Coronavirus-Pandemie Ticker vom Dienstag: Sachsen und Thüringen stellen Öffnungen im Tourismus in Aussicht

Mehrere Bundesländer planen Lockerungen im Tourismus und der Gastronomie. Für Geimpfte und Genesene sollen einige Corona-Regeln bald nicht mehr gelten. In Thüringen darf die Gruppe 3 geimpft werden. Die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Dienstag, 4. Mai 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:21 Uhr | Was läuft falsch im Saale-Orla-Kreis?

Im Saale-Orla-Kreis in Thüringen sind die Infektionszahlen besonders hoch. Woran liegt das? Das THÜRINGEN-JOURNAL ist der Frage nachgegangen. Die Kreistagsmitglieder appellieren an die Bevölkerung:

21:42 Uhr | Tourismus: Grüner Pass soll Mitte Juni kommen

Italiens Regierungschef Mario Draghi hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der angekündigte EU-Corona-Pass ab Mitte Juni das Reisen erleichtern kann. Der sogenannte Grüne Pass werde in der "zweiten Juni-Hälfte voll einsetzbar sein", sagte Draghi nach einer Video-Konferenz der Tourismusminister der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Italien hat derzeit den G20-Vorsitz.

20:51 Uhr | Fachärzte empfehlen Schwangeren Corona-Impfung

Fachärzte empfehlen nun doch Corona-Impfungen für Schwangere. Der Direktor der Jenaer Uniklinik für Geburtshilfe, Ekkehard Schleußner, begründete das bei MDR AKTUELL mit neuen Daten aus aller Welt. Sie zeigten, dass Schwangere anders als bisher angenommen nicht häufiger an Covid-19 erkrankten – aber wenn, dann oft schwerer. Deshalb hätten sich die Fachärzte jetzt dazu entschlossen, das Impfen zu empfehlen. Wenn man in Betracht ziehe, wie gefährlich eine Erkrankung für die Mutter und das ungeborene Kind sein könne, seien die möglichen Risiken der Impfung viel geringer zu bewerten.

18:40 Uhr | Kekulé befürwortet Lockerungen für Geimpfte und Genesene

Der Virologe Alexander Kekulé findet die geplanten Lockerungen für Geimpfte richtig. Der Wissenschaftler verwies in seinem Podcast bei MDR AKTUELL auf eine Besserung der Lage. Das beste Zeichen dafür sei der Rückgang der Belegung der Intensivstationen. Kekulé sagte: "Ich würde heute zum ersten Mal mich tatsächlich vorsichtig optimistisch äußern."

Kekulé räumte ein Restrisiko durch die Lockerungen ein. So könnten sich Geimpfte und Genesene mit neuen Virusvarianten infizieren. Die Wahrscheinlichkeiten für Ansteckungen und schwere Verläufe seien aber geringer. Kekulé: "Wenn wir diesen Minimal-Mut als Gesellschaft nicht haben, dann können wir uns gleich quasi den berühmten Taucheranzug anziehen und alle in Handschellen legen, um zu verhindern, dass wir irgendwie ein Virus abkriegen können."

18:07 Uhr | Spahn plant Milliarden-Spritze für Krankenkassen

Der Bundeszuschuss für die gesetzlichen Krankenkassen soll deutlich erhöht werden. Das geht aus einem Entwurf von Gesundheitsminister Spahn hervor, über den mehrere Medien berichten. Demnach soll der Zuschuss im kommenden Jahr auf 27 Milliarden Euro angehoben werden. Das wären 12,5 Milliarden mehr als zuletzt. Ohne den Zuschuss droht den gesetzlichen Kassen eine Finanzierungslücke, die über höhere Beiträge ausgeglichen werden müsste. Der Vorschlag von Spahn ist noch nicht mit der Bundesregierung abgestimmt.

16:37 Uhr | Angriff auf Polizei in Zwönitz

Bei einer nicht genehmigten Corona-Demonstration im Erzgebirgskreis sind am Montagabend Polizisten angegriffen worden. Wie die Polizei mitteilte, wollten Einsatzkräfte in Zwönitz eine Ansammlung von rund 100 Personen auflösen. Dabei wurden sie von zwei Männern attackiert und beleidigt.

Auch in anderen sächsischen Städten gab es sogenannte Spaziergänge von Corona-Kritikern. In Freiberg trafen sich bis zu 800 Personen zu einer verbotenen Versammlung. In Hainichen, Roßwein, Leisning und anderen Orten wurden die Auflagen zum Infektionsschutz überwiegend eingehalten.

16:26 Uhr | Sachsen-Anhalt plant Lockerungen

Bei weiter sinkenden Infektionszahlen soll es in Sachsen-Anhalt ab kommender Woche deutliche Lockerungen geben. Das kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff an. Demnach soll ab Montag eine neue Eindämmungsverordnung beschlossen werden, nach der viele Lockerungen im Freien, in der Gastronomie, im Tourismus und in der Kultur wieder möglich sein werden. Für Veranstaltungen im Innenbereich soll es neue Modellversuche geben. Voraussetzung seien allerdings stabile Inzidenzen unter 100. Derzeit liegt nur die Landeshauptstadt Magdeburg unter dieser Marke.

16:22 Uhr | Thüringen impft Gruppe 3

In Thüringen können sich ab sofort Menschen der Priorisierungsgruppe impfen lassen. Das gab Gesundheitsministerin Heike Werner in Erfurt bekannt. Zur Priorisierungsgruppe 3 gehören Menschen ab 60 Jahren, Beschäftigte in sicherheitsrelevanten Bereichen sowie Pressevertreter. Werner sagte, damit seien nun mehr als die Hälfte der Thüringer impfberechtigt. Impftermine für diese Gruppe stünden vom Nachmittag an zur Verfügung. Zusätzlich könnten sich Menschen unter 60 beim Hausarzt mit Astrazeneca impfen lassen.

Am Dienstagnachmittag war das Thüringer Internet-Portal für die Vergabe von Impfterminen nicht erreichbar. Laut Roten Kreuz sollen die Probleme aber in Laufe des Tages behoben werden.

15:46 Uhr | Auch Sachsen will Tourismus ermöglichen

Sachsen möchte – wie andere Bundesländer – wieder Tourismus im Land erlauben. Die Landesregierung beschloss am Dienstag in Dresden, dass bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Campingplätze und Ferienwohnungen wieder Gäste empfangen dürfen. Ab einer Inzidenz unter 50 gilt das auch für Pensionen und Hotels. Zudem gibt es Lockerungen für die Außengastronomie.

Aktuell gibt es nirgendwo im Freistaat so niedrige Inzidenzen. Am geringsten ist das Infektionsgeschehen in der Stadt Leipzig. Dort beträgt die Inzidenz laut RKI 115.

14:42 Uhr | Thüringen stellt Biergarten-Besuche in Aussicht

Thüringen will bei stabilen Inzidenzwerten unter 100 Besuche im Biergarten und Camping wieder ermöglichen. Gesundheitsministerin Heike Werner kündigte nach der Kabinettssitzung an, dass am Donnerstag eine entsprechende Verordnung in Kraft treten soll. Voraussetzung ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Wochenenden werden dabei nicht mitgezählt. In Thüringen erreichte am Dienstag kein Landkreis und keine kreisfreie Stadt eine Inzidenz von unter 100. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist nach wie vor die höchste in ganz Deutschland.

13:55 Uhr | Bundeskabinett beschließt Lockerungen für Geimpfte und Genesene

Das Bundeskabinett hat die Erleichterungen für Geimpfte und Genesene auf den Weg gebracht. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht erklärte, die entsprechende Verordnung sei beschlossen worden. Geplant sind unter anderem Lockerungen der bisherigen Vorgaben bei Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren. So sollen Geimpfte und Genesene keinen negativen Test mehr brauchen, wenn sie zum Beispiel einkaufen gehen oder zum Friseur wollen. Sie dürfen sich dann auch privat ohne Einschränkungen treffen.

Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen. Die SPD-Politikerin betonte, sie gehe davon aus, dass die Länderkammer am Freitag das Vorhaben beschließen könne. Dann könne die Verordnung schon am Wochenende in Kraft treten.

13:43 Uhr | EMA prüft Zulassung eines chinesischen Impfstoffs

Die EU-Arzneimittelbehörde hat das Prüfverfahren für den Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac gestartet. Die EMA teilte in Amsterdam mit, die Daten des Vakzins CoronaVac würden im beschleunigten Verfahren bewertet. Wie lange das Prüfverfahren dauern wird, ist unklar. Bisher sind in der EU vier Impfstoffe zugelassen, von Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson .

13:28 Uhr | Schulen im Landkreis Nordhausen müssen schließen

Im Landkreis Nordhausen müssen ab Donnerstag die Schulen und Kindergärten schließen. Eine Sprecherin des Landratsamtes sagte dem MDR, die Corona-Inzidenz liege nun am dritten Tag über der Marke von 165. Damit ziehe der Landkreis die Notbremse. Eine Notbetreuung für Kinder werde eingerichtet.

13:10 Uhr | Bayern und Niedersachsen lassen Tourismus zu

In Bayern wird Tourismus ab dem Freitag vor Pfingsten unter bestimmten Bedingungen wieder möglich sein. Ministerpräsident Markus Söder sagte nach einer Kabinettssitzung in München, ab dem 21. Mai dürften Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen. Voraussetzung sei allerdings eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz in Kreisen und kreisfreien Städten.

In Niedersachsen sind schon ab der kommenden Woche Öffnungen im Hotel- und Gastgewerbe geplant. Auch Geschäfte sollen dann wieder öffnen können. Die Sieben-Tage-Inzidenz muss aber unter 100 liegen. Nach Angaben von Landeswirtschaftsminister Bernd Althusmann gelten sämtliche Angebote nur für vollständig Geimpfte, Genesene sowie Menschen mit einem tagesaktuellen negativen Coronatest aus qualifizierten Teststellen. Schnelltests für den Hausgebrauch reichten nicht. Hotels und Ferienwohnungen dürfen zunächst nur für Menschen aus Niedersachsen öffnen.

12:21 Uhr | Zoo Leipzig öffnet am Montag wieder

Der Leipziger Zoo öffnet ab kommenden Montag wieder für Besucher. Das teilte der Zoo auf seiner Internetseite mit. Danach können ab Freitag die Tickets online gekauft werden. Die Tier-Häuser bleiben den Angaben zufolge geschlossen. Auf dem Gelände gelten Abstandsregeln. Zudem müssen Besucher einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Zoo-Chef Jörg Junhold sagte, man sei erleichtert und freue sich sehr auf die Gäste. Der Zoo sei rund sechs Monate ohne Besucher gewesen.

12:08 Uhr | Hausärzte sehen sich bei Impfstoffen benachteiligt

Die Hausärzte sehen sich bei der Belieferung mit Corona-Impfstoffen benachteiligt. Der Chef des Bundesverbandes, Ulrich Weigeldt, sagte MDR AKTUELL, die Praxen seien die Reste-Rampe der Impfzentren. Sie erhielten weniger als bestellt und wüssten zudem nicht, von welchem Wirkstoff wie viel komme. Weigeldt kritisierte zudem, dass oft der falsche Impfstoff für die Zweitimpfung ankomme. Zudem warnte er davor, dass schon ab nächste Woche das Biontech-Vakzin bei den Hausärzten knapp werden könnte, weil der Bund zu wenig bestellt habe. Der Verbandschef forderte die Politik zum Handeln auf. Die Privilegierung der Impfzentren müsse aufgegeben werden.

11:52 Uhr | Ärztepräsident: Auch junge Erwachsene impfen

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat dafür plädiert, auch Jugendliche und junge Erwachsene zu impfen. Reinhardt sagte im ZDF, aus epidemiologischer Sicht sei es "durchaus sinnvoll" und "vernünftig", diese sehr mobile Gruppe zwar "nicht ausschließlich und prioritär", aber mitzuimpfen. Es gehe darum, die Verbreitung der Krankheit weiter effektiv zu senken.

11:32 Uhr | Dehoga fordert Öffnung von Gaststätten und Hotels

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband in Sachsen-Anhalt hat sofortige Öffnungsmöglichkeiten für Gastronomie und Hotels gefordert. Die Dehoga teilte in Magdeburg mit, im Zuge der steigenden Impfungen sollte die gesamte Branche für vollständig Geimpfte, negative Getestete und nachweislich Genesene sofort geöffnet werden. Modellprojekte hätten gezeigt, dass Hygiene-Konzepte und Nachverfolgbarkeit funktionierten. Gastronomie und Hotellerie im Land befinden sich den Angaben zufolge seit 190 Tagen im Lockdown.

10:39 Uhr | Merkel dankt Ärzten und Pflegern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Ärztinnen und Ärzten sowie dem Pflegepersonal für ihren aufopferungsvollen Einsatz in der Corona-Pandemie gedankt. Zum Auftakt des Deutschen Ärztetages sagte sie in einer Videobotschaft, die Pandemie habe das Gesundheitswesen auf eine harte Probe gestellt. Auch in der dritten Welle gäben Ärzte und Pflegepersonal alles – nicht nur in den Kliniken, sondern auch beim Testen und Impfen. Der zweitägige Ärztetag findet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr ausschließlich digital statt.

10:15 Uhr | Dänemark beschließt Lockerungen ab Donnerstag

In Dänemark sollen Schüler der 1. bis 8. Klassen ab Donnerstag wieder an den Schulen unterrichtet werden. Darauf haben sich die Parteien im dänischen Parlament geeinigt. Die älteren Schüler müssen sich bis zum 21. Mai gedulden. Vereinbart wurde zudem, dass Kinos, Theater und andere Bühnen wieder bis zu 2.000 Zuschauer einlassen dürfen. Voraussetzung ist, dass sie einen Coronapass haben. Das selbe gilt für Besucher von Fitnessstudios. Wer ins Restaurant gehen möchte, muss ab Donnerstag nicht mehr 30 Minuten vorher einen Tisch bestellen. Die Versammlungsgrenze in geschlossenen Räumen wurde auf 25 Personen angehoben.

09:09 Uhr | Polizei löst Demos in Wernigerode auf

In Wernigerode hat die Polizei am Montagabend zwei unangemeldete Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen aufgelöst. Wie eine Polizeisprecherin dem MDR sagte, hatten sich rund 170 Menschen in der Innenstadt versammelt. Weil kein Organisator ausfindig gemacht werden konnte, seien die Veranstaltungen abgebrochen worden. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit mehr als 130 Beamten im Einsatz. Es seien über 80 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Cororna-Auflagen geschrieben worden. Zwei Polizisten seien von Demo-Teilnehmer tätlich angegriffen worden.

08:33 Uhr | Offenbar Lösung für Impfzentren in Sachsen

Die sächsische Landesregierung hat sich offenbar darauf geeinigt, die Impfzentren im Freistaat über den 30. Juni hinaus zu betreiben. Nach Informationen von MDR SACHSEN sollen bei der heutigen Kabinettssitzung weitere Details beschlossen werden. Im Gespräch sind Verlängerungen bis Ende Juli oder Mitte August. Öffnungen bis Ende September gelten wegen der hohen Kosten als unwahrscheinlich. Ursprünglich sollten nur die Impfzentren in Dresden, Leipzig und Chemnitz über den Juni hinaus geöffnet bleiben. Das hatte Kritik unter anderem von Lokalpolitikern und vom Deutschen Roten Kreuz ausgelöst.

08:00 Uhr | Keine zusätzlichen Impfdosen für Saale-Orla-Kreis

Der Saale-Orla-Kreis als bundesweiter Corona-Hotspot erhält vom Land Thüringen nicht noch einmal zusätzliche Impfdosen. Landrat Thomas Fügmann sagte, das Gesundheitsministerium habe ihm mitgeteilt, dass dafür nicht genügend Impfdosen zur Verfügung stünden. Der Saale-Orla-Kreis hatte Anfang April 7.000 zusätzliche Impfdosen erhalten. Dem Landrat zufolge habe man aber gerade in ländlichen Gebieten vielen hochbetagten Menschen noch kein Impfangebot machen können. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Saale-Orla-Kreis ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts derzeit bei 558.

07:22 Uhr | Stadtratssitzung in Apolda wird vertagt

Die Stadt Apolda muss ihren für Mittwoch geplanten Stadtrat pandemiebedingt verschieben. Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand sagte, die Inzidenzen seien nach wie vor zu hoch und das Risiko einer Ansteckung zu groß. Man habe sich auf den 2. Juni als neuen Termin für die Stadtratssitzung geeinigt. Dabei soll dann ein Nachtragshaushalt beschlossen werden. Eisenbrand zufolge gab es wegen der Corona-Pandemie große Einbrüche unter anderem bei der Einkommenssteuer.

06:35 Uhr | Amtsärzte: Auch Geimpfte weiter testen

Die Amtsärzte haben sich dafür ausgesprochen, auch Geimpfte weiter zu testen. Die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, Geimpfte müssten unbedingt weiterhin getestet werden. Es wäre fatal, wenn Geimpfte und Genesene künftig von allen Testpflichten etwa bei der Einreise ausgenommen würden. Ohne umfassende Tests verlöre man den Überblick über das Infektionsgeschehen – gerade auch mit Blick auf Virusvarianten. Wenn Reiserückkehrer nicht mehr getestet würden, wisse man nicht, ob sie Mutanten einschleppten.

06:22 Uhr | Keine reine Briefwahl in Sachsen-Anhalt geplant

Die Landeswahlleiterin von Sachsen-Anhalt, Christa Dieckmann, sieht die Voraussetzungen für eine landesweite reine Briefwahl bei der Landtagswahl nicht erfüllt. Dieckmann sagte MDR AKTUELL, das könne sie nur anordnen, wenn etwa der tägliche Einkauf in Sachsen-Anhalt pandemiebedingt nicht mehr möglich sei. Das sehe sie für den 6. Juni nicht.

Dieckmann zufolge sind die Risiken einer Ansteckung in den Wahllokalen überschaubar. In den Wahlbüros gelte die Maskenpflicht und es werde auf Abstände geachtet. Die Wähler würden angehalten, sich die Hände zu desinfizieren und ihr eigenes Schreibgerät mitzubringen. Außerdem könnten in der wärmeren Jahreszeit die Fenster offenstehen. CDU-Landeschef Sven Schulze sagte, wer sich dennoch nicht sicher fühle, könne per Brief wählen. Das Verfassungsgericht des Landes hatte am Montag eine reine Briefwahl unter bestimmten Bedingungen für möglich erklärt.

06:15 Uhr | Ärztepräsident gegen Schließung von Impfzentren

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat sich gegen eine Schließung der Impfzentren ausgesprochen. Reinhardt sagte MDR AKTUELL, es sollte überall geimpft werden, wo geimpft werden könne. In den nächsten Wochen werde man so viel Impfstoff zur Verfügung haben, dass man froh sein werde über jede Impfmöglichkeit. Die sächsische Landesregierung hatte angekündigt, Ende Juni zehn der 13 Impfzentren im Land schließen zu wollen. Die Landtagsfraktionen sprachen sich aber dagegen aus.

06:00 Uhr | Der Ticker am Dienstag, 4. Mai 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten. 

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland