Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Da der Impfschutz nach etwa sechs Monaten geringer ist, empfiehlt die Stiko allen Erwachsenen eine dritte Impfung. Bildrechte: IMAGO / Kirchner-Media

Covid-19-AuffrischungsimpfungStiko empfiehlt Booster-Impfung ab 18 Jahren

von MDR AKTUELL

Stand: 18. November 2021, 19:28 Uhr

Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung für die dritte Impfung gegen Covid-19 deutlich ausgeweitet: Sie rät nun allen Menschen ab 18 Jahren, sich die Booster-Impfung geben zu lassen. Risikogruppen sollten dabei bevorzugt werden.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun allen Personen ab 18 Jahren die Covid-19-Auffrischimpfung. In einer Mitteilung des Gremiums heißt es außerdem, die Booster-Impfung solle "in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen". Auch ein kürzerer Impfabstand von fünf Monaten könne im Einzelfall erwogen werden, oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden seien.

Der entsprechende Beschlussentwurf muss noch von Fachkreisen und Bundesländern abgesegnet werden, daher sind noch Änderungen daran möglich.

Booster mit mRNA-Vakzin, Risikogruppen bevorzugen

Bislang hatte die Stiko die Auffrischungsimpfung unter anderem Menschen ab 70 Jahren empfohlen, darüber hinaus Menschen mit Immunschwäche, Bewohnern von Pflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegepersonal. Die Stiko bekräftigte am Donnerstag, dass diese Gruppen bevorzugt das Angebot zum Booster erhalten sollten. Geraten wird, dass unabhängig vom bisher verwendeten Impfstoff mit einem mRNA-Präparat aufgefrischt wird.

Kein schneller Effekt zu erwarten

Die Stiko dämpfte gleichzeitig Hoffnungen auf allzu schnelle Effekte: "Die epidemiologische Auswirkung durch eine verminderte Transmission wird erst bei hohen Impfquoten bei Auffrischimpfungen deutlich wirksam werden", hieß es.

Bis jetzt haben in Deutschland 5,7 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischimpfung erhalten, bei den Menschen ab 60 Jahren sind es 13,8 Prozent.

Alles anzeigen

Quelle: dpa (agr)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL Fernsehen | 18. November 2021 | 19:30 Uhr