Nahverkehr Mitteldeutscher Verkehrsverbund startet mit Preiserhöhungen in den August

Für den täglichen Weg zur Arbeit ist er für viele unverzichtbar: der öffentliche Nahverkehr. In Leipzig und Halle sowie in sieben Landkreisen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen organisiert ihn der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV). Ab August tritt beim MDV eine Tarifänderung in Kraft.

Eine Frau zeigt auf einen Hinweisaufkleber am Fenster einer Straßenbahn mit der Aufschrift Einstieg nur mit gültigem Fahrausweis
Wer Bus, Tram oder Bahn fahren möchte, braucht ein gültiges Ticket. Im MDV gilt ab August ein neuer Tarif. Vor allem Einzelfahrscheine sind von Preissteigerungen betroffen. Bildrechte: imago/Becker&Bredel

Ab August gelten im Mitteldeutschen Verkehrsverbund neue Preise. In Leipzig erhöhen sie sich nach MDV-Angaben um zwei Prozent und in Halle (Saale) um 1,05 Prozent. In den sieben Landkreisen des Verbundes steigen die Fahrkartenpreise durchschnittlich um 2,4 Prozent. Dagegen bleiben in den beiden Großstädten die Preise für die Abonnements stabil. In Leipzig werden einige Abopreise sogar gesenkt. In Halle werden zudem die Wochen- und Monatskarten nicht teurer.

Keine Erhöhung bei Azubi-Abos

In den Landkreisen werden die Einzelfahrkarte und die 24-Stunden-Karte in einer Tarifzone nicht teurer, gleiches gilt für alle Azubi-Abos. In der Preisstufe 1 muss für Wochen-, Monats- und Abokarten künftig ein Prozent mehr gezahlt werden.

20 Nahverkehrsunternehmen in drei Bundesländern

Zum MDV gehören insgesamt 20 Nahverkehrsunternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie sind in Sachsen in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen, in Sachsen-Anhalt im Saalekreis, im Burgenlandkreis, im Landkreis Wittenberg und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie in Thüringen im Landkreis Altenburger Land unterwegs.

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Nachrichten | 01. August 2021 | 08:00 Uhr

Mehr aus Deutschland