Mit 80 Jahren Schauspieler Dieter Mann gestorben

Mann stand auf zahlreichen Theaterbühnen, wirkte aber auch in großen Filmproduktionen mit, etwa im Kriegsdrama "Der Untergang". Sieben Jahre lang war er Intendant eines der wichtigsten deutschen Theater. Er wurde 80 Jahre alt.

Der Schauspieler Dieter Mann ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Frau der Deutschen Presse-Agentur in Berlin bestätigte.

Mann stand jahrzehntelang vor allem auf Theaterbühnen, spielte aber auch in zahlreichen Film-Produktionen mit – etwa in "Der Untergang". Mann war von 1984 bis 1991 Intendant des Deutschen Theaters Berlin. Er holte Regisseure wie Frank Castorf und Heiner Müller ans Haus. Später konzentrierte er sich wieder auf das Schauspielen, bis 2006 blieb er Ensemblemitglied am Deutschen Theater.

Auszeichnung fürs Lebenswerk im Jahr 2020

Der Bundesverband Schauspiel hatte ihn 2020 für sein Lebenswerk ausgezeichnet. "Seine Liebe zur Genauigkeit und zum Denken" machten ihn zum Publikumsliebling, lautete damals die Begründung. Sein Spiel wurde als sensibel, präzise und unaufgeregt gelobt – im Theater genauso wie im Film.

Geboren wurde Mann am 20. Juni 1941 in Berlin. Anfang der 1960er Jahre studierte er im Ostteil der Stadt an der Staatlichen Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Noch während seines Studiums wurde er am Deutschen Theater verpflichtet. Anerkennung erhielt Mann auch als Sprecher in Hörbüchern.

Diese Persönlichkeiten und Prominenten sind 2022 gestorben

Auch im Jahr 2022 trauern wir um prominente Persönlichkeiten, die gestorben sind. Unsere Galerie zeigt, von wem wir bereits Abschied nehmen mussten.

Irene Cara
Irene Cara (18. März 1959 - 25. November 2022) war eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Cara sang in den 1980er Jahren die Titelsongs der Filme "Fame" und "Flashdance" und gelangte so zu Weltruhm. Für den Hit "What a Feeling" aus "Flashdance" erhielt Cara einen Oscar. Bildrechte: imago/ZUMA Press
Irene Cara
Irene Cara (18. März 1959 - 25. November 2022) war eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Cara sang in den 1980er Jahren die Titelsongs der Filme "Fame" und "Flashdance" und gelangte so zu Weltruhm. Für den Hit "What a Feeling" aus "Flashdance" erhielt Cara einen Oscar. Bildrechte: imago/ZUMA Press
Hans Magnus Enzensberger
Hans Magnus Enzensberger (11. November 1929 - 24. November 2022) war ein deutscher Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer. Er zählte zu den international bekanntesten deutschen Intellektuellen. Enzensberger erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Georg-Büchner-Preis. Bildrechte: IMAGO / Rüdiger Wölk
Wolf Schneider, 2014
Wolf Schneider (7. Mai 1925 - 11. November 2022) war Journalist, Autor und Sprachkritiker. Er leitete unter anderem die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Mit Büchern wie "Deutsch für Profis" wurde er deutschlandweit als Experte für Sprache und Stil bekannt. Er gehörte zu den Gründern des Vereins Deutsche Sprache. Bildrechte: dpa
Werner Schulz erhält Deutschen Nationalpreis, 2022
Werner Schulz (22. Januar 1950 - 9. November 2022) galt als einer der profiliertesten Bürgerrechtler der DDR. Seit 1968 gehörte der gebürtige Zwickauer verschiedenen Oppositionsgruppen an. 1990 war er Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Danach gehörte er bis 2005 dem Deutschen Bundestag und zwischen 2004 bis 2009 dem Europaparlament an. Schulz starb während einer Gedenkveranstaltung zum 9. November im Sitz des Bundespräsidenten, dem Berliner Schloss Bellevue. Bildrechte: dpa
Mevlüde Genç
Mevlüde Genç (5. Februar 1943 - 30. Oktober 2022) verlor beim rechtsextremistischen Brandanschlag in Solingen 1993 zwei Töchter, zwei Enkel und eine Nichte. Für ihre anschließenden Bemühungen um Versöhnung wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen stiftete 2018 die Mevlüde-Genç-Medaille für Verständigung und Toleranz. Bildrechte: dpa
Hannah Pick-Goslar
Hannah Pick-Goslar (12. November 1928 - 28. Oktober 2022) überlebte – im Gegensatz zu ihrer Kindheitsfreundin Anne Frank – das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Bis ins hohe Alter klärte sie über ihre Erfahrungen mit der Judenverfolgung in der Nazi-Diktatur auf und berichtete von ihrer Freundschaft zu der für ihr Tagebuch berühmten Anne Frank. Bildrechte: dpa
Jerry Lee Lewis, 2018
Jerry Lee Lewis (29. September 1935 - 28. Oktober 2022) gelangte mit Songs wie "Great Balls of Fire" zu Weltruhm. Neben Elvis Presley, Chuck Berry und Little Richard zählte er zu den vier Königen des Rock'n'Roll. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire
Dietrich Mateschitz
Der in der Steiermark geborene Unternehmer Dietrich Mateschitz (20. Mai 1944 - 22. Oktober 2022) hatte sich rund um den Energydrink Red Bull ein globales Imperium aufgebaut, zu dem auch Fußballvereine wie RB Leipzig gehören. Mit 25 Milliarden Euro Vermögen galt er reichster Mann Österreichs. Bildrechte: imago/GEPA pictures
Robbie Coltrane
Robbie Coltrane (30. März 1950 - 14. Oktober 2022) wurde als Wildhüter Rubeus Hagrid in den Filmen der "Harry Potter"-Reihe weltberühmt. Außerdem spielte er in "James Bond"-Filmen und in der Krimiserie "Für alle Fälle Fitz" mit. Bildrechte: dpa
Schauspieler Ralf Wolter
Ralf Wolter (26. November 1926 - Oktober 2022): Als Sohn eines Zirkusartisten und einer Musikerin geboren, wurde Wolter bekannt als Schauspieler in Karl-May-Verfilmungen. Seine Paraderolle wurde die des sympathischen, etwas tolpatschigen Trappers Sam Hawkens. Zuletzt lebte Wolter zurückgezogen von der Öffentlichkeit in München. Bildrechte: dpa
Angela Lansbury
Angela Lansbury (16. Oktober 1925 - 11. Oktober 2022) spielte in dutzenden Kino- und Fernsehfilmen mit und war am Broadway erfolgreich. Am bekanntesten ist sie aber für ihre Rolle als Detektivin Jessica Fletcher in der Fernsehserie "Mord ist ihr Hobby". Für ihr Lebenswerk erhielt sie 2014 einen Ehren-Oscar. Bildrechte: dpa
Christian Hummer
Christian Hummer (1990 - 2022) Der Keyboarder der österreichischen Indierock-Band Wanda starb nach langer Krankheit. Seine Band wurde mit Songs wie "Bologna" und "Bussi Baby" bekannt und war auch in Deutschland und der Schweiz erfolgreich. Bildrechte: IMAGO / POP-EYE
Der Journalist Fritz Pleitgen sitzt im Wohnzimmer seines Hauses. 2022
Fritz Pleitgen (21. März 1938 - 15. September 2022) war von 1995 bis 2007 Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR). In den Jahren 2001 bis 2002 war der Journalist Vorsitzender der ARD. Er starb im Alter von 84 Jahren in Köln. Bildrechte: dpa
Kenneth Winston Starr, 2018
Kenneth Winston Starr (21. Juli 1946 – 13. September 2022) wurde durch seine Tätigkeit als Chefankläger im Lewinsky-Skandal weltweit bekannt. Sein Abschlussbericht zur sexuellen Beziehung von US-Präsident Bill Clinton mit der Praktikantin Monica Lewinsky dokumentierte viele persönliche und intime Details, die von der Presse detailliert ausgeschlachtet wurden. Lewinsky warf dem Juristen später vor, sie terrorisiert zu haben. Bildrechte: dpa
Jean-Luc-Godard
Jean-Luc Godard (3. Dezember 1930 - 13. September 2022) war Filmregisseur. Als Schöpfer von formal innovativen und inhaltlich gesellschaftskritischen Filmen wie "Außer Atem" mit Jean-Paul Belmondo galt Godard als führender Vertreter der sogenannten "Nouvelle Vague". 2010 erhielt er den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Bildrechte: dpa
Queen Elizabeth II. mit Hut und Mantel
Queen Elizabeth II. (21. April 1926 - 8. September 2022) war länger als jeder andere britische Monarch auf dem Thron – mehr als 70 Jahre. Sie starb im Alter von 96 Jahren friedlich auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral. Ihr Tod löste weltweit große Trauer aus. Bildrechte: IMAGO / PA Images
Alle (78) Bilder anzeigen

Programmänderung im MDR

Zum Tod von Dieter Mann ändert der MDR in der Nacht vom Freitag auf Sonnabend sein Programm:

Am Samstag, um 00:10 Uhr, zeigen wir eine Dokumentation über die wichtigsten Lebensstationen des Schauspielers. Titel: Lebensläufe Dieter Mann - Die Besteigung des Zauberbergs

Am Samstag, um 00:40 Uhr, folgt der Spielfilm "Die letzten Millionen".

Sendungsbild
Gebannt verfolgt die Senioren-Tippgemeinschaft die Ziehung der Lottozahlen: Der alternde Lebemann Conrad (Michael Gwisdek, re.), das schwule Paar Jakob (Ulrich Pleitgen, li.) und Otto (Joachim Bliese, 2. v. li.), die gutmütige Rosi (Ursula Karusseit, 3. v. re.) und das liebesmüde Ehepaar Karin (Jutta Wachowiak, 2. v. re.) und Günter (Dieter Mann) verfolgen mit Ihrer Pflegerin Ursula (Marie Gruber) die Ziehung der Lottozahlen am TV. Bildrechte: MDR/Degeto/Arvid Uhlig
MDR FERNSEHEN Sa, 05.02.2022 00:40 02:10
MDR FERNSEHEN Sa, 05.02.2022 00:40 02:10

Zum Tode von Dieter Mann Die letzten Millionen

Die letzten Millionen

Spielfilm Deutschland 2014

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Am Samstag, um 16:35 Uhr, folgt der DEFA-Kinderfilmklassiker "Moritz in der Litfaßsäule", gedreht in der thüringischen Kleinstadt Pößneck.
Der Film "Marga Engel schlägt zurück" entfällt.

MDR FERNSEHEN So, 06.02.2022 01:30 02:55
MDR FERNSEHEN So, 06.02.2022 01:30 02:55

Zum Tode von Dieter Mann Moritz in der Litfaßsäule

Moritz in der Litfaßsäule

Spielfilm DDR 1983

  • Mono

DPA (pfh)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Mai 2021 | 15:10 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland