Würdigung Point Alpha-Preis für Altbundespräsident Gauck

Seit 2005 wird der Point-Alpha-Preis für Verdienste um die deutsche und europäische Einheit verliehen. Nach zwei Kanzlern unter den deutschen Preisträgern ging er nun an den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Stefan Heck (l., CDU), Stiftungsratsvorsitzender Point Alpha Stiftung, und Jürgen Artz (M), Vizepräsident des Kuratorium Deutsche Einheit, überreichen Joachim Gauck (r), Bundespräsident a.D., den Point-Alpha-Preis in der Mahn- und Gedenkstätte zur Deutschen Einheit "Point Alpha".
Joachim Gauck bei der Verleihung des Preises, mit dem vor ihm unter anderm George Bush senior, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Michail Gorbatschow oder Václav Havel ausgezeichnet worden waren. Bildrechte: dpa

Für sein politisches Engagement für die deutsche Einheit und die Einheit Europas ist der frühere Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Point-Alpha-Preis ausgezeichnet worden. Der 82-Jährige erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstag in einer Feierstunde in der Gedenkstätte Point Alpha an der hessisch-thüringischen Landesgrenze. Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, sagte in seiner Laudatio, Gauck sei "Aufarbeiter und Erinnerer" ebenso wie "Provokateur und Mahnender", "Zuhörer und Lernender".

Gauck wurde 1940 in Rostock geboren. Nach dem Theologiestudium arbeitete er von 1965 bis 1990 als Pastor im Dienst der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs. 1989 gehörte er zu den Mitbegründern des Neuen Forums und wurde im März 1990 Abgeordneter für Bündnis 90 in der erstmals freigewählten Volkskammer der DDR. Von 1991 bis 2000 war er Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR, was lange die Bezeichnung "Gauck-Behörde" für diese Einrichtung prägte. Zum "Stasi-Experten" sei er aber eigentlich nur durch "Zufall" geworden, sagte er später. Am 18. März 2012 wurde er zum Bundespräsidenten gewählt und hatte das Amt bis 2017 inne.

Gedenkstätte Point Alpha - Zwei Türme
Point Alpha und die heutige Gedenkstätte an der früheren Nahtstelle der Blöcke im Kalten Krieg. Bildrechte: Point Alpha Stiftung

Der Point-Alpha-Preis wird für Verdienste um die deutsche und europäische Einheit verliehen. Die seit 2005 vergebene Auszeichnung ist nach dem historischen Ort Point Alpha benannt, einem ehemaligen US-Beobachtungsstützpunkt in Hessen.

Bekannte frühere Preisträger sind unter anderem der ehemalige US-Präsident George Bush senior, der ehemalige Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, die einstigen Bundeskanzler Helmut Kohl und Helmut Schmidt und der Dramatiker und spätere Präsident Tschechiens, Václav Havel.

MDR/dpa (csr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Thüringen Journal | 16. Juni 2022 | 19:00 Uhr

9 Kommentare

ElBuffo vor 14 Wochen

Ach Mensch, was haben wir früher nicht alles für Frieden und Sozialismus gemacht. Und bevor jemand mit seiner fernbeheizten Neubauwohnung kommt, die hatten nicht längst nicht alle.

GuterMensch vor 14 Wochen

Herr Gauck, Bundespräsident a.D. appelliert an uns Deutsche,
Zitat:

"Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen. Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben."

Dies sagt ein ehemaliger Bundespräsident mit einen Jahressolitär von über 240,000 € ! Andere Äußerungen die schon einige Zeit zurück liegen inklusive !
Alle seine Vorgänger haben diesen Preis zu Recht verdient, warum ein Herr Gauck für diesen Preis ausgewählt wurde ist mir unverständlich, er ist damals schnell auf den Zug aufgesprungen als das Thema DDR aber schon erledigt war und hat sich als großer Bürgerrechtler ausgegeben nur weil er Pfarrer war.
Heute will er uns vermitteln wie wir zu leben haben inklusive Lebensfreude !

hilflos vor 14 Wochen

Nun, ich kannte einen.... ach sagen wir mal, denen ging es zu DDR Zeiten nicht ganz so übel. Ein Kommilitone war Sohn... Somit war auch chique Wohnung in Berlin-Mitte drin...

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland