Die Nachahmer des Attentats von Christchurch

Der von Tarrant ausgelöste Terror brach trotz seiner psychotischen Handlung nicht ab, denn die "Channers" applaudierten seinen Bemühungen einen "Highscore" aufzustellen und verbreiteten eifrig sein Manifest im Internet. Auf 8chan bezeichneten ihn die Nutzer als "Heiligen Tarrant" und forderten andere auf, eine ähnlich "hohe Punktzahl" zu erreichen. Einer dieser Channer war der Poway-Schütze John Timothy Earnest, der am letzten Tag des jüdischen Pessachfestes, am 27. April 2019, in der Synagoge von Poway bei San Diego einen Juden tötete und drei weitere verletzte. Earnest hoffte, mehr Menschen zu töten als Tarrant, aber als seine Waffe klemmte floh er zu seinem Auto. Der 19-Järhige stellte sich der Polizei, rief sie von seinem Auto aus an und sagte ihnen: "Ich habe gerade eine Synagoge zusammengeschossen. Ich versuche nur, meine Nation vor dem jüdischen Volk zu verteidigen. Denn das jüdische Volk zerstört die weiße Rasse."

Die Synagoge von Poway, die gleichzeitig als Vorschule und Anlaufpunkt für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Behinderungen diente, war das zweite Ziel von Earnest. Er schrieb in seinem Manifest, das er auf dem extremistischen Image Board 8chan postete, dass er auch für einen Brandanschlag auf das islamische Zentrum in Escondido eine Woche nach Brenton Tarrants Anschlag verantwortlich sei. In dem 8chan-Posting seines "Offenen Briefes" kündigte  Earnest einen Livestream seines geplanten Massenmordes an. Er kopierte damit Tarrant, und er erklärte seine Absicht, eine bestimmte Liste von Liedern im Hintergrund zu spielen, während er Juden tötet.

Terror über Steam

Inspiriert durch die früheren Anschläge in Christchurch und Poway veröffentlichte der 23-jährige US-amerikanische  Rechtsextremist Ross Farca auf Steam seine Absicht, den Anschlag  in der Synagoge von Poway wiederholen zu wollen. Den Gerichtsakten zufolge nannte sich Farca auf Steam "Adolf Hitler (((6 Millionen)))" und verwendete drei Klammern im "Echo"-Modus, wie sie von US-amerikanischen Rechtsextremen online verwendet wird, um jemanden als Juden zu kennzeichnen. Weiter heißt es in den Akten: Seine Beschreibung auf dem Steam-Profil lautete 'Brenton Tarrant ist ein Held', gefolgt von der neuseeländischen Flagge und den Worten 'Neuseeland', eine Anspielung auf den Massenmörder, der in Neuseeland 51 Menschen tötete. Auf seinem Profil prahlte Farca: "Ich habe eine halbautomatische Waffe AR15. Wollt ihr eine Massenerschießung mit einer Leichenzahl von über 30 Untermenschen sehen?"

"Was haltet ihr davon, dass ich das tue, was John Earnest versucht hat, aber mit einer Nazi-Uniform, einem unregistrierten, illegal umgebauten Maschinengewehr in einem Livestream unterlegt mit Nazi-Musik", schrieb er in einem Steam-Chat. "Ich würde eine Leichenzahl von etwa 30 Juden und dann etwa fünf Polizeibeamten hinbekommen, weil ich mich auch entscheiden würde, bis zum Tod zu kämpfen." Die örtliche Polizei in Farca’s Wohnort Concord erließ einen Durchsuchungsbefehl für sein Haus, das er mit seiner Mutter teilte und fand eine illegal modifizierte halbautomatische AR-15 sowie Nazi-Literatur.

Der El Paso-Anschlag und Anders Breivik

Nur zwei Monate nach der Verhaftung von Farca und drei Monate nach dem Anschlag in Poway fuhr ein 21-Jähriger, namens Patrick Crusius am 03. August 2019, über Nacht von Texas nach El Paso und eröffnete das Feuer auf einen Walmart in einer vorwiegend lateinamerikanischen Nachbarschaft. Dabei wurden 22 Menschen getötet. Kurz vor seiner Tat veröffentlichte Crusius sein eigenes Manifest auf 8chan, in dem er gegen Einwanderung und Überbevölkerung wetterte und erklärte: "Im Allgemeinen unterstütze ich den Christchurch-Schützen und sein Manifest". Nach dem Massenmord kommentierte ein 8chan-Nutzer: "Der Neue [sic] verdient ein Lob, er hat fast ein Drittel des Highscores erreicht", und verwies auf Anders Breivik. Der norwegische Rechtsextremist Anders Breivik tötete im Jahr 2011 über 70 Menschen. Auch er veröffentlichte online eine Art Manifest und Videos auf You-Tube, welche seine Tat rechtfertigen sollten.

Als introvertierter Mensch verbrachte Crusius acht Stunden am Tag im Internet, wo er extremistische Image Boards besuchte. Seine Eltern ließen sich 2011 wegen des Alkohol- und Drogenkonsums seines Vaters scheiden, seitdem lebte er bei seinen Großeltern. Als seine Mutter herausfand, dass er eine AK-47-ähnliche Waffe aus dem Internet bestellt hatte, erstattete sie Anzeige bei der Polizei, aber da die Schusswaffe legal war, wurde nichts unternommen. Ungeachtet dessen rechnete niemand damit, der ihn persönlich kannte, dass Crusius eine solch abscheuliche Tat begehen würde.

Nach dem Attenat in El Paso wurde 8chan gelöscht. Die Seite fand jedoch ein neues Zuhause unter einem neuen Namen, wo weiterhin wilde Verschwörungstheorien verbreitet werden und Rassenhass geschürt wird. Unterdessen nutzen gewalttätige Rechtsextreme weiterhin Online-Gaming-Plattformen wie Steam, um mit potenziellen Rekruten in Kontakt zu treten. Nachdem sie von einigen sozialen Medien blockiert wurden, sind andere gewalttätige Extremisten wie beispielsweise die Terrorgruppe The Base (eine Abspaltung der Atomwaffen Division) zur verschlüsselten App Telegram gewechselt.

Laut Shane Burley, Autor von "Faschismus heute", haben verschlüsselte Chatgruppen die Verantwortung, sich mit dem Anstieg rechtsextremer Inhalte auf ihren Kanälen auseinanderzusetzen. "Diese Kanäle hatten vielleicht nicht die Absicht, Plattformen für rechtsextreme Organisationen zu werden", sagte er mir, "aber der verdeckte Charakter der Plattform hat sie dazu eingeladen. Am wichtigsten ist, dass der Mangel an Moderation auf den Plattformen und ihre mangelnde Bereitschaft, das Problem anzugehen, zum Wachstum dieser Inhalte beigetragen hat. Sie haben die volle Verantwortung, das Problem anzugehen, da sie die Einzigen sind, die das wirklich können".

Dieses Thema im Programm: Das Erste | FAKT | 21. Juli 2020 | 21:45 Uhr

Ein Angebot von

Mehr aus Deutschland