Rheinland-Pfalz Merkel: Ausmaß der Hochwasserkatastrophe "surreal und gespenstisch"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz besucht. Sie versprach Hilfe, die sowohl schnell kommen als auch langfristig wirken solle. Das Ausmaß der Schäden machte sie betroffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (3.v.r.) und Malu Dreyer (2.v.r,SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von Bad Neuenahr-Ahrweiler.
Bildrechte: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in den vom Hochwasser schwer getroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz schnelle Hilfe angekündigt. Merkel sagte am Sonntag in Adenau im Kreis Ahrweiler: "Wir stehen an Ihrer Seite, Bund und Land." Bund und Land würden Hand in Hand arbeiten, "um die Welt wieder Schritt für Schritt in Ordnung zu bringen in dieser wunderschönen Gegend".

Die deutsche Sprache kennt kaum Worte für die Verwüstung, die hier angerichtet ist.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel nannte das Ausmaß der Hochwasserkatastrophe in Deutschland "surreal" und "gespenstisch" Die deutsche Sprache kenne kaum Worte für die Verwüstung, die hier angerichtet sei. Mit Blick auf den Klimaschutz sagte Merkel, es bedürfe einer Politik, "die die Natur und das Klima mehr in Betracht zieht, als wir das in den letzten Jahren gemacht haben."

Merkel verspricht sowohl schnelle als auch langfristige Hilfe

Merkel bekräftigte, dass die Bundesregierung am kommenden Mittwoch ein Programm für schnelle Hilfen, mittelfristige Aufgaben und zur Wiederherstellung der Infrastruktur verabschieden werde. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte bereits zuvor die Summe von 300 Millionen Euro genannt. Die Kanzlerin versprach zugleich, sie werde Ende August wiederkommen – "damit wir das Langer-Atem-Haben deutlich machen". Deutschland sei ein starkes Land: "Wir werden uns dieser Naturgewalt entgegenstemmen", sagt die Kanzlerin und bat zugleich auch Bürger um Geldspenden für die Betroffenen.  

Spenden für Hochwassergebiete Wenn Sie für die Menschen in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen spenden wollen, gibt es folgende Möglichkeit:

Aktion Deutschland Hilft
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Stichwort: ARD/Hochwasser

Aktion Deutschland Hilft ist das Bündnis mehrerer deutscher Hilfsorganisationen.

Merkel und Dreyer besuchen zerstörtes Dorf an der Ahr

Begleitet wurde die Kanzlerin unter anderem von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Beide besuchten auch das stark zerstörte Schuld. Das Dorf liegt in einer Schleife der Ahr. In der Region kamen nach jüngsten Angaben mehr als 110 Menschen ums Leben. Dreyer sagte, sie gehe von einem "Kraftakt auf lange, lange Zeit" aus. "Es wird lange dauern, bis die Leute wieder sagen können: Ich erkenne meine Heimat wieder." Vorrang habe aber die Suche nach den noch immer Vermissten: "Wir werden nicht ruhen, bis die Menschen, die vermisst werden, gefunden werden."

Merkel in Schuld, Rheinland-Pfalz
Merkel und Dreyer in Schuld an der Ahr Bildrechte: dpa

Quelle: DPA, AFP

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Juli 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Schweres Zugunglück zwischen der Bäderbahn Molli und einem Wohnmobil 1 min
Schweres Zugunglück zwischen der Bäderbahn Molli und einem Wohnmobil Bildrechte: NonstopNews

Mehr aus Deutschland