Coronavirus-Pandemie Ticker vom Donnerstag: Deutscher Reiseverband warnt vor Flickenteppich bei Urlaubsregeln

Die deutsche Reisebranche befürchtet, dass jedes Bundesland die Corona-Maßnahmen für Urlauber unterschiedlich regelt. Sachsen hebt die Impfpriorisierung in Arztpraxen auf. Sachsen-Anhalt bietet Impftouristen einen zweiten Impftermin an. Und in Thüringen hält der Ansturm auf den digitalen Impfpass an. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Donnerstag, 13. Mai 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:50 Uhr | USA heben Maskenregeln für Geimpfte auf

In den USA müssen vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen in vielen Innenräumen keine Maske mehr tragen. Einer neuen Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC zufolge müssen sie sich auch nicht mehr an Abstandsgebote halten. Die neue Masken-Regeln gelten unter anderem für Besuche in Restaurants, Kinos oder Fitnessstudios. Das Tragen einer Maske ist aber weiter dort Pflicht, wo sich Menschen dicht gedrängt aufhalten etwa in Bussen, Flugzeugen, Krankenhäusern oder Flughäfen.

21:15 Uhr | Impf-Start für Zwölf- bis 15-Jährige in den USA

In den USA werden jetzt auch zwölf- bis 15-Jährige gegen das Coronavirus geimpft. Sie können sich landesweit mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer impfen lassen. Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte die Impfungen für die rund 17 Millionen Kinder und Jugendlichen dieser Altersgruppe erst gestern empfohlen. In der Europäischen Union prüft derzeit die EU-Arzneimittelbehörde die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren.

19:57 Uhr | Aida will ab Juli Kreuzfahrten in Nord- und Ostsee anbieten

Der Kreuzfahrtanbieter Aida plant ab Juli wieder Fahrten von Rostock-Warnemünde aus. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die "Aidasol" dann zu drei- bis viertägigen Kurzreisen in Nord- und Ostsee starten. Die Reisen könnten auch miteinander kombiniert werden. Häfen würden vorerst nicht angelaufen.

18:40 Uhr | Landkreis Nordsachsen stellt Genesenen Bescheinigung online aus

Im Landkreis Nordsachsen stellt das Gesundheitsamt Corona-Genesen ab sofort eine Bescheinigung online aus. Wie das Landratsamt mitteilte, kann der Nachweis über das Bürgerbeteiligungsportal des Landkreises im Internet angefordert werden. Wer im vergangenen halben Jahr eine Corona-Infektion überstanden habe, kann den Nachweis sofort anfordern. Wer aktuell infiziert ist, erhalte ihn nach Ablauf der Quarantäne automatisch. Der Nachweis gelte für maximal sechs Monate nach der Infektion. Genesene gelten laut neuer Bundesverordnung zur Erleichterung von Corona-Schutzmaßnahmen dann den vollständig Geimpften und negativ Getesteten gleichgestellt.

17:55 Uhr | Sachsen hebt Impfpriorisierung für alle Corona-Impfstoffe auf

In Sachsen kann sich künftig jeder Impfwillige beim Hausarzt gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Gesundheitsministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Ärzte Zeitung". Die Aufhebung der Impfpriorisierung gilt für alle Impfstoffe und Arztpraxen. Für Impfzentren gilt die Aufhebung nicht. Ende April hatte Sachsen bereits die Impfreihenfolge für den Impfstoff von Astrazeneca aufgehoben, in dieser Woche für den Impfstoff von Johnson & Johnson. In Baden-Württemberg, Bayern und Berlin wird es bereits ab kommendem Montag keine Priorisierung für Corona-Impfstoffe in Arztpraxen mehr geben.

17:40 Uhr | Reisebranche warnt vor Flickenteppich

Der Deutsche Reiseverband hat ein einheitliches Vorgehen der Bundesländer bei den Corona-Öffnungen verlangt. Verbandspräsident Norbert Fiebig verwies im "Handelsblatt" auf die neue Corona-Einreiseverordnung, die Geimpfte, Genesene und negativ auf Covid-19-Getestete von der Quarantäne-Pflicht befreit.

Fiebig sagte, jetzt sei es dringend erforderlich, auch innerhalb Deutschlands für Klarheit zu sorgen. Die Menschen müssten endlich planen können. Ein Flickenteppich, den niemand durchschaue, müsse unbedingt vermieden werden. Mit Blick auf den Sommerurlaub komme es auf jeden Tag an.

Die Bundesländer planen derzeit verschiedene Öffnungsschritte. In Schleswig-Holstein zum Beispiel sind Hotels bereits wieder geöffnet. Mecklenburg-Vorpommern erlaubt das erst ab Mitte Juni.

16:10 Uhr | Curevac testet zweiten Impfstoff

Der Tübinger Biotechunternehmen Curevac testet einen weiteren möglichen Corona-Impfstoff.

Der Pharmahersteller erklärte, das Mittel habe im Tierversuch eine starke Antigenproduktion und starke und dosisabhängige Immunantworten hervorgerufen. Curevac hat bereits einen Corona-Impfstoff vorgelegt. Über die Zulassung entscheidet derzeit die Europäische Arzneimittel-Agentur. Die Europäische Union hat sich schon vorab bis zu 405 Millionen Dosen gesichert.

15:30 Uhr | Sachsen-Anhalt bietet Zweitimpfung für 900 Impftouristen an

Sachsen-Anhalt will 900 Menschen aus anderen Bundesländern eine Corona-Zweitimpfung ermöglichen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren die über 60-Jährigen im April in Magdeburg mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft worden. Oberbürgermeister Lutz Trümper hatte das als Impftourismus kritisiert und alle Zweittermine für Menschen, die nicht aus Sachsen-Anhalt kommen, abgesagt. Laut Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne haben die Geimpften jetzt in ihren Heimatkreisen Probleme, ihre zweite Impfung zu bekommen. Deswegen sollen ihnen Termine ab dem 28. Juni im Landkreis Börde angeboten werden.

14:55 Uhr | Ansturm auf digitalen Impfausweis in Thüringen

In Thüringen hält die hohe Nachfrage nach einem elektronischen Impfpass an. Wie die Kassenärztliche Vereinigung mitteilte, wurden seit dem Start am Mittwoch rund 60.000 Anfragen gestellt. Der Impfausweis in Gestalt eines PDF-Dokuments mit QR-Code kann auf dem Terminvergabeportal www.impfen-thueringen.de heruntergeladen werden. Er enthält den Namen des Geimpften, den verbreichten Impfstoff und das Datum der Impfungen. Den Nachweis kann jeder anfordern, der sich in den regionalen Impfstellen und großen Zentren Thüringens hat impfen lassen. Für in Arztpraxen Geimpfte ist das noch nicht möglich. Thüringen und Brandenburg testen den elektronischen Impfpass zur Vorbereitung auf die in den nächsten Wochen erwartete bundesweite Impf-App. Das Zertifikat soll fälschungssicher sein. Es gilt nur in Verbindung mit dem Personalausweis.

13:38 Uhr | Trotz Demo-Absage zahlreiche "Querdenken"-Anhänger erwartet

Die Stadt Dresden hat alle "Querdenken"-Demos für kommenden Samstag verboten. In einem ausführlichen Schreiben begründete die Stadt ihre Entscheidung mit der Nichteinhaltung von Hygienemaßnahmen bei vergleichbaren Demos zuvor. Das Verwaltungsgericht hat das Verbot nach einem Eilantrag der Initiatoren am Mittwochabend bestätigt. Trotzdem werden zahlreiche Anhänger erwartet.

13:35 Uhr | Semperopernball sagt Sommergala ab

Wegen der Corona-Pandemie hat der Dresdner Semperopernball nun auch seine für Juni geplante Sommergala abgesagt. Wie der Ball-Verein mitteilte, gibt es durch die andauernden Beschränkungen keine sichere Perspektive für die Durchführung der Veranstaltung. Die Benefizveranstaltung sollte am 25. Juni stattfinden. Sie war als Ersatz für den gestrichenen Opernball Ende Februar gedacht. Der nächste Semperopernball soll nun am 28. Januar stattfinden.

13:25 Uhr | Lambrecht lehnt Strafverschärfung bei Impfpass-Fälschen ab

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht lehnt trotz gehäufter Fälle von Impfpass-Fälschungen härtere Strafen ab. Die SPD-Politikerin sagte dem "Handelsblatt", es gehe um genaue Kontrollen, nicht um höhere Strafrahmen. Es gebe bereits klare strafrechtliche Regeln. Wer täusche, riskiere empfindliche Geldstrafen oder sogar eine Freiheitsstrafe. Das sei die richtige Ansage. Hessens Justizministerin Kühne-Hörmann hatte härtere Strafen gefordert und eine entsprechende Initiative für die Justizministerkonferenz im Sommer angekündigt. Auch Vertreter von Polizeigewerkschaften wiesen zuletzt auf die wachsende Gefahr durch gefälschte Impfpässe hin.

10:54 Uhr | Berlin hebt Prio-Gruppenregel für Hausärzte auf

Haus- und Betriebsärzte in Berlin dürfen ab Montag alle Impfwilligen gegen Corona immunisieren. Berlin hebt die Priorisierung für alle verfügbaren Corona-Impfstoffe bei Haus- und Betriebsärzten auf, teilte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

09:50 Uhr | Anteil der indischen Corona-Variante bei zwei Prozent

In Deutschland werden derzeit etwa zwei Prozent der Corona-Infektionen durch die in Indien entdeckte Variante verursacht. Nach Angaben des RKI wurde die mittlerweile als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 in wenigen Proben nachgewiesen. Ihr Anteil sei in den letzten Wochen aber stetig angestiegen. Derzeit betrage ihr Anteil an den untersuchten Proben weniger als zwei Prozent. In absoluten Zahlen bedeute dies, dass die Nachweise in der Woche vom 26. April bis 2. Mai lediglich im zweistelligen Bereich lägen: bei gut 30. In Deutschland wird nur ein kleiner Teil der Proben auf Varianten untersucht.

08:52 Uhr | Lauterbach für strenge Tests an Flughäfen für Reiserückkehrer

Während die bundeseinheitlichen Regeln für die Einreise Erleichterungen vorsehen, hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strenge Tests für Reiserückkehrer an Flughäfen gefordert. Lauterbach sagte der "Rheinischen Post", die Zahlen entwickelten sich sehr positiv. Einem entspannten Sommer mit deutlichen Lockerungen stehe nichts mehr entgegen, wenn man jetzt nicht unvorsichtig werde. Um eine vierte Welle im Herbst zu verhindern, müssten Vorkehrungen insbesondere für Reiserückkehrer getroffen werden. Mindestens 20 Prozent der Bevölkerung würden auf absehbare Zeit ohne Schutz sein, weil sie sich nicht impfen lassen könnten oder wollten. Deswegen brauche man schon jetzt strenge Tests an den Flughäfen.

08:24 Uhr | Polizei fordert Zugang zu Impfdaten

Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert einen Zugang für die Beamten zu offiziellen Impfdaten, um gegen gefälschte Impfausweise vorzugehen. DPolG-Vorsitzender Rainer Wendt sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", für die Polizei sei eine Fälschung äußerst schwer zu erkennen. Grenzbeamte oder kommunale Ordnungskräfte sollten deshalb Zugriff auf die digitalen Informationen des RKI bekommen. Der Bund deutscher Kriminalbeamter befürchtet, das Fälschen von Impfpässen könnte ein Dauerthema werden. Der Vorsitzende Sebastian Fiedler sagte dem "Handelsblatt", eine schnelle Einführung fälschungssicherer Nachweise sei sicher sinnvoll, aber man müsse alle Polizeibeamte auch qualifizieren, um Fälschungen besser zu erkennen.

07: 35 Uhr | Australien sicherte sich 25 Millionen Impfdosen

Australien hat sich 25 Millionen Dosen vom Impfstoff des US-Pharmaherstellers Moderna gesichert. Wie Moderna mitteilte, geht es konkret um zehn Millionen Dosen im Jahr 2021 und um 15 Millionen Dosen im Jahr 2022, einem dann aktualisierten Auffrischungsimpfstoff. Vor dem Einsatz muss die australische Aufsichtsbehörde den Einsatz des Impfstoffes aber noch genehmigen. Bislang waren in Australien vorwiegend die Mittel von Biontech/Pfizer und von Astrazeneca eingesetzt worden. Mit dem von Moderna sollen vor allem unter 50-Jährige geimpft werden. Australien wollte ursprünglich bis Oktober alle Erwachsenen durchgeimpft haben. Dieses Ziel hat das Land inzwischen aufgegeben.

07:25 Uhr | Biden ruft zur Impfung Jugendlicher auf

US-Präsident Joe Biden hat zur Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren aufgerufen. "Ich ermutige die Eltern, sicherzustellen, dass sie die Impfung bekommen", sagte Biden. Auch diese Altersgruppe könne sich infizieren und Freunde, Geschwister, Eltern und Großeltern anstecken. Zuvor hatten US-Behörden den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer für diese Altersgruppe zugelassen. Biden versprach, dass Impfmöglichkeiten für die Altersgruppe schnell zur Verfügung zu stellen: Sie könnten sich bereits ab Donnerstag in 15.000 Apotheken impfen lassen.

07:08 Uhr | Kuba impft mit eigenem Mittel

Kuba hat mit der Verimpfung eines selbst entwickelten Impfstoffes begonnen. Landesmedien berichten unter Berufung auf Gesundheitsbehörden, dass derzeit eine Impfaktion in vier Vierteln der Hauptstadt Havanna laufe. Man habe sich zum Impfstart entschieden, obwohl die Ergebnisse des letzten Testlaufs für das eingesetzte Mittel "Abdala" noch nicht vorlägen, um bei der Immunisierung der Bevölkerung voranzukommen. Das Land hat mit "Abdala" sowie "Soberana 02" zwei Impfstoffe gegen Covid-19 entwickelt und will bis August 70 Prozent der Bevölkerung geimpft haben. Nach offiziellen Angaben haben sich auf Kuba knapp 120.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 768 sind gestorben.

06:40 Uhr | Neue Einreiseregeln in Kraft

Bundesweit gelten seit Donnerstag neue Einreiseregeln. Danach müssen Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende mit vollständigem Corona-Impfschutz oder von einer Corona-Infektion Genesene nicht mehr in Quarantäne und auch keinen negativen Test vorlegen – es sei denn, sie kommen aus Regionen mit neuen, besonders ansteckenden Virusvarianten. Wenn Nicht-Geimpfte einen negativen Corona-Test vorlegen, können auch sie die Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise vermeiden.

06:00 Uhr | Der Ticker am Donnerstag, 13. Mai 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland