Mitteldeutschland Vor allem Kinder und Jugendliche aus Sportvereinen ausgetreten

Die Corona-Einschränkungen haben den Breitensport in Mitteldeutschland stellenweise zum Erliegen gebracht. Die Vereine melden Mitgliederverluste, vor allem bei Kindern und Jugendliche. So sieht es bei den Landessportbünden aktuell aus.

Schülerinnen beim Wettrennen.
Die Sportvereine hoffen, dass bald wieder Training und Wettkämpfe ohne Einschränkungen möglich sind. Bildrechte: imago/Sven Simon

Die Corona-Pandemie hat den mitteldeutschen Sportvereinen im vergangenen Jahr deutliche Verluste bei den Mitgliederzahlen beschert. Das hat eine Umfrage des MDR bei den drei Landessportbünden ergeben.

Sachsen-Anhalt: Weniger Kinder in Vereinen, mehr Wanderer

Die Zahl aus Sachsen-Anhalt erschreckt auf den ersten Blick: Nach Angaben des Landessportbunds haben die Sportvereine im Corona-Jahr 2020 insgesamt 10.906 Mitglieder verloren – das waren drei Prozent. Davon betrafen auffällig viele Austritte Kinder und Jugendliche – mit 5.958 knapp die Hälfte. Stand 1. Januar 2021 verzeichnete der Sportbund insgesamt 346.292 Sporttreibende in Sachsen-Anhalt. Besonders viele Mitglieder seien aus dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband und dem Landesturnverband ausgetreten, erklärte der Landessportbund. Das seien aber zwei Vereine, die traditionell viele Präventions-Sportkurse sowie Rehabilitation anbieten würden.

Es gibt aber auch Sportverbände, die 2020 Mitgliederzuwächse zu verzeichnen hatten – ohne große Überraschung alles Sportarten, die draußen an der frischen Luft betrieben werden können. So meldeten der Landeswanderbund, der Tennisverband, der Triathlonverband sowie der Verband der Special Olympics zusammen mehr als 700 neue Mitglieder. Zuwächse gab es auch bei den Vereinen, die Luftsport sowie Motor- und Radsport anbieten.

Eine Maßnahme sticht in Sachsen-Anhalt heraus: Hier hat das Land den Sportvereinen eine Pauschale gezahlt, um sie finanziell zu unterstützen. Für jedes erwachsene Vereinsmitglied erhalten die Vereine zehn Euro, für jedes Kind bzw. jeden Jugendlichen 20 Euro.

Thüringen: Weniger Sportler in Städten, Vereinen geht es relativ gut

In Thüringen ist der Rückgang an Sportlern noch deutlicher als in Sachsen-Anhalt: Nach Angaben des Landessportbunds traten 15.268 Menschen aus Sportvereinen aus. Bei Ende des Jahres 2020 gezählten 350.130 Sportlern im Land entspricht das einem Verlust von 4,2 Prozent. Davon sind ein gutes Drittel – 5.729 – Kinder und Jugendliche. Besonders vom Mitgliederrückgang betroffen waren der Rehasport, aber auch verschiedene Kampfsportarten, Kegeln sowie Fußball.

Wichtig zur Einordnung: Die Zahlen betreffen sowohl den Breiten- als auch den Leistungssport, denn der Sportbund erhebt die Mitgliederzahlen eigenen Angaben zufolge nach der Sportart und nicht nach dem Sportbereich. Als positive Note berichtet der Thüringer Landessportbund, dass es den Vereinen des Landes auch dank der Corona-Hilfen finanziell meist relativ gut geht. Einer Umfrage des Sportbunds zufolge meldeten zwar 15 Prozent der Vereine eine "deutliche Verschlechterung" ihrer wirtschaftlichen Lage im Jahr 2021, aber etwa 83 Prozent gaben an, ihre wirtschaftliche Lage sei stabil bis sehr gut.

Sachsen: Wenig Vereinseintritte, großes Lob für Sportler

Auch in Sachsen lag die Zahl der aus Sportvereinen ausgetretenen Kinder und Jugendliche vergleichsweise hoch. Nach Angaben des Landessportbunds traten im vergangenen Jahr etwa drei Prozent der Mitglieder aus, etwa 20.000 von ihnen waren Kinder und Jugendliche. Wie die Sprecherin des Landessportbunds, Annegret Müller, auf Anfrage des MDR mitteilte, waren zwei Drittel der Ausgetretenen Kinder bis 14 Jahre. Sie nannte die Austritte der Kinder und Jugendlichen "bedenklich für die Sportvereine". Drei Prozent seien aber auch keine "Riesenaustrittswelle". Es sei vielmehr so, dass weniger Menschen in Vereine eingetreten seien. Insgesamt wurden in Sachsen Ende 2020 insgesamt 656.189 Mitglieder in Sportvereinen gezählt. Neben dem Rehasport verloren allgemeine Sportgruppen und Fußballvereine die meisten Mitglieder.

Ein großes Lob sprach der Landessportbund für seine Vereine in der Krisenzeit aus. Sprecherin Müller sagte: "Wir haben großes Glück im Unglück, wenn man sieht, was alles Tolles unter so schwierigen Bedingungen geleistet wurde, um den Zusammenhalt in Vereinen zu erhalten. Es wurden digitale Trainingsstunden gehalten, analog Sportgeräte verschickt, Weihnachtsaktionen für den Zusammenhalt gestartet, Individual-Läufe organisiert. Es gab so viel Kreativität." Mit einer "riesigen Eintrittswelle" rechnet Müller nicht. Man hoffe aber, dass viele wieder in ihre Vereine zurückkehren, sobald alles im Sport wieder möglich sei, sagte sie.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 06. Juni 2021 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

MikeS vor 15 Wochen

Was nützen hier abgedroschene Politik-Schmäh-Kommentare? Ursache der Austritte waren nicht die Politiker! Niemand hat die Eltern gezwungen, ihre Kinder vom Vereinssport abzumelden! Die Eltern haben ihre Kinder sicher nicht gefragt, sie wollten einfach den Taler sparen. Für die Familienkasse wäre es doch prinzipiell egal gewesen, ob der Verein aktiv sein darf. Im Einzelfall sicher auch wirtschaftlich nachvollziehbar. Aber ich behaupte, in der Masse einfach nur Gedankenlosigkeit der Eltern! Hut ab vor den Eltern, die zu ihren Vereinen gestanden haben!!!

Kulturhauptstaedter vor 15 Wochen

Was Sie mit Ihren Kindern machen oder nicht, hängt in erster Linie von Ihnen selber ab. Natürlich ist der nahezu komplett weggefallene organisierte Breitensport ein Problem. Aber gibt es nicht genügend Möglichkeiten für Sie als Eltern einfach Ihr Kind zu nehmen und draußen Sport zu treiben? Radfahrern, Wandern etc. ? Warum immer alles auf die Politik und die Virologen schieben?

Leachim-21 vor 15 Wochen

@ZP-HB64: stimme ihnen voll zu Sie haben es richtig erkannt. nur leider lässt sich der Bürger immer noch von den Politikern der etablierten Parteien belügen. anstatt selber zu hinterfragen b das alles stimmt oder nicht. das Ergebnis sehen wir bei unseren Kindern die angeblich die Zukunft sein sollen. erst vor kurzen im TV gebracht Übergewicht , Nervlich sehr angeschlagen und viele Kinder abghängt. so steht es um unsere angebliche Zukunft

Mehr aus Panorama

Schweres Zugunglück zwischen der Bäderbahn Molli und einem Wohnmobil 1 min
Schweres Zugunglück zwischen der Bäderbahn Molli und einem Wohnmobil Bildrechte: NonstopNews

Mehr aus Deutschland