Hörer machen Programm Wie kann Deutschland seine Lithium-Abhängigkeit minimieren?

Wie Deutschland seine Lithium-Abhängigkeit minimieren kann

Vor allem für die Batterien von E-Autos wird es gebraucht: Lithium. Der Bedarf an dem Rohstoff dürfte im Zuge der Verkehrswende massiv steigen. Lithiumcarbonat wurde in der Vergangenheit überwiegend aus Chile in Südamerika bezogen. MDR AKTUELL-Hörer Markus Hollmann fragt, wie groß die Abhängigkeit Deutschlands beim Bezug von Lithium sei und wie diese verringert werden könne.

Symbol für das chemische Element Lithium, Li, an eine Tafel geschrieben
Lithium wird in Deutschland derzeit nicht gefördert. Bildrechte: imago images/YAY Images

  • Die Deutsche Lithium erwartet in einer Lagerstätte in Sachsen 125.000 Tonnen Lithium.
  • Jens Gutzmer vom Helmhotz-Institut für Ressourcentechnologie geht davon aus, dass Europa genügend Lithiumvorkommen für den Eigenbedarf aufweist.
  • Michael Schmidt von der Deutschen Rohstoffagentur spricht von Bergbau in Deutschland, um die Lithium-Abhängigkeit zu reduzieren.

Manche nennen es das weiße Gold: Lithiumcarbonat. Ein weißes Pulver, das in der Atacama-Wüste in Chile gefördert wird. Doch Chile ist längst nicht mehr der einzige Lieferant. Auch Australien, China und Argentinien fördern Lithium. Eine Abhängigkeit von nur einem Land besteht deshalb nicht. Und doch sei Lithium ein kritischer Rohstoff, sagt Michael Schmidt von der staatseigenen Deutschen Rohstoffagentur. Denn der Elektroauto-Boom lasse die Nachfrage weltweit wachsen: „Wir haben aktuell eine Nachfrage so um die 100.000 Tonnen. Und diese Nachfrage wird auf über 500.000 Tonnen innerhalb der nächsten acht Jahre steigen. Das sind massive Steigerungsraten, wie ich sie bei einem Rohstoff auch noch nicht gesehen habe.“

Lithium-Exploration in der Serra de Argemela in Portugal 4 min
Bildrechte: MAGO / GlobalImagens
4 min

Lithium-Carbonat gilt als weißes Gold. Vor allem in Chile wurde der Rohstoff gefördert. Doch längst verkaufen auch andere Länder den Stoff. Und auch in Deutschland könnte es gefördert werden.

MDR AKTUELL Do 11.08.2022 06:21Uhr 03:56 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/hoerer-programm/audio-lithium-akku-batterie-abhaengigkeit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Firma in Sachsen sucht nach Lithium

Überall auf der Welt wird deswegen nach Lithium gesucht. Auch in Sachsen. Thomas Dittrich steht neben einem Bohrgerät in Zinnwald im Erzgebirge. Der Geologe holt aus 300 Metern Tiefe Gesteinsproben. "Hier sehen wir unseren Bohrkern, der jetzt gerade aus dem Bohrgerät rausgeholt worden ist. Und dieses grünlich, schwärzlich schimmernde ist der Zinnwaldit. Das ist der lithiumhaltige Glimmer." Dittrich arbeitet für die Deutsche Lithium. Die Firma erwartet in der Lagerstätte von dem Rohstoff 125.000 Tonnen. Das würde für hunderttausende Elektroautos reichen.

Gutzmer: Europa hat genügend Vorkommen

Das Zinnwald-Projekt macht allerdings schon seit Jahren Schlagzeilen, ohne dass bislang etwas gefördert wurde. Ist Lithium-Bergbau in Deutschland überhaupt realistisch? Ja, sagt Jens Gutzmer. Der Direktor des Freiberger Helmholtz-Instituts für Ressourcentechnologie geht sogar noch weiter. "Im Moment sind die Ressourcen in Europa so hoch, dass es kein Problem geben sollte, aus heimischen Rohstoffen die Menge an Lithium zu produzieren, die der europäische Markt für seine eigenen Produkte, also die lokal selbst genutzt werden, dann brauchen würde. Gerade wenn es um Lithium geht, gibt es in Europa genug Rohstoffe, um aus heimischer Produktion Lithium-Ionen-Akkumulatoren herzustellen."

Gutzmer betont, seine Rechnung berücksichtige nur den Eigenbedarf, Exportgüter habe er nicht mit einkalkuliert. Lithium gebe es nicht nur im Erzgebirge, sondern auch in lithiumhaltigen Thermalwässern im Oberrheingraben, in Gesteinen in Serbien, Spanien, Portugal oder Österreich.

Dr. Holger Althues 5 min
Bildrechte: Fraunhofer IWS Dresden

Schmidt: Müssen über Bergbau in Deutschland reden

Auch Michael Schmidt von der Deutschen Rohstoffagentur hält eine gewisse Selbstversorgung für möglich: "Wir haben in Summe in Europa die Möglichkeit, unsere Importabhängigkeit um etwa 20 bis 35 Prozent zu senken. Wenn wir bestimmte Technologien wollen und wenn wir von bestimmten Abhängigkeiten wegwollen, dann müssen wir auch wieder über einen Bergbau, über eine Rohstoffgewinnung und -weiterverarbeitung in Deutschland und Europa reden. Das eine bedingt das andere."

Dass es in Deutschland bislang keine Lithium-Förderung gibt, liegt an den langen Genehmigungsverfahren und an Umweltauflagen. Und es lag an den Kosten. Rohstoffe waren auf dem Weltmarkt lange billig. Doch das hat sich geändert. Womöglich wird es in fünf Jahren also tatsächlich nennenswerten Lithiumabbau in Deutschland geben – der dann die Abhängigkeit vom Ausland reduziert.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 11. August 2022 | 06:00 Uhr

4 Kommentare

Schwurbler vor 7 Wochen

Verkehrswende geht doch sowieso in die Richtung dass sich nur die oberen 10.000 noch ein Auto leisten können, für die reicht das Lithium auf jeden Fall.
Für alle anderen: Lastenfahrrad, aber ohne Akku.

hansfriederleistner vor 7 Wochen

Gut, daß der Lithiumabbau in Sachsen erfolgen soll. Wenn es um Erdgas durch Fracking aus Niedersachsen geht ist plötzlich der Umweltschutz im Vordergrund. Dabei wird doch Gas auch nötig gebraucht.

C.T. vor 7 Wochen

... oder eine Neuwagenprämie beim Kauf eines PKW mit Verbrennungsmotor. Zur Gegenfinanziereung würde ich eine Ökosteuer auf Lithium-Produkte verhängen, um die Umweltschäden und humanitäre Ausbeutung durch die Lithium-Förderung einzudämmen.

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland