Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Kriminelle suchen immer öfter ihre Opfer im Internet. Bildrechte: Colourbox.de

"MDRfragt" zur Sicherheit im InternetBei jedem Zweiten surft die Angst mit

von Henry Rieck

Stand: 10. Mai 2022, 05:00 Uhr

Während Straftaten wie Diebstahl und Wohnungseinbrüchen im realen Leben weniger werden, steigen die Zahlen bei Verbrechen im Internet. Das zeigt die gerade veröffentlichte Kriminalstatistik für das vergangene Jahr. Vor diesem Hintergrund wollte das Meinungsbarometer "MDRfragt" von seinen Mitgliedern wissen, wie sicher sie sich im Internet fühlen und vor welcher Gefahr aus dem Netz sie sich besonders fürchten.

Auf dieser Seite:

Viele machen sich Sorgen

Fast jeder zweite "MDRfragt"-Teilnehmende befürchtet, Opfer von Kriminellen im Internet zu werden. Das ergab die aktuelle Erhebung des MDR-Meinungsbarometers und der MDR-Wirtschaftsredaktion. Danach nimmt diese Sorge mit steigendem Alter zu: Bei den 16- bis 29-Jährigen liegt der Anteil der Besorgten bei 35 Prozent, bei den über 65-Jährigen bei 50 Prozent.

Angst vor finanziellem Schaden am größten

Besonders groß ist die Angst, Opfer einer Abzocke beim Onlineshopping oder -banking zu werden. Am häufigsten gaben die Befragten an, einen finanziellen Schaden durch eine betrügerische Warenbestellung durch Dritte (59 Prozent) zu befürchten. Es folgen der Missbrauch von Kreditkartendaten (57 Prozent) und das Ergaunern von Zugangsdaten für das Onlinebanking (55 Prozent). Auf eine Art des sogenannten Enkel-Tricks (13 Prozent) oder einen Heiratsschwindel hereinzufallen (2 Prozent), glauben die Befragten weniger.

Sehr häufig ist die Sorge, Opfer von Abzocke beim Onlineshopping oder -banking zu werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wenige schutzlos unterwegs

Fast jeder Zehnte der "MDRfragt"-Teilnehmenden (13 Prozent) nutzt nach eigenen Angaben keine Sicherheitssoftware fürs Internet. Die Mehrheit (77 Prozent) hat jedoch ein Schutzprogramm installiert. Doch nicht alle fühlen sich sicher: Nur 68 Prozent der Befragten gaben an, bei der Nutzung des Internets im Allgemeinen ein sicheres Gefühl zu haben. Für jeden Dritten (30 Prozent) hat das subjektive Sicherheitsgefühl in den vergangenen Jahren abgenommen.

Für jeden Dritten hat das subjektive Sicherheitsgefühl in den vergangenen Jahren abgenommen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDRfragt-Erhebung zur Sicherheit im InternetDie Befragung zum Thema "Sicherheit im Internet" wurde zwischen dem 22. und dem 25.04.2022 durchgeführt. Daran beteiligten sich rund 29.000 Personen. Das MDR-Meinungsbarometer "MDRfragt" ist eine gewichtete Online-Befragung, an der sich Einwohner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligen können. Es hat derzeit rund 61.000 registrierte Mitglieder.

Schutz vor Betrügern im Netz

Online-ShoppingWie bezahle ich sicher mit Paypal & Co.?

Paypal, Klarna oder doch per Kreditkarte? Bei den vielen Angeboten für Online-Überweisungen wird es schnell unübersichtlich. Unser Experte Herman-Josef Tenhagen weiß, wie Sie im Internet sicher bezahlen können.

MessengerdienstFiese Betrugsmasche bei WhatsApp – der neue Enkeltrick

Die Polizei warnt vor einer neuen hinterhältigen Betrugsmasche bei Messengerdiensten. Unbekannte geben sich bei WhatsApp als Sohn oder Tochter aus, deren Handy kaputt sei und bitten um Geld. Was Sie dazu wissen sollten.

mit Video

Sicherheit im InternetSicheres Passwort, Virenschutz, Mailanhänge

Menschen sind immer häufiger online: Um sich zu informieren, Termine über Kalender zu organisieren, Nachrichten über Messengerdienste zu versenden. Auch Hacker versuchen in die Systeme einzudringen, um Daten abzufischen!

mit Video

Servicestunde | 30.06.2021Was ist Cybergrooming - und wie schützen wir unsere Kinder?

Im Internet machen sich Pädophile an Kinder heran - beim "Cybergrooming". Was Eltern wissen sollten, erläutert Mediencoach Iren Schulz bei MDR THÜRINGEN - das Radio am 30. Juni ab 11 Uhr.

mit Video

InternetkriminalitätRansomware: So schützen Sie Ihre Daten vor Erpressern!

Ob Behörden oder Privatpersonen: Kriminelle wollen mit Ransomware Kasse machen. Sie drohen gekaperte Daten auf Computersystemen nur gegen Lösegeld zu entschlüsseln oder sie sonst zu veröffentlichen. So schützen Sie sich!

CyberkriminalitätAnlagebetrug mit Bitcoin: So erkennen Sie die Angebote von Kriminellen

Auch Kriminelle versuchen, den Boom von Bitcoins zu nutzen und mit einer speziellen "Cybertrading-Masche" Millionen abzuzocken: mit geschickt gefälschten Onlinetrading-Portalen. Wir erklären, woran Sie diese erkennen!

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Umschau | 11. Mai 2021 | 20:15 Uhr