Corona-Pandemie Pflegeheime müssen Besucher kostenlos testen

Jessica Brautzsch
Bildrechte: MDR/Markus Geuther

Seit Montag müssen Corona-Tests von den Bürgern bezahlt werden – mit einigen Ausnahmen. So haben auch Besucher von Pflegeheimen weiterhin einen Anspruch auf kostenlose Tests. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist vorgeschrieben, dass die Heime Gratis-Tests anbieten müssen. Doch offenbar nicht alle Einrichtungen setzen das um, wie die Stiftung Patientenschutz kritisiert.

Eine AWO-Mitarbeiterin nimmt bei einer Besucherin in einem Altenheim einen Abstrich für einen Corona-Schnelltest 3 min
Bildrechte: dpa

Patientenschützer warnen vor Einrichtungen, die keine kostenlosen Tests anbieten

MDR AKTUELL Di 12.10.2021 08:05Uhr 02:38 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1858170.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Für Alten- und Pflegeeinrichtungen war das Coronavirus immer eine besondere Bedrohung. Denn hier leben vor allem die vulnerablen Menschen, die Risikogruppen. Diese sollen auch weiterhin vor dem Virus geschützt werden. Etwa indem Besucherinnen und Besucher ein negatives Testergebnis vorlegen.

Doch mit dem Ende der kostenlosen Corona-Tests sieht die Deutsche Stiftung Patientenschutz ein großes Problem auf Pflegeeinrichtungen zukommen unter anderem auch durch den Wegfall vieler Testzentren. Nach den Worten von Patientenberaterin Elke Simon erhöht das den Aufwand für die Besucherinnen und Besucher. "Und deshalb befürchten wir, dass Menschen nicht mehr so oft besucht werden. Dass sie wieder vereinsamen, dass sie wieder mehr alleine bleiben. Das wäre dramatisch und das wollten wir eigentlich verhindern."

Wir befürchten, dass Menschen nicht mehr so oft besucht werden, dass sie wieder vereinsamen, dass sie wieder mehr alleine bleiben.

Patientenberaterin Elke Simon

Gratis-Tests in Heimen – Einrichtungen können Kosten abrechnen

Das Ende der kostenlosen Corona-Tests verunsichert auch viele Angehörige. Wo bekommen sie also ihr Testergebis her? Nach Angaben der Diakonie Thüringen ist im Freistaat gesetzlich geregelt, dass Angehörige in den Einrichtungen getestet würden, wenn sie keinen Test mitbringen können.

So steht es in den allgemeinen Infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen des Freistaats Thüringen. Auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt existiert eine solche Regelung. Demnach müssen die Einrichtungen die Tests vorrätig haben. Und in diesen Fall sind sie für die Besucher auch kostenfrei, erklärt Siegrid Winkler-Schwartz von der Diakonie Sachsen. Ihren Angaben nach können die Heime die Tests über den "verlängerten Pflegeschutzschirm" abrechnen, den die Bundesregierung bis zum 31. Dezember verlängert hat. Also bis Ende des Jahres ändere sich für Besucherinnen und Besucher erstmals nichts.

Corona-Tests gelten ausschließlich für den Heimbesuch

Allerdings würden diese Tests tatsächlich nur für den Besuch der Alten- und Pflegeeinrichtung gelten. Ins Kino oder Restaurant käme man damit nicht, sagt Winkler-Schwartz. Dass sei so sogar schriftlich auf den Tests vermerkt. Trotz der rechtlichen Grundlage moniert die Deutsche Stiftung Patientenschutz dennoch, dass nicht alle Pflegeheime solche Tests anbieten würden. Nach den Worten von Patientenberaterin Simon stellen insbesondere kommunale Einrichtungen die Tests nicht zur Verfügung. Deshalb müssten viele Besucherinnen und Besucher jetzt eine offizielle Teststelle anfahren, was aber durch den Wegfall der Testzentren schwieriger werde.

Tatsächlich finden sich auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vereinzelt Alten- und Pflegeheime, die Besucher nicht selbst testen. Doch das steht im Widerspruch zu den hiesigen Landesverordnungen. Demnach haben Besucher einen Anspruch darauf, getestet zu werden.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 12. Oktober 2021 | 08:05 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland