Nachruf Schauspieler Peter Reusse ist tot

Der Theater- und Filmschauspieler Peter Reusse ist tot. Der "James Dean des Ostens" wurde 81 Jahre alt. Bekannt wurde er durch seine Rollen am Deutschen Theater in Berlin und zahlreichen Filmen in der DDR. 1993 gab es dann einen Bruch in seiner Karriere.

Peter Reusse
Peter Reusse  (15.2.1941 bis 11.6.2022) war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Schriftsteller. Bildrechte: dpa

Der Schauspieler Peter Reusse ist am Samstag im Alter von 81 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Das teilte seine Familie mit. Reusse stammte aus Teltow in Brandenburg. Er studierte an der Babelsberger Filmhochschule und spielte an verschiedenen Theatern der DDR. 1970 wurde er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

"James Dean des Ostens"

Reusse machte in der DDR im jungen Alter auf der Bühne und im Film Karriere. Er wurde dabei häufig in jugendlichen Rollen besetzt: So im Jugendfilm "Die aus der 12b" (1962), im Antikriegsfilm "Die Abenteuer des Werner Holt" (1964) oder im Filmdrama "Denk bloß nicht, ich heule" (1965). Der Streifen wurde aufgrund seiner kritischen Haltung in der DDR verboten und kam erst 1990 zur Aufführung. Rückblickend kürte ihn die Berliner Zeitung taz zum "James Dean des Ostens".

Erfolgsrolle in Defa-Komödie "Ein irrer Duft von frischem Heu“

Nach seiner Hauptrolle im verbotenen Streifen "Denk bloß nicht, ich heule" bekam Reusse erst 1977 wieder ein großes Filmangebot, die Hauptrolle in der Komödie "Ein irrer Duft von frischem Heu" unter Roland Oehme.

Peter Reusse, 1996
Peter Reusse im Jahr 1996, da hatte er sein Leben schon radikal geändert. Bildrechte: dpa

Zwischenzeitlich war er aber in vielen Produktionen des DDR-Fernsehens zu sehen. In TV-Produktionen verkörperte er häufig zwielichtige Charaktere. Regelmäßig war Reusse Darsteller in der Krimiserie Polizeiruf 110. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählte die Familien-Serie "Kiezgeschichten" an der Seite von Jenny Gröllmann von 1987.

In der Wendezeit engagierte sich der Schauspieler politisch und unterstützte das Bürgerkomitee zur Aufklärung von Stasi-Verbrechen. Nach der Einheit spielte er in Produktionen mit Iris Berben, Nadja Tiller oder Charles Aznavour.

Daniela Adomat 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
6 min

Daniela Adomat, MDR-Redaktionsleiterin Lizenzen, Film und Serie, über die Pflege des DEFA-Erbes beim MDR.

Mo 21.06.2021 15:56Uhr 06:12 min

https://www.mdr.de/tv/programm/video-529078.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Abschied als Schauspieler 1993

Bei Proben am Deutschen Theater 1993 zu "Der Eismann kommt" brach Reusse zusammen. Es folgten Gedächtnisverlust, eine persönliche Krise und das Ende der Schauspielkarriere. Reusse widmete sich jetzt der Malerei und Bildhauerei. Er schrieb Gedichte, Erzählungen, Romane, Drehbücher und veröffentlichte Tagebuchaufzeichnungen.

Seinen Abschied von der Schauspielerei beschrieb Reusse 1996 in "Der Eismann geht. Krise eines Schauspielers". Sein letzter Text erschien 2020: "Der Spielmann streicht die Fiedel".

dpa(ans)

Diese Prominenten sind 2022 gestorben

Auch im Jahr 2022 trauern wir um prominente Persönlichkeiten, die gestorben sind. Unsere Galerie zeigt, von wem wir bereits Abschied nehmen mussten.

Peter Bogdanovich
Peter Bogdanovich: 30. Juli 1939 - 6. Januar 2022 Peter Bogdanovich (30. Juli 1939 bis 6. Januar 2022): Der US-Regisseur hatte 1971 mit dem Film "Die letzte Vorstellung" über die amerikanische Provinz in den 50er-Jahren seinen Durchbruch. Der Streifen erhielt acht Oscar-Nominierungen und gilt als ein Klassiker des US-amerikanischen Kinos. Weitere bekannte Filme von ihm sind die Komödie "Is' was, Doc?" mit Barbra Streisand und das Roadmovie "Paper Moon" mit Tatum O'Neal. Bildrechte: dpa
Peter Bogdanovich
Peter Bogdanovich: 30. Juli 1939 - 6. Januar 2022 Peter Bogdanovich (30. Juli 1939 bis 6. Januar 2022): Der US-Regisseur hatte 1971 mit dem Film "Die letzte Vorstellung" über die amerikanische Provinz in den 50er-Jahren seinen Durchbruch. Der Streifen erhielt acht Oscar-Nominierungen und gilt als ein Klassiker des US-amerikanischen Kinos. Weitere bekannte Filme von ihm sind die Komödie "Is' was, Doc?" mit Barbra Streisand und das Roadmovie "Paper Moon" mit Tatum O'Neal. Bildrechte: dpa
Sidney Poitier
Sidney Poitier: 20. Februar 1927 - 06. Januar 2022 Sidney Poitier (20. Februar 1927 bis 6. Januar 2022): Der US-Schauspieler schrieb Filmgeschichte. Er war der erste Afroamerikaner, der den Oscar als bester Hauptdarsteller erhielt. Poitier wurde 1964 für seine Rolle in dem Drama "Lilien auf dem Felde" ausgezeichnet. 2002 erhielt er zudem einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Weitere Erfolgsfilme mit Poitier waren "Flucht in Ketten", "In der Hitze der Nacht", "Porgy und Bess" und "Der Schakal". Bildrechte: dpa
Ali Mitgutsch, 2018
Ali Mitgutsch: 21. August1935 - 10. Januar 2022 Ali Mitgutsch (21. August 1935 bis 10. Januar 2022): Der Müncher Grafiker begeisterte seit Jahrzehnten Kinder und Eltern mit seinen Wimmelbüchern. "Rundherum in meiner Stadt" von 1968 gilt als das erste Wimmelbuch im deutschsprachigen Raum. Mitgutsch wurde 86 Jahre alt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Anja Köhler
David Sassoli Präsident EU-Parlament
David Sassoli: 30. Mai 1956 - 11. Januar 2022 David Sassoli (30. Mai 1956 bis 11. Januar 2022): Seit der Europawahl 2019 war Sassoli Präsident des Europaparlaments. Schwere Vorerkrankungen überschatteten bereits seine Amtszeit, die im Januar regulär geendet hätte. Noch Ende 2021 überreichte er den Sacharow-Preis, kündigte aber auch bereits an, nicht zur Wiederwahl antreten zu wollen. Bildrechte: imago images/Xinhua
Nino Cerruti bei der Abschlussfeier der Berlinale.
Nino Cerruti: 25. September 1930 - 15. Januar 2022 Nino Cerruti (25. September 1930 bis 15. Januar 2022): Der italienische Modeschöpfer und Gründer des Modeunternehmens Cerruti galt als Pionier der Konfektionsmode für Männer im 20. Jahrhundert. Cerruti entwarf auch Garderobe für Hollywood-Filme. So stammte die Kleidung von Julia Roberts und Richard Gere in "Pretty Woman" von ihm. Bildrechte: imago images/Future Image
Hans-Jürgen Dörner, 2020
Hans-Jürgen "Dixie" Dörner: 25. Januar 1951 - 19. Januar 2022 Hans-Jürgen "Dixie" Dörner (25. Januar 1951 bis 19. Januar 2022): Der Fußballer war Rekordspieler und Ehrenspielführer des Fußball-Klubs Dynamo Dresden. Er wurde auch als Beckenbauer des Ostens bezeichnet. Dörner war zwischen 1969 und 1986 wettbewerbsübergreifend 558 Mal für Dynamo aufgelaufen und hatte 101 Tore erzielt. Er war auch Nationalspieler der DDR. Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er als Verbands- und Vereinstrainer. Bildrechte: IMAGO / Hentschel
Hardy Krüger
Hardy Krüger: 12. April 1928 - 19. Januar 2022 Hardy Krüger (12. April 1928 bis 19. Januar 2022): In rund 75 Filmen spielte der gebürtige Berliner die Hauptrolle. Nach dem Krieg war er einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang, mit Filmen wie "Einer kam durch" und "Hatari!". Krüger stand dabei an der Seite von Stars wie Claudia Cardinale, Sean Connery, Yul Brynner, Charles Aznavour und Cathérine Deneuve. Bildrechte: IMAGO / Lars Berg
Meat Loaf bei einem Konzert
Meat Loaf: 27. September 1947 - 20. Januar 2022 Meat Loaf (27. September 1947 bis 20. Januar 2022): Mit seinem Song "I'd Do Anything For Love" landete der US-Rocker 1993 einen Welthit. Sein Album "Bat Out of Hell" von 1977 verkaufte sich 43 Millionen Mal und ist eines der erfolgreichsten der Rock-Geschichte. Am 20. Januar 2022 starb der Musiker im Kreis seiner Familie. Er wurde 74 Jahre alt. Bildrechte: dpa
Thierry Mugler
Thierry Mugler: 21. Dezember 1948 - 23. Januar 2022 Thierry Mugler (21. Dezember 1948 bis 23. Januar 2022): Mugler gehörte zu den großen französischen Modeschöpfern wie Yves Saint Laurent oder Jean Paul Gaultier. Er arbeitete für verschiedene Modehäuser in Paris, London und Mailand, bevor er in den 1970er Jahren seine eigene Marke gründete. Charakteristisch war seine Frauenmode mit gepolsterten Schultern, tiefen Ausschnitten und korsettartigen Taillen. Bis heute tragen Stars wie Lady Gaga, Beyoncé, Cardi B oder Kim Kardashian seine Kreationen bei besonderen Anlässen. Bildrechte: dpa
Georg Christoph Biller
Georg Christoph Biller: 20. September 1955 - 27. Januar 2022 Georg Christoph Biller (20. September 1955 bis 27. Januar 2022): Geboren als Pfarrerssohn in Nebra, studierte er in Leipzig Gesang sowie Orchesterdirigieren bei Kurt Masur. 1980 wurde er Chordirektor des Leipziger Gewandhauses und 1992 zum Thomaskantor berufen. Er leitete den Thomanerchor als sechzehnter Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach bis 2015. Bildrechte: dpa
Werner Großmann
Werner Großmann: 09. März 1929 - 28. Januar 2022 Werner Großmann (9. März 1929 bis 28. Januar 2022): Er war der letzte Chef der DDR-Auslandsspionage. Der gebürtige Sachse hatte 1986 die Nachfolge des langjährigen Spionagechefs Markus Wolf übernommen. Bis zuletzt hatte er die Arbeit der Ost-Agenten im Westen als "Kundschafter des Friedens" gerechtfertigt. Bildrechte: dpa
Gerd Schädlich
Gerd Schädlich: 30. Dezember 1952 - 29. Januar 2022 Gerd Schädlich (30. Dezember 1952 bis 29. Januar 2022): Die Ost-Fußball-Legende arbeitete nach seiner Spielerkarriere sehr erfolreich als Trainer: Mehr als fünf Jahre war er beim FSV Zwickau (1991-1996), achteinhalb Jahre in Aue (1999-2007) und fünfeinhalb Jahre bei seinem Heimatverein, dem Chemnitzer FC (2008-2013). Zwickau und Aue führte Schädlich in die 2. Bundesliga. Mit Chemnitz stieg er in die 3. Liga auf. Zuletzt war der Sachse von 2014 bis 2016 Scout beim Halleschen FC.  Bildrechte: imago/Kruczynski
Winfried Höntsch, Gründungsintendant der Dresdner Musikfestspiele
Winfried Höntsch (9. Juni 1930 bis 30. Januar 2022): 1962 wurde Höntsch erster Dramaturg am Staatstheater seiner Heimatstadt Dresden, 1968 übernahm er die künstlerische Direktion des Kulturpalastes Dresden. Als Intendant leitete und prägte Höntsch die Dresdner Musikfestspiele – eines der größten und renommiertesten Klassik-Festivals Europas – 13 Jahre lang, von der Gründung im Jahr 1978 bis 1991. Bildrechte: Dresdner Musikfestspiele
Generalleutnant des MfS Wolfgang Schwanitz , MfS Oberst Reinhard Grimmer während einer Buchvorstellung
Wolfgang Schwanitz: 26. Juni 1930 - 01. Februar 2022 Wolfgang Schwanitz (26. Juni 1930 bis 1. Februar 2022): Der ehemalige Generalleutnant der Stasi war der Stellvertreter von Stasi-Chef Erich Mielke und im Herbst 1989 für kurze Zeit sein Nachfolger. Später schrieb er mehrere Bücher über die Arbeit der Staatssicherheit. Bildrechte: imago/Thomas Lebie
Ellen Tiedtke
Ellen Tiedtke: 16. März 1930 - 01. Februar 2022 Ellen Tiedtke (16. März 1930 bis 1. Februar 2022): Sie arbeitete als Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin. Bekannt wurde sie vor allem seit Mitte der 80er-Jahre durch die Kindersendung "Ellentie" im DDR-Fernsehen. Als Kabarettistin an der Leipziger Pfeffermühle bekam sie in den 50er Jahren Probleme mit DDR-Funktionären und eine Zeit lang kaum Aufträge. Bildrechte: dpa
Dieter Mann
Dieter Mann: 20. Juni 1940 - 03. Februar 2022 Dieter Mann (20. Juni 1940 bis 3. Februar 2022): Der Berliner Schauspieler stand seit den 1960er Jahren vor allem im Deutschen Theater auf der Bühne, von 1984 bis 1991 führte er das Haus als Intendant. Der Bundesverband Schauspiel zeichnete ihn 2020 für sein Lebenswerk aus. Dazu gehören unzählige Theaterrollen, Film- (etwa in "Der Untergang) und Hörbuch-Rollen. Bildrechte: dpa
Alle (45) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Juni 2022 | 12:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Panorama

Menschen nehmen an einer Pride-Parade teil 3 min
Bildrechte: dpa
Eine Frau hält in einem Fahrradabteil ein 9-Euro-Ticket. 3 min
Bildrechte: IMAGO / Kirchner-Media

Mehr aus Deutschland

Geschlossene Außengastronomie an der Königstraße in Stuttgart. 1 min
Bildrechte: IMAGO / Arnulf Hettrich
1 min 03.07.2022 | 19:02 Uhr

Die Infektionszahlen und auch die Corona-Patientenzahlen (Bild) in den Krankenhäusern steigen. Was ist noch in diesem Sommer und dann im Herbst an Schutzmaßnahmen zu erwarten? Dazu Nina Amin.

MDR AKTUELL So 03.07.2022 17:07Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-2069928.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio