MDR-Recherchen Offenbar weiterer Anwalt im Ballstädt-Prozess mit rechtsextremen Kontakten

Anwälte im Gerichtssaal
Der Cottbusser Anwalt Olaf Klemke (im Bild links). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Netzwerk der rechtsextremen Szene-Anwälte im Ballstädt-Verfahren ist nach MDR "exakt"-Recherchen größer als bisher bekannt. So sympathisiert offenbar auch der Cottbuser Rechtsanwalt Olaf Klemke mit der rechtsextremen Szene.

Anwälte im Gerichtssaal
Der Neonazi-Anwalt Dirk Waldschmidt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei einem Telefonat sollen Klemke und der Neonazi-Anwalt Dirk Waldschmidt nach "exakt"-Recherchen wiederholt in rechtsextremem Szene-Jargon miteinander gesprochen haben. In einem von Ermittlern aufgezeichneten Gespräch vom Dezember 2020 habe sich der Szene-Anwalt Olaf Klemke mit den Worten "Klemke, Führerhauptquartier!" gemeldet. Waldschmidt, der wegen mutmaßlicher Beteiligung an dem rechtsextremen Gothaer Drogenhändlerring seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft sitzt, habe demnach mit den Worten "Heil, Klemke!" geantwortet. Bei einem weiteren Telefonat wiederholten die Anwälte nach MDR-Recherchen die rechtsextremen Äußerungen.

Anwalt aus Cottbus beliebter Anwalt in Neonazi-Szene

Olaf Klemke, der eine Kanzlei in Cottbus betreibt, gilt als in der Neonazi-Szene beliebter Anwalt, der immer wieder Mandanten in großen Neonazi-Prozessen vertritt.

So verteidigte er unter anderem den NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben im Strafprozess gegen Mitglieder des "Nationalsozialistischen Untergrund" vor dem Oberlandesgericht München. Auch in den Prozessen um den Angriff auf die Kirmesgesellschaft von Ballstädt vor dem Landgericht Erfurt trat Klemke als Strafverteidiger auf. Im Gegensatz zu anderen einschlägig bekannten Szene-Anwälten, die im Ballstädt-Prozess Angeklagte vertraten, hat sich Olaf Klemke aber bisher nie öffentlich zur rechtsextremen Szene bekannt.

Ezra: Tortur für die Opfer

Ein Sprecher der Thüringer Opferberatung "ezra" sagte "exakt", es sei für die Betroffenen des Angriffs im Verlauf des gesamten Prozesses eine Tortur gewesen, "nicht nur vor Neonazis, vor den Tätern zu sitzen, sondern auch vor Anwälten, die den Prozess als Bühne sehen, um ihre politische Propaganda loszuwerden."

Rechtsanwalt Olaf Klemke hat auf mehrmalige MDR-Anfragen zu den Vorwürfen nicht reagiert.

Quelle: MDR exakt

Mehr zum Überfall in Ballstädt

Menschen in einem Gerichtssaal 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Fernsehen | 25. August 2021 | 20:15 Uhr

Mehr aus Deutschland