Coronavirus-Pandemie Ticker vom Donnerstag: Facebook sperrt "Querdenker"

Das Soziale Netzwerk Facebook hat etwa 150 Kanäle der "Querdenken"-Bewegung gelöscht.Telefonische Krankschreibungen bei Erkältungen bleiben bis Ende des Jahres möglich und Coronatests für Jugendliche und Schwangere vorerst gratis. Italien führt 3G am Arbeitsplatz ein. Bei Kulturveranstaltungen sollen Spürhunde Infizierte erschnüffeln. Weitere Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Icons von Facebook, Instagram und WhatsApp auf einem Smrtphone
Facebook geht gegen die sogenannte Querdenken-Bewegung vor. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Donnerstag, 16. September 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:16 Uhr | Italien führt 3G-Regel am Arbeitsplatz ein

Als erstes Land in Europa schreibt Italien künftig allen Beschäftigten im privaten und öffentlichen Bereich Impfungen oder negative Corona-Tests vor, um ihrer Arbeit nachzugehen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi beschloss am Donnerstag, den "Grünen Pass" auszuweiten. Wer kein Zertifikat vorweisen kann, darf vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Verstöße sollen scharf geahndet werden. Corona-Tests müssen selbst bezahlt werden, dabei gibt es Preisdeckelungen von 15 Euro für Erwachsene und 8 Euro für Kinder. Wer keinen 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder negativ getestet) erbringen kann, darf ohne Bezahlung freigestellt werden. Das neue Dekret wird vom 15. Oktober bis 31. Dezember gelten. Mit der Maßnahme will Draghi Impfgegner und -zweifler umstimmen. Die Impfquote in Italien liegt bei 75 Prozent der Menschen über zwölf Jahren. Das neue Dekret setzte Draghi gegen Proteste der Gewerkschaften und Teile der rechten Parteien durch.

21:34 Uhr | Wirtschaft für Impf-Prämie

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat sich für eine staatliche Geldprämie ausgesprochen, um das Impftempo in Deutschland zu erhöhen. Die Bundesregierung müsse "neue Anreize setzen“, sagte der Chef der Bundsverbands der Arbeitgeber der "Wirtschaftswoche". Auch Anreize wie Fußballtickets seien denkbar. Eine derzeit laufende Aktionswoche soll dafür werben, dass sich mehr Menschen impfen lassen. Aktuell sind knapp 63 Prozent der Menschen in Deutschland komplett geimpft. Dulger forderte zudem, die milliardenschweren Coronahilfen für Unternehmen zum Jahresende weitgehend zu beenden. Kurzarbeit werde in einigen Branchen aber weiter gebraucht, auch wegen Produktionsausfall durch knappe Halbleiter.

20:15 Uhr | Facebook löscht Querdenken-Kanäle

Facebook hat knapp 150 Konten und Gruppen auf seinen Plattformen (FB, Instagram, WhatsApp) gelöscht, die der Internetkonzern der umstrittenen "Querdenker"-Bewegung zuordnet. Begründet wird das mit der wiederholten Veröffentlichung von Inhalten, die gegen die Regeln der Plattformen verstießen. Etwa sei Gewalt als Weg dargestellt worden, Corona-Einschränkungen zu beenden. Man habe Informationen über das Netzwerk mit anderen Unternehmen, Forschern, aber auch mit Sicherheitsbehörden geteilt. Nach Angaben des Social-Media-Dienstleisters ist es weltweit die erste gezielte Aktion gegen eine Gruppierung, die einen "koordinierten sozialen Schaden" hervorrufe. Betroffen seien auch die Accounts von "Querdenken"-Gründer Michael Ballweg. Fixpunkte der Bewegung sind Zweifel an der Corona-Pandemie, Verschwörungstheorien und die Ablehnung vieler staatlicher Schutzmaßnahmen.

19:35 Uhr | In Sachsen kein 2G beim Einkauf

In Sachsen soll die geplante 2G-Option nicht für den Einzelhandel gelten. Das hat das Gesundheitsministerium in Dresden klargestellt. Für Geschäfte, Supermärkte und Einkaufszentren bleibt es demnach bei den jeweiligen Hygienekonzepten sowie Maskenpflicht. Das 2G-Modell werde für Restaurants, Veranstaltungen in Innenräumen, Hallenbäder sowie Diskos und Clubs diskutiert. Veranstalter können dann nur geimpften und genesenen Besuchern Zutritt gewähren und Beschränkungen wie die Maskenpflicht und das Abstandsgebot aufheben. Laut Gesundheitsministerium sollen die neuen Regeln erst in der nächsten Woche beschlossen werden.

18:42 Uhr | Kekulé rät zur Grippe-Impfung

Die Epidemiologe Alexander Kekulé rechnet auch in diesem Herbst und Winter mit mehr Influenza-Fällen. Er ruft zur Grippeschutzimpfung auf, auch wenn die Wirksamkeit des Influenza-Cocktails diesmal schwierig einzuschätzen sei. Dennoch wirbt er im MDR-Podcast für den Grippeschutz – bei bislang noch nicht gegen Covid-19 Geimpften am besten gleich als Doppel-Impfung. Außerdem informiert Professor Kekulé über das Long-Covid-Risiko bei Geimpften und ordnet ein, wie sich der chinesische Corona-Impfstoff Sinovac bewährt hat.

18:00 Uhr | Weiter Gratistests für Jugendliche und Schwangere

Jugendliche von 12 bis 17 Jahren und Schwangere sollen sich noch bis Ende des Jahres gratis auf das Coronavirus testen lassen können. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte der Zeitung "Welt", das soll in einer neuen Testverordnung festgelegt werden. Er begründete das damit, dass für diese Gruppen erst kurze Zeit eine Impfempfehlung vorliege. Nun hätten sie in den kommenden Wochen die Chance, sich impfen zu lassen. Die Bund-Länder-Runde hatte ursprünglich beschlossen, die kostenlosen Bürgertests am 11. Oktober für alle beenden, die sich impfen lassen könnten. Wer nicht geimpft werden kann – etwa Kinder unter zwölf – wird weiter gratis getestet.

17:08 Uhr | OECD: Deutschland mit kürzeren Schulschließungen als andere Länder

Die Corona-Pandemie hat dem neuen OECD-Bildungsbericht zufolge weltweit im Schnitt zu längeren Schulschließungen geführt als in Deutschland. Im Bereich der Sekundarstufe II (10-13) etwa waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mitteilte. Im OECD-Durchschnitt waren es 101 Tage. Lediglich im Bereich der Vorschule öffneten die OECD-Länder im Schnitt schneller wieder die Einrichtungen. Zudem hielt Deutschland den Angaben zufolge die Schulen deutlich häufiger teilgeöffnet als die Vergleichsländer.

16:10 Uhr | Telefonische Krankschreibung weiter möglich

Telefonische Krankschreibungen bei Erkältungsbeschwerden bleiben bis Ende des Jahres möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken hat eine erneute Verlängerung beschlossen. Der Ausschuss erklärte, die Maßnahme solle angesichts der leichter übertragbaren Delta-Virusvariante helfen, Kontakte zu vermeiden und Infektionsrisiken zu minimieren. Telefonische Krankschreibungen sind bis zu sieben Tage möglich. Sie können ebenfalls am Telefon für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Im Zweifelsfall müssen Arbeitnehmer ihre Krankheit nachweisen.

15:23 Uhr | Studie: Dritte Impfung bei Ü60 sinnvoll

Bei Menschen über 60 Jahren erhöht eine Corona-Auffrischungsimpfung die Schutzwirkung von Biontech beträchtlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie israelischer Forscher, die im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde. Demnach war die Zahl von Corona-Infektionen (Durchbrüchen) bei zweifach Geimpften in Israel deutlich höher als bei dreifach Geimpften. Es habe auch mehr schwere Krankheitsverläufe gegeben. In Israel können mittlerweile alle Geimpften fünf Monate nach der zweiten Dosis eine Auffrischungsimpfung bekommen.

14:11 Uhr | Frankreich: 3.000 ungeimpfte Pflegekräfte vom Dienst freigestellt

Einen Tag nach Inkrafttreten der Impfpflicht für Pflege- und Rettungskräfte sind in Frankreich etwa 3.000 ungeimpfte Personen vom Dienst freigestellt worden. Zudem hätten mehrere Dutzend Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gekündigt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran dem Sender RTL. "Viele wollen sich aber jetzt impfen lassen, da sie merken, dass die Impfpflicht tatsächlich besteht", erklärte er. Einschränkungen für Patienten seien nicht zu befürchten.

Insgesamt seien 2,7 Millionen Menschen von der Impfpflicht betroffen, sagte Véran. Dazu zählen etwa das Personal von Krankenhäusern, Pflegeheimen und Feuerwehrleute. Sie müssen seit Mittwoch mindestens einmal und von Mitte Oktober an doppelt geimpft sein. Anderenfalls wird ihr Vertrag suspendiert und die Gehaltszahlung bleibt aus.

13:34 Uhr | Moderna empfiehlt Drittimpfung

Nach einer Studie zum eigenen Impfstoff empfiehlt der US-amerikanische Hersteller Moderna eine Auffrischungsimpfung. Probanden, die erst kürzlich geimpft wurden, wiesen ein geringeres Risiko eines Impfdurchbruchs auf als diejenigen, deren Erstimpfung bereits ein Jahr zurückliege, erklärte das Unternehmen. "Die Studie […] verdeutlicht die Auswirkungen einer nachlassenden Immunität und untermauert die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung zur Aufrechterhaltung eines hohen Schutzniveaus", erklärte Firmenchef Stéphane Bancel. Der Impfstoff bleibe aber grundsätzlich bis zu sechs Monate hochwirksam – auch angesichts des hohen Anstiegs an Delta-Fällen.

13:22 Uhr | Spürhunde sollen bei Konzerten Infizierte erschnüffeln

Bei einer Konzertreihe in Hannover wird erstmals der Einsatz ausgebildeter Corona-Spürhunde erprobt. Die Tiere sollen beim Einlass infizierte Menschen erschnüffeln. Das Projekt "Back to Culture" wird vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium mit 1,3 Millionen Euro unterstützt. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsinitiative der Tierärztlichen Hochschule Hannover und von Konzertveranstaltern der Landeshauptstadt.

Die Corona-Hunde sollen bei vier Konzerten im September und Oktober eingesetzt werden. Eine Pilotstudie der Hochschule hatte gezeigt, dass die Hunde mit ihrem ausgeprägten Geruchssinn in der Lage sind, Speichelproben von infizierten und gesunden Menschen mit rund 94-prozentiger Sicherheit zu unterscheiden. Eine Folgestudie ergab, dass auch Schweiß und Urin geeignetes Probenmaterial sind.

12:19 Uhr | Wie bekommen Nicht-Krankenversicherte eine Corona-Impfung?

Wer sich impfen lassen will, muss seine Krankenversicherungskarte mitbringen und vorzeigen. Beim Hausarzt, im Impfzentrum oder an anderer Stelle wird zunächst immer die Chipkarte eingelesen. Erst dann ist normalerweise der Weg frei für den Piks. Wie wird das aber bei Menschen gehandhabt, die nicht krankenversichert sind bzw. keine Krankenkarte haben? Die Antwort können Sie hier lesen:

11:47 Uhr | 52 Millionen Deutsche vollständig geimpft

Die Corona-Impfungen in Deutschland gehen weiter voran. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind nun 52,1 Millionen Menschen in Deutschland beziehungsweise fast 63 Prozent aller Einwohner. Das geht aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Mindestens eine erste Impfung bekommen haben inzwischen 55,6 Millionen Menschen oder 67 Prozent der Bevölkerung.

11:34 Uhr | Oktoberfest 2022 soll stattfinden

Nach zwei Jahren ohne Oktoberfest soll es wieder stattfinden: "Nächstes Jahr wird es die echte Wiesn geben", verspricht der Wiesnchef Clemens Baumgärtner.

Nach seinen Worten laufen dafür bereits die Planungen. Voraussetzung sei, dass nicht Bundes- oder Landesregelungen dagegen stünden. Die Sicherheit der Gäste habe oberste Priorität. Er halte es tendenziell für möglich, dass das Oktoberfest mit Geimpften und Genesenen gefeiert werden könne, sagte Baumgärtner. Möglich seien auch zusätzliche Tests.

10:13 Uhr | Erster Prozess wegen Corona-Ausbruchs in Ischgl

Am Wiener Landgericht startet am Freitag der erste Prozess zum Corona-Ausbruch im Tiroler Ferienort Ischgl. Dabei geht es um einen 72-jährigen Österreicher, der an Covid-19 starb. Seine Witwe fordert 100.000 Euro Schadensersatz von Österreich. Es ist die erste von 15 Klagen von Österreichern und Deutschen, die den verantwortlichen Behörden schwere Fehler im Umgang mit der Pandemie vorwerfen.

Insgesamt mehr als 6.000 Menschen aus 45 Ländern haben angegeben, sich in Ischgl und anderen Tiroler Winterferienorten angesteckt zu haben. Zusätzlich zu den 15 Zivilklagen haben etwa 30 weitere Betroffene Anträge auf Schadenersatz bei der österreichischen Regierung eingereicht. Unterstützt werden die Kläger vom Verbraucherschutzverein. Von den mehr als 6.000 Betroffenen, die sich dort meldeten, leiden dem Verband zufolge fünf Prozent unter Long Covid, 32 Menschen starben.

09:00 Uhr | Unicef dringt auf Öffnung der Schulen

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen fordert die Länder auf, Schulen so schnell wie möglich wieder zu öffnen. In 17 Ländern sind die Schulen derzeit vollständig zu, beispielsweise in Venezuela, Bangladesch, auf den Philippinen und in Saudi-Arabien. In 39 Ländern sind sie nur teilweise geöffnet. Das geht aus einem Bericht des Kinderhilfwerks hervor. Das sei eine Krise, die nicht ignoriert werden dürfe, sagt Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. "Überall müssen die Schulen so schnell wie möglich geöffnet werden."

07:20 Uhr | 2G-Restaurants dürfen Mitarbeiter nach Impfstatus fragen

In Sachsen-Anhalt dürfen Gastronomen, die die 2G-Regeln anbieten wollen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach ihrem Impfstatus fragen. Das hat das Gesundheitsministerium auf Anfrage von MDR AKTUELL mitgeteilt. Bei der 2G-Regelung müssen Gäste und Beschäftigte geimpft oder genesen sein. Im Gegenzug werden Corona-Vorschriften wie die Abstandsregelung gelockert.

Das Ministerium erklärte außerdem, dass ungeimpfte Kinder von der Regelung ausgenommen sind. Der Hotel- und Gaststättenverband Sachsen-Anhalt will seinen Betrieben dennoch empfehlen, weiter auf die 3G-Regelung zu setzen, also geimpft, genesen, negativ getestet.

07:05 Uhr | 20 Prozent gegen Privilegien für Geimpfte und Genesene

20 Prozent der Deutschen sind einer Umfrage zufolge gegen Privilegien für Geimpfte und Genesene. Sie finden es nicht gut, wenn immunisierte Menschen von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen befreit werden und ihre alten Freiheiten in Restaurants und Hotels, Sport- und Kultureinrichtungen zurückerhalten. Nach der repräsentativen Umfrage des Hamburger Opaschowski Instituts für Zukunftsforschung sind besonders Jüngere und Singles gegen eine Besserstellung Geimpfter und Genesener. In der Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen betrug die Ablehnung 25 Prozent, bei den Singles im Alter von 25 bis 49 Jahren sogar 28 Prozent. 15 Prozent der Familien mit Jugendlichen und 14 Prozent der Landbevölkerung lehnen Privilegien ab.

06:48 Uhr | Thüringen: Maskenproduktion weitgehend gestoppt

In Thüringen haben die Hersteller von FFP2- und OP-Masken ihre Produktion weitgehend eingestellt. Wegen der geringen Nachfrage liefen die Maschinen oft nur noch mit geringer Auslastung, ergab eine Umfrage von MDR THÜRINGEN. Zudem seien die Lager noch randvoll. Thüringen ist da kein Einzelfall: Nach Angaben des Maskenverbands Deutschland stehen in nahezu allen Werken in Deutschland die Maschinen still. Grund seien vor allem Billigimporte aus China.

06:37 Uhr | Kaum Testverweigerer an Thüringens Schulen

Seit Beginn des neuen Schuljahrs vor zwei Wochen in Thüringen müssen sich Schülerinnen und Schüler regelmäßig auf eine Corona-Infektion testen lassen. Erste Zahlen zeigen: Das Konzept funktioniert. Nur wenige haben sich dem Schnelltest verweigert und auch die Zahl der positiven Tests war gering. Mehr dazu lesen Sie hier:

06:20 Uhr | 1.526 Corona-Infizierte auf Intensivstationen

Auf den deutschen Intensivstationen liegen aktuell 1.526 Corona-Infizierte. Das sind 137 mehr als vor einer Woche. Das geht aus dem aktuellen Divi-Intensiv-Register hervor. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen muss beatmet werden. In Sachsen liegen 39 Infizierte auf den Intensivstationen, in Thüringen 11 und in Sachsen-Anhalt 8.

Die Hospitalisierungs-Inzidenz gab das RKI gestern mit 1,88 an. Das ist im Vergleich zum Vortag eine leichte Erhöhung. Der Wert gibt an, wieviel Infizierte je 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen innerhalb von sieben Tagen stationär aufgenommen wurden. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei 15,5.

06:00 Uhr | Der Ticker am Donnerstag, 16. September 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie hier in unserem Ticker über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten:

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 16. September 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland