Coronavirus-Pandemie Ticker am Donnerstag: Testpflicht für Flugreise-Rückkehrer erst ab Sonntag

Die generelle Testpflicht für Flugreise-Rückkehrer soll erst ab Sonntag gelten. Durch die Verschiebung sollen Reisende und Airlines mehr Vorlaufzeit erhalten. Die Bundesregierung lässt weiterhin Reiseverbote in Urlaubsregionen prüfen, sieht aber juristische Schwierigkeiten. Der Alkoholkonsum ist 2020 deutlich eingebrochen. Der Virologe Kekulé hält die dritte Corona-Welle für die letzte. Der SPD-Politiker Lauterbach fordert eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. Die Entwicklungen zur Pandemie im Ticker.

Warteschlange für Corona-Test am Flughafen
Warteschlange für einen Corona-Test an einem Flughafen: Ab Sonntag gilt eine generelle Testpflicht. Bildrechte: imago images / Ralph Peters

Unser Ticker am Donnerstag, 25. März 2021, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:20 Uhr | Merkel hält Reiseverbote für juristisch schwierig

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält an der Prüfung einer Beschränkung von Urlaubs-Auslandsreisen fest, räumt aber ein, dass es "erheblich juristische Bedenken" gebe. Sie habe die betreffenden Ressorts gebeten, eine solche Beschränkung "umfassend und wirklich auch tief" zu prüfen, sagte die CDU-Politikerin in Berlin. Sie fügte aber auch hinzu: "Wir können uns nicht rechtswidrig verhalten. Und deshalb bin ich auf die wiederholte Prüfung gespannt." Angesichts der hitzigen Diskussion über Urlaub auf Mallorca erwägt die Bundesregierung, Reisen in beliebte Urlaubsgebiete im Ausland vorübergehend zu verbieten.

21:20 Uhr | Sachsen-Anhalt erlaubt Städten Kulturveranstaltungen

In Magdeburg, Halle und Dessau-Roßlau können ausgesuchte Kultureinrichtungen wieder für Publikumsveranstaltungen öffnen. Das Kulturministerium von Sachsen-Anhalt gab die Voraussetzungen für zeitlich befristete Modellprojekte bekannt. Demnach muss in der jeweiligen Stadt die 7-Tage-Inzidenz unter 200 liegen. Außerdem dürfen pro Tag und Stadt nicht mehr als 100 Menschen an Kulturveranstaltungen teilnehmen. Besucher müssen sich schriftlich beim jeweiligen Veranstalter anmelden und einen negativen Corona-Test vorlegen. Die Veranstalter müssen zudem über ein vom Gesundheitsamt genehmigtes Hygienekonzept verfügen und nach der Veranstaltung einen Bericht vorlegen.

21:10 Uhr | Lokale Öffnungen, Drohungen an die Wirtschaft und Testpflicht für Rückkehrer

Gestern die Rolle rückwärts und das Eingeständnis eines Fehlers, heute in die Offensive: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Regierungserklärung im Bundestag dazu aufgerufen, lokale Öffnungen mit Teststrategie zu ermöglichen. Gleichzeitig machte die CDU-Politikerin Druck auf die Unternehmen, regelmäßig Selbsttest ihrer Mitarbeiter zu ermöglichen. Sollte die Wirtschaft dies nicht freiwillig tun, werde sie die Bundesregierung dazu zwingen. Bei Urlaubreisen per Flugzeug gilt ab Sonntag eine Testpflicht für Rückkehrer, auch aus Mallorca. Ohne negativen Test keine Einreise nach Deutschland. Die wichtigsten Corona-News des Tages im MDR AKTUELL-Video.

20:55 Uhr | Alkoholkonsum 2020 deutlich eingebrochen

Der Alkoholkonsum in Deutschland ist im Corona-Jahr 2020 gesunken. Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden brach der Bierverbrauch am stärksten ein. Pro Kopf wurden nur noch knapp 87 Liter getrunken, fünf Liter weniger als im Vorjahr. Das war der stärkste Rückgang in den vergangenen zehn Jahren. Der Pro-Kopf-Verbrauch sank auch bei Schaumwein und bei Spirituosen. Dagegen legte der Konsum von Produkten wie Sherry, Madeira oder Portwein zu.

20:00 Uhr | Virologe Kekulé hält dritte Corona-Welle für die letzte

Der Virologe Prof. Dr. Alexander Kekulé hält die dritte Corona-Welle für die letzte. Der Wissenschaftler der Universität Halle-Wittenberg sagte MDR AKTUELL, bis zur theoretisch vierten Welle im Herbst habe man die Sache im Griff. Die Fallzahlen würden jetzt zwar weiter ansteigen. Er glaube aber nicht, dass sie bis Mai über den Inzidenzwert von 2.000 ansteigen würden. Diese Zahl hatte "Die Zeit" unter Verweis auf eine Studie des Robert-Koch-Instituts und der TU Berlin veröffentlicht.

Kekulé ist zudem der Ansicht, dass es weniger Tote mit positiven Corona-Befund geben wird als in den Wellen davor. Gründe seien die häufig jüngeren Patienten und eine schnellere Verlegung auf Intensivstationen. Der Virologe glaubt außerdem, dass nach der Welle genügend Schnelltests verfügbar sein werden und die Zahl der täglichen Impfungen weiter gestiegen sein wird.

19:02 Uhr | Merkel fordert mehr Tests und mehr Impfungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Bundestag zu verstärkten Anstrengungen bei der Pandemie-Bekämpfung aufgerufen. Testen und Impfen ist aus Sicht der CDU-Politikerin die beste Strategie gegen das Coronavirus. Auf beiden Feldern sieht Merkel Verbesserungsmöglichkeiten, wie sie in ihrer Regierungserklärung deutlich machte. Das Video zum Thema.

18:55 Uhr | Hirte fordert Hauptmann zum Verlassen der CDU auf

Thüringens CDU-Chef Christian Hirte hat den Bundestagsabgeordneten Hauptmann zum Parteiaustritt aufgefordert. Hirte sagte, sein Parteikollege habe ihn enttäuscht und solle mit einem Austritt nun weiteren Schaden von der CDU abwenden. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Hauptmann wegen Verdachts auf Bestechlichkeit. Für die Vermittlung von Corona-Schutzmasken soll er Summen im sechstelligen Bereich angenommen haben. Hauptmann bestreitet, eine solche Provision erhalten zu haben. Im Zuge der Ermittlungen durchsuchte die Polizei Büros sowie Wohnräume des Südthüringers. Dieser war zuvor bereits von allen Ämtern zurückgetreten.

18:49 Uhr | Luthergedenkstätten ab 1. April wieder für Besucher offen

Die Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt sind ab 1. April wieder für Besucher geöffnet. Tickets müssen für ein bestimmtes Zeitfenster vorab telefonisch reserviert werden. Die Buchung ist ab dem kommendem Montag möglich. Aufgrund der Corona-Verordnungen dürfen aber vorerst keine Führungen stattfinden. Die Häuser in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld waren fünf Monate lang für den Publikumsverkehr geschlossen. Nach der Wiedereröffnung kann zum Beispiel in Eisleben eine Ausstellung zur Sprache von Martin Luther besichtigt werden.

18:33 Uhr | CDU-Europaabgeordneter Liese rechnet mit Exportstopp bei Impfstoffen

Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese rechnet mit einem Exportstopp von Impfstoffen aus der EU. Der Sprecher der EVP-Fraktion sagte MDR AKTUELL, es sei nicht gut, dass wegen schlechter Verfügbarkeit viele Menschen in Europa auf ihre Impfung warten müssten. Dies müsse sich ändern. Die EU könne nicht die ganze Welt mit Impfstoffen versorgen. Ein Exportstopp sei aber nicht das beste Mittel. Besser wäre eine Einigung mit den Partnern. Die EU-Kommission will den Export von Impfstoffen einschränken. Hintergrund ist, dass aus der EU viele Millionen Dosen ausgeführt werden, während Länder wie Großbritannien und die USA selbst keine Exporte zulassen.

18:15 Uhr | Bundesregierung will Frankreich offenbar als Hochrisikogebiet einstufen

Die Bundesregierung wird Frankreich offenbar als Corona-Hochrisikogebiet einstufen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungskreisen erfuhr, wird das Robert Koch-Institut (RKI) die Entscheidung am Freitag bekanntgeben. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeien Zeitung" darüber berichtet.

Im Fall einer Einstufung als Hochrisikogebiet wird eine digitale Einreiseanmeldung verpflichtend. Außerdem besteht für Einreisende aus diesen Ländern eine Quarantänepflicht von zehn Tagen nach der Rückkehr. Laut Bund-Länder-Beschluss ist eine "vorzeitige Beendigung der Quarantäne" nur bei einem negativen Test möglich, der frühestens am fünften Tag nach der Einreise vorgenommen werden darf.

17:55 Uhr | Lauterbach fordert Ausgangssperre ab 20 Uhr

Karl Lauterbach
Lauterbach: "Sehe keinen
anderen Weg, als mit Ausgangssperre ab 20 Uhr zu arbeiten."
Bildrechte: dpa

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, Karl Lauterbach, hat sich angesichts geplanter Lockerungen im Saarland und der gekippten "Oster-Ruhe" für eine zumindest zweiwöchige Ausgangssperre ab 20 Uhr ausgesprochen. Der promovierte Mediziner und Gesundheitsökonom, der in der Corona-Krise als einer der gefragtesten Talk-Gäste Deutschlands gilt, sagte dem ARD-"Mittagsmagazin", wichtig sei nach seiner Einschätzung, vor Lockerungen zunächst Stabilität ins Infektionsgeschehen zu bekommen.

17:15 Uhr | Europaparlament macht Weg für rasche Einführung von EU-Impfpass frei

Das Europaparlament hat den Weg zur schnellen Einführung eines EU-weiten Corona-Impfpasses geebnet. Die Abgeordneten in Brüssel stimmten dafür, das Thema im Eilverfahren zu behandeln. Die EU-Kommission hatte eine solche Dringlichkeit befürwortet.

Damit könnten die Verhandlungen zwischen den Institutionen umgehend beginnen. Das sogenannte "grüne Zertifikat" soll schon ab Juni dieses Jahres einsatzbereit sein. Vorgesehen ist, Corona-Impfungen, Test-Ergebnisse und Informationen zu überstandene Infektionen darin festzuhalten und EU-weit anzuerkennen. Damit sollen unter anderem Reisen wieder leichter möglich sein.

17:07 Uhr | Großbritannien beruft sich auf Vorrechte im Astrazeneca-Streit

Im Streit um den Export von Astrazeneca-Impfstoff aus der EU nach Großbritannien hat der britische Gesundheitsminister Hancock eingeräumt, seinem Land Vorrechte gesichert zu haben. Hancock beruft sich auf Vertragsrecht. Dennoch ist Großbritannien offenbar kompromissbereit, um einen Exportstopp für Impfstoffe aus der EU zu verhindern.

17:02 Uhr | Kitas in Chemnitz und drei sächsischen Kreisen schließen

Wegen der steigenden Zahl positiver Corona-Testungen werden ab Montag die Kitas in Chemnitz und den drei sächsischen Landkreisen Görlitz, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge geschlossen. Wie das Kultusministerium in Dresden mitteilte, wird eine Notbetreuung eingerichtet. In allen betroffenen Regionen liegt die sogenannte 7-Tage-Inzidenz über der Marke von 100. Nach Ministeriumsangaben sollen die Kitas im Freistaat voraussichtlich nach Ostern am 6. April wieder öffnen. Damit das möglich wird, soll die Testpflicht ausgeweitet werden.

16:28 Uhr | Generelle Testpflicht für Reiserückkehrer verschiebt sich auf Sonntag

Die generelle Corona-Testpflicht für Reisende, die per Flugzeug nach Deutschland einreisen, gilt erst ab Sonntag. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, verschiebt sich der Start der geplanten Maßnahme auf den 28. März, 0:00 Uhr. Als Grund für die Verschiebung gab die Behörde an, dass Reisenden und Fluggesellschaften die Möglichkeit geboten werden soll, sich auf die neue Maßnahme einzustellen. Zunächst hatte es geheißen, die Testpflicht für Reiserückkehrer solle bereits am Freitag (26. März) starten.

16:12 Uhr | Arbeitgeber weisen Drohungen zur Testpflicht zurück

Der Arbeitgeberverband BDA weist die von der Bundesregierung angedrohte Corona-Testverordnung für Unternehmen mit scharfen Worten zurück. Es gebe auf politischer Ebene im Bund und bei den Ländern Versagen und Fehler, sagt BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter. "Beschaffungsverzögerungen können jedoch nicht durch eine Verordnung behoben werden." Nach Ostern sei mit einer hohen Quote von Unternehmen zu rechnen, die ihre Mitarbeiter im Büro regelmäßig testen würden. Es sei aber bewusst keine Zielvorgabe genannt worden. Bei den öffentlichen Arbeitgebern gehe ja schließlich auch nicht alles über Nacht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor in ihrer Regierungserklärung gesagt, man erwarte dass ab Anfang April mindestens 90 Prozent der Firmen in Deutschland beim regelmäßigen Testen ihrer Mitarbeiter mitmachen würden. Ansonsten müsse man "regulatorisch" vorgehen und sie über eine Verordnung dazu zwingen.

15:25 Uhr | Polen verschärft Corona-Lockdown

Polen verstärkt nach einem drastischen Anstieg positiver Corona-Testungen den aktuellen Lockdown im Land. Gesundheitsminister Adam Niedzielski sagte, am Samstag würden große Möbelgeschäfte und Baumärkte für zwei Wochen geschlossen. Das gleiche gelte für Friseursalons und Kosmetikstudios. Kita-Kinder müssten bis auf wenige Ausnahmen zuhause bleiben. Auch bei Gottesdiensten gebe es neue Einschränkungen. Erlaubt sei künftig ein Besucher auf 20 Quadratmeter.

15:08 Uhr | Staatsanwaltschaft ermittelt nach 32 Todesfällen in Weimarer Pflegeheim

In Thüringen ermittelt die Staatsanwaltschaft Erfurt wegen des Verdachts fahrlässiger Tötung gegen Mitarbeiter eines Pflegeheims in Weimar. Im Januar waren dort innerhalb kurzer Zeit 32 Bewohner nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Fahnder durchsuchten deshalb das Heim und drei Privatwohnungen. Ergebnisse wurden bisher nicht bekannt. Nach Angaben der Ermittlungsbehörde hatte ein Arzt zuvor mutmaßliche Missstände und Verstöße gegen Infektionsschutzauflagen bei der Stadt Weimar gemeldet. Diese habe daraufhin Anzeige erstattet.

15:00 Uhr | Sachsen erhält 90.000 Extra-Impfdosen von Biontech

Sachsen rechnet Anfang kommender Woche mit etwa 90.000 zusätzlichen Impfdosen des Herstellers von Biontech/Pfizer. Das Gesundheitsministerium in Dresden erklärte, die bereits angekündigte Lieferung werde voraussichtlich am Montag eintreffen. Eigentlich umfasst die Gesamtlieferung 100.000 Dosen. Rund 10.000 Impfdosen stellt der Freistaat jedoch seinem Nachbar-Bundesland Sachsen-Anhalt zur Verfügung.

Das mRNA-Präparat von Biontech/Pfizer soll vor allem bei Menschen in grenznahen und besonders betroffenen Gebieten Deutschlands verimpft werden. Neben Regionen in Sachsen, Thüringen und Bayern gehören dazu auch das Saarland und Rheinland-Pfalz.

14:07 Uhr | Bundesregierung zieht Bitte um virtuelle Oster-Gottesdienste zurück

Gottesdienst am 7. Feburar 2021 in der Michaeliskirche Erfurt.
Die Kirchen werden von der Bundesregierung nicht mehr aufgefordert, virtuelle Gottesdienste abzuhalten. Bildrechte: MDR/Moritz Müller Connect Kirche

Die Bundesregierung zieht ihre Bitte an die Kirchen, über Ostern auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, zurück. Das Bundespresseamt verschickte am Donnerstag eine Neufassung der Beschlüsse der Bund-Länder-Runde vom frühen Dienstagmorgen, in der die komplette Passage zur ursprünglich geplanten Osterruhe wegfällt. Damit entfällt auch der dort enthaltene Satz: "Bund und Länder werden auf die Religionsgemeinschaften zugehen, mit der Bitte, religiöse Versammlungen in dieser Zeit nur virtuell durchzuführen."

13:42 Uhr | Polen verschärft Lockdown

Polen verstärkt den Corona-Lockdown. Hintergrund sind drastisch mehr Neuinfektionen. Gesundheitsminister Adam Niedzielski sagte, am Samstag würden große Möbelgeschäfte und Baumärkte für zwei Wochen geschlossen. Das gleiche gelte für Friseursalons und Kosmetikstudios. Kita-Kinder müssten bis auf wenige Ausnahmen zuhause bleiben. Auch bei Gottesdiensten gebe es neue Einschränkungen. Die polnischen Behörden meldeten heute mehr als 34.100 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Zudem wurden 520 neue Todesfälle erfasst.

13:23 Uhr | Corona-Krise beschert Bahn Verlust von 5,7 Milliarden Euro

Die Corona-Krise hat bei der Deutschen Bahn enorme finanzielle Schäden verursacht. Wie der Konzern am Donnerstag in Berlin mitteilte, schließt das Unternehmen das vergangene Jahr mit einem operativen Verlust von 2,9 Milliarden Euro ab, der Nachsteuerverlust summiert sich auf 5,7 Milliarden Euro. Der Umsatz des Konzerns sank gegenüber 2019 um 10,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro.

13:12 Uhr | Internationale Medien zu Merkel-Entschuldigung

Auch international hat die Rücknahme der Oster-Ruhe und die Entschuldigung von Angela Merkel Beachtung erfahren. In den internationalen Medien gab es Wertschätzung dafür – aber auch Unverständnis für das schlechte Krisenmanagement.

12:52 Uhr | Corona-Fall im DFB-Team

Fußball-Nationalmannschaft: Deutschland - Ukraine
Beim DFB-Team gibt es einen Corona-Fall. Bildrechte: imago images/Laci Perenyi

Bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gibt es eine Corona-Infektion. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mitteilte, fiel der Test eines Spielers positiv aus. Der Name wurde nicht genannt, der symptomfreie Profi wurde demnach umgehend isoliert. Auch ein weiterer Spieler befinde sich in Quarantäne. Das WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island in Duisburg findet trotz des Coronafalls wie geplant am Donnerstagabend statt. Das bestätigte DFB-Sprecher Jens Grittner nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Düsseldorf.

12:40 Uhr | RKI sieht Infektionsanstieg bei Kindern und Jugendlichen

Nach Beobachtungen des Robert Koch-Instituts scheint sich die Rolle von Kindern und Jugendlichen bei der Ausbreitung des neuen Coronavirus zu ändern. Die Covid-19-Fallzahlen stiegen in allen Altersgruppen an, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen, heißt es im RKI-Lagebericht.

Ausbrüche beträfen momentan besonders private Haushalte, zunehmend aber auch Kitas, Schulen und das berufliche Umfeld, während die Anzahl der Ausbrüche in Alters- und Pflegeheimen abgenommen habe. Bei Kindern bis 14 Jahren haben sich die 7-Tage-Inzidenzen nach den RKI-Daten in den vergangenen vier Wochen bundesweit mehr als verdoppelt - auf zuletzt mehr als 100 Fälle pro 100.000 Einwohner.

12:31 Uhr | Durchsuchung in Thüringen

Die Generalstaatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann eröffnet. Das bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage dem MDR. Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten hatte die Polizei CDU-Büros in Südthüringen durchsucht. Das teilte der Thüringer CDU-Generalsekretär Christian Herrgott mit. Betroffen war nach seinen Angaben Hauptmanns ehemaliges Wahlkreisbüro in Suhl sowie die CDU-Kreisgeschäftsstellen in Hildburghausen, Sonneberg und Meiningen.

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete war nach Medienberichten über die Vermittlung von Schutzmasken und einer Parteispende von seinen Ämtern zurückgetreten.

12:09 Uhr | Haftbefehl in Maskenaffäre beantragt

In der Maskenaffäre um Korruptionsverdacht gegen Politiker hat die Generalstaatsanwaltschaft München Haftbefehl beantragt. Einer der Beschuldigten in dem Komplex sei am Donnerstag festgenommen worden, teilte die Ermittlungsbehörde mit. Einen Namen des Verdächtigen nannten die Ermittler nicht.

Es seien in größerem Umfang "vermögenssichernde Maßnahmen" veranlasst worden. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen auf fünf Verdächtige ausgeweitet. Darunter sind der früher für die CSU im Bundestag sitzende Abgeordnete Georg Nüßlein und der langjährige CSU-Landtagsabgeordnete Alfred Sauter. Beide sollen hohe Provisionszahlungen im Zusammenhang mit Maskengeschäften kassiert haben.

12:01 Uhr | Flug-Rückkehrer brauchen ab Freitag negativen Corona-Test

In Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse hat das Gesundheitsministerium einen Entwurf für eine neue Einreiseverordnung vorgelegt. In der Verordnung, die mehreren Nachrichtenagenturen vorliegt, heißt es, dass alle Personen, die mit dem Flugzeug einreisen wollen, "vor der Abreise im Ausland dem Beförderer" einen negativen Corona-Test vorzulegen haben. "Personen, die einen entsprechenden Testnachweis nicht vor Abreise ihrem Beförderer vorlegen können, dürfen nicht befördert werden", heißt es in dem Entwurf weiter, der sich derzeit in der Ressortabstimmung befindet. Die Regelung soll ab Freitag gelten und bis zum 12. Mai 2021 befristet sein.

Die Luft flimmert hinter einem landendem  Flugzeug
Wer nach Deutschland fliegen will, muss wohl bald einen negativen Corona-Test vorlegen. Bildrechte: IMAGO

11:49 Uhr | Schulden steigen um 273 Milliarden Euro

Hohe Corona-Kosten haben die Schulden des deutschen Staates im vergangenen Jahr um mehr als eine viertel Billion Euro nach oben getrieben. Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte standen zum Jahresende mit 2.171,8 Milliarden Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit erhöhten sich die Verbindlichkeiten um 14,4 Prozent oder 273,1 Milliarden Euro im Vergleich zu 2019. Sie entsprechen einer Pro-Kopf-Verschuldung von 26.128 Euro (2019: 22.857 Euro). "Der Anstieg ist im Wesentlichen in der Aufnahme finanzieller Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise begründet", erklärte das Statistikamt.

10:52 Uhr | Merkel will Unternehmen bei Corona-Tests in die Pflicht nehmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt die Unternehmen in Deutschland zum regelmäßigen Testen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn dies nicht der überwiegende Teil der Firmen mache, werde die Bundesregierung "regulatorisch" vorgehen. Und mit "überwiegendem Teil" meine sie eine Quote von über 90 Prozent, sagt Merkel in ihrer Regierungserklärung im Bundestag. Die Regierung werde dies in den nächsten Tagen genau beobachten und nach Ostern entscheiden. Das Testen sei die entscheidende Brücke bis zur Impfung.

10:38 Uhr | Firmen können bis Ende 2021 Corona-Sonderkredite der KfW bekommen

Gender pay gap
In der Crona-Krise haben viele Firmen mit mangelnder Liquidität zu kämpfen. Bildrechte: imago images/photothek

Die Bundesregierung verlängert angesichts des Lockdowns bis Mitte April einen Teil ihrer Corona-Hilfen für Unternehmen. Sie können nun bis Ende des Jahres Sonderkredite über die staatliche Förderbank KfW bekommen, sechs Monate länger als bisher geplant, wie das Finanz- und das Wirtschaftsministerium mitteilten. "Die Pandemie stellt uns auch weiterhin vor große Herausforderungen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). "Unser Schutzschirm für Beschäftigte und Unternehmen bleibt daher weit geöffnet." Vor rund einem Jahr, als das Coronavirus Deutschland erstmals lahmlegte, wurden die Kredithilfen gestartet. Seitdem wurden Unternehmen insgesamt mit 49 Milliarden Euro unterstützt.

09:52 Uhr | Wirksamkeit von Astrazeneca-Vakzin etwas geringer

Nach den Zweifeln an Wirksamkeitsdaten aus einer großen US-Studie mit seinem Corona-Impfstoff hat Astrazeneca eine weitere Analyse nachgelegt. Diese bescheinigt dem Impfstoff eine 76-prozentige Wirksamkeit gegen symptomatische Covid-19-Erkrankungen, wie der britisch-schwedische Pharmakonzern mitteilte. Damit liegt die Wirksamkeit nur geringfügig unter den zu Wochenbeginn bekanntgegebenen 79 Prozent. Schwere oder kritische Verläufe würden sogar vollständig verhindert, bekräftigte Astrazeneca. Nach Einschätzung von Experten sollten die Daten dem Unternehmen helfen, Zweifel an der Wirksamkeit des Vakzins und hinsichtlich von Nebenwirkungen zu zerstreuen.

09:49 Uhr | Merkel dringt auf eigene europäische Impfstoffproduktion

Angela Merkel
Kanlerin Merkel fordert, dass Impfstoffe eigenständig in der EU produziert werden. Bildrechte: imago images/Emmanuele Contini

Kanzlerin Angela Merkel hat die Notwendigkeit einer eigenständigen Produktion von Corona-Impfstoffen in der Europäischen Union betont. Es gelte, eine Fertigung auf europäischem Grund sicherzustellen, machte Merkel bei der Regierungserklärung im Bundestag deutlich. In Großbritannien werde für Großbritannien produziert, die USA exportierten Impfstoffe nicht. Daher sei man auch noch auf längere Sicht darauf angewiesen, was in Europa produziert werden könne. Dies gelte über dieses Jahr hinaus. Merkel rief zudem zu einer notwendigen Impfstoffversorgung "für die Welt" auf. Wenn dies nicht gelinge, werde man auch immer wieder mit neuen Mutationen des Virus konfrontiert werden.

09:16 Uhr | Saarland beendet nach Ostern Lockdown

Das Saarland will nach Ostern die Corona-Maßnahmen lockern. Ab dem 6. April sollen unter anderem Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Voraussetzung sei ein tagesaktueller negativer Schnelltest, sagte Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans am Donnerstag. Der CDU-Politiker sprach von einem "derzeit moderaten" Infektionsgeschehen in dem Bundesland an der Grenze zu Frankreich. Eigentlich hatten sich Bund und Länder auf eine Verlängerung des Lockdowns bis 18. April geeinigt.

09:13 Uhr | Mehr Schwarzarbeit in der Pandemie

Schwarzarbeit hat während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Das berichtet die "Augsburger Allgemeine" und beruft sich auf Zahlen der Bundesregierung. Der volkswirtschaftliche Schaden sei im vergangenen Jahr um acht Prozent auf über 816 Millionen Euro gestiegen. Der Gesamtbetrag setze sich aus nichtgezahlten Sozialversicherungsbeiträgen, Steuern und Mindestlöhnen zusammen. Die Dunkelziffer könne noch höher sein, weil die Kontrollen wegen der Pandemie zurückgegangen seien.

08:34 Uhr | Reisebranche kritisiert Bundesregierung

Mallorca
Beliebt bei deutschen Urlaubern: Mallorca. Bildrechte: August Eibner/Eibner Pressefoto EP

Das angedachte Verbot von Urlaubsreisen ins Ausland stößt auf heftige Kritik. Der Deutsche Reiseverband warf der Bundesregierung vor, Kurs und Kompass verloren zu haben. Präsident Norbert Fiebig erklärte im "Handelsblatt", erst habe das Auswärtige Amt die Balearen von der Liste der Corona-Risikogebiete genommen und nun werde ein Reiseverbot geprüft. Das sei ein Schlingerkurs mit doppeltem Rückwärtssalto. Auch die SPD-Fraktion hatte die Pläne als unverhältnismäßig zurückgewiesen.

07:47 Uhr | Kretschmer: Pandemie nicht bei Politikern abladen

Nach dem Rückzieher bei den Oster-Ruhetagen hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer an die Eigenverantwortung der Menschen appelliert. Er sagte MDR AKTUELL, in Mitteldeutschland hätten sich die Corona-Infektionszahlen innerhalb kurzer Zeit verdoppelt. Er rate dringend, die Kontakte über Ostern konsequent zu unterbrechen. Die Pandemie könne man nicht bei Politikern abladen. Es handle sich um eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Laut Kretschmer gibt es Bundesländer, in denen ebenfalls Mutationen im Umlauf sind. Dort seien die Infektionszahlen aber geringer, weil die Vorsicht in der Bevölkerung stärker verankert sei.

07:35 Uhr | Über die Hälfte der Einwohner in Israel vollständig geimpft

Israel kommt bei der Corona-Impfkampagne weiter rasch voran. Es hätten bereits mehr als die Hälfte der 9,3 Millionen Einwohner beide Impfdosen für einen vollständigen Schutz erhalten, sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörden. Israel gehört zu den Ländern, in denen das Impfen gegen Covid-19 am schnellsten läuft. Die Impfstoffverteilung begann im Dezember. Alle Bürger ab einem Alter von 16 Jahren sollen geimpft werden.

07:21 Uhr | Union sackt in Umfragen ab

Die Union hat in Umfragen massiv an Zustimmung verloren. Laut dem Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap, Nico Siegel, hat die Union ihren Pandemie-Bonus wieder verspielt.

07:06 Uhr | Sächsische Lehrer fordern bessere Testlogistik nach Ostern

Der sächsische Lehrerverband hat eine bessere Logistik für die Schnelltests angemahnt. Vorsitzender Jens Weichelt sagte MDR AKTUELL, die Osterferien müssten genutzt werden, um Vorräte an den Schulen zu schaffen. Dafür brauche es Postversand. Zuletzt hätten Schulleiterinnen und Schulleiter die Schnelltests teils im eigenen Auto am Sonntag in die Schulen schaffen müssen.

06:37 Uhr | Wieler fordert Lockdown

Die jüngste Zunahme der Corona-Neuinfektionen in Deutschland kann nach Ansicht des Robert Koch-Instituts nur mit Hilfe eines Lockdowns gestoppt werden. Bis ein Großteil der Bevölkerung gegen das Coronavirus immun sei, gebe es keine andere Lösung, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in einer Online-Veranstaltung der deutschen Botschaft in Washington. Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt fordert dagegen, auch andere Möglichkeiten als den Lockdown in den Blick zu nehmen. "Der monatelange Jo-Jo-Dauerlockdown zermürbt die Menschen. Er darf nicht unsere einzige Antwort auf die dritte Corona-Welle sein", sagte Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Städte wie Tübingen oder Rostock, zeigten wie es gehe. "Sie kombinieren kostenlose Schnelltests mit lokalen Lockerungen."

06:32 Uhr | Debatte über Reform der Bund-Länder-Beratungen

Nach dem Rückzieher bei den Oster-Ruhetagen wird über eine Reform der Bund-Länder-Beratungen diskutiert. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, schlug vor, die Konferenzen früher beginnen zu lassen. Um drei Uhr nachts könne man keine vernünftigen Entscheidungen mehr treffen. Ähnlich äußerte sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Nur tagsüber könne man Experten zu Rate ziehen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther forderte, die Konferenzen besser vorzubereiten. Kanzlerin Merkel will an den Bund-Länder-Beratungen festhalten, sprach sich aber ebenfalls für eine Verbesserung der Arbeitsweise aus.

06:00 Uhr | Der Ticker am Donnerstag, 25. März 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten dazu erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. März 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland