Corona-Daten-Newsletter | Mittwoch, 26. Mai 2021 So ansteckend sind Kinder

Olga Patlan
Bildrechte: Ansgar Schwarz

Heute im Corona-Daten-Update: Wie ansteckend sind Kinder und Jugendliche? Ergebnisse dazu liefert eine neu erschienene Studio mit 25.000 Probanden. Und: Wann sollen Schülerinnen und Schüler geimpft werden?

Einen schönen guten Abend, liebe Abonnenten und Abonnentinnen,

wir beginnen den Newsletter heute direkt mal mit guten Nachrichten. Die Inzidenz in Deutschland ist erstmals seit Oktober unter 50 gerutscht. Experten warnen zwar vor einem „Jo-Jo-Effekt“, aber ein kleiner Freudentanz ist uns an dieser Stelle gegönnt, wie ich finde. Auf Abstand versteht sich. (Hier klicken für einen Freudentanz)

Bei uns geht es heute vor allem um Kinder und Jugendliche. In der neu erschienenen Studie des Virologen Christian Drosten geht es um deren Infektiosität. Darüber möchte ich heute ausführlicher mit Ihnen sprechen.

Jetzt aber erst mal Neuigkeiten aus Sachsen. Hier wurde die Impfpriorisierung in den Arztpraxen aufgehoben. Es gibt aber ein Problem: Es mangelt an Impfstoffen. 


Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Viel Skepsis bei Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche

Impfungen sollen bald auch Jugendliche aus Sachsen-Anhalt bekommen. Das Land will Schülerinnen und Schülern ab zwölf Jahren noch vor den Sommerferien impfen. Dafür plädiert auch der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). 

Mögliche Impfungen gegen Corona für Kinder und Jugendliche rufen allerdings viel Skepsis hervor. Kinderärzte, Virologen und auch die Impfkommission sehen offene Fragen. Ein Impfstoff ist in der EU auch noch nicht zugelassen.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind am Mittwoch, den 26. Mai 2021 bundesweit 2.626 neu positiv Getestete gemeldet worden (Stand 8:45 Uhr). Die 7-Tage-Inzidenz bundesweit liegt bei 47.

Die höchste 7-Tage-Inzidenzen laut RKI verzeichnet Thüringen mit einem Wert von 70. Die niedrigste hat Schleswig-Holstein mit 24.

Im Folgenden nun die Zahlen nach Angaben der Sozialministerien und des Landesamtes für Verbraucherschutz aus unseren drei Bundesländern. Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.

Sachsen

Aktive Fälle: 6.863 ↘ (-821 Vortag)
COVID-19-Intensivpatienten: 271 (+1), davon 167 beatmet (-3)
Intensivbetten: 1.272 belegt, 211 frei, davon 91 Covid-spezifisch

Impfquote: 35,4 Prozent (Erstimpfung), 18,7 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 9.686 (+27)
Schätzung der genesenen Patienten: 266.500 (+1.100)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 283.049 (+306)

Thüringen

Aktive Fälle: 5.077 ↘ (-524 zum Vortag)
COVID-19-Intensivpatienten: xx (+x), davon xx beatmet (+x)
Intensivbetten: 580 belegt, 83 frei, davon 62 Covid-spezifisch

Impfquote: 38,1 Prozent (Erstimpfung), 17,5 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.215 (+14)
Schätzung der genesenen Patienten: 118.054 (+685)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 127.346 (+175)

Sachsen-Anhalt

Aktive Fälle: 2.016 ↘ (-176 zum Vortag)
COVID-19-Intensivpatienten: 57 (-9), davon 31 beatmet (-2)
Intensivbetten: 673 belegt, 111 frei, davon 65 Covid-spezifisch

Impfquote: 38,5 Prozent (Erstimpfung), 14,2 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3.308 (+10)
Schätzung der genesenen Patienten: 92.672 (+291)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 97.996 (+125)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Drosten: Kinder ähnlich ansteckend wie Erwachsene

Sind Kinder genauso ansteckend wie Erwachsene oder nicht? Viel wurde schon über diese Frage diskutiert. Schon im vergangenen Jahr gab es vorläufige Auswertung von Labordaten der Berliner Charité, unter der Leitung des Virologen Christian Drosten. Nun hat er gemeinsam mit einem Forscherteam neue Erkenntnisse veröffentlicht.

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin
Virologe Christian Drosten Bildrechte: dpa

Aus der Studie geht hervor, dass Kinder mit Covid-19 ungefähr genauso ansteckend sind wie andere Altersgruppen. „Mein anfänglicher Eindruck einer ungefähr gleich großen Infektiosität aller Altersgruppen hat sich bestätigt, nicht nur hier, sondern auch in anderen Studien“, wie der Virologe in einer Mitteilung der Charité vom Dienstag sagte.

Für die Studie bestimmten die Wissenschaftler um Drosten für mehr als 25.000 Covid-19-Fälle die sogenannten Viruslasten – also die Menge des Viruserbguts in der PCR-Probe. "Die Erbgutkopien repräsentieren näherungsweise die Virusmenge im Rachen der Patienten und lassen daher Voraussagen über deren potenzielle Infektiosität zu", heißt es dazu in der Erklärung der Berliner Charité. Einbezogen wurden Menschen ohne Krankheitsanzeichen ebenso wie Patienten mit unterschiedlich schweren Symptomen.

Bei Erwachsenen zwischen 20 und 65 Jahren zeigten sich demnach "keine nennenswerten Unterschiede" bei der Viruslast, so Drosten. In den Proben der jüngsten Kinder zwischen 0 und 5 Jahren seien die niedrigsten Viruslasten gefunden worden, bei älteren Kindern und Jugendlichen hätten sich die Werte mit steigendem Alter denen der Erwachsenen angeglichen, heißt es weiter.

Als Grund für niedrigere Werte bei Kleinkindern hat Drosten eine Vermutung. Für die Probeentnahme würden deutlich kleinere Tupfer eingesetzt als bei Erwachsenen. Zum Beispiel würden bei Kindern oft einfache Rachenabschnitte gemacht, statt der schmerzhaften Nasenrachen-Abstriche. Darin würde sich aber weniger Virus finden. Mehr dazu lesen Sie zum Beispiel bei den Kollegen vom BR oder Reaktionsnetzwerk Deutschland.

Zum Schluss

Zum Abschied habe ich noch etwas für Sie, das nichts mit Corona zu tun hat. Und zwar können Sie heute so viel Mond sehen, wie sonst nicht mehr in diesem Jahr. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit und es klart etwas auf. Sonst bleibt der sogenannte Supermond hinter den Wolken versteckt. Warum er heute 14 Prozent größer erscheint, erfahren Sie in dem unten verlinkten Video.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend! Wir lesen uns morgen wieder, wenn Sie mögen.

Herzlichst

Olga Patlan

Supermond 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Am 26. Mai wird der nicht nur Vollmond sein. Der Trabant wird als Super-Vollmond am Nachthimmel stehen.

Di 25.05.2021 11:14Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/wissen/supermond-mai-zweitausendeinundzwanzig-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an newsletter@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 11 | 14. Mai 2021 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Deutschland