Beamte des Zoll betreten bei einer Razzia ein Bürogebäude.
Der Zoll hat Objekte in Thüringen und Sachsen durchsucht. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Boris Roessler

Verdacht auf Schwarzarbeit Zoll-Durchsuchungen in Sachsen und Thüringen

12. März 2024, 17:35 Uhr

Rund 350 Zollbeamte haben unter anderem in Thüringen und Sachsen Objekte durchsucht. Mitarbeiter einer in Erfurt ansässigen Firma sollen Schwarzarbeit organisiert und damit 1,6 Millionen Euro Sozialbeiträge unterschlagen haben.

Wegen des Verdachts der Schwarzarbeit hat der Zoll in sechs Bundesländern Wohnungen, Geschäftsräume und Baustellen durchsucht. Zwei Haftbefehle wurden vollstreckt, wie der Zoll am Dienstag in Erfurt mitteilte. Der Schwerpunkt der Ermittlungen hat laut Zoll in Thüringens Landeshauptstadt gelegen. Durchsuchungen gab es aber auch in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und Sachsen.

Illegale Beschaffung von Aufenthaltstiteln

Insgesamt werde gegen vier Beschuldigte einer Erfurter Firma ermittelt. Sie sollen illegal Aufenthaltstitel beschafft und ausländische Arbeiter auf Baustellen beschäftigt haben, ohne sie anzumelden. Dadurch hätten die Beschuldigten Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 1,6 Millionen Euro unterschlagen. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt.

An den Durchsuchungen von insgesamt 24 Objekten waren nach Angaben des Zolls rund 350 Beamte beteiligt. Sie stellten unter anderem Computer und Smartphones sicher.

MDR/dpa(jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 12. März 2024 | 13:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Ein Mann füllt einen Bogen für die Steuererklärung aus. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland

Das US-Verteidigungsministerium führt einen Test mit einem konventionellen landgestützten Marschflugkörper durch. 6 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/DoD via dvids | Scott Howe
Armin Papperger 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Henning Kaiser
3 min 12.07.2024 | 15:34 Uhr

Russland soll Mordanschläge auf Chefs europäischer Rüstungskonzerne geplant haben. Auch auf den Rheinmetall-Chef Armin Papperger. Entsprechende Warnungen kamen aus den USA. Was ist dran an den Berichten?

MDR AKTUELL Fr 12.07.2024 08:38Uhr 02:41 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,5 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/ukrainekrieg/audio-mordanschlag-ruestungskonzerne-rheinmetall-russland-ukraine-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio