Bundesgerichtshof Urteil: Mieter müssen Kontrolle der Mülltrennung mitbezahlen

Lässt ein Vermieter die korrekte Mülltrennung durch einen Dienstleister kontrollieren, darf er die Kosten dafür auf die Mieterinnen und Mieter umlegen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Eine Frau legt eine Tüte mit Restmüll in eine Mülltonne.
Mieter sind verpflichtet, ihren Müll ordnungsgemäß zu trennen. Bildrechte: Dehli News

Wenn ein Vermieter die Mülltrennung von einem externen Dienstleister kontrollieren lässt, darf er die Kosten auf die Mieterinnen und Mieter umlegen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor. Geklagt hatten Mieter aus Berlin, die für dieses "Behältermanagement" im Jahr 2018 etwas mehr als zwölf Euro zahlen sollten. Der Dienstleister hatte den Auftrag, die Restmülltonnen der Anlage mit rund 100 Wohnungen regelmäßig zu kontrollieren und falsch eingeworfenen Abfall bei Bedarf von Hand nachzusortieren.

Dem BGH zufolge fällt dieser Service unter "Müllbeseitigung" – und die Kosten dafür dürfen nach der Betriebskostenverordnung auf die Mieter umgelegt werden. Die konkrete Dienstleistung werde in der Verordnung zwar nicht ausdrücklich erwähnt, heißt es in dem Urteil vom 5. Oktober. Der Begriff "Müllbeseitigung" sei aber weit auszulegen. Dass der Dienstleister nur beauftragt wurde, weil ein Teil der Mieter sich beim Mülltrennen nicht an die Vorschriften hielt, spielte für die obersten Zivilrichterinnen und -richter in Karlsruhe keine Rolle.

Logo MDR 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch Überprüfung der Rauchmelder wird von Mietern mitbezahlt

In dem Streit ging es auch um Kosten für die regelmäßige Überprüfung der Rauchmelder. Diese dürfen ebenfalls auf die Mieter umgelegt werden, wie die Richter entschieden.

Betriebskosten sind laut Verordnung Kosten, die dem Eigentümer "durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen". Kosten für Verwaltung und Instandhaltung gehören nicht dazu.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. November 2022 | 13:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland

Gedenkveranstaltung auf dem Appellplatz des ehemaligen KZ Buchenwald 1 min
Gedenken an Holocaust-Opfer an der Gedenkstätte Buchenwald Bildrechte: MDR
1 min 27.01.2023 | 16:24 Uhr

Bundesweit ist am Freitag mit Gedenkveranstaltungen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert worden. Im Bundestag stand erstmals auch das Schicksal sexueller Minderheiten im Mittelpunkt.

Fr 27.01.2023 16:08Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-holocaust-gedenktag-bundestag-buchenwald-sexuelle-minderheiten-holocaustopfer100.html

Rechte: ARD; MDR

Video
Menschen bei einer Protestkundgebung 1 min
Ausschreitungen bei Protest gegen geplantes Flüchtlingsheim in Grevesmühlen in Mecklenburg-Vorpommern Bildrechte: ARD
1 min 27.01.2023 | 16:08 Uhr

Beim Protest gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft hat es in Grevesmühlen in Mecklenburg-Vorpommern Ausschreitungen gegeben. Einige Teihnehmer hatten versucht in das Gebäude einzudringen.

Fr 27.01.2023 15:17Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-grevesmuehlen-protest-fluechtlingsheim-kreistag100.html

Rechte: ARD

Video
Aus der Vogelperspektive: Autos im Stau an einer Kreuzung. Davor stehen junge und ältere Menschen mit Plakaten und Polizisten. 2 min
Klimaschützer von "Extinction Rebellion" blockieren Kreuzung am Dresdner Elbepark Bildrechte: Telenewsnetwork
2 min 27.01.2023 | 13:27 Uhr

Mitglieder von "Extinction Rebellion" haben am Freitag am Dresdner Elbepark eine Kreuzung blockiert. Die angemeldete Blockade dauerte vier mal sieben Minuten. Autofahrer zeigten Verständnis – zumindest teilweise.

Fr 27.01.2023 13:15Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-klimaprotest-dresden-blockade-heibo-extinction-rebellion-klimawandel-klimademo100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video