Coronavirus-Pandemie Ticker vom Dienstag: Deutschland droht Impfstoff-Mangel für Booster-Kampagne

Deutschland hat für die Booster-Impfungen im Frühjahr derzeit nicht genügend Impfstoff. Die Bundesregierung erwartet vor Weihnachten eine Einschätzung ihres Expertenrats zur Gefährlichkeit der Omikron-Variante. Eine Studie hat neue Daten zu Omikron in Südafrika geliefert. Die Zahl der Neuansteckungen geht zwar zurück, liegt in Mitteldeutschland aber weiter sehr hoch. Und am Montagabend gab es erneut Corona-Proteste. Die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Ein Mann wird von der Dresdner Ärztin Catherina Jürgens (l) im 5-Sterne-Grand Hotel Taschenberg in Dresden geimpft, während seine Frau nach ihm geboostert wird.
Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Dienstag 14. Dezember 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:35 Uhr | Moskau räumt fehlende Daten zu Sputnik V ein

Russland hat eingeräumt, dass die Weltgesundheitsorganisation seinen Impfstoff Sputnik V wegen nach wie vor fehlender Daten noch nicht zugelassen hat. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte, die Daten seien noch nicht geliefert worden. Man habe eine andere Vorstellung davon gehabt, welche Daten und in welcher Form übermittelt werden sollten. Russland habe andere Standards und passe sich allmählich den Anforderungen an. Russland hatte im August 2020 als erstes Land weltweit seinen selbstentwickelten Corona-Impfstoff vorgestellt. Bisher haben jedoch weder die US- noch die EU-Arzneimittelbehörde eine Zulassung erteilt.

22:15 Uhr | Thüringen soll neue Corona-Regeln bekommen

Die Thüringer Landesregierung will die Corona-Maßnahmen verschärfen. Gesundheitsministerin Heike Werner kündigte eine neue Verordnung unter anderem mit weiteren Einschränkungen bei Kontakten, Veranstaltungen und an Silvester an. Diese soll nach den bisherigen Plänen ab 20. Dezember gelten. Sie soll dann auch sogenannte Hotspot-Regelungen enthalten für jene Landkreise und kreisfreien Städte mit besonders hohen Inzidenzen.

21:35 Uhr | Niederlande und Großbritannien verschärfen Corona-Maßnahmen

In den Niederlanden und Großbritannien werden wegen der Omikron-Variante die Corona-Maßnahmen verschärft. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte kündigte an, dass der Beginn der Weihnachtsferien auf den 20. Dezember vorgezogen wird. Der Abend-Lockdown wird bis ins neue Jahr verlängert. Gaststätten, Kultur, Sport und Geschäfte - mit Ausnahme von Supermärkten - müssen bis zum 14. Januar weiter täglich um 17 Uhr schließen. Die Menschen dürfen zu Hause nur vier Gäste empfangen.

In Großbritannien brachte Premierminister Boris Johnson schärfere Corona-Regeln durchs Parlament. Die Abgeordneten stimmten unter anderem einer Verschärfung der Maskenpflicht, einer Impfpflicht für das medizinische Personal sowie den 3-G-Nachweisen für Besuche in Nachtclubs und von Großveranstaltungen zu.

21:10 Uhr | Deutschland droht Impfstoff-Mangel für Booster-Kampagne

Deutschland hat für die Booster-Kampagne Anfang kommenden Jahres derzeit nicht ausreichend Impfstoff. Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte in der ARD, man habe für das erste Quartal zu wenig Impfstoff. Das habe die Impfstoff-Inventur gezeigt. Das Ergebnis der Inventur habe viele überrascht - auch ihn selbst. Lauterbach betonte, jetzt würden alle Kanäle genutzt, um Nachlieferungen zu organisieren. Auch spreche er direkt mit den Herstellern und hoffe auf eine positive Botschaft in den nächsten Tagen. In Deutschland haben bisher laut Robert-Koch-Institut 20,5 Millionen Menschen eine dritte Corona-Impfung erhalten, um den Impfschutz aufzufrischen. Bis Mitte März müssen sich zudem Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gegen das Coronavirus geimpft haben.

20:50 Uhr | Mehr Teilnehmer bei Corona-Protesten in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt haben nach neuen Angaben der Landesregierung am Montagabend rund 14.000 Menschen an Protesten gegen Corona-Maßnahmen teilgenommen. Laut Innenministerium waren das fast doppelt so viele wie eine Woche zuvor. Landesweit habe man 35 Aufzüge gezählt. Die meisten Demonstranten seien dem bürgerlichen Spektrum zuzuordnen. In Halberstadt, Magdeburg, Halle und Genthin hätten aber Fußball-Hooligans und Rechtsextremisten mitgemischt. Dort seien auch Straftaten wie Beleidigung und Körperverletzung registriert worden. Innenministerin Zieschang appellierte erneut an alle friedlichen Demonstranten, sich von gewaltbereiten Teilnehmern fernzuhalten.

20:35 Uhr | Omikron-Variante breitet sich in Großbritannien rasend schnell aus

In Großbritannien breitet sich die Omikron-Variante des Coronavirus rasant aus. Gesundheitsminister Sajid Javid sagte, die Zahl der Omikron-Infektionen würde sich alle zwei bis drei Tage verdoppeln. Er hält es für möglich, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf bis zu 200.000 Fälle pro Tag ansteigt. Das wäre eine Vervierfachung gegenüber den aktuell 54.000 bestätigten Neuinfektionen im Vereinigten Königreich. Eine Studie aus Südafrika zeigt, dass eine doppelte Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer offenbar gut vor schweren Verläufen einer Corona-Erkrankung nach einer Infektion mit der Omikron-Variante schützt. Einer Auswertung der südafrikanischen privaten Krankenversicherungsagentur "Discovery" zufolge besteht nach der vollständigen Impfung ein etwa 70-prozentiger Schutz gegen schwere Erkrankung. Die Aussage basiert auf rund 211.000 positiven Covid-19-Tests, die zwischen dem 15. November und dem 7. Dezember durchgeführt wurden.

19:15 Uhr | Testpflicht nach Dreifachimpfung wird weitgehend aufhoben

Die Impfpflicht für Dreifachgeimpfte wird bei 2G+-Konzepten aufgehoben. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek sagte nach dem Treffen, die Ausnahme solle nach spätestens zwei Monaten überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Konkret geht es um Corona-Regeln nach dem Modell 2G+ - also, wenn beim Zugang zu Restaurants oder Veranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene (2G) auch von ihnen ein negativer Coronatest verlangt wird. Die Befreiung von der Testpflicht soll ab dem 15. Tag nach der Booster-Impfung gelten. Holetschek sagte weiter, die Befreiung von der Testpflicht gelte nicht beim Zugang zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

18:25 Uhr | Weniger Alkoholmissbrauch von Jugendlichen

Im Corona-Jahr 2020 sind deutlich weniger Schulkinder wegen exzessiven Alkohol-Konsums in ärztlicher Behandlung gewesen. Das geht aus dem neuen Kinder- und Jugendreport der DAK Gesundheit hervor. Danach sank die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die wegen Alkohol behandelt wurden, im Vergleich zu 2019 um 28 Prozent. Weniger Behandlungen gab es auch wegen Tabak- oder Drogenmissbrauch. Deutlich gestiegen ist dem Report zufolge dafür die Zahl depressiver Jugendlicher. Bei den 15- bis 17-Jährigen habe sich die Zahl der Neu-Erkrankten um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht.

18:00 | Kekulé gegen Ende der Testpflicht für Geboosterte

Auch der Virologe Alexander Kekulé lehnt den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ab, dreifach Geimpfte von der Testpflicht zu befreien. Kekulé sagte im Podcast von MDR AKTUELL, er finde es schon Irrsinn, über so etwas in der Situation mit der Delta-Variante nachzudenken. Es werde heute nicht mehr bezweifelt, dass sich Geimpfte mit dieser Variante auch infizieren und dann das Virus weitergeben könnten. Bisher wisse man nur, dass sich nach einer Boosterung der Schutz vor symptomatischen Verläufen einer Erkrankung erhöhe. Wie hoch die Schutzwirkung bezüglich der reinen Infektion, also der Ansteckungsfähigkeit sei, sei völlig unklar. Deswegen teste man Geimpfte ja, um die Weitergabe des Virus zu verhindern. Lauterbach hatte sich dafür ausgesprochen, dass für sie bei 2G plus der zusätzliche Test entfallen kann. Dem Beschluss-Entwurf zufolge soll das aber nicht für Kliniken und Pflegeheime gelten.

17:40 Uhr | AfD unterstützt Proteste gegen Corona-Politik

Die Thüringer AfD-Landtagsfraktion hat rund 10.000 Unterschriften für ein Volksbegehen gesammelt, das sich gegen die Corona-Politik der Landesregierung richtet. Für den Start des Volksbegehrens sind 5.000 Unterschriften nötig. Zunächst werden sie auf ihr Gültigkeit geprüft.

In Sachsen unterstützt die AfD ebenfalls Proteste gegen die Corona-Politik. Fraktionschef Jörg Urban sagte, man solidarisiere sich mit allen Demonstranten, die friedlich auf die Straße gingen. AfD werde sich weiterhin bei den Protesten einbringen.

Die AfD-Fraktion im Bundestag kündigte juristische Schritte gegen die Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Heimen an. Co-Fraktionschefin Alice Weidel sagte, die Impfpflicht sei ein Eingriff in die vom Grundgesetz garantierte körperliche Unversehrtheit. Außerdem werde sie den Pflegenotstand verschärfen. Weidel sagte außerdem, sie und ihr Co-Vorsitzender Chrupalla wollten am Sonntag in Nürnberg an einer Demonstration gegen die Corona-Politik teilnehmen.

17:15 Uhr | Sachsen schafft weitere Anreize für impfende Ärzte

Sachsen will das Corona-Impfen zwischen den Feiertagen fortsetzen und die Ärzte dafür extra honorieren. Ministerpräsident Michael Kretschmer sagte, zwischen Weihnachten und Neujahr dürfe es keinen Abbruch der Impfkampagne geben. Eine höhere Vergütung solle einen Anreiz schaffen.

Mit Blick auf die Corona-Lage im Freistaat äußerte sich Kretschmer vorsichtig optimistisch. Er sagte, die Zahl der Infektionen gehe zurück. Die Prognose für die Belastung mit den Intensivbetten in den Krankenhäusern sei für die nächsten zehn Tage rückläufig. Insofern könne man jetzt auch ein Licht am Ende des Tunnels sehen, auf das man gemeinsam zuarbeiten könne.

16:10 Uhr | Ratschlag von Corona-Expertenrat zu Omikron vor Weihnachten erwartet

Der neue Corona-Expertenrat der Bundesregierung wird wahrscheinlich vor Weihnachten seine Einschätzung abgeben, wie gefährlich die Omikron-Variante des Coronavirus ist. Davon geht Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach nach der ersten Sitzung des Gremiums aus. Er sagte, die Einschätzung der Experten werde die Grundlage für die Entscheidungen in Bezug auf Omikron sein. Das Gremium werde sich voraussichtlich am Freitag erneut zusammenfinden, um über das Thema Omikron zu beraten.

In dem von der neuen Bundesregierung eingesetzten Expertenrat sind unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Kinderärzte sowie Bildungsforscher versammelt. Die Virusvariante Omikron bereitet Politik und Wissenschaft Sorgen wegen ihrer besonders schnellen Ausbreitung.

15:45 Uhr | Weihnachtsimpfen in Weimar geplant

In Thüringen sind in dieser Woche noch 25 Corona-Impfaktionen geplant. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung findet kommenden Dienstag beispielweise in Weimar ein Weihnachtsimpfen statt, bei dem Kinder unter zwölf Jahren mit und alle anderen ohne Termin geimpft werden. Für Kinder gebe es noch eine Überraschung dazu.

15:25 Uhr | DRK beklagt Mangel an Blutkonserven durch Corona

Die vierte Corona-Welle hat einen erneuten Mangel an Blutkonserven in Deutschland verursacht. Darauf hat der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost hingewiesen. Sprecherin von Susanne von Rabenau sagte MDR AKTUELL, man habe Reserven für knapp zwei Tage. Normal wäre eine Tagesreichweite von vier bis fünf Tagen. Von Rabenau beklagte, dass man wegen Corona deutlich weniger Blutspende-Termine durchführen könne. Bisher genutzte Räumlichkeiten seien nun zu klein. Seit Ende November gelte bei Spenden zudem die 3G-Regel.

15:08 Uhr | GdP: Bevölkerung soll sich an geltendes Recht halten

Die Gewerkschaft der Polizei in Sachsen hat an die Bevölkerung appelliert, sich bei Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen an geltendes Recht zu halten. Landesvorstand Hagen Husgen sagte MDR AKTUELL, die Menschen setzten sich immer öfter über bestehende Verordnungen hinweg. Das sei ein riesengroßes Problem. Die Demonstranten sollten auch darauf achten, wem sie folgten. Das machten viele nicht. Husgen verwies auf zunehmende Gewaltbereitschaft bei den Versammlungen. Gestern Abend hatten wieder tausende Menschen in mehreren deutschen Städten gegen die Corona-Maßnahmen protestiert, darunter in Magdeburg, Erfurt und Dresden. Mehrere Polizisten wurden bei den Einsätzen verletzt.

14:45 Uhr | Landtag von Sachsen-Anhalt stellt epidemische Lage fest

In Sachsen-Anhalt hat der Landtag eine epidemische Lage festgestellt. Mit dem Beschluss bekommt die Landesregierung die Möglichkeit, zur Eindämmung der Corona-Pandemie weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. So könnten beispielsweise Clubs und Diskotheken geschlossen werden. Um das in Kraft zu setzen, muss die Landesregierung die aktuelle Corona-Verordnung ändern. Das soll laut Gesundheitsministerin Grimm-Benne noch vor Weihnachten erfolgen. Der Landtag in Magdeburg beschloss außerdem einen Nachtragshaushalt. Damit kann das Land in diesem Jahr rund 2,7 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen.

13:51 Uhr | Bayern befreit Geimpfte nach Booster von 2G+-Testpflicht

Geimpfte, die eine Auffrischungsdosis bekommen haben, sind in Bayern künftig in weiten Bereichen von zusätzlichen Testpflichten befreit. In Bereichen, in denen Zugangsregeln nach dem Modell 2G+ gelten, entfällt nach dem sogenannten Booster also der verpflichtende zusätzliche Test. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) anschließend sagte. Die Booster-Impfung ersetze den Test, sagte er. Greifen solle dies 15 Tage nach der Auffrischungsimpfung. Ausgenommen seien aber etwa Alten- und Pflegeheime – dort bleibt es also weiter bei der Testpflicht.

Am Dienstagnachmittag wollten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern dies auch bundeseinheitlich so beschließen – konkret umsetzen müssen es aber die Länder. Einzelne Bundesländer verfahren bereits so.

13:29 Uhr | Hamburg: Maskenpflicht bei Demos

In Hamburg muss bei Demonstrationen künftig Maske getragen werden. Das teilte Senatssprecher Marcel Schweitzer mit. Zudem würden Maßnahmen vorbereitet, um Sicherheit, Ordnung und Infektionsschutz bei Versammlungen sicherzustellen. Hintergrund sind Demonstrationen von Tausenden meist unmaskierter Corona-Skeptiker an den vergangenen Wochenenden.

13:24 Uhr | Karnevalsverbände in NRW sagen alles ab

Die Karnevalsverbände in Nordrhein-Westfalen haben auch für die anstehende fünfte Jahreszeit alle Umzüge und Sitzungen abgesagt. Veranstaltungen, bei denen sich viele Menschen in engen Innenräumen begegneten, seien in den nächsten Monaten nicht verantwortbar, sagte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst heute nach einem Gespräch mit Vertretern des organisierten Karnevals. Das gelte etwa für Karnevalsbälle, Partyformate und gesellige Karnevalssitzungen, bei denen Abstandsgebote und Maskenpflicht nur schwerlich umsetzbar seien. Deshalb hätten die Karnevalsvertreter freiwillig zugesagt, auf solche Veranstaltungen zu verzichten.

11:07 Uhr | Studie: Biontech-Impfung schützt vor schweren Verläufen in Südafrikas Omikron-Welle

Zwei Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer scheinen einer großangelegten Studie aus Südafrika zufolge einen deutlichen Schutz vor schweren Erkrankungen während der dortigen Omikron-Welle zu bieten. Die von einem Krankenversicherungsverwalter veröffentlichte Untersuchung basiert auf mehr als 211.000 positiven Testergebnissen zwischen dem 15. November und 7. Dezember, von denen etwa 78.000 auf die neue Virusvariante Omikron zurückgeführt wurden.

Demnach bot eine zweifache Biontech-Impfung einen 70-prozentigen Schutz vor schweren Verläufen, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, und zu 33 Prozent vor einer Infektion. Die Studienautoren gaben allerdings zu bedenken, dass es sich um vorläufige Ergebnisse aus den ersten drei Wochen der Omikron-Welle in Südafrika handele, die sich mit deren Ausweitung noch ändern könnten.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass das Risiko einer Neuinfektion während der vierten Welle in Südafrika höher war als bei früheren Wellen. Gleichzeitig sei das Risiko einer Krankenhauseinweisung bei Erwachsenen um 29 Prozent niedriger als bei der ersten Welle Anfang letzten Jahres. Bei Kindern scheine das Risiko einer Krankenhauseinweisung dagegen um 20 Prozent höher zu sein als in der ersten Welle, die absolute Häufigkeit sei aber sehr niedrig.

09:48 Uhr | Streit um Test-Ende für Geboosterte

Die Amtsärzte warnen davor, Menschen mit Booster-Impfungen von der Testpflicht zu befreien. Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst, Ute Teichert, sagte den Funke-Medien, dass das angesichts der Omikron-Variante verfrüht sei. Man wisse nicht, wie gut die Booster-Impfungen gegen Omikron wirkten. Bewährte Instrumente wie Schnelltests sollten daher nicht vorschnell aus der Hand gegeben werden. Die Stiftung Patientenschutz erklärte, politische Geschenke vor Weihnachten würden im Januar abgestraft.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am Dienstagnachmittag über Erleichterungen für Geimpfte beraten, die schon eine Auffrischungs-Dosis bekommen haben. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte sich dafür ausgesprochen, dass für sie beim Zugangs-Modell 2G+ der sonst vorgesehene zusätzliche Test entfallen kann.

09:16 Uhr | Kinderarzt im Expertenrat für Impfpflicht für Erwachsene

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, hat sich für eine Impfpflicht für Erwachsene ausgesprochen. Dötsch ist Mitglied des neuen Corona-Experten-Rats der Bundesregierung, der heute das erste Mal tagt. Er sagte MDR AKTUELL, die Erwachsenen hätten die Pflicht, die Pandemie zu beenden. Aus Sicht der Kinder- und Jugendmedizin müsse man alle Maßnahmen ergreifen, damit möglichst alle Erwachsenen geimpft seien. Wenn das nur über eine Impfpflicht möglich sei, dann müsse man diesen Weg beschreiten. Dötsch zeigte sich zufrieden über seine Berufung in das neue Beratergremium. Er freue sich, dass die politischen Gremien erkannt hätten, wie wichtig die Kinder- und Jugendmedizin sei.

08:41 Uhr | Apotheken: Problem mit gefälschten Impfpässen

Die Vorlage eines gefälschten Impfpasses wird in Deutschland offenbar in vielen Fällen nicht strafrechtlich verfolgt. Das haben Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben. Danach rät die Bundesvereinigung der Apothekerverbände ihren Mitgliedern nicht generell dazu, gefälschte Zertifikate der Polizei zu melden. Hintergrund sei, dass viele Apotheker fürchten, mit einer Anzeige gegen ihr Berufsgeheimnis zu verstoßen. Dabei ist die Vorlage eines gefälschten Impfpasses strafbar. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte an, den Hinweisen nachzugehen.

08:28 Uhr | Weniger Verkehrstote wegen Corona-Maßnahmen

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht
Durch die Coronamaßnahmen waren die Menschen weniger mobil – das führte zu weniger Verkehrstoten. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland wird im zu Ende gehenden Jahr voraussichtlich einen neuen Tiefststand erreichen. Nach Schätzung des Statistischen Bundesamtes dürfte sie auf 2.450 zurückgehen. "Das wäre der niedrigste Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 65 Jahren", wie die Behörde auf Basis der vorliegenden Daten für den Zeitraum Januar bis September 2021 schätzte. Der bisherige Tiefststand war 2020 mit 2.719 Verkehrstoten erfasst worden, das waren 327 oder elf Prozent weniger als 2019. "Die Rückgänge sind maßgeblich auf das im Vergleich zu 2019 deutlich geringere Verkehrsaufkommen infolge der Corona-Pandemie zurückzuführen", erklärten die Statistiker die Entwicklung.

07:11 Uhr | Inzidenz sinkt - aber in Mitteldeutschland weiter über 1.000

In Mitteldeutschland liegt die Inzidenz insgesamt weiter über der symbolischen Marke von 1.000 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Das geht aus Daten des Risklayer-Projektes hervor. Sachsen weist eine Inzidenz von 1.088, Thüringen von 1.023 auf. Sachsen-Anhalt steht mit einer Inzidenz von 895 etwas besser da. In allen drei Bundesländern sanken die Werte aber im Vergleich zum Vortag.

Auch deutschlandweit geht die Inzidenz weiter zurück – sie liegt laut Risklayer-Projekt, das wegen des geringeren Meldeverzugs aktuellere Daten als das RKI aufweist und die Inzidenz nicht anhand des Meldedatums der Fälle berechnet, bei 409. Das RKI selber gab die Inzidenz am Dienstag mit 375 an. Für Sachsen meldete das RKI eine Inzidenz von 917, für Thüringen 984 und für Sachsen-Anhalt 817. Das RKI meldete zudem insgesamt 473 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

07:05 Uhr | Australien lockert Maßnahmen

Menschen demonstrieren vor Regierungsgebäuden im zentralen Geschäftsviertel von Melbourne gegen neue Gesetze zum Umgang mit der Corona-Pandemien und Impfvorgaben.
Protest gegen Impfvorgaben in Australien. Bildrechte: dpa

Australien hält trotz eines Anstiegs der Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus an geplanten Lockerungen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens fest. "Wir haben uns als Land entschlossen, mit dem Virus zu leben", sagte Premierminister Scott Morrison. Dank der hohen Impfrate könne Australien Weihnachten weitgehend ohne Beschränkungen feiern. Am Mittwoch fallen in den meisten Teilen des Landes die Vorgaben zum Tragen von Schutzmasken in vielen öffentlichen Bereichen weg. Auch das Zutrittsverbot für Ungeimpfte zu Gastronomiebetrieben und Großveranstaltungen läuft aus. Zudem werden die lange geschlossenen Grenzen wieder für qualifizierte Migranten und Studenten geöffnet, sofern sie geimpft sind.

Allerdings verzeichnete der bevölkerungsreichste Bundesstaat des Landes, New South Wales mit der Metropole Sydney, zuletzt die höchsten Ansteckungszahlen seit zehn Wochen.

06:42 Uhr | Norwegen verschärft Corona-Maßnahmen drastisch

Norwegen verschärft die Corona-Maßnahmen im Land wegen der Omikron-Lage noch einmal deutlich. Ministerpräsident Støre sagte am Abend, jetzt werde es ernst. Er verkündete einen landesweiten Stopp beim Ausschank von Alkohol in Restaurants, Kneipen und Hotels. Strengere Regeln gibt es auch für öffentliche Veranstaltungen, im Kulturleben und bei Freizeitaktivitäten. Der Gebrauch von Masken wird auf weitere Orte ausgeweitet. Alle Vorschriften treten morgen in Kraft und gelten über die gesamten Feiertage.

06:38 Uhr | Thüringer Innenminister weist Kritik an Reaktion auf Corona-Proteste zurück

Thüringens Innenminister Georg Maier hat Kritik zurückgewiesen, wonach die Behörden im Freistaat nicht angemessen auf Corona-Demonstrationen reagierten. Maier sagte MDR AKTUELL, eine genaue Einschätzung der Lage sei nicht immer einfach. Die Demonstrationen würden oft nur in den sozialen Netzwerken angekündigt. Hier habe man es häufig mit gezielter Desinformation zu tun. So sei man schon mit vielen Polizeikräften vor Ort gewesen und die Versammlungen hätten dann gar nicht stattgefunden.

Linken-Innenexpertin Martina Renner forderte, bei den Demonstrationen und im Umfeld Ordnungswidrigkeiten und Straftaten besser zu erfassen. Die Behörden wüssten derzeit nicht, wie viele Angriffe auf Impfzentren, Teststationen und Forschungseinrichtungen geschehen seien. Sie wüssten auch nicht, wie viele der maßgeblichen Anführer legal oder illegal bewaffnet seien. All diese Daten brauche man aber, um eine adäquate Gefahrenanalyse vornehmen zu können.

06:35 Uhr | Wieder Corona-Proteste

Tausende Menschen haben am Abend in mehreren deutschen Städten erneut gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Die größten Versammlungen meldeten Magdeburg mit etwa 3.500, Rostock mit knapp 3.000 und Mannheim mit etwa 2.000 Teilnehmern. Proteste gab es auch in Berlin, Halle und Halberstadt. Die Thüringer Polizei registrierte bei 26 Versammlungen etwa 6.000 Teilnehmer. In Sachsen ging die Polizei am Abend in mehreren Orten gegen Proteste vor, etwa in Bautzen und Dresden. In Freiberg wurden zeitweise rund 100 Menschen eingekesselt.

06:00 Uhr | Der Ticker am Dienstag, 14. Dezember 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Dezember 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Schokolade 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland