Corona-Pandemie Lockerungen für Geimpfte und Genesene: So regeln es die Bundesländer

Für Geimpfte soll es voraussichtlich Ende Mai vom Bund beschlossene Lockerungen der Corona-Regeln geben. Die meisten Länder haben bis dahin bereits eigene Regeln erlassen. Ein Überblick.

Frau mit Schutzmaske reicht Papier-Einkaufstasche an Kundin über die Theke an.
Geimpfte müssen in einigen Bundesländern bereits jetzt keinen negativen Schnelltest mehr vorlegen, wenn sie etwa in ein Geschäft wollen. Bildrechte: imago images/photothek

Wer sich trotz vollständiger Covid-19-Impfung mit den Coronavirus infiziert hat, gibt es mit geringerer Wahrscheinlichkeit weiter, als eine Person, deren Antigen-Schnelltest negativ ist, die aber dennoch symptomfrei mit dem Virus infiziert ist. Das hat das Robert Koch-Institut bewertet. Daraus ergibt sich auch der Beschluss von Bund und Ländern, geimpften und genesenen Menschen einige Corona-Regeln zu erlassen.

In der ersten Maiwoche soll ein Vorschlag gemacht werden, der dann Ende Mai beschlossen werden soll. Viele Bundesländer haben bis dahin schon eigene Regelungen angekündigt oder schon in Kraft gesetzt. Lediglich Hamburg, das Saarland und Nordrhein-Westfahlen wollen auf den Beschluss des Bundes warten.

Bei den Lockerungen geht es hauptsächlich darum, Testpflichten und Quarantäne-Regeln anzupassen. Nicht vorgesehen ist, dass Geimpfte und Genesene mehr Angebote, etwa einen Kino- oder Schwimmbadbesuch, in Anspruch nehmen können.

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind vollständig Geimpfte von der Testpflicht mit Schnelltest vor Einkauf oder Friseurbesuch befreit. Außerdem müssen Geimpfte auch nach dem Kontakt mit einem nachweislich Infizierten nicht mehr in Quarantäne – sofern sie symptomfrei sind. Auch nach der Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet sind sie von der Quarantänepflicht befreit, müssen aber einen negativen Test vorlegen.

Bayern

Seit Mittwoch sind vollständig Geimpfte und negativ Getestete im Freistaat gleichgestellt. Das bedeutet etwa, dass sie bei einem Friseurtermin keinen negativen Test mehr vorlegen müssen. In der kommende Woche will Bayern dann auch genesenen Corona-Patienten gleichstellen, erklärte Ministerpräsident Markus Söder.

Berlin

Auch in Berlin brauchen vollständig Geimpfte keinen Schnelltest mehr. Zusätzlich gilt das auch für Menschen, die in den vergangenen sechs Monaten bereits eine Infektion durchgemacht haben und deren Erkrankung bereits 28 Tage zurückliegt.

Brandenburg

Auch in Brandenburg sind vollständig Geimpfte von der Schnelltest-Pflicht befreit. Außerdem sind sie nach neuer Quarantäne-Verordnung bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie weiterhin einen negativen Test vorlegen.

Bremen

In Bremen wird sich der Senat in der kommenden Woche damit befassen, eine tatsächliche Gleichstellung vollständig geimpfter Personen mit negativ getesteten Personen zu gewährleisten.

Hessen

Auch Hessen stellt vollständig gegen Corona Geimpfte rechtlich mit negativ getesteten Menschen gleich. Das sagte Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag im Landtag. Die Verordnung soll nun für alle Bereiche gelten, in denen bislang Tests erforderlich waren. Die Regel greift demnach 14 Tage nach der vollständigen Impfung. Das gelte etwa für den Friseurbesuch, beim Einkaufen und bei Quarantäneregeln.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern fällt die Testpflicht für komplett gegen Corona geimpfte Menschen von Samstag an weg. Die Corona-Landesverordnung sei entsprechend geändert worden, wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig am Donnerstag nach einer Sondersitzung des Kabinetts sagte.

Niedersachsen

In Niedersachsen sind vollständig Geimpfte bereits in der aktuellen Corona-Verordnung von Schnelltestpflichten und Quarantäneauflagen befreit. Gesundheitsministerin Daniela Behrens betonte aber: Solange nicht allen Menschen ein Impfangebot gemacht werden könne, müsse auf eine unterschiedliche Behandlung von geimpften und nicht geimpften Menschen so weit wie möglich verzichtet werden. "Ob wir Durchgeimpfte von weiteren Einschränkungen ausnehmen müssen, müssen die weitere gesellschaftliche Debatte und die Fortschritte in der Forschung zeigen."

Rheinland-Pfalz

Auch in Rheinland-Pfalz sind vollständig Geimpfte mit negativ Getesteten gleichgestellt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer sagte, je mehr Menschen geimpft seien, desto drängender stelle sich die Frage, "welche Schutzmaßnahmen noch aufrechterhalten werden müssen, weil von Genesenen und Geimpften deutlich weniger Gefahr ausgeht, das Virus auf andere zu übertragen". Ein bundeseinheitlicher Umgang mit Geimpften, Getesteten und Genesenen sei wichtig. Sie halte es für sinnvoll, "dass überall dort, wo ein negativer Antigentest eine Ausnahme beziehungsweise eine Erleichterung ermöglicht, diese automatisch auch für Geimpfte und Genesene gilt".

Saarland

Im Saarland sind vollständig Geimpfte und Genesene ab dem 3. Mai mit negativ Getesten gleichgestellt. Das teilte die Staatskanzlei am Freitagabend mit. Für sie entfalle die Testpflicht bei einem Friseurbesuch oder einen Einkauf in bestimmten Geschäften. Zudem entfalle eine Quarantänepflicht nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet, wenn es sich nicht um ein Gebiet mit einer Virusvariante handelt.

Sachsen

Sachsen will mögliche Lockerungen für vollständig Geimpfte in der nächsten Verordnung verankern, die am 4. Mai vom Kabinett beschlossen werden und ab 10. Mai gelten soll. Auch hier ist vorgesehen, Geimpfte und Genesene als negativ getestet einzustufen.

Sachsen-Anhalt

Geimpfte und getestete Menschen sind auch in Sachsen-Anhalt nach der aktuell gültigen Verordnung von der Testpflicht auf Covid-19 befreit.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein soll am 10. Mai eine neue Verordnung und Kraft treten. Das Land hat bereits für Pflegeeinrichtungen Einschränkungen von Besuchen abgebaut und in den Heimen wieder mehr Gruppenaktivitäten ermöglicht.

Thüringen

In Thüringen soll eine geänderte Verordnung mit Erleichterungen für Geimpfte nach Angaben der Staatskanzlei am 5. Mai in Kraft treten.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. April 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Viele junge Menschen stehn mit Transparenten für bessere Klimapolitik vor dem Reichstagsgebäude in Berlin 1 min
"Fridays for Future" - Aktionstag für bessere Klimapolitik vor der Bundestagswahl Bildrechte: Reuters

Kurz vor der Bundestagswahl protestieren am Freitag deutschlandweit Zehntausende Menschen für eine bessere Klimapolitik. Die Klimabewegung "Fridays For Future" hatte zu dem Aktionstag aufgerufen.

24.09.2021 | 15:29 Uhr

Fr 24.09.2021 15:16Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-557374.html

Rechte: MDR, Reuters, EBU, AP

Video
Bundeskanzlerin Angela Merkel als Räucherfigur 1 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel als Räucherfigur Bildrechte: Telenewsnetwork

Zum Ende ihrer Kanzlerschaft gibt es Angela Merkel nun auch als Räucherfigur aus dem Erzgebirge. Hergestellt wird die Holzfigur in der Schauwerkstatt der Seiffener Volkskunst im Erzgebirge.

24.09.2021 | 11:35 Uhr

Fr 24.09.2021 11:22Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-557274.html

Rechte: Telenewsnetwork, MDR, Reuters

Video

Mehr aus Deutschland