Zukunft des Fliegens Klimafreundlicher Fliegen mit Wasserstoff-Flugzeugen

MDR-Wirtschaftsjournalist Ralf Geißler
Bildrechte: Ralf Geißler

So kurz vor den Sommerferien denken viele wieder darüber nach, in den Urlaub zu fliegen. Manche plagt dabei aber ein schlechtes Gewissen, da Fliegen als klimaschädlich gilt. Flugzeuge pusten Unmengen an CO2, Stickoxiden und Wasserdampf direkt in hohe Luftschichten. Doch es gibt Möglichkeiten das Fliegen klimafreundlicher zu gestalten.

Ein Flugzeug der Firma Boing im Steigflug.
Klimafreundlicher fliegen? Um das zu ermöglichen, wird zurzeit an verschiedenen Methoden geforscht. Bildrechte: dpa

Klimafreundlich bis Hawaii, ohne schlechtes Gewissen – ist das denkbar? Jens Friedrichs macht da Hoffnung: "Auf jeden Fall. Deutlich klimafreundlicher zu fliegen, als wir es in der Vergangenheit getan haben, ist möglich." Friedrichs ist Sprecher des Exzellenzclusters für Nachhaltige und Energieeffiziente Luftfahrt an der TU Braunschweig. Das Team erforscht dafür mehrere Ansätze.

Batteriebetriebenes Flugzeug nur bedingt einsetzbar

Da ist zunächst das batteriebetriebene Flugzeug. Betankt mit Ökostrom fliegt es klimaneutral. Das Problem ist nur: Batterien sind schwer und ersetzt man die vollen Kerosintanks eines A320 durch Batterien kommt man höchstens noch bis München.

Damit sei das keine Lösung für die interkontinentale Urlaubsfliegerei, schließt Friedrichs aus. "Das wird nie der 200-Personen-Flieger sein. Das wird immer nur Segmente betreffen, die wir heute auch mit anderen Verkehrsmitteln, also mit dem elektrischen Auto oder mit der Bahn zurücklegen können."

Hoffnungsträger grüner Wasserstoff

Friedrichs macht aber eine andere Technologie Hoffnung: grüner Wasserstoff – erzeugt aus Wasser und Ökostrom im Elektrolyse-Verfahren. Ein damit betanktes Flugzeug käme weiter und würde in der Luft nur noch Wasserdampf ausstoßen.

Die für die Wasserstoff-Herstellung nötigen Anlagen, sogenannte Elektrolyseure, werden unter anderem in Dresden entwickelt, bei Sunfire. Die Firma könnte auch für Wasserstoffflugzeuge liefern, sagt Sprecherin Laura Ziegler, es sei aber noch mehr möglich. Aus Wasser und CO2 könne man mit den Elektrolyseuren ein Synthesegas herstellen, erklärt Ziegler. "Und dieses Synthesegas ist ziemlich genial. Denn daraus können wir im Prinzip alles produzieren, wofür wir heute fossile Rohstoffe brauchen – eben auch Diesel oder Kerosin."

Kerosin synthetisch oder aus Bioabfällen herstellen

Synthetisch hergestelltes Kerosin – aus Wasserstoff und aus der Luft entzogenem CO2. Das ist der Treibstoff, der besonders lange Strecken klimafreundlicher machen soll. Das Problem hier ist nur: Das Herstellungsverfahren benötigt sehr viel Strom und das macht synthetisches Kerosin sehr teuer. Deswegen setzen viele Fluggesellschaften vorerst auf einen anderen Weg: Kerosin auf Biokraftstoffbasis, also aus Pflanzen und Abfällen.

Die Frachtfluggesellschaft von DHL hat sich damit große Ziele gesetzt, sagt Michael Kluge vom DHL-Hub Leipzig: Bis 2030 wolle man mindestens 30 Prozent nachhaltigen Kraftstoff in der Luft und auch am Boden für Bodenfahrzeuge vertanken. Kluge erklärt: "Kerosin ist natürlich der große CO2-Emittent in unserem Geschäft. Und deswegen haben wir uns da als erstes darauf konzentriert und haben gesagt: Lasst uns doch mal schauen, was wir machen können, um CO2 zu reduzieren."

Ab 2035 Flieger mit Wasserstoffantrieb auf dem Markt

Andere Fluggesellschaften haben ähnliche Ziele. Und ab wann geht es nun klimafreundlich nach Hawaii? Jens Friedrichs sagt, etwas Geduld brauche es schon noch: "Ich glaube, wir werden in der nächsten Flugzeuggeneration, die dann vielleicht so ab 2035 oder 2040 voll in den Markt kommt, deutlich nachhaltigere Antriebskonzepte sehen."

Bis dahin will auch Airbus seine ersten marktreifen Wasserstoff-Flugzeuge vorstellen. Alle Konzepte werden am Ende wohl mehr Geld kosten als das Fliegen bisher. Man wird also Ozeane klimaverträglich überqueren können – aber sicher nicht zum Preis eines Ryanair-Flugs.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Juni 2021 | 06:52 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland