Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Bundeskanzler Olaf Scholz zu Besuch im DFB-Campus Bildrechte: IMAGO/Hartenfelser

FrauenfußballScholz bekräftigt Forderung nach Equal Pay im Fußball

von MDR AKTUELL

Stand: 09. August 2022, 17:35 Uhr

Bundeskanzler Scholz hat den DFB in Frankfurt am Main besucht, um über seine Forderung nach gleicher Bezahlung von Fußballerinnen und Fußballern zu reden. DFB-Präsident Bernd Neuendorf zeigte sich gesprächsbereit. Man wolle im DFB darüber reden, ob das über Jahre gewachsene Prämiensystem noch zeitgemäß sei.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat seine Forderung nach gleichen Prämien für die Männer- und Frauen-Nationalmannschaft bei seinem Besuch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) am Dienstag in Frankfurt erneut bekräftigt.

Es gehe "um die Frage: Wie kann man mehr Mädchen für Fußball begeistern? Und dabei spielen die Prämien eine Rolle", sagte der Kanzler: "Mein Standpunkt ist bekannt. Das ist aus meiner Sicht etwas Politisches und etwas anderes als bei Gehaltsverhandlungen."

DFB-Präsident kündigt Debatte im Verband an

Verbandspräsident Bernd Neuendorf kündigte eine Debatte im Deutschen Fußball-Bund über die Angleichung der Prämien an. "Ich bin zumindest bereit, in unseren Gremien mit den Vertretern und Vertreterinnen der A-Nationalmannschaften darüber zu reden, ob unser über Jahrzehnte gewachsenes Prämiensystem noch zeitgemäß ist", sagte Neuendorf nach der Gesprächsrunde mit Scholz, DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff sowie Vizepräsidentin Celia Sasic.

Erfolgreiches EM-Finale in England: Forderung nach besseren Strukturen und Equal Pay

Die Debatte um Equal Pay beim DFB hatte bereits während der Gruppenphase begonnen und wurde mit dem Einzug der Frauenmannschaft in das Finale weiter entfacht. So forderte Scholz im Juli über den Nachrichtendienst Twitter mit dem Hashtag #equalpay eine Anpassung der Prämien.

60.000 gegen 400.000 Euro Prämien-Unterschied zwischen Männern und Frauen

Die Diskrepanz zwischen den Prämien der beiden Mannschaften ist enorm. Die DFB-Frauen hätten für den Titel ein Gewinn von 60.000 Euro pro Spielerin bekommen. Die Männer erhielten dagegen im Vorjahr pro Person 400.000 Euro.

Dieses Ungleichgewicht verärgert auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. In der ZDF-Sendung "Das aktuelle Sportstudio" sprach sie sich für eine Gleichberechtigung der Teams aus. "Ich würde mir wünschen, dass es vielleicht auch der Gedanke im DFB ist, für die drei Top-Teams für den Titel das Gleiche auszuschütten."

Bei diesem Inhalt von Youtube werden möglicherweise personenbezogene Daten übertragen. Weitere Informationen und Einstellungen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Equal Pay-Debatte Chance für den DFB?

Mit der Forderung nach Equal Pay zwischen den Männer- und Frauenmannschaften entfachte eine Diskussion unter Fußballfans. Einige finden den Vorschlag Quatsch. Doch viele begrüßen den Vorschlag die Prämien der Frauen denen der Männer anzupassen. Eine Idee wäre hierbei Gehälter der Männer zu senken und die Bezahlung der Frauen anzuheben. Dieser Vorschlag gefällt auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

MDR (lmb)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 09. August 2022 | 05:00 Uhr