Coronavirus-Pandemie Ticker vom Dienstag: Immer mehr Länder lockern Maskenpflicht

In mehreren Bundesländern wird die Maskenfpflicht gelockert oder entfällt gar komplett in einigen Bereichen. In Sachsen-Anhalt müssen Schüler im Unterricht kein Maske mehr tragen. Der Virologe Kekulé warnte dagegen vor einer zu schnellen Abschaffung der Maskenpflicht. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert für Regeln zur Maskenpflicht ein bundeseinheitliches Vorgehen. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

 FOTOMONTAGE, Maskenpflicht-Schild hinter Absperrband
In vielen Bundesländern wird die Maskenpflicht in den nächsten Tagen in der Öffentlichkeit und an Schulen gelockert. Bildrechte: imago images/Christian Ohde

Unser Ticker am Dienstag, 15. Juni 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:20 Uhr | Thüringen vergibt Impftermine an Kinder und Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren stehen seit Dienstag Impftermine in den Thüringer Impfstellen bereit. Das teilten das Bildungsministerium und das Gesundheitsministerium mit. An den beiden kommenden Wochenenden sind Familienimpftage geplant, an denen sich die jungen Menschen zusammen mit ihren Eltern oder nächsten Verwandten impfen lassen können. Demnach stehen an beiden kommenden Wochenenden insgesamt 27.000 Impftermine zur Verfügung. Geimpft werde das Vakzin von Biontech/Pfizer. Die Ständige Impfkommission des Bundes empfiehlt eine Impfung allerdings nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen.

21:40 Uhr | Mallorca verschiebt Sperrstunde

Auf der Urlaubsinsel Mallorca dürfen Restaurants und Nachtlokale ab Sonnabend länger öffnen. Die Regionalregierung teilte mit, dass die Sperrstunde auf Mallorca und den anderen Balearen Ibiza, Menorca und Formentera von bisher Mitternacht auf zwei Uhr morgens verlegt wird. Außerdem dürfen in den Außenbereichen von Restaurants, Bars und Cafés statt wie bisher zehn künftig zwölf Personen an einem Tisch Platz nehmen. In Innenbereichen dürfen aber weiter maximal 50 Prozent der Plätze besetzt werden. Auch die Maskenpflicht im Freien gilt weiter.

19:45 Uhr | EU-Kommission stellt Maßnahmen gegen künftige Pandemien vor

Die EU-Kommission hat einen Maßnahmen für den Kampf gegen mögliche künftige Pandemien vorgelegt.

 Eine Arbeiterin in der Impfstoffproduktionsanlage von Biontech in Marburg. Das Mainzer Unternehmen Biontech hat in seinem neuen Werk im hessischen Marburg mit der Produktion seines Corona-Impfstoffs begonnen.
Die EU-Kommission will die Kapazitäten für die Impfstoff-Produktion in Europa ausbauen. Bildrechte: dpa

Der Katalog sieht unter anderem vor, die Kapazitäten für die Produktion von Impfstoffen deutlich auszubauen. Künftig sollen in der EU jederzeit 500 bis 700 Millionen Impfdosen im Jahr hergestellt werden können. Die EU-Kommission schlägt außerdem vor, dass künftig das Ausrufen eines EU-weiten epidemischen Notstands möglich sein soll. Zudem will sie einen europäischen Chef-Epidemiologen benennen. Dieser soll gemeinsam mit führenden Seuchenexperten aus den Mitgliedstaaten wissenschaftlich basierte Empfehlungen an die Kommission formulieren.

18:50 Uhr | Immer mehr Länder lockern Maskenpflicht

Angesichts sinkender Infektionszahlen haben mehrere Bundesländer Lockerungen bei der Maskenpflicht für die nächsten Tage angekündigt. In Sachsen-Anhalt soll die Maskenpflicht in Schulen wegfallen. In öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkaufen ist eine FFP2-Maske nicht mehr Pflicht. Es reicht ein medizinischer Mund-Nase-Schutz. In Berlin und Brandenburg fällt die Maskenpflicht im Freien weg. Bislang hatte in der Hauptstadt auf 35 belebten Straßen und Plätzen wie zum Beispiel dem Alexanderplatz oder dem Kurfürstendamm Maskenpflicht geherrscht. Lockerungen der Maskenpflicht haben zudem Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern, Bremen oder das Saarland angekündigt.

18:35 Uhr | Delta-Variante an zwei Schulen und einer Kita in Dresden

Die als hoch ansteckend geltende Delta-Variante des Coronavirus ist in zwei Schulen und einer Kita in Dresden aufgetreten. Wie die Stadt mitteilte, sind die Fälle auf drei Kinder einer Familie, die positiv getestet wurden und jeweils verschiedene Einrichtungen besuchten. Alle Kontaktpersonen seien ermittelt und in Quarantäne. In den Schulen und in der Kita hat das Gesundheitsamt Tests veranlasst, die bis zum Mittwoch dauern sollen. Die Kinder hätten sich alle bei einem Familienmitglied angesteckt.

18:15 Uhr | Diskotheken in Sachsen-Anhalt dürfen öffnen

In Sachsen-Anhalt können die Diskotheken und Clubs wieder öffnen. Sie dürfen nach Angaben der Staatskanzlei aber nur zu 60 Prozent ausgelastet werden. Voraussetzung seien außerdem Negativtests. Auch Indoor-Spielplätze und Saunen dürfen wieder öffnen.

17:50 Uhr | Kekulé empfiehlt Sommerpause für die Maskenpflicht

Der Virologe Alexander Kekulé hat sich gegen eine übereilte Abschaffung der Maskenpflicht ausgesprochen. Im Podcast von MDR AKTUELL sagte Kekulé: "Wir können uns im Sommer frei machen, das ist sicher in Ordnung." Die Maske im Freien sei ohnehin schon immer Quatsch gewesen. Epidemiologisch gesehen könne man "im Moment im Unterricht auch auf die Masken verzichten". Allerdings würden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit "im Herbst wieder gebraucht", so Kekulé. "Die Politiker müssen einen pädagogischen Weg finden, der Bevölkerung klar zu machen, dass das eher eine Unterbrechung ist als ein komplettes Abschaffen."

Der Virologe ergänzte, man werde im Herbst nicht auf die klassischen nicht-pharmakologischen Interventionen wie Masken verzichten können. Die Politik müsse darauf achten, "dass nicht das Gleiche passiert wie letztes Jahr". Dinge wie Masken, Lüftungssysteme, Schnelltests in Schulen und Nachverfolgung von Kontakten müssten konsequent vorbereitet werden, so Kekulé.

17:18 Uhr | Sachsens Studenten fordern Impfung und Präsenzlehre

Die sächsischen Studentenvertretungen fordern eine weitgehende Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen im Wintersemester. In einer gemeinsamen Mitteilung erklärten sie, das sei jedoch nur denkbar, wenn möglichst viele Studenten geimpft würden. Dazu müssten Impfmöglichkeiten auf dem Campus geschaffen werden. Sprecherin Sabine Giese forderte außerdem, den Betrieb in den Impfzentren aufrecht zu erhalten. Viele zugezogene Studenten hätten keinen Hausarzt.

16:17 Uhr | Kleines Wacken-Festival im September geplant

Im schleswig-holsteinischen Wacken soll es vom 16. bis 18. September doch ein Musik-Festival geben. Die Veranstalter planen eine kleinere Ausgabe unter dem Titel „Bullhead City“. Dazu erwarten sie unter anderem Blind Guardian und Doro. Die Zahl der möglichen Festival-Besucher steht bislang nicht fest. Die wollen die Veranstalter später mit den Behörden festlegen. Das Heavy-Metal-Festival in Wacken lockt normalerweise jedes Jahr rund 75.000 Fans an. Wegen der Corona-Pandemie war es in diesem und im vergangenen Jahr abgesagt worden.

15:55 Uhr | Leipziger Virologe rät weiter zum Tragen von Masken

Der Leipziger Virologe Uwe Liebert hat davor gewarnt, die Maskenpflicht in Innenräumen aufzuheben.

Virologe Uwe Liebert
Virologe Uwe Liebert Bildrechte: Stefan Straube/Universitätsklinikum Leipzig

Der frühere Chef-Virologe des Leipziger Universitätsklinikums sagte MDR AKTUELL, Politiker, die so etwas forderten, zeigten ihre Unkenntnis. Das Ansteckungsrisiko sei in geschlossenen Räumen viel höher, zumal wenn dort geredet, gesungen oder getanzt werde. Liebert nannte es deshalb auch vernünftig, dass in vielen Schulen das Tragen von Masken zumindest weiter empfohlen werde.

Ein großes Risiko sieht der Virologe darin, dass sich auch in Deutschland die besonders ansteckende Delta-Variante ausbreiten könnte. Bei Astrazeneca gebe es gegen diese Variante auch nach vollständiger Impfung nur einen Schutz von 50 bis 70 Prozent. Deshalb sollten Astrazeneca-Geimpfte unbedingt weiter Maske tragen.

15:25 Uhr | Sachsen-Anhalt kündigt Lockerungen zum Wochenende an

Sachsen-Anhalt will die Corona-Regeln noch vor dem Wochenende lockern. Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne sagte, bei privaten Feiern seien dann 50 Personen erlaubt. Die bisherige Kontaktbeschränkung fielen weg. Es werde aber empfohlen, sich mit maximal zehn Personen aus anderen Haushalten zu treffen. Auch bei der Maskenpflicht sind Lockerungen vorgesehen. So ist eine FFP2-Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkaufen nicht mehr Pflicht. Es reicht ein medizinischer Mund-Nase-Schutz. In den Schulen in Sachsen-Anhalt soll nach Aussagen von Bildungsminister Marco Tullner die Maskenpflicht wegfallen.

14:05 Uhr | Sorge vor Ausbreitung der Delta-Variante in Frankreich

In Frankreich wächst die Sorge vor einer Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Derzeit werde bei zwei bis vier Prozent der positiven Corona-Tests, die untersucht werden, die zunächst in Indien entdeckte Variante festgestellt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Dienstag. Das klinge zwar nach wenig, sei aber vergleichbar mit der Lage in Großbritannien vor einigen Wochen. Die Delta-Variante hat die Corona-Zahlen in Großbritannien wieder ansteigen lassen. Die geplante Aufhebung aller Restriktionen wurde deshalb am Montag um vier Wochen verschoben. In Frankreich hat sich die Corona-Lage zuletzt deutlich entspannt.

13:45 Uhr | Thüringen vergibt Impftermine für Kinder ab 12

In Thüringen können ab sofort Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren in einer der 29 Impfstellen geimpft werden. Das teilte die Landesregierung am Dienstag mit. Geplant seien sogenannte Familien-Impftage an den beiden kommenden Wochenenden. Kinder und Jugendliche können sich dann gemeinsam mit ihren Eltern oder anderen nahen Verwandten impfen lassen. Insgesamt stehen 27.000 Termine zur Verfügung. Verabreicht wird das Vakzin von Biontech und Pfizer. Bislang konnten sich Kinder und Jugendliche in Thüringen bereits von Kinderärzten impfen lassen.

13:40 Uhr | Sachsen will Impfzentren bis Ende September betreiben

Sachsens Impfzentren sollen bis Ende September und damit länger als geplant in Betrieb bleiben. Das kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag an. Auch die 30 mobilen Teams sollen weiter arbeiten und teils personell aufgestockt werden. Bis Ende August sind in den 13 Impfzentren in den Städten und Landkreisen damit Erstimpfungen möglich, im September sollen dann die Zweitimpfungen über die Einrichtungen abgedeckt werden. Anschließend sollen dann die Arztpraxen erste Anlaufstelle für die Corona-Schutzimpfung sein. Unter anderem begründete Köpping die verlängerte Öffnung damit, dass mit Ausweitung des Kreises der Impfberechtigten nun mehr Menschen das Recht auf eine Impfung haben. Zudem soll eine Überlastung der Arztpraxen vermieden werden.

13:05 Uhr | Sonderfonds für Kulturveranstaltungen

Mit einem Sonderfonds von 2,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung die Wiederaufnahme und finanzielle Planbarkeit von Konzerten, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und vielen anderen kulturellen Veranstaltungen unterstützen. Das teilten die Kulturstaatsministerin Monika Grütters und das Bundesfinanzministerium am Dienstag in Berlin mit. Dazu können sich Kulturveranstalter ab sofort unter www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de registrieren.

Die Länder setzen den Sonderfonds um und führen die Antragsbearbeitung und Bewilligung über ihre Landeskulturbehörden oder beauftragte Stellen durch. Der Sonderfonds bietet demnach Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Veranstaltungen, die wegen der geltenden Hygienebestimmungen nur mit reduziertem Publikum stattfinden können und übernimmt teilweise eine Ausfallabsicherung für geplante Veranstaltungen, falls es aufgrund der Corona-Pandemie zu einer Absage kommt.

12:00 Uhr | IWH hebt Wachstumsprognose an

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat seine Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft wegen der abflauenden Pandemie erhöht. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 3,9 Prozent und 2022 sogar um 4,0 Prozent zulegen, sagte IWH am Dienstag voraus. Im März war es nur von 3,7 und 3,6 Prozent ausgegangen. 2020 war Europas größte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise noch um 4,8 Prozent eingebrochen.

11:45 Uhr | Eisenach verschärft Corona-Regeln wieder

Die Stadt Eisenach verschärft ab Donnerstag ihre Corona-Regeln wieder. Grund ist der gestiegene Inzidenzwert. Heute liegt er nach Angaben des Robert-Koch-Insituts bei 37,9 und damit den dritten Tag in Folge über 35. Damit gelten ab übermorgen wieder härtere Kontaktbeschränkungen. In geschlossenen Räumen darf sich ein Haushalt nur mit fünf weiteren Personen treffen. Schülerinnen und Schüler müssen auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In der Gastronomie dürfen die Innenräume zwar geöffnet bleiben, Gäste brauchen aber wieder einen negativen Coronatest. In der Außengastronomie müssen Kontaktdaten erfasst und Termine vergeben werden. Die Regeln werden aufgehoben, sobald die Inzidenz in Eisenach an fünf Werktagen in Folge wieder unter 35 liegt.

11:15 Uhr | Bund zahlt für Luftfilter an Schulen und Kitas

Schulen und Kitas können nun beim Bund Fördermittel für den Einbau von festen Luftfilteranlagen beantragen. Wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mitteilte, können entsprechende Anträge seit Freitag gestellt werden. Die Förderung ist allerdings auf Räume und Einrichtungen für Kinder bis 12 Jahren begrenzt, da für diese Altersgruppe bisher kein Impfstoff gegen Corona zugelassen ist. Anträge können direkt online beim Bafa gestellt werden, entweder durch die Träger der Einrichtungen oder durch Schulen, Kitas und Horte selbst.

10:55 Uhr | 22,3 Millionen Deutsche haben vollen Impfschutz

Immer mehr Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. 22,3 Millionen Menschen haben den vollständigen Impfschutz, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervorgeht. Das sind 26,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Knapp 40,5 Millionen Menschen (48,7 Prozent) haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

09:15 Uhr | Inflationsrate steigt auf 2,5 Prozent

Die Inflation in Deutschland ist auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt lagen die Verbraucherpreise im Mai um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Diesen Wert hatte die Teuerungsrate zuletzt im September 2011 erreicht. Besondere Preistreiber waren erneut die Kosten für Energie sowie die Corona-Krise. Benzin war den Angaben zufolge um 27,5 Prozent teurer als vor einem Jahr, Heizöl kostete um 35,4 Prozent mehr. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 1,5 Prozent.

08:50 Uhr | Israel hebt Maskenpflicht großteils auf

In Israel wird die Maskenpflicht zum großen Teil aufgehoben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums müssen ab sofort nur noch ungeimpfte Besucherinnen und Besucher sowie Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Masken tragen. Die Pflicht gilt auch weiter für Personen auf dem Weg in die Quarantäne sowie Passagiere und Besatzung in Flugzeugen. Im Neun-Millionen-Einwohner-Land Israel wurden zuletzt einstellige Corona-Fallzahlen registriert. Knapp 5,5 Millionen Menschen sind mindestens erstgeimpft, mehr als 5,1 Millionen haben einen vollständigen Schutz.

07:00 Uhr | Kretschmer warnt vor zu frühen Lockerungen

Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer hat vor zu frühen Corona-Lockerungen gewarnt. Der CDU-Politiker sagte MDR AKTUELL, er sei durchaus für mehr Freiheiten im Freizeit- und Tourismusbereich, aber mit Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz. Der Sommer sei eine Sondersituation. Doch Corona sei noch nicht vorbei. Immer wenn man zu sorglos gehandelt habe, sei es ins Gegenteil umgeschlagen.

06:50 Uhr | Städtebund für bundeseinheitliche Regeln zu Maskenpflicht-Aufhebung

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert für Regeln zur Maskenpflicht ein bundeseinheitliches Vorgehen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte: "Wenn es in jeder Stadt, in jeder Kommune anders ist und in jedem Land auch wieder anders, das fördert gerade in Reisezeiten nicht die Akzeptanz. Insofern wäre es schon wünschenswert, wenn man gemeinsame Linien trifft: Was gilt wann wo." Denkbar sei etwa, im Freien grundsätzlich auf die Maske zu verzichten. Landsberg warnte aber vor "übereilten Schritten". Er rate nach wie vor zur Vorsicht und dazu, die Maskenpflicht beispielsweise in Schulen, aber auch in Bussen und Bahnen weiterhin aufrechtzuerhalten – jedenfalls vorläufig.

Auch Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hat sich in der Diskussion um eine Aufhebung der Maskenpflicht für bundeseinheitliche Regelungen ausgesprochen. Werner sagte MDR AKTUELL, einheitliche Vorgaben seien nachvollziehbarer und würden besser akzeptiert. Das habe man bei der Bundesnotbremse gemerkt. Kriterien könnten Inzidenzwerte oder der Impffortschritt seien. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hingegen würde eine Entscheidung im öffentlichen Raum den Kommunen überlassen. Die Ministerin teilte mit, Kommunen könnten besser einschätzen, wo es dicht besuchte Bereiche gebe, in denen Abstände nicht eingehalten werden könnten.

06:45 Uhr | Studie: Impfungen auch bei Delta-Variante wirksam

Mit einer vollständigen Corona-Impfung lassen sich auch bei der Delta-Variante des Coronavirus schwere Krankheitsverläufe vermeiden. Das ergab eine Studie der britischen Gesundheitsbehörde. Demnach berhindern zwei Impfungen mit Biontech in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für Astrazeneca lag die Quote bei 92 Prozent. Eine einzelne Impfstoffdosis ist nach früheren Studien aber bei der indischen Delta-Variante weniger wirksam als beim herkömmlichen Coronavirus.

06:38 Uhr | Sachsen-Anhalt berät über neue Corona-Regeln

Sachsen-Anhalts Kabinett berät am Dienstag angesichts des deutlich abgeschwächten Infektionsgeschehens erneut über die Corona-Regeln. Es soll etwa um die vom Bildungsministerium angepeilte Abschaffung der bislang ab Klasse 7 geltenden Maskenpflicht im Unterricht gehen, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte. Auch um das Tragen von Masken im öffentlichen Raum wie etwa in Bussen und Bahnen, wo derzeit FFP2-Masken vorgeschrieben sind, sei Thema. Zudem berate das Kabinett über die Vorgaben für private und öffentliche Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich. Keine Rolle hingegen sollen Großveranstaltungen spielen. In der vergangenen Woche hatten sich die Bundesländer nicht auf gemeinsame Regeln einigen können.

06:30 Uhr | GEW warnt vor Abschaffung der Maskenpflicht in Schulen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnt davor, die Maskenpflicht in den Schulen zu früh abzuschaffen. "Viele Klassenräume lassen sich nicht richtig lüften. Zudem gibt es bei der Bereitstellung und Einrichtung von Lüftungsanlagen noch erheblichen Nachholbedarf", sagte GEW-Chefin Maike Finnern dem Redaktions-Netzwerk Deutschland. Viele Lehrkräfte seien zudem noch nicht vollständig geimpft. "Die Länder müssen die Sommermonate nutzen und in Sachen Hygieneschutz für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern nacharbeiten", sagte Finnern und mahnte: "Corona ist nicht vorbei."

06:00 Uhr | Der Ticker am Dienstag, 15. Juni 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Juni 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland