Quarantäne & Isolation Das sind die neuen Regeln für Kontaktpersonen und Infizierte

Bundestag und Bundesrat haben die Regelungen für Kontaktpersonen und Corona-Infizierte geändert. Was künftig gilt – der Überblick für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Eine ältere Frau schaut auf ihr positives PCR-Testergebnis auf dem Smartphone (gestellte Szene).
Für die Zeit in Isolation oder Quarantäne gelten neue Regeln. Bildrechte: dpa

Bundestag und Bundesrat haben den Weg für die zwischen Bund und Ländern verabredeten neuen Quarantäneregeln in der Corona-Pandemie freigemacht. Die Verordnung schafft unter anderem den rechtlichen Rahmen dafür, dass sich dreifach geimpfte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr isolieren müssen. Umsetzen müssen die Regelungen dann letztlich die Länder. Mithilfe der kürzeren Quarantäne- und Isolationszeiten sollen wichtige Versorgungsbereiche am Laufen gehalten werden, auch wenn die Infiziertenzahl stark steigt.

Quarantäne für Kontaktpersonen

  • Grundsätzlich beträgt die Quarantäne für enge Kontaktpersonen von Infizierten sieben Tage, danach können sie sich mit einem negativen PCR- oder Schnelltest freitesten. Ohne negativen Test beträgt die Quarantäne zehn Tage.
  • Auch Beschäftige in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc. können sich mit einem negativen PCR- oder Schnelltest freitesten.
  • Kinder und Jugendliche können die Quarantäne nach fünf Tagen mit negativem PCR- oder Schnelltest beenden.
  • Nicht in Quarantäne müssen: Geboosterte, doppelt Geimpfte (wenn Impfung weniger als drei Monate her), Geimpfte Genesene, Genesene (wenn Impfung weniger als drei Monate her).

Die Corona-Regeln nach dem Bund-Länder-Treffen im Überblick.
Die Corona-Regeln für Quarantäne und Isolation im Überblick. Bildrechte: Bundesregierung

Isolation von Infizierten

  • Grundsätzlich beträgt die Isolation für Infizierte sieben Tage, danach können sie sich mit einem negativen PCR- oder Schnelltest freitesten. Ohne negativen Test beträgt die Quarantäne zehn Tage.
  • Beschäftige in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc. können sich nur mit einem negativen PCR-Test freitesten. Voraussetzung: Sie sind zum Testzeitpunkt seit mindestens 48 Stunden ohne Symptome.
  • Kinder und Jugendliche können die Isolation nach sieben Tagen mit negativem PCR- oder Schnelltest beenden.

Regelungen in Mitteldeutschland

In Sachsen werden die veränderten Regeln zu Quarantäne und Isolation so übernommen, wie Bundestag und Bundesrat sie beschlossen haben. Nach Angaben des Landes gelten die veränderten Regelungen ab dem 23. Januar.

In Thüringen wurden bereits veränderte Quarantäneregelungen bei einer Infektion mit der Omikron-Variante beschlossen.

Sachsen-Anhalt hat noch keine neuen Reglungen beschlossen.

dpa(luc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Januar 2022 | 12:00 Uhr

32 Kommentare

Freies Moria vor 1 Wochen

@Fakt: Sie haben völlig Recht, nur verstehen Sie den Unterschied zwischen Kontakt und Ansteckung ganz offensichtlich nicht. Sie passen damit gut zur Regierung, die begreift den R-Wert auch nicht.
Trotzdem muß man das nicht gut finden, und der Wirtschaft und gerade auch dem Gesundheitswesen schadet dieses Unverständnis ganz massiv, ja es kostet Menschenleben.
Da ist jedes Trommeln für dumme Quarantäne fehl am Platz!

Freies Moria vor 1 Wochen

@Fakt: Mal wieder faktenfreies Geschwurbel? Der R-Wert sagt schon, daß pro Krankem nur etwa 1 neue Person infiziert wird. Alle anderen sind unnütz in Quarantäne!

Freies Moria vor 1 Wochen

Die Quarantänebefreiung ist wissenschafts-befreit, insofern kann man schlecht fordern, deren Grundsätze woanders hin zu übertragen, das wäre ja noch schlimmer als es jetzt schon ist.
Schüler aller Art (also auch Trans und 3. Geschlecht und so) sollten in die Schule gehen. Die regelmäßigen Tests sieben die wenigen Fälle aus, die in die Schulen hineingetragen werden - das ist besser als das die Schüler zuhause unerkannt das Virus verbreiten.
Aber heute ist jeder verrückt, und die einfachen naheliegenden Wahrheiten will niemand sehen, vermutlich weil die schöne kollektive Psychose dann zu schnell zuende wäre...

Mehr aus Panorama

Schwerbewaffnete Polizisten stehen vor Uniklinik in Heidelberg 1 min
Schwerbewaffnete Polizisten stehen vor Uniklinik in Heidelberg Bildrechte: TNN

Mehr aus Deutschland