Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber
Katerstimmung nach dem "Freedom Day": England ächzt unter einer neuen Corona-Welle. Bildrechte: dpa

Coronavirus-Pandemie

Ticker vom Donnerstag: Hunderttausende Engländer in Quarantäne

von MDR AKTUELL

Stand: 22. Juli 2021, 22:43 Uhr

In England geht den Unternehmen das Personal aus, weil Hunderttausende Menschen in Quarantäne sind. Wegen einer Sicherheitslücke stellen Apotheken derzeit keine Covid-Impfzertifikate aus. Hausärzte in Mitteldeutschland beklagen, dass viele Covid-19-Impfdosen verfallen, weil es zu wenig Impfwillige gibt. Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach warnt erneut vor den Gefahren durch die Delta-Variante. Die aktuellen Entwicklungen zur Pandemie hier in unserem Ticker.

Unser Ticker am Donnerstag, 22. Juli 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:15 Uhr | Italien führt Gesundheitspass ein

In Italien wird demnächst wieder in zahlreichen Einrichtungen und bei Veranstaltungen ein Gesundheitspass verlangt. Nach Regierungsangaben muss ab 6. August der "Grüne Pass" vorgezeigt werden, um beispielsweise Innengastronomie, Museen, Kinos, Fitnesscenter, Schwimmbäder oder Sportstadien zu besuchen. Das Zertifikat belegt mindestens eine Erstimpfung, eine Negativtestung oder überstandene Ansteckung. Die Wochen-Inzidenz liegt landesweit aktuell bei 35,5.

21:31 Uhr | China lehnt Laborinspektion ab

China verweigert WHO-Inspektoren den Zugang in Labore der chinesischen Metropole Wuhan, um nach dem Ursprung des Coronavirus zu suchen. Zeng Yixin, Vizeminister der Nationalen Gesundheitskommission, nannte die Pläne der WHO überraschend. Der Fokus auf einen möglichen Laborausbruch zeuge von einer arroganten Haltung gegenüber der Wissenschaft. Die chinesische Führung hatte bereits die erste Reise eines WHO-Forscherteams nach Wuhan monatelang verzögert. Die US-Regierung kritisierte Chinas Weigerung als "unverantwortlich und gefährlich". Beide Länder werfen sich gegenseitig vor, das Virus könne aus Laboren des Militärs entwichen sein.

20:50 Uhr | Fallzahlen in Türkei steigen

In der Türkei sind am Donnerstag knapp 9.600 Neuinfektionen erfasst worden. Laut Gesundheitsministerium ist das eine Verdoppelung binnen zwei Wochen und der höchste Stand seit zwei Monaten. Die Zahlen liegen aber weit unter den Rekordwerten im Frühjahr von 60.000 Ansteckungen täglich. Die Sieben-Tage-Inzidenz in dem beliebten Urlaubsland stieg auf 64.

20:27 Uhr | Disko-Besucher infiziert – Kontaktverfolgung scheitert

Nach zwei Corona-Befunden bei Besuchern einer Aachener Diskothek hat die Gesundheitsbehörde alle Gäste vom 16. und 17. Juli aufgefordert, sich sofort in häusliche Quarantäne zu begeben. In beiden Fällen handelt es sich demnach um die Delta-Variante. Auf der Besucherliste der Disko stehen dem Amt zufolge 450 Personen. Da deren Namen und Telefonnummern meist unleserlich seien, sei keine Kontaktpersonennachverfolgung möglich. Wer in Quarantäne gehe, könne sich ab dem 28. Juli mit einem PCR-Test freitesten lassen.

19:45 Uhr | Sachsen gibt Geld für Long-Covid-Studie

Der Freistaat Sachsen fördert eine Studie der Universitätsmedizin Leipzig zu den Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung mit einer halben Million Euro. Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow zufolge werden dabei 300 Menschen nach überstandener Corona-Infektion begleitet. Zu den Long Covid genannten Langzeitfolgen einer Erkrankung gehören Erschöpfung, Müdigkeit, verminderte Gedächtnisleistungen und Herzschäden.

18:56 Uhr | Hunderttausende Engländer in Quarantäne

Wegen stark steigender Infektionszahlen in Großbritannien herrscht in nahezu allen Branchen Personalmangel. Laut Gesundheitsbehörde NHS wurden inzwischen fast 620.000 Beschäftigte in England und Wales nach Kontakten mit Infizierten in Quarantäne geschickt. Dazu kommen hunderttausende Erkrankte. Drastisch ist der Personalmangel im Einzel- und Großhandel, sodass vielerorts Regale in Supermärkten leer bleiben. Außerdem gehen den Speditionen die Fahrer aus. Regional ist die Müllabfuhr ausgefallen. Die Regierung von Boris Johnson hat in England trotz steigender Fallzahlen fast alle Corona-Schutzmaßnahmen aufgehoben. Die Wochen-Inzidenz liegt aktuell bei knapp 500.

17:50 Uhr | EU will 200 Millionen Impfdosen spenden

Die EU-Länder wollen zusätzlich Impfstoff an ärmere Länder weitergeben. Für das laufende Jahr sind nach Angaben der EU-Kommission nun 200 Millionen Impfdosen für Entwicklungs- und Schwellenländer vorgesehen, doppelt so viele wie bislang geplant. Es handele sich um Dosen, die die EU-Staaten zunächst für sich selbst gesichert hatten.

17:05 Uhr | CZ Jena wirbt auf Trikots für Impfschutz

Der Fußball-Regionalligist FC Carl Zeiss Jena wirbt auf seinen Trikots für Corona-Impfungen. Wie der Verein mitteilte, geht die Initiative auf den neuen Partner zurück, die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen. Bei allen Heimspielen können sich Fußballfans außerdem im Stadion impfen lassen. Auch Bundesligist Borussia Dortmund bietet Covid-Impfungen an, zusammen mit einer Stadion-Tour für Fans.

16:00 Uhr | Probleme beim digitalen Impfpass

Apotheken können derzeit keine digitalen Impfpässe ausstellen. Nach Angaben der Apothekerverbände gibt es Sicherheitsprobleme mit einem Server, der die QR-Codes generiert, die dann von den Apotheken ausgegeben und auf dem Smartphone eingelesen werden. Die Apotheken in Deutschland stellen seit Juni den EU-weit gültigen sogenannten CovPass aus. Die Impfzentren sind nach Angaben des Roten Kreuzes nicht betroffen, dort wird der QR-Code für das Impfzertifikat weiterhin ausgestellt.

14:55 Uhr | Lauterbach: Delta-Virus gefährlicher als gedacht

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Delta-Variante des Coronavirus für deutlich gefährlicher als bislang vermutet. Der Mediziner sagte der Funke-Mediengruppe, die Delta-Mutation sei nicht nur ansteckender, sondern führe auch zu mehr Todesfällen. Das bekräftigten neue Auswertungen aus Kanada. Lauterbach warnte: "Die ursprüngliche Hoffnung, dass die Delta-Variante zwar ansteckender sei, aber leichter verlaufe, hat sich leider nicht bestätigt. Auch nicht in den Daten aus England." Das mache ihn "sehr sorgenvoll" für eine neue Welle im Herbst. Auch mit einem leichten Verlauf bei Kindern sei nicht zu rechnen, mahnte Lauterbach. Zwar seien nur sehr wenige Todesfälle zu erwarten. Jedoch werde es auch viele schwere Verläufe geben, deren Endergebnis Long Covid auch für Kinder sein könne.

13:30 Uhr | Ermittlungen gegen Mediziner nach "Heilversuch"

Die Staatsanwaltschaften in Görlitz und Lübeck ermitteln gegen den gebürtigen Oberlausitzer Winfried Stöcker. Der in Lübeck lebende Mediziner forscht nach eigenen Aussagen nach dem Auftreten von COVID-19 an einem Impfstoff. Sein selbstentwickeltes Vakzin will er sich eigenen Aussagen zufolge auch schon gespritzt haben. Er glaubt, dass er deswegen kein Covid bekommen habe. Nun laufen Ermittlungen, weil er in einem sogenannten Heilversuch 150 Freiwillige in Kiesdorf in der Oberlausitz geimpft haben soll:

11:49 Uhr | Thüringen fordert mehr Unterstützung vom Bund

Thüringens Bauminister Benjamin-Immanuel Hoff hat mehr Unterstützung vom Bund bei der Beschaffung von Luftreinigern für Schulen gefordert. Der bisherige Weg bringe den Infektionsschutz an Schulen und Kindergärten wegen zu viel Bürokratie nicht voran, sagte der Linke-Politiker. Das Bundeswirtschaftsministerium solle die Förderrichtlinie überarbeiten, die Geld für die Aufrüstung von Klassenräumen an kommunale Schulträger verteilen soll.

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion forderte derweil von der Landesregierung eine Unterrichtsgarantie und, "dass sich das Chaos in den Klassenzimmern im kommenden Schuljahr nicht wiederholt". Dazu gehört laut Bildungsexperte Christian Tischner die möglichst flächendeckende Beschaffung von Luftreinigungssystemen.

11:20 Uhr | Merkel: "Jede Impfung zählt"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu verstärkten Impfbemühungen aufgerufen. "Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein", sagte sie. Nur gemeinsam könne die Pandemie überwunden werden. Deswegen sollten Menschen auch im privaten Umfeld und in der Arbeitswelt aktiv für Impfungen werben. Die derzeit in etwa zwölf Tagen registrierte Verdoppelung der Inzidenz bezeichnete Merkel als dramatisch. Daher brauche es weiter Masken, Abstandsregeln und Tests. Höhere Impfquoten machten es inzwischen möglich, auch mit höheren Infektionszahlen umzugehen, und die Inzidenz sei nicht mehr die einzige Kennziffer. Das Gesundheitssystem dürfe aber nicht überlastet werden: "Das bleibt die Richtschnur unseres Handelns" und eben dafür brauche es noch deutlich mehr Impfschutz: "Jede Impfung zählt."

10:56 Uhr | Wieder mehr Infektionen in den USA

In den USA nimmt die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen wieder zu. Mit 52.032 neuen Fällen gestern meldeten die Behörden rund 20.000 mehr als vor genau einer Woche. Wie aus weiteren Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging, blieb die Zahl der Toten mit einer bestätigten Covid-19-Infektion mit 333 eher stabil. Nach Schätzungen der Gesundheitsbehörde CDC ist die Delta-Variante inzwischen für rund 83 Prozent aller Fälle im Land verantwortlich. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen habe zugenommen und soll laut CDC-Prognose weiter steigen.

Der US-Immunologe Anthony Fauci sagte bei CNBC, beobachtet werde auch, dass mehr Infektionen bei geimpften Menschen erfasst würden, selbst wenn sie meist weniger schwer verlaufen.

10:19 Uhr | Zahl der Neuinfektionen in Tokio steigt

Kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio steigt die Zahl der Neuinfektionen in der japanischen Hauptstadt auf den höchsten Wert seit Januar. Binnen 24 Stunden seien 1.979 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte die Stadt heute mit. Das seien 671 Fälle mehr als vor einer Woche. Die Sommerspiele 2020, wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben, sollen morgen offiziell eröffnet werden. Einzelne Wettkämpfe finden bereits statt.

09:45 Uhr | China lehnt weitere Untersuchung ab

China lehnt Pläne der WHO ab, den Pandemie-Ursprung in einer zweiten Phase zu untersuchen. Dabei sollte die Hypothese geprüft werden, dass das Virus aus einem chinesischen Labor entwichen sein könnte. China werde das nicht akzeptieren, da es Erkenntnissen der Wissenschaft und gesundem Menschenverstand widerspreche, sagte der Vize-Minister der Nationalen Gesundheitskommission, Zeng Yixin. Die Herkunft des Virus ist unklar. Die ersten bekannten Fälle traten im Dezember 2019 in Wuhan auf. Es wurde und wird angenommen, dass das Virus von Tieren, die auf einem Markt für Lebensmittel verkauft wurden, auf Menschen übergesprungen ist. Spekuliert wurde allerdings auch über einem Labor-Unfall.

08:12 Uhr | Inzidenz in Berlin in einer Woche fast verdoppelt

In Berlin hat sich die Corona-Inzidenz innerhalb von nur einer Woche fast verdoppelt. Nach aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts haben sich in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner 22,6 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb einer Woche hat sich der Wert damit nahezu verdoppelt. Deutschlandweit liegt die Inzidenz laut Risklayer-Projekt bei zwölf, in Thüringen bei fünf, in Sachsen und in Sachsen-Anhalt bei vier. Am niedrigsten ist die Inzidenz demnach in Mecklenburg-Vorpommern gewesen mit einem Wert von drei.

Alles anzeigen

07:48 Uhr | DRK muss nur wenig Impfstoff entsorgen

Trotz nachlassender Impfbereitschaft muss das Deutsche Rote Kreuz in den sächsischen Impfzentren nur wenig Covid-19-Impfstoff entsorgen, weil Ampullen beschädigt, zu gering befüllt oder falsch aufgezogen wurden. Der Verlust liege "relativ konstant" bei rund 0,3 Prozent, sagte eine DRK-Sprecherin auf dpa-Anfrage. Insgesamt seien in Sachsen seit Beginn der Impfkampagne rund 8.700 Dosen entsorgt und rund 2,27 Millionen verabreicht worden.

Unterdessen bleibt das Land im Vergleich der Länder das Schlusslicht bei der Impfquote. Etwas mehr als die Hälfte der Einwohner haben eine Impfung, etwa 44 Prozent auch die zweite. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rief dazu auf, sich aus "Solidarität und Nächstenliebe" impfen zu lassen. Materielle Anreize oder Pflichten lehnte er ab. Gestern war das auch Thema eines sächsischen Impfgipfels und einer Debatte im Landtag.

07:04 Uhr | Weitere Infektionen in Tokio

Einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio sind zwölf weitere Coronavirus-Fälle vermeldet worden. Nach Angaben des Organisationskomitees gehören zu den Betroffenen auch zwei Athleten, die in Japan im olympischen Dorf wohnen. Insgesamt ist demnach die Zahl positiver Tests seit 1. Juli auf 87 gestiegen. Hier eine Übersicht über die Fälle im Olympia-Umfeld.

06:30 Uhr | In Arztpraxen verfallen Impfdosen

Hausärzte in Mitteldeutschland beklagen, dass viele Covid-19-Impfdosen verfallen, weil es keine Abnehmer mehr gibt. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, Klaus Heckemann, sagte MDR AKTUELL, in seiner Praxis seien an einem Tag 48 Biontech-Dosen unbrauchbar geworden. Seine Kollegen berichteten ähnliches. So bleiben laut Hausärzteverband in Sachsen-Anhalt vor allem Astrazeneca-Dosen liegen; die Kassenärztliche Vereinigung in Thüringen berichtet von 6.000 Astrazeneca-Dosen, die Ende Juli verfallen, sollten sich nicht doch noch genug Impfwillige finden. In Impfzentren in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind nach Angaben der Sozialministerien bisher kaum Dosen verfallen.

06:10 Uhr | Studie: Hohe Wirksamkeit von Impfstoffen

Eine britische Studie bestätigt hohe Wirksamkeiten der Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Astrazeneca gegen die Delta-Variante des Coronavirus. Zwei Dosen der Impfstoffe seien gegen die hochgradig infektiöse Variante fast so wirksam wie gegen die ursprüngliche Alpha-Variante, heißt es in der im New England Journal of Medicine veröffentlichten Untersuchung. Demnach sind zwei Impfungen mit Biontech/Pfizer 88 Prozent wirksam, um eine symptomatische Erkrankung durch die Delta-Variante zu verhindern, verglichen mit 93,7 Prozent gegen die Alpha-Variante. Die Zweifachimpfung mit Astrazeneca schützt demnach zu etwa 67 Prozent gegen die Delta-Variante, verglichen mit 74,5 Prozent bei der ersten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Donnerstag, 22. Juli 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, epd, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 22. Juli 2021 | 06:00 Uhr

Noch mehr Nachrichten finden Sie hier:

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen
Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Panorama

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Deutschland

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen