Teils noch heute Klassiker Vielversprechende Patente aus der DDR

In der DDR gab es viele Erfindungen, die wegweisend waren. Wir zeigen Produkte, die noch produziert werden - und erinnern an untergegangene Innovationen, die auch heute für einen Aha-Effekt sorgen.

Qualitätsuhren aus Ruhla und Glashütte

Ruhla und Glashütte waren bis zur Wende ein Garant für Qualitätsuhren. Neben der Massenproduktion wurden auch Sondermodelle kreiert: Für die Schacholympiade 1960 entwickelte Ruhla die Schachuhr "Garde". In Glashütte entstand ab 1964 die legendäre Herrenuhr "Spezimatic". Während der Betrieb im thüringischen Ruhla abgewickelt wurde, genießt der im sächsischen Glashütte heute weltweit einen sehr guten Ruf.

Fertigteilhäuser aus dem Genex-Katalog

Genex diente dem DDR-Ministerium zur Devisenbeschaffung. Kaffee, Süßigkeiten, aber auch Kleidung wurden ab 1956 in den Geschenkekatalogen angeboten. Wer genug Geld hatte, konnte auch ein Fertigteilhaus für Westgeld erwerben. Gebaut wurden diese im VEB Fertighausbau Neuruppin. Dafür brauchte es natürlich Verwandte aus der BRD. In Leipzig-Schönefeld haben wir ein Genex-Fertigteilhaus gefunden, das liebevoll saniert wurde und noch heute gern bewohnt wird.

HEIKO-Füller - ein Stück Schulgeschichte

Heiko-Füllfederhalter - das ist ein Name, der vor allem bei den älteren Generationen Erinnerungen weckt. 1966 hatte der VEB Füllhaterfabrik Heiko den ersten Patronenfüllhalter auf den ostdeutschen Markt gebracht. Der Hersteller aus Wernigerode stellt noch heute Schreibgeräte her, allerdings unter dem neuen Namen Schneider.

Mehrere Heiko-Füller liegen nebeneinander 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Heiko-Füllfederhalter - ein Name, der vor allem bei den älteren Generationen Erinnerungen weckt. Der Hersteller aus Wernigerode stellt noch heute Schreibgeräte her, allerdings unter dem neuen Namen Schneider.

Di 24.09.2019 21:01Uhr 08:12 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-490464.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Superfest-Glas aus der Lausitz

1979 kam das "Superfest"-Glas" auf den Markt. Die Erfindung aus der Lausitz hatte nach der Wende in der Marktwirtschaft keine Chance: Das Qualitätsmerkmal "bruchsicher" ist im Kapitalismus für den Hersteller und Verkäufer von Trinkgläsern nicht gerade umsatzfördernd.

"AUBI" - Alkoholfreies Bier made in GDR

Das alkoholfreie Autofahrer-Bier "AUBI" wurde seit 1972 gebraut. Anfang der 1990er-Jahre wurde die Brauerei geschlossen, das Patent geriet in Vergessenheit. Heute feiert "AUBI" im thüringischen Dingsleben sein Comeback. Dem Überleben des in der DDR entwickelten Autofahrerbiers verdankt das Getränk dem Trend zum alkoholfreien Bier.

Elektroauto "made in GDR" – Der Elsist aus der Lausitz

1978 war die Geburtstunde des "Elsist" – was stand für "Elektro-Sicherheits-Stadtauto". Das Auto wurde nicht in Zwickau oder Eisenach gebaut, sondern von einer Handvoll Schüler und ihrem Lehrer in der "Station Junge Techniker" Finsterwalde in der Lausitz. Doch aufgrund vieler Auflagen war dies der erste und letzte Elektroflitzer in der DDR.

Erfindergeist in Mitteldeutschland

Rückblick: Wende, Treuhand, Einstieg in die Marktwirtschaft

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 20. Oktober 2020 | 20:15 Uhr

Ein Angebot von

Mehr aus Panorama

Drei maskierte SEK-Beamte im Dunkeln auf einer Autobahn. Rettungsfahrzeuge neben ihnen. 2 min
Festnahme nach mutmaßlicher Geiselnahme in einem Reisebus auf der A9 in Bayern Bildrechte: News5

Mehr aus Deutschland