Coronavirus-Pandemie Ticker: Bundeswahlleiter für Maskenpflicht bei Stimmabgabe

Bei der Bundestagswahl sollte es aus Sicht des Bundeswahlleiters eine strenge Maskenpflicht in den Wahllokalen geben. In Irlands Hauptstadt Dublin wurde teils gewaltsam gegen den dort geltenden Lockdown protestiert. Ab Montag werden Einreisende in Deutschland per SMS über geltende Corona-Regeln informiert. Wegen steigender Infektionszahlen verschärft Italien die Corona-Beschränkungen in fünf von 20 Regionen. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

Armin Laschet (CDU, l), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und seine Frau Susanne (2.v.l) warten im Wahllokal auf die Stimmabgabe.
Maskierte Wähler bei der NRW-Kommunalwahl 2020: Für die Bundestagswahl 2021 soll es nach dem Wunsch des Bundeswahlleiters eine Maskenpflicht geben. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Samstag, 27. Februar 2021, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:40 Uhr | Großbritannien verabschiedet Corona-Helden "Captain Tom"

Großbritannien hat von Corona-Held und Weltkriegsveteran Tom Moore Abschied genommen. Bei der Trauerfeier mit militärischen Ehren in Bedford waren wegen der Pandemie nur acht Familienmitglieder zugelassen. Die Zeremonie wurde im Fernsehen übertragen. Tausende Menschen trugen sich in ein Online-Kondolenzbuch ein.

Captain Sir Tom Moore hält in seinem Haus in Marston Moretaine, Bedfordshire, am Tag der Veröffentlichung seiner Autobiographie "Tomorrow Will Be A Good Day" ein Exemplar des Buchs.
Captain Sir Tom Moore starb an einer Corona-Infektion. Bildrechte: dpa

Moore wurde zu einer nationalen Berühmtheit, als er zu seinem 100. Geburtstag im vergangenen Jahr eine Spendenaktion für den nationalen Gesundheitsdienst NHS startete. Er wollte einhundert Mal mit seinem Rollator seinen Garten abschreiten und hoffte dafür auf 1.000 Pfund von Spendern. Die Aktion fand aber so viel Zuspruch, dass Moore schließlich umgerechnet gut 36 Millionen Euro sammelte. Das Militär ernannte ihn zum "Ehren-Oberst", im Juli 2020 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen. Anfang Februar starb Sir Thomas Moore nach einer Corona-Infektion.

22:35 Uhr | Polizei verhindert Demo von Lockdown-Gegnern in Erfurt

In Erfurt hat die Polizei eine geplante Demonstration von Gegnern der Corona-Schutzmaßnahmen verhindert. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, wurde der Domplatz weiträumig abgesperrt und an Straßen Kontrollstellen errichtet. Es seien zahlreiche Platzverweise ausgesprochen worden. 50 einzelne Fußgänger habe man am Weiterlaufen gehindert. Die Zahl der abgewiesenen Autos schätzte die Polizei auf 50.

Zu der Kundgebung waren bis zu 10.000 Teilnehmer erwartet worden. Die Stadt Erfurt hatte sie aber mit Verweis auf das Infektionsschutzgesetz verboten. Die Veranstalter klagten dagegen erfolglos. Ersatzkundgebungen in Magdeburg wurden ebenfalls verboten. Dennoch versammelten sich dort nach Angaben von MDR-Reportern rund 100 Menschen. Auf dem Marktplatz in Halle waren es rund 50.

22:05 Uhr | Friseurbesuch im Vogtland nur mit Negativ-Test

Sachsens Friseure dürfen ab Montag wieder öffnen. Doch im Vogtland dürfen nur Kunden mit einem negativen Corona-Test bedient werden. Und so hagelt es reihenweise Terminabsagen. Die Salonbetreiber sind frustriert.

21:21 Uhr | Katholische Kirche erinnert an Corona-Tote

Die katholische Kirche in Deutschland hat mit zahlreichen Gottesdiensten an die Toten der Corona-Pandemie erinnert. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte in Limburg, hinter den kaum begreiflichen Zahlen der Toten stünden einzelne Schicksale. Viele hätten im vergangenen Jahr einsam sterben müssen.

Eucharistiefeier im Hildesheimer Dom zum Gedenken an Corona-Tote
Eucharistiefeier im Hildesheimer Dom zum Gedenken an die Toten der Corona-Pandemie. Bildrechte: dpa

Im Erfurter Mariendom hatten Besucher auch die Möglichkeit, die Namen der Verstorbenen in ein Totenbuch einzutragen und eine Kerze zu entzünden. Die Gottesdienste sind Teil einer Aktion des römisch-katholischen Rats der Europäischen Bischofskonferenzen. Er hatte dazu aufgerufen, an jedem Tag der Fastenzeit in einem europäischen Land an die Opfer der Corona-Pandemie zu erinnern. Nachdem am 17. Februar in Albanien begonnen wurde, folgte nun auch Deutschland der Initiative.

20:26 Uhr | Wirtschaftshilfen auch über zwei Millionen Euro möglich

Ab sofort können im Rahmen der November- und Dezemberhilfen auch Unternehmen mit einem Finanzbedarf von über zwei Millionen Euro Corona-Wirtschaftshilfen beantragen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, können demnach Unternehmen Zuschüsse in Höhe von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus dem Vorjahreszeitraum erhalten.

19:30 Uhr | Gewaltsame Proteste gegen Lockdown in Irland

In Irlands Hauptstadt Dublin haben Hunderte Menschen teils gewaltsam gegen die Lockdown-Maßnahmen der Regierung demonstriert. Nach Angaben der irischen Rundfunksenders RTÉ, nahm die Polizei mehrere Demonstranten fest, die versucht hatten, zu einem zentral gelegenen Park durchzudringen.

Polizei und Demonstranten bei Protest gegen Corona-Maßnahmen in Dublin Irland
Polizisten gehen in Dublin mit Schlagstöcken gegen Demonstranten vor. Bildrechte: dpa

In einem Video im Internet ist zu sehen, wie ein Mann Polizeibeamte mit einer Art von Feuerwerksraketen beschießt, woraufhin die Lage eskaliert. Irlands Vizepremier Leo Varadkar verurteilte "Gewalt gegen Polizisten oder sonst jemanden" bei Twitter als "unentschuldbar".

Die irische Regierung hatte kürzlich angekündigt, die höchste Lockdown-Stufe bis mindestens zum 5. April beizubehalten. Lediglich die Schulen sollen ab März schrittweise geöffnet werden.

18:44 Uhr | Spahn vor positivem Corona-Test bei Essen in Leipzig

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Tag vor seinem positiven Corona-Testergebnis im Oktober in Leipzig an einem Abendessen mit mehreren Personen teilgenommen. Wie das Bundestagsbüro des CDU-Politikers der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, war er laut Kalendereintrag am 20. Oktober von 20 bis rund 21:30 Uhr bei dem Essen anwesend. Am darauffolgenden Vormittag nahm Spahn noch an einer Kabinettssitzung teil, bevor sein Ministerium seine Infektion bestätigte.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit Maske
Bundesgesundheitsminister Spahn weilte einen Tag vor seinem positiven Testergebnis im Oktober bei einem Essen mit mehreren Personen in Leipzig. Bildrechte: imago images/photothek

Besonders heikel: Am Morgen hatte Spahn selbst noch im ZDF darauf hingewiesen, dass es die Hauptansteckungspunkte beim Feiern und Geselligsein gebe, privat oder bei Veranstaltungen wie einer Party. Wie Spahns Büro mitteilte, wurde bei dem Abendessen aber nicht gegen die damals gültigen Regeln der sächsischen Corona-Schutzverordnung verstoßen. Dies habe der damalige Gastgeber bestätigt. Zuvor hatten unter anderem der "Spiegel", die "Bild"-Zeitung und die "Leipziger Volkszeitung" über den Fall berichtet. Laut "Spiegel" nahmen "rund ein Dutzend Personen" an dem Essen teil.

17:56 Uhr | Thüringen impft am Sonntag Personal von Schulen und Kitas

In den Thüringer Corona-Impfzentren werden am Sonntag mehr als 5.000 Beschäftigte von Grund- und Förderschulen sowie Kindergärten geimpft. Laut Kassenärztlicher Vereinigung, die die Impfkampagne in Thüringen managt, erhalten die Betroffenen die erste Einzelimpfung mit dem Mittel des Herstellers Astrazeneca. Alle angebotenen Termine seien komplett vergeben.

Bund und Länder hatten sich kürzlich darauf verständigt, das Personals von Kitas und Schulen in der Impfrangfolge von der Gruppe 3 in die Gruppe 2 hochzustufen.

17:05 Uhr | Erfurter Domplatz aus Furcht vor Protesten abgeriegelt

In Erfurt hat die Polizei einen Teil der Innenstadt abgeriegelt, weil sie eine illegale Versammlung von Gegnern der Corona-Politik befürchtet. Wie eine Sprecherin der Erfurter Landespolizeiinspektion mitteilte, stehen mehrere Hundert Beamte aus mehreren Bundesländern sowie zwei Wasserwerfer bereit. Ursprünglich war eine Kundgebung mit bis zu 10.000 Teilnehmern in der thüringischen Landeshauptstadt angemeldet worden. Die Stadt verbot die Versammlung aber mit Verweis auf den Corona-Infektionsschutz. Die Organisatoren gingen dagegen juristisch vor, scheiterten jedoch vor dem Oberverwaltungsgericht.

16:38 Uhr | Bundesregierung will Einreiseverbot für Mutationsgebiete verlängern

Die Bundesregierung will das Beförderungsverbot für Einreisende aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten bis zum 17. März verlängern. Das geht aus einem Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums hervor, über den die "Funke Mediengruppe" berichtet. Aktuell gilt das Beförderungsverbot, das auch Einreisen aus Tschechien, der Slowakei und aus dem österreichischen Bundesland Tirol betrifft, bis zum 3. März. Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen dürfen aus diesen Gebieten keine Passagiere nach Deutschland bringen. Im Prinzip dürfen nur noch Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es u.a. für Berufspendler, die in systemrelevanten Branchen arbeiten.

16:12 Uhr | Russischer Impfstoff Sputnik V soll auch gegen Mutanten wirken

Der russische Impfstoff Sputnik V ist russischen Forschern zufolge auch gegen Varianten des Coronavirus wirksam. Eine erneute Impfung mit dem Vakzin wirke "sehr gut" gegen neue Virus-Varianten, darunter auch die besonders ansteckende britische und südafrikanische, teilt das Gamaleja Zentrum mit, das Sputnik V entwickelt hat. Das hätten Tests für eine Studie gezeigt, deren Details demnächst veröffentlicht werden sollen, hieß es.

15:55 Uhr | Corona-SMS für Einreisende ab Montag

Wer nach Deutschland einreist, bekommt ab Montag eine SMS mit Informationen über geltende Corona-Regeln. Das Bundesgesundheitsministerium erklärte, die Kurznachricht werde verschickt, sobald sich ein Handy in das deutsche Mobilfunknetz einbuche. Enthalten sei ein Link auf eine Internetseite. Dort würden unter anderem Einreise- und Quarantänebestimmungen sowie Hygienevorschriften wie die Maskenpflicht erläutert. Die neue Maßnahme gehe auf die Coronavirus-Einreiseverordnung zurück. Darin würden Mobilfunkanbieter verpflichtet, ab dem 1. März entsprechende SMS zu versenden.

15:46 Uhr | Kekulés Corona-Kompass vom 27. Februar 2021

Sind Tests auf T-Zellen sinnvoll? Soll sich eine 94-Jährige nach durchgemachter Covid-Erkrankung impfen lassen? Und: Ist frisch produzierter Speichel ausreichend für einen Schnelltest? Diese und andere Fragen beantwortet der Virologe Prof. Dr. Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg in seinem aktuellen Corona-Kompass.

15:44 Uhr | Italien verschärft Corona-Beschränkungen in fünf Regionen

Wegen steigender Infektionszahlen verschärft Italien die Corona-Beschränkungen in fünf seiner 20 Regionen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden die süditalienischen Regionen Basilikata und Molise als rote Zone deklariert. Das ist die höchste von vier Risikostufen. Damit müssen ab Montag Bars und Restaurants schließen, ebenso fast alle Geschäfte, bis auf dringend notwendige wie Lebensmittelläden. Die Bewegungsfreiheit der Bewohner wird stark eingeschränkt. Auch in der Lombardei sowie den Marchen und dem Piemont gelten dann strengere Regeln. Die italienischen Behörden meldeten zuletzt 20.500 positive Tets auf das Coronavirus binnen eines Tages.

15:40 Uhr | Kassenärzte fordern Öffnungsstrategien

Vor den anstehenden Corona-Beratungen von Bund und Ländern fordern Deutschlands Kassenärzte Öffnungsstrategien. Das Auftreten von Mutationen ändere nichts daran, dass ein "Dauerlockdown keine Option" ist, sagte der Vize-Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir brauchen jetzt dringend neue Konzepte, die nicht an immer neue, immer niedriger gesetzte Inzidenzwerte geknüpft werden dürfen."

Bund und Länder hatten Lockerungen ursprünglich bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 positiven Tests auf 100.000 Einwohner in Aussicht gestellt. Der Wert wurde aber bei der letzten Bund-Länder-Schalte auf unter 35 gesetzt.

13:40 Uhr | Jerichower Land: 800 Lehrer und Erzieher geimpft

Im Jerichower Land in Sachsen-Anhalt haben sich innerhalb eines Tages rund 800 Beschäftigte von Grundschulen und Kitas gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Kreisverwaltung schätzt, dass 70 bis 80 Prozent der Berufsgruppen geimpft wurden. Der Kreis hatte dem Aktionstag kurzfristig organisiert. Hauptgrund ist, dass am Montag in Sachsen-Anhalt Schulen und Kitas wieder öffnen. Die Stadt Magdeburg will ab Dienstag Impftermine für Schul- und Kita-Personal vergeben.

12:01 Uhr | Bundeswahlleiter hält Maskenpflicht für unumgänglich

Bundeswahlleiter Georg Thiel hält eine strikte Maskenpflicht bei der Bundestagswahl im September für unumgänglich. Thiel sagte den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe", die Wahl dürfe nicht zum Superspreader-Event werden. Allerdings dürfe auch das Recht auf Stimmabgabe nicht verletzt werden. Deshalb hoffe er bis zum Sommer auf eine einheitliche Regelung zum Umgang mit Maskenverweigerern. Sicherheitskräfte vor Wahllokalen lehnte Thiel ab.

Wegen der Pandemie plädierte er dafür, Wahllokale in möglichst großen Räumen einzurichten. Dazu, dass ein größerer Anteil an Briefwählern erwartet werde, erklärte Thiel, die Wahl sei sicher. In mehr als 60 Jahren Briefwahl habe es keine Anhaltspunkte für Unregelmäßigkeiten in bedeutendem Ausmaß gegeben.

11:51 Uhr | Mehr als 20.000 Corona-Tote in Tschechien

In Tschechien hat die Zahl der Corona-Toten die Marke von 20.000 überschritten. Das Gesundheitsministerium in Prag teilte mit, seit Beginn der Pandemie seien 20.194 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden seien fast 15.000 Neuinfektionen erfasst worden. Damit liege die Gesamtzahl der Infektionen bei mehr als 1,2 Millionen. Tschechien hat derzeit die höchste Infektionsrate unter allen EU-Staaten. Im Kampf gegen die Pandemie gelten ab Montag scharfe Ausgangssperren. Anwohner dürfen ihren Bezirk nur noch in Ausnahmefällen verlassen.

11:42 Uhr | Wirtschaft begrüßt Duligs Öffnungsstrategie

Die Handwerkskammer Dresden begrüßt den Vorstoß von Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, den Ausstieg aus dem Lockdown nicht mehr nur an den Inzidenzwert zu knüpfen. Präsident Jörg Dittrich sagte, es sei ein richtiger Schritt auf dem Weg des Ermöglichens. Die Unternehmen bräuchten eine Rückkehr in die Normalität.

Dulig will verstärkt auf Schnelltests setzen. Diese sollen überall bereitgestellt werden: in Geschäften, Restaurants, Hotels und Kulturstätten. Zudem könnten Kunden und Gäste Negativ-Tests mitführen. Dulig will sein Konzept in der kommenden Woche im sächsischen Kabinett vorstellen.

11:19 Uhr | Polizei in Magdeburg kontrolliert Demo-Verbot

In Magdeburg hat die Polizei zwei für heute angemeldete Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen verboten, ist aber trotzdem mit einem Großaufgebot im Einsatz. Ein Sprecher sagte dem MDR, man beobachte die Lage und sei vorbereitet, die Verbotsverfügungen durchzusetzen. Die Versammlungsbehörde hatte die Demos verboten, weil sie eine Großveranstaltung mit bis zu 10.000 Teilnehmern befürchtete. Pandemiebedingte Beschränkungen könnten in dem Fall nicht gewährleistet werden, hieß es. Die Großdemo sollte ursprünglich in Erfurt stattfinden. Dort wurde sie aber verboten. Später kursierten im Internet Einladungen nach Magdeburg.

09:00 Uhr | Scholz für Öffnungspläne "aus einem Guss"

Vizekanzler Olaf Scholz hat in der Debatte um mögliche Lockerungen ein gemeinsames Vorgehen von Bund und Ländern angemahnt. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, nötig sei eine Lösung aus einem Guss. Es brauche einen Plan, den alle gut verstünden. Es müsse auch die Bereitschaft geben, bei steigenden Infektionszahlen regional schnell zu handeln. So solle verhindert werden, dass sich das Virus wieder auf ein ganzes Bundesland oder Deutschland ausbreite. Scholz betonte, der Einzelhandel sei in einer ganz schwierigen Lage. Aber niemand habe etwas davon, wenn man die Geschäfte öffne und kurz danach wieder schließe. Bund und Länder wollen am 3. März über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten.

08:18 Uhr | Bidens Corona-Paket nimmt erste Hürde

In den USA hat das Repräsentantenhaus das milliardenschwere Corona-Hilfspaket von Präsident Joe Biden gebilligt. 219 Abgeordnete stimmten dafür, 212 dagegen. Auch zwei Demokraten lehnten das Paket ab. Es hat ein Volumen von 1,9 Billionen Dollar. Vorgesehen sind unter anderem Direktzahlungen an private Haushalte, zusätzliche Hilfen für Arbeitslose sowie die Finanzierung von Corona-Tests und Impfungen. Der Gesetzentwurf wird nun dem Senat als zweiter Kongresskammer vorgelegt. Dort verfügen Bidens Demokraten nur über eine hauchdünne Mehrheit. Besonders umstritten ist der Vorstoß, den landesweiten Mindestlohn auf 15 Dollar pro Stunde zu erhöhen. Die Demokraten peilen eine Verabschiedung des Pakets bis Mitte März an.

07:55 Uhr | Köpping: Impfbereitschaft in der Pflege zu gering

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat an das Personal in Pflegeheimen appelliert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Ministerin sagte in Dresden, die bisherige Bereitschaft sei nicht zufriedenstellend. Köpping zufolge hat sich bislang nicht einmal ein Viertel der Beschäftigten impfen lassen. Dabei sei das Einverständnis in den Städten höher als in einigen ländlichen Regionen.

06:46 Uhr | Impfstoff von Johnson & Johnson vor Zulassung

In den USA steht ein weiterer Corona-Impfstoff vor der Zulassung. Ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde empfahl die Notfallzulassung für das Serum des US-Herstellers Johnson & Johnson. Das Votum des Gremiums ist nicht bindend, doch folgt die Behörde in der Regel seinen Vorschlägen. Anders als bei anderen Corona-Impfstoffen reicht beim Produkt von Johnson & Johnson nur eine Dosis. Zudem muss das Serum nicht tiefgefroren gelagert werden. Das erleichtert den Transport und die Verteilung. Die europäische Arzneimittelbehörde Ema will bis Mitte März über eine Zulassung entscheiden.

06:40 Uhr | Stiko will Empfehlung zu Astrazeneca ändern

Die Ständige Impfkommission will ihre Empfehlungen zum Corona-Serum des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca ändern. Behördenchef Thomas Mertens sagte im ZDF, es werde sehr bald eine neue aktualisierte Fassung geben. Er begründete das mit neuen Daten zum Impfstoff. Bislang empfiehlt die Kommission das Astrazeneca-Serum nur für Menschen unter 65 Jahren, weil Daten zur Wirkung bei Älteren fehlen. Der Impfstoff trifft in der Bevölkerung auf viele Vorbehalte. Mertens sagte, das Ganze sei irgendwie schlecht gelaufen. Man habe aber nie den Impfstoff als solchen kritisiert. Der sei sehr gut.

06:35 Uhr | Thüringen will Zahlen an Schulen und Kitas veröffentlichen

In Thüringen sollen Corona-Fallzahlen an Schulen und in Kitas noch transparenter aufgeschlüsselt werden. Bildungsminister Helmut Holter sagte der Zeitung "Freies Wort", auf der Ministeriums-Webseite werde künftig das Infektionsgeschehen in den Einrichtungen detailliert dargestellt. Es werde darüber informiert, wie viele Infektionen es in den jeweiligen Schulen oder Kitas gebe.

Holter verteidigte sich zudem gegen Kritik an der Kommunikation über Schulöffnungen und -schließungen. Er habe seit dem Sommer mehrfach darauf hingewiesen, dass kurzfristig entschieden werden müsse. Eltern und Schulpersonal haben Holter wiederholt vorgeworfen, er informiere unzureichend, widersprüchlich und oft zu kurzfristig über den Umgang mit Einrichtungen.

06:27 Uhr | Veranstalter: Keine großen Konzerte mehr in diesem Jahr

Veranstalter gehen davon aus, dass es in diesem Jahr keine großen Konzerte und Open-Airs mehr geben wird. Die Chefin des Agenturbündnisses Booking United, Juliane Kindermann, sagte MDR AKTUELL, sie glaube nicht, dass man noch Club- und Konzertnächte erleben werde, wie man sie kenne. Sie rechne maximal mit kleinen Open-Air-Events im Sitzen. Bereits angesetzten Terminen drohten erneut Verschiebungen. Ähnlich sieht es der Chef des Steintor-Variétés in Halle, Rudenz Schramm. Er sagte, Stehkonzerte würden weiter nach hinten rücken. Denkbar seien Veranstaltungen mit platzgebundenen Eintrittskarten. So sei im Infektionsfall eine Nachverfolgung möglich.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 27. Februar 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in unserem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier. Unsere Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Februar 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

CSU-Vorsitzender Söder bei einer Pressekonferenz 1 min
CSU-Vorsitzender Söder bei einer Pressekonferenz Bildrechte: MDR
CDU-Chef Laschet bei einer Pressekonferenz 1 min
CDU-Chef Laschet bei einer Pressekonferenz Bildrechte: MDR
Grünen-Chefin Annalena Baerbock verkündet Kanzlerkandidatur 1 min
Grünen-Chefin Annalena Baerbock verkündet Kanzlerkandidatur Bildrechte: Phoenix

Das Führungspersonal von Bündnis 90/Die Grünen hat sich entschieden: Annalena Baerbock soll als Kanzlerkandidatin ins Rennen gehen, Robert Habeck verzichtet.

19.04.2021 | 11:36 Uhr

Mo 19.04.2021 11:26Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-510772.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video