Müllentsorgung Kein Engpass bei Gelben Säcken in Mitteldeutschland

Verpackungsmüll wird entweder in der Gelben Tonne oder dem Gelben Sack gesammelt. Dabei handelt es sich um einen dünnen, durchsichtigen Plastiksack. Dieser Sack ist jetzt in einigen Kommunen in Deutschland Mangelware. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es allerdings keine Engpässe an Gelben Säcken.

Gelber Sack
Im Gelben Sack werden Verpackungsmüll und Plastik gesammelt. Bildrechte: IMAGO

In den vergangenen Tagen war der Gelbe Müllsack in einigen Städten und Kommunen knapp geworden: etwa in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen oder Nordrhein-Westfalen. Das liegt nicht etwa daran, dass die Menschen dort besonders verschwenderisch mit dem Abfallbeutel umgegangen wären. Grund für die Knappheit ist der weltweite Rohstoffmangel, heißt es vom Bundesverband der deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE).

Zur Produktion von Gelben Säcken brauche es einen Kunststoff, den die Hersteller im Moment nicht ausreichend zur Verfügung haben, erklärt BDE-Sprecher Bernhard Schodrowski. Der Grund: "Die Entsorgungsunternehmen sind sozusagen Opfer einer weltweit grassierenden Rohstoffknappheit in vielen Materialströmen und unsere Unternehmen können nicht die Säcke, die sie bestellt haben und die sie für die Entsorgung bei ihren Kunden brauchen, in der Weise bekommen, wie es nötig ist", sagt Schodrowski weiter.

Gelbe Tonne als Alternative für Müllbeutel

Das Problem hätten Entsorger deutschlandweit – allerdings regional begrenzt. Im Osten seien ihm aber keine Fälle bekannt, sagt Schodrowski: "Das liegt möglicherweise auch daran, dass wir hier auch verstärkt die Gelbe Tonne im Einsatz haben. Möglicherweise entzerrt sich das da, aber das ist eine reine Mutmaßung im Moment."

Eine Mutmaßung, die von Remondis allerdings weitgehend bestätigt wird. Remondis ist das größte Abfall- und Recycling-Unternehmen der Republik mit rund 70 Niederlassungen in Ostdeutschland. Nur zehn davon seien Gebieten zugeordnet, in denen in Gelben Säcken gesammelt wird, sagt Unternehmenssprecher Michael Schneider: "Insofern hat sich dieses Problem in unseren mittel- und ostdeutschen Niederlassungen bisher noch nicht gezeigt. Es gab kurz – theoretisch zumindest – ein Lieferproblem im Raum Altenburg in Thüringen, aber das konnten wir kompensieren, indem wir von anderen Niederlassungen dann Gelbe Säcke dorthin geschafft haben."

Rohstoffmangel bis zum Frühjahr möglich

Das sei auch die Herangehensweise in den hauptsächlich betroffenen Regionen, sagt Schneider. Und dort wird der Engpass die Betriebe wohl auch noch den ein oder anderen Monat beschäftigen. "Die Marktsituation wird sich – so sind die Prognosen – vor dem Frühjahr des kommenden Jahres nicht großartig ändern, weil durch den Bounce-Back-Effekt der weltweiten Wirtschaft nach dem Ende der strikten Corona-Maßnahmen sich der Rohstoffbedarf doch deutlich erhöht hat", erklärt Schneider.

Sollte es bis zum Frühjahr auch in Mitteldeutschland mal zu einem Mangel an Gelben Säcken kommen, rät Schneider: Nicht auf das Trennen von Verpackungsmüll verzichten, sondern stattdessen einfach einen anderen, transparenten Müllbeutel verwenden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. November 2021 | 07:56 Uhr

1 Kommentar

Dreibeiner vor 1 Wochen

wer hat wann die Mülltrennung erfunden? warum soll Glas getrennt werden, wenn abholende Fahrzeuge nach Beladung den Sammelbehälter ankippt und alles zusammenrutscht gelbe Säcke liegen schon ewig nicht mehr rum, es gibt überall riesige gelbe Container

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland