Corona-Daten-Newsletter | Montag, 14. Juni 2021 Debatte um Ende der Maskenpflicht

Sarah Peinelt
Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

Heute im multimedialen Corona-Daten-Update: Angesichts der sinkenden Coronazahlen stellen sich viele die Frage, wie lange die Maskenpflicht noch bleibt. Bundesgesundheitsminister Spahn ist für eine Abschaffung, andere raten zur Vorsicht.

Corona-Daten-Update: Frau mit Maske Mundschutz Corona-Schutzverordnung
Bildrechte: MDR/Panthermedia/Andriy Popov

Einen schönen guten Abend,

ich hoffe, Sie hatten ein ruhiges Wochenende und konnten die Sonne genießen. Wir starten mit guten Nachrichten in die neue Woche:

Sachsen-Anhalt gehört inzwischen zu den Bundesländern mit den niedrigsten Inzidenzwerten. Am Montag meldet das Robert Koch-Institut einen Wert von sieben Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Geringere 7-Tage-Werte haben nur Mecklenburg-Vorpommern (4,8) und Brandenburg (6,6).

Im heutigen Update möchte ich mit Ihnen auf die aktuelle Debatte um das Ende der Maskenpflicht schauen. Die niedrigen Infektionszahlen hatten die Diskussion darüber am Wochenende angestoßen. Wenn Sie direkt in das Thema einsteigen wollen, empfehle ich Ihnen die Einschätzung meines Kollegen Tim Herden aus dem Hauptstadt-Studio im folgenden Video.

Außerdem möchte ich die Frage einer Leserin zur Kombination von Corona-Impfstoffen aufgreifen. Dazu später mehr.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Auch die derzeitigen Zahlen rechtfertigen Zuversicht. Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind zum Freitag, dem 11. Juni 2021, bundesweit 549 neu positiv Getestete gemeldet worden. Im Vergleich zum Montag vor einer Woche ist die Zahl der gemeldeten Neuinfizierten um rund 570 niedriger. Deutschlandweit liegt die 7-Tage-Inzidenz nun bei 16,6.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz laut RKI verzeichnet Baden-Württemberg mit 24. Die Inzidenzen in unseren Ländern betragen 16 in Thüringen, 12 in Sachsen und 7 in Sachsen-Anhalt.

Hier nun die Zahlen aus unseren drei Bundesländern nach Angaben der Sozialministerien. (Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.)

Sachsen

  • Aktive Fälle: 2.218 ↘ (- 142 zum Vortag)
  • Covid-19-Intensivpatientinnen und -patienten: 110, davon 79 beatmet
  • Intensivbetten: 1.201 belegt, 278 frei, davon 116 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 43,3 Prozent (Erstimpfung), 27,1 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 10.070 (+5)
  • Schätzung der genesenen Patientinnen und Patienten: 273.730 (+160)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 286.018 (+23

Thüringen

  • Aktive Fälle: 1.429 ↘ (-174 zum Vortag)
  • Covid-19-Intensivpatientinnen und -patienten: 42, davon 29 beatmet
  • Intensivbetten: 524 belegt, 122 frei, davon 55 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 46,4 Prozent (Erstimpfung), 25,9 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.337 (+3)
  • Schätzung der genesenen Patientinnen und Patienten: 123.341 (+195)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 129.107 (+24)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 596 → (+/-0 zum Vortag)
  • Covid-19-Intensivpatientinnen und -patienten: 25, davon 13 beatmet
  • Intensivbetten: 673 belegt, 135 frei, davon 65 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 45,7 Prozent (Erstimpfung), 25,7 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3403 (+/-0)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 95.095 (+/-0)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 99.094 (+/-0)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Kommt das Ende der Maskenpflicht?

Wie der Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt, entspannt sich die Corona-Lage zunehmend. Angesichts der gesunkenen Infektionszahlen hat die Diskussion um das Ende der Maskenpflicht an Fahrt aufgenommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwägt schrittweise Lockerungen. Am Montag sagte er, dass die Maskenpflicht zunächst draußen grundsätzlich entfallen könnte. In Regionen mit sehr niedrigen Inzidenzwerten sowie einer hohen Impfquote könnte die Pflicht nach und nach auch drinnen aufgehoben werden. Dennoch sei das Tragen einer Maske weithin zu empfehlen.

Unterstützung zur schrittweisen Lockerung der Maskenpflicht bekommt Spahn von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Ihm zufolge ist das Tragen einer Maske im Außenbereich oft nicht mehr nötig. In Innenräumen sollte die Maskenpflicht hingegen erst beendet werden, wenn mindestens 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft ist.

Wann und wo die Pflicht zum Tragen einer Maske gelockert wird, legen letztlich die einzelnen Bundesländer in ihren Corona-Verordnungen fest. In Sachsen ist den Schulen seit heute zum Beispiel freigestellt, ob die Maske weiterhin im Unterricht getragen werden muss. Voraussetzung dafür ist eine Inzidenz von unter 35 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

Von der Thüringer Landesregierung hieß es, dass es kein rasches Ende der Maskenpflicht im Land geben werde. Justizminister Dirk Adams verwies dabei auf die erhöhten Inzidenzzahlen in einigen Thüringer Kreisen. Auch das Thüringer Gesundheitsministerium will – mit Blick auf die sich in Großbritannien ausbreitende Variante – weiter auf Masken setzen.

Von Astrazeneca auf mRNA-Impfstoff: Kann man einfach wechseln?

Im zweiten Teil des Newsletters möchte ich die Frage einer Abonnentin aufgreifen – und mich an dieser Stelle auch nochmal für jegliches Feedback und Fragen bedanken.

Zur Frage von Leserin Ute: Sie schreibt, dass sowohl sie als auch ihr Mann eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben. Beide sind über 60 Jahre alt. Weiter schreibt Ute: "Nun möchten wir gern bei der Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden. Besteht für uns die Möglichkeit zu wechseln?"

Eine interessante Frage, auf die man so schnell keine Antwort findet. Die Ständige Impfkommission (STIKO) schreibt in ihrer aktuellen Empfehlung zu Corona-Impfungen: "Eine begonnene Grundimmunisierung muss nach derzeitigem Erkenntnisstand mit dem gleichen Produkt abgeschlossen werden." Eine Ausnahme wird demnach lediglich bei Personen unter 60 Jahren gemacht, die bereits eine Erst-Impfung mit der Vakzine von Astrazeneca erhalten haben. Für diese Menschen empfiehlt die STIKO eine Kombination der Impfstoffe: Anstelle der zweiten Impfung mit Astrazeneca soll eine Dosis eines mRNA-Impfstoffes (also Biontec und Moderna) verabreicht werden. Hintergrund ist, dass seit dem 1. April 2021 die Impfung mit Astrazeneca nur für über 60-Jährige empfohlen wird. Es hatte mehrere Fälle mit speziellen Hirnvenen-Thrombosen gegeben, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit Astrazeneca auftraten.

Ein Wechsel des Impfstoffes ist laut STIKO also vom Alter abhängig und wird nur bei Personen unter 60 Jahren empfohlen.

Zum Schluss

Mit zwei letzten Hinweisen möchte ich mich für heute bei Ihnen verabschieden:

  • Die Apotheken haben heute damit begonnen, digitale Corona-Impfnachweise auszustellen. Dort erhalten alle, die sich außerhalb eines Impfzentrums vollständig haben impfen lassen, eine digitale Bescheinigung über ihren Impfschutz. Welche Apotheken den kostenfreien Service anbieten, erfahren Sie unter www.mein-apothekenmanager.de. Der Andrang zum Auftakt war so groß, dass die Website zeitweise zusammenbrach. In Sachsen-Anhalt sollen die Probleme laut einer Sprecherin des Apothekerverbandes inzwischen behoben sein.
  • Und für alle Fußball-Fans unter Ihnen: Morgen startet die deutsche Nationalmannschaft in die EM. Viele Kneipen und Biergärten in Sachsen-Anhalt zeigen das Spiel gegen Frankreich. Voraussetzung ist natürlich, dass die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.Was Sie zum Public Viewing wissen müssen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Damit verabschiede ich mich von Ihnen. Haben Sie noch einen schönen Abend und bis morgen!

Sarah Peinelt

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 14. Juni 2021 | 10:55 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Deutschland