Coronavirus-Pandemie Warum Hebammen den Pflegebonus nicht bekommen

Die Corona-Pandemie hat Pflegerinnen und Pfleger an ihre Grenzen gebracht. Die Bundesregierung hat deshalb im Sommer einen Bonus beschlossen, der Pflegekräften in Kliniken und Altenheimen zugutekommt. Die Hebamme Nicole Dreißig aus Dresden geht allerdings leer aus – obwohl sie ständig mit Corona zu tun hatte. Sie will von MDR AKTUELL wissen: Warum wird ihre Berufsgruppe nicht berücksichtigt?

Eine Hebamme überprüft die Herztöne des ungeborenen Kindes
Eine Hebamme in Halle an der Saale untersucht die Herztöne eines ungeborenen Kindes. Beim Corona-Pflegebonus gehen Hebammen leer aus. Bildrechte: dpa

Als 2020 die Corona-Pandemie ausbrauch, wurde auch die Arbeit im Kreißsaal anstrengender. Plötzlich half die Hebamme Nicole Dreißig nicht mehr nur Kindern auf die Welt, sie strich auch unzählige Nasen ab: "Frauen kommen größtenteils ungeplant und als Akutvorstellung zu uns. Das heißt, wir wissen auch nichts vom Covid-Status. Deswegen arbeiten wir in einem ständigen Infektionsrisiko. Und ganz häufig steigt der Betreuungsbedarf, wenn erkrankte Frauen in der Geburt sind und dann die Sorgen um das Baby dazu kommen."

Pfleger Julian Sturm-Schneider mit Patient Daniel Pröhl, der seit der Geburt an Zerebralparese leidet. 29 min
Pfleger Julian Sturm-Schneider mit Patient Daniel Pröhl, der seit der Geburt an Zerebralparese leidet. Bildrechte: MDR/NDR/Populärfilm/Sylvio Kaczmarek
29 min

Pflegekräfte waren die stillen Helden in der Corona-Pandemie. Und auch wenn einige von ihnen die Branche verlassen haben, bleiben andere, die mit Kreativität und auch Freude auf Neues nach vorne schauen.

Nah dran Do 06.10.2022 22:40Uhr 28:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dass die Bundesregierung ihren Einsatz nicht mit dem Pflegebonus honoriert, findet Dreißig enttäuschend. Viele ihrer Kolleginnen fühlten sich von der Politik vergessen, bestätigt Stephanie Hahn-Schaffarczyk, Vorsitzende des Sächsischen Hebammenverbandes: "Wir sind so eine kleine Berufsgruppe im Vergleich zur Pflege, dass man uns einfach an dieser Stelle nicht auf dem Schirm hat. Es zeigt aber auch, dass viele die Geburt als etwas Normales ansehen – was es ja auch ist." Es sei aber außer Acht gelassen worden, dass sich auch Schwangere mit Covid infizieren könnten.

Nicht nur Hebammen gehen leer aus

Die Hebammen sind allerdings nicht die einzigen, die keinen Pflegebonus bekommen. Auch medizinische Fachangestellte oder Rettungskräfte gehen leer aus. Der Bund berücksichtigt nur Pflegekräfte auf Bettenstationen oder in der Alten- und Langzeitpflege. Dafür hat er insgesamt eine Milliarde Euro bereitgestellt.

In einer Bundestagsdebatte erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Heike Baehrens, warum nicht alle von dem Geld profitieren: "Eine Milliarde Euro, das ist viel Geld, aber doch nicht so viel, um über die Pflege hinaus auch anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen einen öffentlichen Bonus zahlen zu können." Deshalb habe man vor allem die Intensivpflegekräfte bedacht. Also diejenigen, die in Vollschutz teilweise bewusstlose Covid-Patienten beatmen mussten.

Für ein Interview stand Baehrens nicht zur Verfügung. In der Bundestagsdebatte wies sie aber darauf hin, dass Hebammen oder Rettungskräfte über einen anderen Weg eine extra Zahlung bekommen könnten: "Ihre Arbeitgeber sind jetzt gefragt, den großen Einsatz ihrer Beschäftigten unter Corona-Bedingungen mit einer Prämie zu belohnen. Wir haben dafür gesorgt, dass solche Prämien bis 4.500 Euro sogar steuerfrei ausgezahlt werden können."

Union: Prämien kein Ersatz für Pflegebonus

Tino Sorge, der gesundheitspolitische Sprecher der Union, sieht darin keinen adäquaten Ersatz für den Pflegebonus: "Im Grunde ist das ein Vertrag zu Lasten Dritter. Da wird vergessen, dass diese Auszahlung ja auch erstmal erarbeitet werden muss. Und das ist das Schwierige an der Geschichte."

Der Pflegebonus soll bis Ende 2022 ausgezahlt sein. Die Hebamme Nicole Dreißig wird wie viele andere im Gesundheitswesen leer ausgehen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 17. Oktober 2022 | 06:00 Uhr

5 Kommentare

astrodon vor 15 Wochen

@hilflos: Der Spass ist bei Spahn u. Lauterbach entstanden - dafür zeichnet nicht "die Regierung" verantwortlich. Im übrigen hat der BT dieses Gestez beschlossen ...
"haltet den Mund und ran an die Arbeit" - DAS, werter @hilflos, sollten SIE sich mal zu Herzen nehmen.

astrodon vor 15 Wochen

@Hoppelhase: Der Aussage "Bonuszahlung hat so ziemlich jede Branche bekommen, außer die Pflege" kann man beim besten Willen nicht zustimmen. Beide Teile der Aussage sind falsch. Viele Branchen und Gewerke haben keinerlei Corona-Bonus gesehen - die Kranken- und Altenpflege aber schon.
"Die Liste der vergessenen Berufe" - diese Berufe wurden nicht vergessen. Man hat schlichtweg unterschieden, wer tagtäglich und praktisch ausschließlich mit Covid-Patienten zu tun hatte; wer in jeder Schicht mit Vollschutz gearbeitet hat (einschl. Kopfbedeckung und Überschuhe), den er dann nach jedem Patienten wechseln durfte; wer sämtlichen Abfall wie AKW-Brennstäbe behandeln musste, und und und ... Auf der Covid-Station habe ich einmal (!) in zwei Monaten eine MTA gesehen zum Röntgen. Alles was Physio, Ergo oder gar Logo betraf ist ausgefallen - ergo hatten die Kollegen auch nicht diese Belastung, gleiches gilt für die Hebammen. Corona-positive Kreißende dürften eindeutig in der Minderheit gewesen sein

hansfriederleistner vor 15 Wochen

Diese politischen Versprechen klingen doch gut. Nur muß man auch die Praxis mit betrachten. Da wird dann aus einem prächtigem Blumenstrauß ein verwelkter Abfall.

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland