Festival-Saison Veranstaltungsbranche zwischen Corona und Inflation

Nach zwei Jahren Zwangspause findet am Wochenende wieder das MDR Sputnik Springbreak Festival mit mehr als 25.000 Besuchern statt. Sehr viele Festivals feiern diesen Sommer ihr Comeback. Doch wie blicken Veranstalter auf die kommende Saison?

Festivalbesucher vor der MainStage mit Festvialgelände waehrend des Sputnik Springbreak Festivals 2019
Das MDR Sputnik Springbreak Festival feiert nach zwei coronabedingten Pausen in diesem Sommer sein Comeback. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Tausende Leute wippen gleichzeitig zu den Elektrobeats, verschwitzt und mit Glitzer im Gesicht. Sie tanzen dicht gedrängt vor einer großen Bühne auf der Halbinsel Pouch zwischen Leipzig und Bitterfeld.

Bilder vom Sputnik Springbreak Festival aus Vor-Coronazeiten. Jetzt, nach zwei Jahren Pause, geht es wieder los – und Festivalsprecher Philipp Helmers ist: "voller Aufregung ehrlich gesagt. Wir konnten es irgendwie kaum glauben, als wir im März dann gesagt haben: So, das wird jetzt was. Also wir freuen uns ziemlich, ziemlich darauf, dass Freitag wieder die Türen aufgehen."

Goldene Figur Georg Friedrich Händels wirbt für die Händelfestspiele 2009 in Halle. 6 min
Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn
6 min

Die Händel-Festspiele in Halle waren wichtig für die DDR, doch die Künstler hatten Schwierigkeiten, international konkurrenzfähig zu bleiben. Nach dem Fall der Mauer rettete Intendantin Hanna John das Festival.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 01.06.2022 09:40Uhr 05:33 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/halle-haendel-festspiele-geschichte-ddr-wende100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In diesem Jahr sind Festivals ohne Corona-Regeln erlaubt. Viele Veranstalter verzichten auf eine Maskenpflicht, Tests oder beschränkte Besucherzahlen. Das erleichtert zwar die Organisation – mehr als zwei Jahre Pandemie und jetzt noch der Ukraine-Krieg hinterlassen trotzdem ihre Spuren.

Personalverlust und steigende Energiepreise

Mario Flicke ist Geschäftsführer des "Party.San Metal Open Airs" in Schlotheim in Thüringen. Er blickt auf den Festivalsommer mit gemischten Gefühlen: "Es gibt verschiedene Schwierigkeiten. Viele der Solo-Selbstständigen, die eher unzureichend Hilfe bekommen haben, beziehungsweise gar keine Hilfe bekommen haben, haben ihre Jobs quittiert und sind in andere Gewerke abgewandert. Dann die Energieverteuerung, die wir momentan haben. Es ist eben unter ganz, ganz anderen Bedingungen als 2019."

Überangebot an Veranstaltungen

Das beobachtet auch der Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft Jens Michow. Was für ihn dazukommt: Durch die Inflation würden viele Menschen ihr Geld derzeit lieber sparen als für Tickets ausgeben, "was uns große Sorgen macht. Insbesondere im Bereich der Klassik ist das der Fall, aber auch bei allen Pop- und Rockveranstaltungen. Sie sind nicht voll."

Handwerker bauen eine Bühne auf dem Domplatz in Erfurt auf 4 min
Bildrechte: dpa
4 min

Zwei Jahre Corona-Pandemie haben die Veranstaltungsbranche zum Erliegen gebracht. Pläne für die Zeit danach zu schmieden ist nicht leicht, da in verschiedenen Bereichen die Kosten gestiegen sind – etwa für Personal.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 16.02.2022 06:00Uhr 04:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das liege daran, dass es ein absolutes Überangebot an Veranstaltungen gebe und zum Teil drei Super-Events in der gleichen Stadt am gleichen Tag stattfinden, erklärt Michow.

Kleine Orte profitieren von Festivals

Gerade kleine Orte sind aber abhängig von solchen Events. So steigt in Saalburg-Ebersdorf in Thüringen das Sonne-Mond-Sterne-Festival (SMS) – mit 40.000 Besuchern eine der größten Elektropartys Europas. Für den Ort ein großer Gewinn, sagt der amtierende Bürgermeister Allam Hanna: "Im Ort selber sind manche, die profitieren davon wirtschaftlich, also die Unternehmen im Ort. Ansonsten ist es für die Stadt selber eine gute Werbung. Also die Stadt ist durch das "SMS" in Europa, teilweise weltweit, bekannt geworden."

Die Einwohner von Saalburg-Ebersdorf können sich also auf Mitte August freuen – wenn ihr Ort nach langer Zeit mal wieder ganz groß rauskommt.

Eine rotangestrahlte Wand mit den Worten „Ein Branche sieht rot“ und einer Silhouette von Berlin. 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
30 min

Wie kann die Veranstaltungsbranche nach zwei Jahren Pandemie wieder zur Normalität zurückkehren? Und wird diese so wie davor aussehen? Susann Schädlich hat bei Veranstaltern, Technikern und Politikern nachgefragt.

Exakt - Die Story Mi 13.04.2022 20:45Uhr 29:51 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Juni 2022 | 08:57 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland