Rasante Verbreitung Fünfte Corona-Welle hat begonnen, Omikron-Variante jetzt dominant

Manuel Mohr
Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in vielen Regionen Deutschlands bereits für die Mehrzahl aller Neuinfektionen verantwortlich. Warum der Osten Deutschlands noch nicht so stark betroffen ist und was neue Daten über den Impfstatus der Corona-Intensivfälle verraten: das und mehr im Corona-Daten-Update.

Guten Abend zur aktuellen Ausgabe des Corona-Daten-Updates. Über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel war ein zwischenzeitliches Absinken der Corona-Infektionszahlen zu beobachten. Welchen Anteil die Corona-Maßnahmen daran hatten und wie stark das reduzierte Testaufkommen den Rückgang der Zahlen beeinflusst hat, lässt sich nicht eindeutig klären.

Klar ist aber, dass das Jahr 2022 mit der nunmehr fünften Welle der Corona-Pandemie in Deutschland begonnen hat. Grund dafür ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die Omikronvariante, die seit Beginn des Jahres dominant ist, also für die Mehrzahl der neuen Infektionen in Deutschland verantwortlich ist. Ihr Anteil lag in der vergangenen Woche deutschlandweit bei 73 Prozent:

Fallzahlen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen aktuell am niedrigsten

Folglich waren in nahezu allen Bundesländern zum Teil deutliche Anstiege der Fallzahlen zu verzeichnen. Deutschlandweit besonders betroffen ist gegenwärtig die Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen. Die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, die in der vierten Welle noch die mit Abstand höchsten Inzidenzen verzeichnet hatten, melden aktuell – noch – die niedrigsten Inzidenzwerte.

Gründe dafür zählt der Modellierer und Mobilitätsforscher Kai Nagel in einem SPIEGEL-Artikel (€) auf. Einerseits könnten die vielen Infektionen aus der vierten Welle dafür sorgen, dass in unseren drei Bundesländern trotz vergleichsweise niedriger Impfquote die Grundimmunisierung in der Bevölkerung gestiegen ist, weil es viele frische Genesene gibt.

Andererseits gebe es in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen nur wenige Ballungszentren und verhältnismäßig wenig Reiseverkehr, sodass der Viruseintrag von außerhalb geringer ist als beispielsweise in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin.

So verbreitet ist die Omikron-Variante bereits

Auch wenn die Omikron-Variante deutschlandweit bereits vorherrschend ist, so gibt es aktuell noch große bundesweite Unterschiede. Der Anteil liegt zwischen elf Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und 96 Prozent in Bremen. In den nächsten Wochen wird mit einer starken Zunahme von Infektionen mit der auch unter Geimpften und Genesenen leichter übertragbaren Omikronvariante gerechnet.

Erste Studien deuten auf einen geringeren Anteil an Hospitalisierten im Vergleich zu Infektionen mit der Deltavariante bei Infizierten mit vollständiger Impfung bzw. Auffrischimpfung hin. Für eine abschließende Bewertung der Schwere der Erkrankungen durch die Omikron-Variante ist die Datenlage aber noch nicht ausreichend.

Ungeimpfte machen Mehrheit aller Covid-19-Fälle auf Intensivstationen aus

Die Auslastung der Intensivstationen ist in den vergangenen Tagen zwar gesunken, bewegt sich aber weiterhin auf hohem Niveau. Aktuell werden rund 2.850 Personen mit einer Covid-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, wovon etwa 1.740 Personen invasiv beatmet werden. Obwohl die Belegungszahlen zurzeit noch rückläufig sind, kann es an RKI-Angaben weiterhin zu regionalen Kapazitätsengpässen im intensivmedizinischen Bereich kommen.

Die deutliche Mehrheit der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen ist nicht gegen Corona geimpft. Das haben Auswertungen des RKI und der Fachgesellschaft DIVI ergeben. Wie beide Institutionen mitteilten, waren fast zwei Drittel (etwa 63 Prozent) der Patientinnen und Patienten, deren Impfstatus bekannt war und die zwischen Mitte Dezember und 12. Januar aufgenommen wurden, nicht geimpft. Insgesamt waren das den Angaben zufolge 5.521 Fälle.

In Deutschland ist die Mehrheit der Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Rund 72 Prozent der Bevölkerung besitzen vollständigen Impfschutz, 45 Prozent der Menschen in Deutschland haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Obwohl in Deutschland also eine deutliche Mehrheit der Menschen gegen das Virus geimpft ist, liegen überwiegend ungeimpfte Corona-Patienten auf den Intensivstationen.

Generelle Einschätzung der Daten

Es handelt sich sowohl regional als auch international um eine sehr dynamische Datenlage. Beinahe stündlich liefern einzelne Kommunen, Landesbehörden oder internationale Stellen neue Zahlen. Dazu kommt ein teils erheblicher Meldeverzug, weshalb sich Angaben verschiedener Quellen unterscheiden können. Grundsätzlich stellt eine Daten-Übersicht wie diese deshalb immer nur eine Momentaufnahme dar.

Newsletter: Das Corona-Daten-Update

Zum Schluss empfehlen wir Ihnen noch unseren Newsletter zum Thema: In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Mehr zum Thema Corona

MDR (Manuel Mohr)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. Januar 2022 | 12:00 Uhr

51 Kommentare

Kritiker vor 7 Stunden

Werter MDR. In einem früheren Kommentar mit Quellenangabe habe ich vergebens darauf gewartet das genau diese hier wieder geschriebenen Worte veröffentlicht wurden.
Aber ich liefere gern die Quelle nach:
QUELLE:
"Welt: Studien zum Krankheitsverlauf bei Omikron
Meldung vom: 15.01.2022"

MDR-Team vor 7 Stunden

Liebe Community, bitte vergessen Sie nicht, Ihre Kommentare mit Quellenangaben zu untermauern, um Falschaussagen unter unseren Beiträgen zu vermeiden. Viele Grüße die MDR.de-Redaktion

Kritiker vor 8 Stunden

Simone: Ihren Worten halte ich mal nachfolgend entgegen:
+...Die Ergebnisse von elf Studien aus acht Ländern - die Mehrzahl davon noch im Peer-Review-Verfahren - deuten auf erheblich mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron Variante im Vergleich zur Delta Variante hin:

Der Anteil der Krankenhauseinweisungen liegt zwischen 50 bis 70 Prozent niedriger als bei der Delta-Variante.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Aufenthalt auf der Intensivstation ist laut den Studien um 74 bis 83 Prozent geringer.

Das Risiko an der Omikron-Variante zu versterben, ist im Vergleich zur Delta-Variante um 91 Prozent geringer.

Der Anteil asymptomatischer Verläufe könnte bei Omikron 7 bis 12-mal höher als bei den vorangegangenen Varianten sein....+

BLEIBT NUR =ABWARTEN=.

Mehr aus Deutschland