Corona-Daten-Newsletter | Freitag, 10. September 2021 Stiko empfiehlt Impfung für Schwangere und Stillende

Nicole Franz
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Im multimedialen Corona-Daten-Update: Aufgrund einer besseren Datenlage empfiehlt die ständige Impfkommission die Corona-Impfung auch für Schwangere und Stillende. Außerdem bereitet Biontech Impfstoffe für Kinder ab fünf Jahren vor.

Schwanger mit Corona
Bildrechte: MDR/IMAGO / Westend61

Guten Abend, liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

bisher wurde die Corona-Impfung für Schwangere und Stillende nicht generell empfohlen. Daran hat sich heute etwas geändert. Nach den aktuellen Zahlen blicke ich deshalb mit Ihnen auf die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Außerdem bereitet Biontech Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren vor.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge sind am Freitag, dem 10. September 2021 bundesweit 12.969 neu positiv Getestete gemeldet worden. 

Die meisten Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gab es heute in Nordrhein-Westfalen (+3.560), Bayern (+2.207) und Baden-Württemberg (+1.859). Die niedrigsten Werte wurden aus Sachsen-Anhalt (+78) und dem Saarland (+89) gemeldet.

Die höchste 7-Tage-Inzidenzen laut RKI verzeichnet Bremen mit einem Wert von 124. In Sachsen-Anhalt liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 26, in Thüringen bei 44 und in Sachsen bei 38.

Hier nun die Zahlen aus unseren drei Bundesländern nach Angaben der Sozialministerien. (Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.)

Sachsen

  • Aktive Fälle: 3.332 ↗ (+159 zum Vortag)
  • Covid-19-Intensivpatienten: 30, davon 13 beatmet
  • Intensivbetten: 1.255 belegt, 230 frei, davon 117 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 56,2 Prozent (Erstimpfung), 52,9 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 10.259 (+2) 
  • Schätzung der genesenen Patienten: 278.880
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 292.471 (+271) 

Thüringen

  • Aktive Fälle: 1.598 ↗ (+82 zum Vortag)
  • Covid-19-Intensivpatienten: 15, davon 9 beatmet
  • Intensivbetten: 537 belegt, 117 frei, davon 53 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 59,2 Prozent (Erstimpfung), 56,9 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.447 (+/-0)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 126.422
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 132.467 (+169)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 1.033 ↗ (+108 zum Mittwoch)
  • Covid-19-Intensivpatienten: 7, davon 1 beatmet 
  • Intensivbetten: 638 belegt, 103 frei, davon 43 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 61,8 Prozent (Erstimpfung), 59,0 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3.498 (+/-0)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 97.247
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 101.778 (+133)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Impfung für Schwangere und Stillende

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Corona-Impfungen nun auch für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und für Stillende. Bisher wurde die Impfung für diese Gruppe nicht generell empfohlen, weil die Datenlage nicht ausreichte, um mit Sicherheit die Wirksamkeit der Impfung zu beurteilen. Das habe sich jetzt durch die Aufarbeitung neuer Daten geändert. 

Außerdem ruft die Ständige Impfkommission alle noch nicht geimpften im gebärfähigen Alter auf, sich impfen zu lassen. Dadurch soll noch vor einer Schwangerschaft ein Schutz vor Covid-19 bestehen. 

Und was bedeutet das nun konkret? Für Schwangere ist es jetzt einfacher, einen Impftermin zu bekommen. Dennoch empfiehlt die Stiko weiterhin ein Gespräch mit dem Arzt oder der Ärztin.

Biontech bereitet Impfstoffe für Kinder ab fünf Jahren vor

Meine Kollegen von MDR Wissen erklären mit Bezug auf das Nachrichtenmagazin "Spiegel", dass schon Mitte Oktober die ersten Kinder unter zwölf Jahren mit dem Impfstoff von Biontech geimpft werden könnten. Dafür soll derselbe Impfstoff verwendet werden, wie für Erwachsene, allerdings geringer dosiert. Zudem müsse weniger abgefüllt werden. Die Produktion werde bereits vorbereitet. In den kommenden Wochen werde Biontech die Zulassung des Impfstoffs für die Altersgruppe weltweit beantragen.

Außerdem erwarte Biontech bis Jahresende Studiendaten für Babys und jüngere Kinder ab sechs Monaten. Hier können Sie den gesamten Artikel von MDR Wissen nachlesen:

Was in Sachen Corona sonst noch los war

Zum Schluss

Die warmen Spätsommertage locken mich immer wieder zur Eisdiele, um mich genussvoll abzukühlen. Warum dann nicht mal den Genuss mit einer Spende verbinden? In Halle sammelt eine Eisdiele im Stadtteil Silberhöhe noch zwei Wochen lang Spenden für den "Wünschewagen". Der Wünschewagen bringt schwer kranke Menschen zu Orten und Veranstaltungen, die sie noch einmal erleben möchten.

Damit verabschiede ich mich ins Wochenende. Am Montag schreibt mein Kollege Marcel Roth das Corona-Daten-Update für Sie!

Beste Grüße
Nicole Franz

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an newsletter@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 10. September 2021 | 13:11 Uhr

2 Kommentare

Nelke vor 18 Wochen

Die Hersteller der Impfstoffe sollen sich vertraglich von jeglicher Haftung freigezeichnet haben. Und ob eine gesundheitliche Komplikation nach-weisbar durch die Impfung verursacht wurde, dürfte im Einzelfall schwer nachzuweisen sein, insbesondere bei Spätfolgen. Es ist nur Glück, daß es hier 2010 nicht zum selben Desaster seltener, aber schwerer Schäden kam wie bei der Schweinegrippeimpfung in Schweden, weil sich hier nur die wenigsten diese Zusatzimpfung "gegönnt" hatten. Und das war ein konventioneller Impfstoff, bei dem man solche Schäden nicht erwartet hätte (u.A. Narkolepsie). Denkt man an den "Hamburger Strahlenskandal" und die laaangjährige Dauer der Schadensersatzprozesse, wo die Politik anfangs auch schnelle, unbürokratische Entschädigung versprach, ahnt man, was das bedeuten kann. "Nichts gelernt und nichts bedacht, einfach so weitergemacht" scheint Leitmotiv der heutigen Politik zu sein.

Karl Schmidt vor 18 Wochen

@heint1954:
Exakt nächstes Jahr um halb 3.
Habe ich im Internet gelesen...

Mehr aus Deutschland

Unfall auf schneebedeckter Straße. Abschleppdienst bei der Bergung eines Unfallautos. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK