Omikron-Welle Corona-Gipfel: 2G+ in der Gastronomie und verkürzte Quarantäne beschlossen

Bund und Länder haben sich auf neue Corona-Maßnahmen verständigt. Beschlossen wurden eine 2G+-Regelung für die Gastronomie sowie verkürzte Quarantäne- und Isolationszeiten. Eine allgemeine Impfpflicht ist in Planung. Ein Überblick über die Beschlüsse.

Frau in quarantäne mit mundschutz schaut depressiv aus dem fenster ihrer wohnun
Wer ab sofort als infizierte Person in Isolation oder als Kontaktperson in Quarantäne muss, kann diese spätestens nach zehn Tagen wieder verlassen. Bildrechte: dpa

Aufgrund erneut steigender Infektionszahlen und der sich stark ausbreitenden Omikron-Variante haben Bund und Länder neue bundeseinheitliche Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen. Zugangsregeln für die Gastronomie wurden verschärft, Quarantäneregeln gelockert. Die einzelnen Beschlüsse im Überblick:

Die Corona-Regeln nach dem Bund-Länder-Treffen im Überblick.
Die Corona-Regeln nach dem Bund-Länder-Treffen im Überblick. Bildrechte: Bundesregierung

2G+ in Gaststätten

Für die Gastronomie wurden höhere Zutrittsschwellen durch die Einführung von 2G+ beschlossen. Genesene oder Geimpfte, die noch nicht geboostert sind, brauchen künftig bei Restaurant- oder Cafébesuchen zusätzlich noch einen tagesaktuellen negativen Test. Dies gilt bundesweit und unabhängig von der Inzidenz. Ausgenommen sind weiterhin Minderjährige und Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Gelockerte Quarantäneregeln

Um zu viele Personalausfälle – insbesondere in wichtigen Versorgungsbereichen – zu vermeiden, werden die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung für Infizierte verkürzt und vereinfacht. Nach sieben Tagen können sich betroffene Personen mit einem PCR- oder Schnelltest freitesten, ohne Test ist die Quarantäne- bzw. Isolationszeit auf zehn Tage begrenzt. Die Quarantäne entfällt für Geboosterte, frisch doppelt Geimpfte, frisch Genesene sowie Menschen, die geimpft und genesen sind.

Strengere Regeln gelten in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe. Dort Beschäftigte können ihre Isolation nach sieben Tagen nur durch einen negativen PCR-Test beenden und müssen mindestens 48 Stunden symtomfrei sein. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Betreuungseinrichtungen dürfen sich bereits nach fünf Tagen freitesten.

Allgemeine Impfpflicht

Alle 16 Ministerpräsidenten und -präsidentinnen unterstützen laut Bundeskanzler Olaf Scholz das Vorhaben, eine allgemeine Corona-Impfpflicht einzuführen. Der Bundestag werde demnächst über Entwürfe dazu beraten. Wann die Impfpflicht kommen soll, ist noch unklar. Scholz bekräftigte aber, er nehme wahr, dass den Prozess "alle schnell voranbringen wollen". Zudem rief Scholz noch einmal zur freiwilligen Impfung auf: "Wer eine Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, sollte da nicht hingehen, sondern eher hinrennen."

FFP2-Maskenempfehlung für ÖPNV und Einzelhandel

Es wird dringend empfohlen, wegen des höhreren Schutzes im öffentlichen Personennahverkehr sowie im Einzelhandel ab sofort nur noch FFP2-Masken und keine einfachen OP-Masken mehr zu tragen.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL Fernsehen | 07. Januar 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland