MDRfragt - Das Meinungsbarometer für Mitteldeutschland MDRfragt: Mehrheit findet Ende der kostenlosen Corona-Tests richtig

Wer sich als Erwachsener trotz Impfempfehlung gegen eine Impfung entschieden hat, muss seine Corona-Schnelltests ab heute in der Regel selbst zahlen. Die Mehrheit der MDRfragt-Mitglieder, die sich an der Befragung beteiligt haben, findet das richtig. Einen positiven Effekt auf die Impfquote wird das Ende der Gratis-Tests aber wohl nicht haben, vermuten die meisten. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Befragung vom MDRfragt mit mehr als 25.400 Beteiligten aus Mitteldeutschland.

Für einige Menschen wird es auch weiterhin kostenlose Tests geben: Kinder unter 12 beispielsweise oder andere Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Auch ältere Kinder und Schwangere sollen bis Ende des Jahres die Möglichkeit erhalten, sich einmal wöchentlich kostenfrei testen zu lassen. Aber Erwachsene, die sich gegen eine Impfung entschieden haben, müssen ab heute für ihre Corona-Tests bezahlen - und das findet die Mehrheit der MDRfragt-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer (63 %) auch richtig so. 37 Prozent finden es dagegen falsch, keine kostenfreien Tests mehr anzubieten.

Diagramm:  Ende der kostenlosen Corona-Tests
Bildrechte: MDR

Zu diesem Thema haben uns viele Kommentare erreicht. Hier einige Beispiele:

Wer sich gegen die Impfung entschieden hat, sollte dann auch akzeptieren, das die Gemeinschaft nicht weiterhin für seine Entscheidung mit finanziert.

73-jähriger Teilnehmer aus Nordhausen

Das ist eine Impfpflicht durch die Hintertür. Erst schließen Politiker sowas aus, dann wird es eingeführt und nachher wundern die sich, wenn die Leute frustriert sind.

29-jähriger Teilnehmer aus dem Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Die Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, die sollen zur Kasse gebeten werden, diese Maßnahme finde ich absolut in Ordnung. Es ist doch alles ganz einfach: Impfen lassen, umso schneller haben wir eine Herdenimmunisierung, dann könnten endlich diese nervigen Einschränkungen angeschafft werden, vor allem dieser Mund-Nasenschutz.

65-jähriger Teilnehmer aus dem Landkreis Stendal

Mehrheit glaubt nicht, dass sich mehr Menschen für Corona-Impfung entscheiden werden

Dass sich mit dem Ende der Gratis-Tests mehr Menschen für eine Corona-Impfung entscheiden werden, glaubt die Mehrheit nicht (62 %). 37 Prozent können sich das dagegen schon vorstellen.

Diagramm:  Mehr Impfungen durch Ende der Gratis-Tests
Bildrechte: MDR

9 von 10 denken, es werden sich nun weniger Menschen testen lassen

Eine Folge der Entscheidung steht für die überwiegende Mehrheit aber schon fest: Weil die Tests ab heute selbst bezahlt werden müssen, werden sich weniger Menschen testen lassen. Das glauben 92 Prozent der Befragungsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Nur 7 Prozent denken, dass sich am Testaufkommen nichts ändern wird.

Diagramm:  Weniger Testungenn durch Ende der Gratis-Tests
Bildrechte: MDR

Auch zu diesen Punkten haben uns viele MDRfragt-Mitglieder ihre Meinung geschrieben:

Das wird die epidemische Lage in Deutschland wieder verschlechtern. Das hat was von der so typischen schwarzen Pädagogik in Deutschland. Anstatt noch mehr zu unternehmen, die Leute von einer Impfung zu überzeugen, wird wieder repressiv gedroht und Druck aufgebaut.

37-jähriger Teilnehmer aus Meißen

Es ist absoluter Schwachsinn zu glauben, dass sich Impfungen erzwingen lassen, nur weil man einen Test bezahlen muss. Ist jemand der Überzeugung, dass er nicht geimpft werden möchte und seine Gründe dafür hat, dann werden ihn auch die Kosten nicht abschrecken!

52-jährige Teilnehmerin aus Meißen

Die richtigen Impfgegner werden sich auch dadurch nicht impfen lassen, nur die Mitläufer. Weniger Tests bedeutet aber auch Verschleierung der tatsächlichen Infektionszahlen.

75-jähriger Teilnehmer aus dem Kyffhäuserkreis

Nur knappe Mehrheit befürwortet 2G

Auch in Mitteldeutschland dürfen Veranstalter und Restaurantbetreiber die 2G-Regel anwenden: Dann dürfen nur Geimpfte und Genesene rein. Die Meinung der MDRfragt-Gemeinschaft dazu ist nahezu gespalten: Zwar ist mit 52 Prozent die knappe Mehrheit dafür, allerdings lehnen nur etwas weniger (47 %) das Modell ab.

Diagramm:  2G-Regel
Bildrechte: MDR

Beim Vergleich der Bundesländer zeigt sich, dass in Thüringen und Sachsen-Anhalt der Anteil der Befürworter deutlicher überwiegt (55 bis 58 %), während in Sachsen sogar eine knappe Mehrheit gegen das Ende das 2G-Modell ist (51 %).

Hier einige Stimmen aus der MDRfragt-Gemeinschaft zum Thema 2G:

Wer den Mut bewiesen hat, sich impfen zu lassen, sollte durchaus dafür belohnt werden. Ohne diese Mutigen könnte gar keine Normalität zurückkehren. Ungeimpfte profitieren ja davon durchaus trotzdem.

32-jährige Teilnehmerin aus dem Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Damit grenzt man die Ungeimpften weiter aus und spaltet die Gesellschaft weiter.

55-jährige Teilnehmerin aus Gera

Für Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, finde ich diese Ausgrenzung falsch. Es müsste noch den Zugang mit einem ärztlichen Attest und Negativtest geben.

Für Kinder unter 12 ist 2G echt mies. Die Kids müssten genug durchmachen und jetzt stehen sie wieder hinten an.

42-jährige Teilnehmerin aus Sömmerda

Über diese Befragung Die Befragung vom 08.-11.10.2021 stand unter der Überschrift:

Ende der Gratis-Corona-Tests: richtig oder falsch?

Insgesamt sind bei MDRfragt 48.342 Menschen aus Mitteldeutschland angemeldet (Stand
11.10.2021, 9 Uhr).

25.443 Menschen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben online an dieser Befragung
teilgenommen.

Verteilung nach Altersgruppen:
16 bis 29 Jahre: 495 Teilnehmende
30 bis 49 Jahre: 4.529 Teilnehmende
50 bis 64 Jahre: 10.703 Teilnehmende
65+: 9.716 Teilnehmende

Verteilung nach Bundesländern:
Sachsen: 13.081 Teilnehmende
Sachsen-Anhalt: 6.318 Teilnehmende
Thüringen: 6.044 Teilnehmende

Verteilung nach Geschlecht:
Männlich: 53 Prozent
Weiblich: 47 Prozent

Die Ergebnisse der Befragung sind nicht repräsentativ. Wir haben sie allerdings in
Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Beirat nach den statistischen Merkmalen Bildung,
Geschlecht und Alter gewichtet. Das heißt, dass wir die Daten der an der Befragung beteiligten
MDRfragt-Mitglieder mit den Daten der mitteldeutschen Bevölkerung abgeglichen haben.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 11. Oktober 2021 | 21:45 Uhr