Corona-Regeln Schulabschluss in der Pandemie: Tanzverbot beim Abiball?

Ende Juli enden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Schuljahre. Für mehrere tausend Abiturienten und Oberschüler endet dann auch die Schulzeit. Das wollen viele Familien groß feiern, schließlich endet damit auch ein Lebensabschnitt. Ob Feiern erlaubt sind oder nicht, unterscheidet sich von Land zu Land.

Traditioneller Abibal
In Sachsen gilt derzeit noch kein Tanzverbot. Bildrechte: dpa

Tanzen verboten, heißt es auf seinem Abiball, erzählt Paul Trettner, Abiturient in Leipzig. Deshalb hat der 18-Jährige keine Lust, hinzugehen. So geht es vielen seiner Mitschülerinnen und Mitschüler: "Man sitzt halt hauptsächlich in der Gruppe rum, isst ein bisschen was, trinkt ein bisschen was. Aber das ist natürlich nicht so spektakulär wie man sich das vorgestellt hat." Es sei ein Abiball ohne Tanzen, ein gemütliches Zusammensitzen in der Runde, sagt Paul Trettner.

Schulzeit endet "unspektakulär"

Unklar sei auch noch, wie die Zeugnisübergabe aussehen wird, erzählt Paul Trettner weiter. Wird sie groß im Rathaussaal der Stadt gefeiert? Oder nur in kleinem Rahmen mit den Eltern? Vieles stehe noch nicht fest. Paul Trettner geht daher davon aus, dass die große Party zum Schulabschluss ausfällt.

Das ist nach 12 Jahren Schule etwas unwürdig.

Paul Trettner Abiturient

"Das ist nach 12 Jahren Schule ein bisschen unwürdig. Das sind Sachen, auf die man sich gefreut hat, wo man das auch gern nochmal zelebriert hätte und es ist ärgerlich, dass das so ein unspektakuläres Ende nimmt."

So wie Paul Trettner geht es vielen Schulabgängern, auch aus zehnten Klassen. Und das nur wenige Wochen vor dem Ende des Schuljahres. Dabei ist in Leipzig, wie Roman Schulz von der Bildungsagentur Sachsen erklärt, schon wieder einiges erlaubt, sowohl in- als auch outdoor. Am Ende müsse aber jede Schule selbst bestimmen, wie sie feiere. Das könne man sowohl bei den Abiturienten als auch bei den Abschlussklassen der Oberschulen in der Schule oder in kleineren Gruppen machen, erklärt Roman Schulz: "Denn ich sage immer, das Ende einer Schulzeit ist immer ein feierlicher Anlass, da gehört Dank und Respekt gegenüber den Schülerinnen und Schülern dazu."

Ein klares Ja zu feierlichen Zeugnisausgaben unter den konkreten Corona-Bedingungen.

Schulz sagt: "Deshalb ein klares Ja, feierliche Zeugnisausgaben immer unter den konkreten Bedingungen."

Konkrete Informationen schwer zu bekommen

Jedoch: Welche Bedingungen? Was wo ganz konkret gilt, lässt sich oftmals nur mühsam und mit vielen Anrufen in Behörden herausfinden. MDR AKTUELL hat es am Beispiel Leipzig versucht. Das Ergebnis: Auf der Webseite der Stadt Leipzig stehen veraltete Informationen. Die Corona-Hotline der Stadt kann aus Unwissenheit keine Auskunft geben. Und die Corona-Hotline des Freistaates Sachsen gibt eine falsche Auskunft. 

Man muss schon die Corona-Verordnungen der Länder ganz genau lesen, um einen Überblick zu bekommen. Bei Inzidenzen unter 10 sind demnach in Mitteldeutschland sowohl drinnen als auch draußen größere Feiern möglich. Sachsen erlaubt in der aktuellen Verordnung, die bis Ende Juli gilt, Partys mit bis zu 1.000 Gästen, wenn ein genehmigtes Hygienekonzept vorliegt. Drinnen gilt außerdem die Pflicht für ein negatives Testergebnis. Roman Schulz von der Bildungsagentur begrüßt das: "Maske entfällt, Kontakterfassung entfällt. Man sieht, können die alles wieder machen, wie normal. Es sieht erstmal gut aus."

Momentan noch kein Tanzverbot

In Sachsen-Anhalt können ebenfalls bis Ende Juli mit negativem Testergebnis drinnen bis zu 500 Gäste und draußen bis zu 1.000 feiern. Drinnen gilt zusätzlich eine Maskenpflicht. Welche Details Schulabgänger in Thüringen beachten müssen, lässt sich noch nicht sagen. Das Land bastelt gerade an seiner neuesten Verordnung und will vorab keine Einzelheiten bekanntgeben. Die drei Gesundheitsministerien der Länder weisen darauf hin, dass sich die Corona-Lage jederzeit ändern kann. Und damit auch die Einschränkungen. Feiern in drei, vier Wochen lassen sich also kaum planen.

Und übrigens: Auch Tanzen ist momentan nicht verboten. Noch nicht. Sachsen erstellt gerade eine sogenannte Allgemeinverfügung von Hygieneauflagen, die in wenigen Tagen veröffentlicht werden soll. Und vielleicht, so erklärt ein Ministeriumssprecher, enthalte die ein Tanzverbot.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 30. Juni 2021 | 06:25 Uhr

4 Kommentare

SZ Rentner vor 30 Wochen

@ DER Beobachter
Sie können es heute auch versuchen mit der Bild einfach aufschlagen die Werbung rechts brauchen sie nicht beobachten . Lachen sie auch wieder über den Rest wundern würde es mich nicht.

DER Beobachter vor 30 Wochen

"Aber das Thema ist so wichtig das man darüber diskutieren kann dabei hätte es gereicht heute die Bild aufzuschlagen um zu wissen was wirklich wichtig ist ." Herrlich, SZ-Rentner 🤣 🤣 🤣

SZ Rentner vor 30 Wochen

Aber das Thema ist so wichtig das man darüber diskutieren kann dabei hätte es gereicht heute die Bild aufzuschlagen um zu wissen was wirklich wichtig ist .

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland