Coronavirus-Pandemie Ticker vom Freitag: USA, Israel und Türkei neue Hochrisikogebiete

Due Bundesregierung hat unter anderem die USA, Israel und die Türkei zu Hochrisikogebieten erklärt. Die bundesweite Inzidenz ist über 30 gestiegen. Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat eine schnelle Abkehr von den Inzidenz-Regeln gefordert. Maßnahmen allein an die Inzidenz zu knüpfen, ist dem Experten zufolge schon lange nicht mehr sinnvoll. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie und einen Rückblick auf die vergangenen Tage finden Sie in unserem Coronavirus-Ticker.

Blick auf das Empire State Buildung
Auch die USA wurden wieder zum Hochrisikogebiet erklärt Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Freitag, 13. August 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

20:30 Uhr | Israel will rund um die Uhr impfen

Der israelische Regierungschef Naftali Bennett setzt im Kampf gegen steigende Zahlen der Corona-Infektionen auf Impftermine rund um die Uhr.

Ein Mann erhält seine dritte Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Pfizer-BioNTech.
Israel hat bereits mit den Drittimpfungen mit Biontech/Pfizer begonnen Bildrechte: dpa

Da es um das Retten von Menschenleben gehe, müssten die Impfungen Tag und Nacht, an allen sieben Tagen der Woche angeboten werden, sagte Bennett. Auch am Schabbat solle die Impfkampagne fortgesetzt werden. Für religiöse Juden ist die Einhaltung der Schabbatruhe ein wichtiges Gebot. Auch im säkular geprägten Tel Aviv fahren von Freitagnachmittag bis Samstagabend keine Busse oder Züge.

Bennett rief auch dazu auf, in der kommenden Woche das Impftempo zu verdoppeln, indem Militärärzte zu den Impfungen hinzugezogen werden. In Israel haben bereits die dritten Auffrischungsimpfungen begonnen.

18:51 Uhr | Kanada weitet die Impfpflicht aus

Die erweiterte Impfpflicht in Kanada werde ab Oktober für Flugpassagiere, solche auf großen Schiffen und Zugreisende zwischen den Provinzen gelten, erklärte Verkehrsminister Omar Alghabra. Auch alle Bundesbeamte und Angestellte von staatlichen Unternehmen sowie Mitarbeiter bei staatlich beaufsichtigten Verkehrsbetrieben fielen unter die neue Regelung, teilte Dominic LeBlanc mit, der in der Regierung für die Zusammenarbeit mit den Provinzen verantwortlich ist.

17:23 Uhr | Bundesregierung benennt neue Hochrisikogebiete

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung mehrere Länder neu als Hochrisikogebiete ein. Darunter ist auch das beliebte Urlaubsland Türkei.

Ein Mann mit Gesichtsmaske geht auf einer Straße in Ankara in der Türkei spazieren
Steigende Infektionszahlen in der Türkei Bildrechte: imago images / Depo Photos / Abdurrahman Antakyali

Ab Dienstag müssen Einreisende, die nicht geimpft oder genesen sind, für fünf bis zehn Tage in Quarantäne, teilte das Robert Koch-Institut mit. Ebenfalls zu den Hochrisikogebieten erklärt wurden die USA, Kenia, Französisch-Polynesien, Französisch-Guayana, Montenegro, Vietnam und Israel.

Dagegen gilt Portugal nicht mehr als Hochrisikogebiet - bis auf die Ausnahmen Lissabon und die Algarve.

14:43 Uhr | Höchstzahl bei Corona-Toten in Russland

Die Zahl der Corona-Todesfälle in Russland hat einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb von 24 Stunden wurden nach Angaben der Regierung 815 Todesfälle registriert - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. In Russland breitet sich die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus seit Mitte Juni in rasantem Tempo aus. Trotzdem gibt es kaum noch Beschränkungen, an die Maskenpflicht in Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln hält sich fast niemand. Insgesamt hat Russland laut der amtlichen Statistik seit Beginn der Pandemie knapp 186.900 Todesfälle registriert.

13:39 Uhr | Italien erhält ersten Teil aus EU-Corona-Fonds

Italien hat rund 25 Milliarden Euro aus dem Corona-Hilfsfonds der Europäischen Union erhalten. Dabei handelt es sich um eine erste Tranche von insgesamt mehr als 191 Milliarden Euro an Krediten und Zuschüssen. Der italienische EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sagte, das sei eine einmalige Chance, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und eine nachhaltige Zukunft für die nächsten Generationen zu schaffen.

12:52 Uhr | Dänemark schafft Maskenpflicht in Bus und Bahn ab

In Dänemark entfällt ab morgen die Maskenpflicht in den meisten öffentlichen Verkehrsmitteln. Wie Verkehrsminister Benny Engelbrecht erklärte, sei inzwischen ein Großteil der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft. Daher könne man der Maske in Bussen, Zügen und U-Bahnen "Adieu sagen". Man kehre zu einem normalen Alltag zurück. In Flugzeugen und an Flughäfen bleibe die Maskenpflicht aber bestehen.

Der Wegfall der Verpflichtung zum Tragen einer Atemschutzmaske in Bus und Bahn war in Dänemark ursprünglich erst für den 1. September geplant gewesen. Die Vize-Direktorin der nationalen Gesundheitsbehörde, Helene Bilsted Probst, hob jedoch hervor, dass die Infektionslage im Land inzwischen "unter guter Kontrolle" sei. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sind mittlerweile vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

10:49 Uhr | Israel empfiehlt Drittimpfung für alle über 50-Jährigen

Israel weitet seine Impfkampagne weiter aus: Angesichts steigender Zahlen von Corona-Infektionen will Israel auch über 50-jährigen eine dritte Impfung anbieten. In einer Mitteilung von Ministerpräsident Naftali Bennett hieß es, das sei die richtige Maßnahme im Kampf gegen die sich schnell ausbreitende Delta-Variante. Eine dritte Impfung bekämen außerdem Beschäftigte im Gesundheitswesen, Menschen mit schweren Risikofaktoren für das Coronavirus sowie Gefangene und Wärter angeboten.

Israel hatte zuletzt fast 6.000 Neuinfektionen täglich verzeichnet. Auch die Zahl der Patienten in kritischem Zustand ist mit mehr als 400 auf dem höchsten Stand seit einem halben Jahr. Bisher sind etwas mehr als 58 Prozent der rund 6,4 Millionen Einwohner vollständig geimpft. Zusätzlich zur Impfung setzt Israel auf eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen: Vom kommenden Mittwoch an wird die Anwendung des sogenannten Grünen Passes auf fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet.

09:36 Uhr | Bundesweite Inzidenz steigt über 30

In Deutschland ist die Corona-Inzidenz auf über 30 angestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut gestern mehr als 5.500 Neuansteckungen, 2.130 mehr als vor einer Woche. Das RKI teilte außerdem mit, dass bisher knapp 11.000 Menschen trotz vollständigen Impfschutzes erkrankt sind. Trotz dieser Impfdurchbrüche sei die Effektivität der Impfungen hoch. Sie liege bei Erwachsenen bei rund 87 Prozent.

Thüringen liegt dem Risklayerprojekt zufolge mit sieben Ansteckungen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen als einziges Land unter dem Inzidenzwert zehn, Sachsen und Sachsen-Anhalt liegen bei 11. Die höchste Inzidenz hat Hamburg mit 80.

Gestern waren nach offiziellen Daten gut 56 Prozent der Menschen in Deutschland vollständig geimpft und knapp 63 Prozent mindestens einmal. Virologen und auch viele Politiker fordern, die Inzidenz nicht mehr als alleinige Richtwert zu betrachten.

07:53 Uhr | Sachsens Gastronomie fehlen Azubis

Der sächsische Hotel- und Gastronomieverband Dehoga sieht die Corona-Beschränkungen als Grund für eine geringe Nachfrage an Ausbildungsplätzen. Dehoga-Sprecher Axel Klein sagte MDR AKTUELL, es fehle vor allem der direkte Kontakt zu potenziellen Auszubildenden. Wegen der Kontaktbeschränkungen sind beispielsweise keine Informationsveranstaltungen in Schulen möglich. Weiter sagte Klein, es gebe zwar digitale Ersatzangebote. Diese könnten den Kontakt vor Ort aber nicht ersetzen. In Sachsen sind zum Ausbildungsstart im September rund 7.800 Lehrstellen unbesetzt.

07:47 Uhr | USA: Dritte Corona-Impfung für immungeschwächte Menschen

In den USA sollen Menschen mit geschwächtem Immunsystem eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus bekommen können. Wie die Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA bekanntgab, geht es besonders um Empfänger eines Spenderorgans und Menschen, bei denen ein vergleichbarer Grad an Immunschwäche diagnostiziert wurde. Sie sollen eine Auffrischungsimpfung mit den Impfstoffen von Moderna oder Pfizer/Biontech erhalten können.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC will heute Freitag über weitere klinische Empfehlungen für immungeschwächte Menschen beraten. CDC-Chefin Rochelle Walensky hatte erklärt, es gehe bei der Auffrischungsimpfung um weniger als drei Prozent der Bevölkerung – um beispielsweise bestimmte Krebspatienten oder HIV-positive Personen. Für die Mehrheit der Bevölkerung, darunter auch ältere Menschen, lehnen die US-Behörden eine Auffrischungsimpfung bislang noch mit Blick auf die unzureichende Datenlage ab.

07:43 Uhr | Sachsen verzeichnet leichten Anstieg bei Impfnachfrage

Mehrere Bundesländer verzeichnen einem Bericht zufolge wieder eine steigende Nachfrage nach Corona-Impfungen. Das meldeten nach Angaben des Redaktionsnetzwerks Deutschland die Behörden in Sachsen, Baden-Württemberg und Hamburg. Dort werde vor allem der Impfstoff von Johnson & Johnson vermehrt nachgefragt. Dem Gesundheitsministeriums in Baden-Württemberg zufolge lässt sich aber erst in den kommenden Tagen sagen, ob sich ein Trend abzeichnet. Zuletzt war die Impfbereitschaft in der Bevölkerung gesunken.

07:36 Uhr | Thüringen will bei 3G-Regel nicht ganz auf Inzidenz verzichten

Thüringen plant bei Lockerungen für Geimpfte, Genesene und Getestete keine vollständige Abkehr von der Inzidenz. Das teilte eine Regierungssprecherin MDR AKTUELL auf Anfrage mit. In Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt es dazu noch keine Entscheidung. Eine Sprecherin des Sozialministeriums Sachsen-Anhalt sagte, die neue Corona-Verordnung sei im Entstehen. Wie diese am Ende aussehen werde, entscheide das Kabinett. Ähnlich fiel eine Anwort aus Sachsen aus.

Ab dem 23. August soll bundesweit die sogenannte 3G-Regel Grundlage für eine neue Corona-Politik sein. Das bedeutet, dass nur Geimpfte, Genesene oder Getestete Zutritt haben – zum Beispiel zu Clubs oder Fitnessstudios. Baden-Württemberg setzt die Regel schon am Montag um. Die Inzidenz soll dort keine Rolle mehr spielen.

06:43 Uhr | Virologe fordert schnelle Abkehr von Inzidenz-Regeln

Der Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit hat eine schnelle Abkehr von den Inzidenz-Regeln gefordert. Der Wissenschaftler vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin sagte MDR AKTUELL, Maßnahmen allein an die Inzidenz zu knüpfen, sei schon lange nicht mehr sinnvoll. Hierbei gebe es eine Dunkelziffer, die mal höher und mal niedriger ausfalle. Besser sei ein Index, der auch die Hospitalisierung und den Impffortschritt je nach Altersgruppe mit einbeziehe. Die Entwicklung eines solchen Indexes sei schon seit Monaten überfällig. Dazu brauche es einen unabhängigen Pandemierat. Ein solches Gremium hätte die nötige Expertise.

06:29 Uhr | Kinder kurzsichtig durch Corona?

Während des Lockdowns und in Zeiten von Homeschooling haben viele Kinder den ganzen Tag auf den Bildschirm geschaut. Eine Studie aus Hongkong hat jetzt belegt, dass das die Augen ziemlich belastet: Vor allem Kurzsichtigkeit habe unter den Kindern zugenommen. Gründe dafür seien, dass Kinder viel Zeit drinnen verbracht haben, weniger Kontakt zum Sonnenlicht hatten und ihre Augen immer zu auf den Bildschirm geheftet waren.

06:24 Uhr | Weltweit mehr als 200 Millionen Infizierte

Weltweit haben sich mehr als 205,2 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das hat eine Reuters-Erhebung auf Grundlage offizieller Daten ergeben. Danach starben mehr als 4,5 Millionen Menschen in Zusammenhang mit dem Virus, seit es im Dezember 2019 erstmals nachgewiesen wurde.

Nach den USA weist Brasilien mit mehr als 565.000 die meisten Todesfälle auf. Dort wurden mehr als 20,2 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weltweit ist das der dritthöchste Wert nach den USA und Indien.

06:00 Uhr | Der Ticker am Freitag, 13. August 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 13. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland