Schüler während des Unterrichtes in einer Grundschule
Schüler der Corona-Jahrgänge haben noch immer Probleme beim Lesen und in Mathe. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Sven Simon

Lesen, Mathe, Soziales, Digitales Corona-Schüler vor dem Schulwechsel: Wo die Lücken und Stärken liegen

28. Juni 2024, 07:04 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler, die im ersten Jahr der Corona-Pandemie eingeschult wurden, kommen dieses Jahr an die weiterführenden Schulen. Doch Lernrückstände sind immer noch bemerkbar. Zwar sind die Kinder digital sehr fit, beim Lesen und in Mathematik zeigen sich allerdings Defizite. Um das zu ändern, steht Geld bereit, wird aber kaum genutzt.

Britta Veltzke
Bildrechte: MDR / Isabel Gruhle

Der Start ins Schulleben begann für viele Kinder der Freien Clara-Schumann-Grundschule in Leipzig mit Masken, Coronatests und Homeschooling. Vier Jahre ist das jetzt her. Nach den Sommerferien werden viele von ihnen aufs Gymnasium gehen.

An die Pandemie können sie sich aber noch gut erinnern: "Wir saßen immer vorm iPad oder dem PC und mussten davor lernen. Ich fand das gar nicht so schlimm, aber ich fand es schon doof", erzählt eines der Kinder. Eine andere Schülerin weiß noch, dass sie bei Fragen immer extra eine Nachricht schicken mussten. Und: "Ich habe mich mehr mit meinem Bruder gestritten als sonst, weil man einfach auf viel zu engem Raum war."

Corona-Jahrgänge sind digital fit

Trotzdem hat die Coronazeit auch etwas Positives gebracht. Die jetzigen vierten Klassen seien digital so fit wie kein Jahrgang zuvor – auch, was das selbstständige Lernen angeht, sagt Sibylle Nowak. Sie ist Schulleiterin der Privatschule, die auch schon vor der Pandemie vergleichsweise gut digital ausgestattet war.

Allerdings hätten andere besorgniserregende Dinge zugenommen: "Zum Beispiel Ängste im Schulalltag wie Trennungsängste von Eltern, psychische Auffälligkeiten." Weil die Eltern lange mit den Kindern allein waren, seien sie sehr sensibel dafür und hätten noch mehr eine behütende Position eingenommen.

Sprache der Schüler hat durch Corona gelitten

Sigrid Buhl, Schulleiterin der evangelischen Grundschule in Zeitz, berichtet, dass die Kinder nach Wochen zu Hause nicht wussten, wie sie sich auf dem Schulhof beschäftigen sollten. Auch die Sprache habe gelitten: "Viele Kinder haben sich zu Hause, weil sie ihre Freunde nicht besuchen konnten, stärker mit sich und mit digitalen Medien beschäftigt. Sie haben Spiele am iPad gespielt, am Handy des großen Bruders, am Computer. Da spricht man natürlich nicht so viel."

Problemfälle Lesen und Mathematik

Die Datenlage, aus der man einen Einfluss von Corona auf die schulische Entwicklung ablesen könnte, sei recht dünn, meint Professor Marcel Helbig, Bildungsforscher an der Uni Erfurt. Die letzten Daten stammen aus dem Jahr 2022 – zwei Jahrgänge vor den jetzigen Viertklässlern.

Trotzdem würden sie sich nicht groß unterscheiden. "Insgesamt sind die Kompetenzen im Bereich Lesen und Mathematik stark gefallen. Außerdem haben sich gerade in diesen Bereichen soziale Ungleichheiten noch stärker gezeigt, als das in der Vergangenheit der Fall gewesen ist."

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, RKI-Chef Lothar Wieler und Intensivmedizinier Christian Karagiannidis bei der Bundespressekonferenz in Berlin zur aktuellen Corona-Lage
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, RKI-Chef Lothar Wieler und Intensivmedizinier Christian Karagiannidis bei der Bundespressekonferenz in Berlin zur aktuellen Corona-Lage Bildrechte: IMAGO / Chris Emil Janßen

Dafür verantwortlich seien die Corona-Maßnahmen an den Schulen. Die Schülerinnen und Schüler, die jetzt auf das Gymnasium kommen, wären davon besonders betroffen gewesen. "Weil das Erst- und Zweitklässler gewesen sind, die im Unterricht überhaupt nicht auf Dinge wie digitale Medien zurückgreifen konnten. Weil das gar keinen Sinn gemacht hätte, einen Erstklässler vor eine Zoom-Sitzung zu setzen", sagt Helbig.

Kaum erfolgreiche Aufholprogramme

Lernrückstände mit dem Corona-Aufholprogramm, das Bund und Länder aufgelegt hatten, zu beseitigen, habe nicht gut funktioniert, sagt Helbig. Besonders Sachsen-Anhalt und Thüringen hätten viele Mittel gar nicht abgerufen. Der Grund: Personalmangel.

Statt Einzelmaßnahmen müssten strukturelle Änderungen her. Ein Paradebeispiel dafür sei Hamburg. Dort hat man laut Helbig frühzeitig die Sprachkompetenzen sowie insgesamt die Lernstände der Kinder erhoben. "Wenn die nahelegen, dass da Defizite vorhanden sind, wurde eine Sprachförderung, aber auch eine Lernförderung angelegt. Das funktioniert gut, weil das strukturell verankert ist an den dortigen Schulen." Leider habe das sonst kein anderes Bundesland übernommen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 20. Juni 2024 | 06:00 Uhr

25 Kommentare

ElBuffo vor 4 Wochen

Werden wir in einer Gerontokratie nicht erleben. Und da waren sich alle Parteien einig, den Alten ein möglichst unbeschwerten Alltag auf Kosten der Jugend zu gewähren. So war das zwar grundsätzlich gut gedacht. Oder es war tatsächlich von allen Parteien genau so gewollt, die besonders Gefährdeten auf diese Weise in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn irgendwie haben ja doch recht viele davon die Essenmsrken abgegeben. Wer will da jetzt hinter wen angeklagen, weil er es vorher besser gewusst haben will.

ElBuffo vor 4 Wochen

Blättern Sie doch mal zurück, wer wann die strengsten Maßnahmen forderte. "Ich fordere die Bundes- und Landesregierungen auf, dem Beispiel vieler europäischer Länder zu folgen und endlich die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung einzuleiten. Das Handeln der Politik ist fahrlässig und gefährdet Leib und Leben der Menschen in unserem Land.“ Statement vom 12. März 2020.

Anni22 vor 4 Wochen

@ Denkschnecke Ja da sind Menschen an Corona gestorben, trotzdem muss man nicht alte Leute im Altenheim monatelang auf ihrem Zimmer "ensperren", im Krankenhaus wegen Besuchsverbot alleine sterben und besonder Grundschulkinder hätten weiter zur Schule gehen sollen.

Mehr aus Deutschland

Kinder beim Schwimmkurs des Rotary-Clubs 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Mehr aus Deutschland

Piloten im Cockpit 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Polizei und Krankenwagen auf dem Rollfeld am Frankfurter Flughafen 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 25.07.2024 | 09:31 Uhr

Mehrere Demonstranten der Gruppe "Letzte Generation" sind am frühen Donnerstagmorgen auf das Gelände des Flughafens Frankfurt-Main gelangt und klebten sich fest. Der Flugverkehr wurde zeitweise eingestellt.

Do 25.07.2024 07:14Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-flughafen-frankfurt-protestaktion-klima-aktivisten100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video