Coronavirus-Pandemie Ticker: Tschechien stuft Deutschland als Risikogebiet ein

Auf der tschechischen "Reise-Ampel" ist ab Montag Deutschland rot markiert. Damit gelten auch für Deutsche Einreisebeschränkungen ins Nachbarland. Das bei den Niederländern beliebte Silvesterfeuerwerk muss in diesem Jahr ausfallen. Um den Rettungsdienst nicht zusätzlich zu belasten, sind Knaller und Raketen in diesem Jahr verboten. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hat einige Vorschriften der sächsischen Corona-Schutzverordnung bestätigt. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Polizisten laufen durch das Zentrum von Prag während des Abends.
Für Deutsche gelten in Tschechien nun Einreisebeschränkungen. Bildrechte: imago images/CTK Photo

Unser Ticker am Freitag, 13. November 2020, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:00 Uhr | Maskenpflicht für Grundschüler in Schleswig-Holstein rechtmäßig

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein hat die Maskenpflicht für Grundschüler für rechtmäßig erklärt. Das sagte eine Gerichtssprecherin am Abend. Die Maskenpflicht sei verhältnismäßig, geboten und erforderlich, um einem weiteren raschen Anstieg der Corona-Infektionszahlen entgegenzuwirken. Auch ein erneuter Lockdown könne so wirksam verhindert werden. Dabei sei auch jüngeren Kindern zuzumuten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Abgewiesen wurde damit ein Antrag im Namen eines Siebenjährigen aus dem Kreis Pinneberg. Der Zweitklässler hatte einen Antrag gegen die Maskenregelung im Unterricht eingereicht.

20:41 Uhr | OVG Bautzen bestätigt sächsische Corona-Vorschriften

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hat einige Vorschriften der sächsischen Corona-Schutzverordnung bestätigt. In einem Normenkontrollverfahren habe es das Gericht abgelehnt, Teile vorläufig außer Vollzug zu setzen, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Das OVG bestätigte in einem Eilverfahren die Maskenpflicht, die Kontaktbeschränkung sowie die Kontaktdatenerhebung. Auch die vorübergehende Schließung von Kosmetik- und Nagel-Studios ist demzufolge rechtens, aus denselben Gründen wie bei Tätowier- und Piercing-Studios. Der Eingriff sei für die betroffenen Gewerbetreibenden zwar gravierend, dem stehe aber das durch die Pandemie bedrohte Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit der Bevölkerung entgegen, erklärte der Sprecher. Zudem sei das Betriebsverbot auf vier Wochen befristet und den Betrieben eine erhebliche Entschädigung in Aussicht gestellt worden. Der Beschluss wurde bereits am Mittwoch gefasst, aber erst am Freitag veröffentlicht.

20:34 Uhr | Virologe: Neue Corona-Maßnahmen kamen zu spät

Trotz des Teil-Lockdowns hat das Robert Koch-Institut am Freitag einen neuen Höchstwert an Corona-Fällen gemeldet. Der Leipziger Virologe Uwe Gerd Liebert meint, die Maßnahmen seien zwar geeignet, hätten aber deutlich früher kommen müssen, nämlich vier bis sechs Wochen eher. Dass die Infektionszahlen weiter steigen, hält Liebert für beunruhigend.

20:29 Uhr | Das Corona-Daten-Update am Freitag

Die schlechte Nachricht: Die Corona-Fallzahlen steigen immer noch. Die gute Nachricht: Sie steigen langsamer. Was Hoffnung macht und warum wir weiterhin Geduld haben müssen – das und mehr im aktuellen Corona-Daten-Update.

20:20 Uhr | Berliner Pflegeheim wird wegen Corona evakuiert

In Berlin-Lichtenberg hat am Freitagabend die Teil-Evakuierung eines Pflegeheims begonnen. Wie das Bezirksamt mitteilte, wurde die Evakuierung nach zahlreichen Corona-Fällen vom Amtsarzt angeordnet. Bislang seien 50 der 90 Bewohner und 17 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Das dezimierte Personal könne die Versorgung der Menschen in dem Heim nicht mehr gewährleisten. Den Angaben zufolge wurden bisher für 46 Bewohner Plätze in anderen Berliner Pflegeeinrichtungen gefunden.

20:10 Uhr | Länderspiel Deutschland-Ukraine wegen vier positiver Spieler auf der Kippe

Vier Spieler und der Manager der ukrainischen Fußball-Nationalmannschaft sind vor dem Länderspiel gegen Deutschland positiv auf Corona getestet worden. Das teilte der ukrainische Fußball-Verband am Freitag mit. Ob die Partie am Samstag wie geplant in Leipzig stattfinden kann, war vorerst unklar. Nach Angaben des Trainers Andrej Schewtschenko wurden die infizierten Spieler im Hotel isoliert. Bei den Spielern handelt es sich demnach um Andrej Jarmolenko, Viktor Tsigankow, Viktor Kowalenko und Sergej Sidortschuk. Die UEFA-Regularien sehen vor, dass das Spiel stattfindet, sofern die Ukraine zwölf Feldspieler und einen Torhüter zur Verfügung hat. Die Entscheidung über eine mögliche Quarantäne für das ganze Team liegt allerdings beim Leipziger Gesundheitsamt. Die Mannschaft soll am Samstagmittag noch einmal getestet werden. Kann sie nicht antreten, würde der Sieg vermutlich der Deutschen Mannschaft zugesprochen werden.

19:40 Uhr | Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Bautzen geplant

Der Landkreis Bautzen will die Corona-Schutzmaßnahmen verschärfen. Landrat Michael Harig teilte mit, er wolle sich dazu am Wochenende mit Ministerpräsident Michael Kretschmer abstimmen. Dabei solle es um mögliche Ausgangsbeschränkungen und den besseren Schutz von Risikogruppen gehen. Schulen und Kitas sollten aber geöffnet bleiben. Der Landkreis Bautzen ist im Verhältnis der Corona-Neuinfektionen zur Einwohnerzahl einer der am stärksten betroffenen Kreise in Deutschland. Die Lage in den Krankenhäusern der Region ist mittlerweile angespannt. Das Gesundheitsamt meldete am Freitag 191 neue bestätigte Fälle in Bautzen.

Trotz der angespannten Lage und Personalmangels soll in den Krankenhäusern der Regionen Dresden und Bautzen vorerst kein positiv getestetes Klinikpersonal bei Corona-Patienten eingesetzt werden.

18:22 Uhr | Bericht von einer Dresdner Intensivstation

Trotz Lockdown hat die Zahl der Neuinfektionen ein Rekordhoch erreicht. Hält unser Gesundheitssystem dem stand? Auch am Uniklinikum Dresden beobachtet man mit Sorge die Entwicklung.

18:00 Uhr | Mehr Corona-Hilfen für Solo-Selbstständige

Die Bundesregierung plant weitere Corona-Hilfen für Soloselbstständige. Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, ist eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5000 Euro geplant. Darauf haben sich Bundeswirtschaftsministerium und Bundesfinanzministerium geeinigt. Profitieren soll vor allem die Kultur- und Veranstaltungsbranche. Der Zuschuss wird im kommenden Jahr als Einmalzahlung überwiesen. Er ist für den Zeitraum von Dezember bis Mitte 2021 gedacht. Die Soloselbstständigen sollen mit dem Geld auch Lebenshaltungskosten bestreiten dürfen. Bislang waren die Hilfszahlungen für Betriebskosten gedacht.

17:18 Uhr | Tschechien führt Einreisebeschränkungen für Deutsche ein

Tschechien führt Einreisebeschränkungen für Deutsche ein. Wie Außenminister Tomáš Petříček mitteilte, wird die Bundesrepublik ab Montag offiziell als Corona-Risikogebiet eingestuft. Auf der tschechischen "Reise-Ampel" werde das Nachbarland dann rot markiert. Alle Einreisenden und Rückkehrer müssten einen aktuellen Corona-Testnachweis vorlegen oder einen Test vornehmen. Zudem sei vor der Einreise ein Online-Formular auszufüllen. Berufspendler und Transitreisende sind Petříček zufolge von der Regelung ausgenommen.

Auch das Auswärtige Amt warnt wegen der wieder eingeführten Einreisebeschränkungen und hoher Infektionszahlen vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Tschechien.

17:03 Uhr | Mit Abwassertests gegen Corona

Der tägliche Gang auf die Toilette könnte bald zur besten Strategie gegen weitere bundesweite Lockdowns werden. Ein Forscherteam aus Leipzig untersucht unser Abwasser, um das Infektionsgeschehen vorab erkennen zu können. Denn im Abwasser kann auch das Coronavirus nachgewiesen werden. So könnte ein wachsendes Infektionsgeschehen frühzeitig erkannt und darauf reagiert werden.

16:42 Uhr | App soll Nebenwirkungen der Corona-Impfung erfassen

Die Bundesregierung will Nebenwirkungen eines möglichen Corona-Impfstoffs mit einer App erfassen. Eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts erklärte, die App sei Teil der Nationalen Impfstrategie. Das Institut ist als Bundesbehörde unter anderem für die Sicherheit von Impfstoffen zuständig. Wie der "Tagesspiegel" schreibt, sollen geimpfte Personen über die App mögliche Symptome an die Behörden übermitteln. So soll festgestellt werden, wie verträglich der Impfstoff ist, wie lange seine Wirksamkeit anhält und ob es Langzeit-Nebenwirkungen gibt. Die Zulassung eines ersten Corona-Impfstoffs wird Anfang kommenden Jahres erwartet.

15:58 Uhr | Niederlande verbieten Silvesterfeuerwerk

In den Niederlanden wird in diesem Jahr jegliches Silvesterfeuerwerk verboten. Damit soll verhindert werden, dass die wegen der Corona-Krise stark beanspruchten medizinischen Notdienste sich nicht auch noch um Verletzungen durch Feuerwerkskörper kümmern müssen.

Die zuständige Staatssekretärin Stientje van Veldhoven teilte mit, dass die Branche mit rund 40 Millionen Euro entschädigt werde. Die Gelder sollen nach Informationen der niederländischen Nachrichtenagentur ANP Händlern zugute kommen, die sich schon mit Raketen und anderen Feuerwerkskörpern eingedeckt haben. Bestände müssten nicht vernichtet, sondern dürften im kommenden Jahr verkauft werden. Kleinere Knaller, Wunderkerzen oder Knallbonbons sind nicht von dem Verbot betroffen.

Silvesterfeuerwerk ist in den Niederlanden sehr beliebt. Allerdings gibt es jedes Jahr dadurch auch viele Verletzte. Im vergangenen Jahr mussten gut 1.300 Menschen in Krankenhäusern oder Ambulanzen versorgt werden.

15:39 Uhr | Immer mehr Schüler in Sachsen-Anhalt müssen in Quarantäne

In Sachsen-Anhalt hat sich die Zahl der Schülerinnen und Schüler in Corona-Quarantäne fast verdoppelt. Wie das Bildungsministerium mitteilte, mussten in dieser Woche gut 5.500 Kinder und Jugendliche auf behördliche Anordnung zu Hause bleiben. Eine Woche zuvor seien es knapp 2.800 gewesen. Auch fast 580 Lehrkräfte seien als Corona-Verdachtsfälle isoliert.

Elf Schulen sind landesweit geschlossen und in 40 weiteren ist mindestens eine Klasse betroffen. Sachsen-Anhalt hatte zu Wochenbeginn die Schutzregeln verschärft. So muss auf dem Schulgelände ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausgenommen ist nur der eigentliche Unterricht.

15:27 Uhr | Forderung nach "Rettungsschirm Kino"

Kinobetreiber und Gewerkschaft Verdi fordern von der Bundesregierung einen "Rettungsschirm Kino". Der Hauptverband Deutscher Filmtheater erklärte, nur dann könne das Kulturgut Kino flächendeckend erhalten bleiben. Neben der außerordentlichen Hilfe für Ausfälle im November müsse es eine langfristige Absicherung geben, um Umsatzeinbrüche und Fixkosten zu decken. Das Bündnis warnte, sonst drohe eine schwerwiegende Krise der gesamten Branche, verbunden mit massiven Folgen auch für die Beschäftigten. Das seien zum Großteil studentische Kräfte und geringfügig Beschäftigte ohne gesetzlichen Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

15:04 Uhr | Massentest für Uniklinik-Belegschaft in Halle

In Halle wird die komplette Belegschaft des Universitätsklinikums auf Corona getestet. Betroffen sind nach Angaben von Oberbürgermeister Bernd Wiegand 4.000 Beschäftigte. Mit Ergebnissen sei Anfang kommender Woche zu rechnen. Die Klinikleitung habe sich zu dem Massentest entschlossen, da immer wieder Corona-Fälle bei Mitarbeitern aufgetreten seien. Aktuell seien 22 Mitarbeiter und neun Patienten infiziert. Um die Uniklinik zu entlasten, seien außerdem fünf Covid19-Patienten in ein anderes Krankenhaus der Stadt verlegt worden.

14:55 Uhr | Stiko-Chef spricht sich für Corona-Impfstoff aus

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, kann den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer empfehlen. Es sei nicht möglich, damit die DNA zu verändern. Auch Langzeitfolgen seien derzeit nicht erkennbar.

13:10 Uhr | Dresden: "Querdenken"-Demo geplant

Die Initiative "Querdenken 351" hat für den 12. Dezember eine Demonstration in Dresden angemeldet. Wie ein Sprecher der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte, soll sie auf der Cockerwiese stattfinden. Angaben zur Teilnehmerzahl wurden nicht gemacht. Zudem ist noch unklar, wie viele Demonstranten im Dezember überhaupt zulässig wären.

Die Landesregierung hatte nach der "Querdenken"-Demo in Leipzig, zu der am vergangenen Samstag deutlich mehr als die angemeldeten 16.000 Teilnehmer gekommen waren, die Teilnehmerzahl bei Demonstrationen auf 1.000 Menschen begrenzt. Nur in Ausnahmefällen können es auch mehr sein.

Für das bevorstehende Wochenende sind in Bayern mehrere "Querdenken"-Demonstrationen angemeldet, darunter in Regensburg und Aichach. Erst heute Morgen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine stärkere Überwachung der Bewegung durch den Verfassungsschutz gefordert.

12:25 Uhr | Schulen in Deutschland sollen offen bleiben

Die Schulen in Deutschland sollen trotz vieler Schüler, Schülerinnen und Lehrerkräfte in Quarantäne offen bleiben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Wir wollen, so es irgendmöglich ist, die Schulen offen halten und Präsenzunterricht ermöglichen." Die Schulen seien aber Ländersache. Er könne daher nicht sagen, in welchem Maße das Thema bei der Videokonferenz der Kanzlerin mit den Länderchefs am Montag eine Rolle spielen werde.

Nach Medienberichten sind 300.000 Schüler und 30.000 Lehrer in Quarantäne. Das sei bei elf Millionen Schülern und 800.000 Lehrkräften eine nennenswerte Zahl, gleichwohl aber "ein geringer Prozentsatz", sagte Seibert.

12:15 Uhr | Intensivmediziner warnen vor "Corona-Mittel" Remdesivir

Europas führende Intensivmediziner warnen vor dem Einsatz des Mittels Remdesivir des US-Biotechkonzerns Gilead zur Behandlung von Covid-19-Symptomen. Es sollte nicht routinemäßig bei Covid-19-Patienten angewendet werden, sagte der Präsident der Europäischen Intensivmedizin-Vereinigung, Jozef Kesecioglu der Nachrichtenagentur Reuters.

Aus einer Mitte Oktober veröffentlichten Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht hervor, dass das Mittel keinen substanziellen Einfluss auf die Genesung von Covid-19-Patienten hat. Die Ergebnisse der WHO-Studie stehen in Kontrast zu einer US-Studie, wonach Remdesivir positive Wirkung hat. US-Präsident Donald Trump war während seiner Corona-Erkrankung mit dem Mittel behandelt worden.

11:55 Uhr | Kinder wünschen sich Ende der Pandemie zu Weihnachten

Die Corona-Krise kommt in den Weihnachtswünschen vieler Mädchen und Jungen vor. Das teilte das Christkindpostamt in Engelskirchen mit. Zur heutigen Eröffnung der Filiale seien bereits 10.000 Briefe angekommen.

Darin wurden unter anderem Wünsche geäußert, dass man das Virus "wegmachen" solle, damit die Kinder wieder in der Kita zusammen spielen könnten. Ein anderes Kind wünscht sich, dass trotz Corona die ganze Familie zusammen feiern dürfe. Insgesamt seien die Wünsche der Kinder bislang bescheidener als in den Vorjahren, lautet ein erstes Fazit aus dem Christkindpostamt.

11:40 Uhr | Europäische Wirtschaft erholt sich langsamer als erwartet

Die Wirtschaft der EU hat sich im Sommer nicht ganz so stark wie erwartet vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholt. Das teilte das Statistikamt Eurostat mit. Im dritten Quartal habe die Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal zwar so stark zugelegt wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen, dennoch sei das Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent zurückgegangen.

Trotz des Rekordwachstums in den Sommermonaten hat die Konjunktur in den 19 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union den Corona-Einbruch nicht vollständig wettmachen können. Durch den wiederholten Anstieg der Neuinfektionen werden die Konjunkturaussichten aktuell wieder getrübt. Denn viele Staaten in Europa haben erneut stärkere Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen und damit die Wirtschaft wieder spürbar gebremst, wenn auch nicht so stark wie im Frühjahr.

10:58 Uhr | Köpping bittet um Hilfe von Medizinern im Ruhestand

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat wegen der steigenden Infektionszahlen Ärztinnen und Ärzte im Ruhestand um Mithilfe gebeten.

Die Landesärztekammer erklärte, Köpping habe sie in einem Brief dazu aufgerufen, die Gesundheitsämter zu unterstützen. Im Schreiben heißt es: "Wir brauchen Ihre fachliche Hilfe, Ihre Berufserfahrung und Ihr Engagement. Ihre Unterstützung wäre für mich ein starkes Zeichen, dass unsere Gesellschaft in solch einer Krisensituation zusammenhält."

10:42 Uhr | Tausende Selbstständige beantragen Hartz IV

In Sachsen haben Tausende Selbstständige in der Corona-Krise Hartz IV beantragt. Die Zahlen von Arbeitsagentur und Statistischem Landesamt weisen von April bis September mehr als 5.600 Antragsteller und Antragsstellerinnen aus.

Wie die Bundestagsabgeordnete der Linken, Sabine Zimmermann, mitteilte, sind das zehnmal so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Besonders betroffen seien Kleinunternehmer und Solo-Selbstständige im Kultur- und Gaststättenbereich sowie in Gesundheitsberufen. Die Linke-Politikerin forderte einen fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von 1.200 Euro zum Lebensunterhalt. Die bisherige Unterstützung durch Bund und Länder reiche nicht aus.

10:32 Uhr | Politbarometer: Knappe Mehrheit glaubt an Wirksamkeit Lockdowns

Eine knappe Mehrheit der Deutschen sind der Meinung, dass die im November geltenden Corona-Maßnahmen funktionieren würden. 55 Prozent der Befragten im neuen ZDF-"Politbarometer" sind der Meinung, dass die Beschränkungen den Anstieg der Corona-Neuinfektionen wirksam begrenzen werde, wie der ZDF mitteilte. 43 Prozent der Befragten würden dies bezweifeln. Außerdem hielten 58 Prozent die Maßnahmen für richtig, 26 Prozent wünschten sich weitergehende Beschränkungen und 14 Prozent hielten den Teil-Lockdown für übertrieben.

Trotz der aktuell angespannten Corona-Lage sind viele Bürgerinnen und Bürger optimistisch: 85 Prozent zeigten sich im "Politbarometer" überzeugt, dass Deutschland in den nächsten Monaten eher gut durch die Pandemie kommen wird. Nur 13 Prozent äußerten die gegenteilige Ansicht. 80 Prozent der Befragten halten Corona für das derzeit wichtigste Problem in Deutschland.

10:10 Uhr | Mitteldeutsche Verbraucherschützer melden Anstieg von Beschwerden über Airlines

Verbraucher und Verbraucherinnen müssen teilweise seit März auf Rückzahlungen wegen coronabedingt stornierter Flugtickets warten. Laut Verbraucherschutzbehörden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es einen starken Anstieg von Beschwerden über Airlines.

In Sachsen-Anhalt wurden seit März 2020 mehr als 4.500 Anfragen zum Thema Reisen gestellt, das Zehnfache von dem, was im gleichen Zeitraum 2019 eingegangen sei. In Thüringen spricht die Verbraucherschutzzentrale von rund 2.500 Anfragen zum Thema Flugreisen sowie Reisen allgemein seit Januar 2020, was zwölf Mal so viele Anfragen seien wie 2019. In Sachsen hat die Zentrale eine Anzahl im mittleren vierstelligen Bereich registriert, was jetzt schon fünf Mal so hoch sei wie im vergangenen Jahr.

09:26 Uhr | Mehr als 150.000 Neuinfektionen pro Tag in den USA

Die USA haben einen neuen Höchststand an Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Donnerstag wurden laut Daten der Johns-Hopkins-Universität 153.496 neue Fälle registriert. Das sind rund 10.000 registrierte Fälle mehr als noch am Vortag. Damit steigt die Zahl der aktuellen und vergangenen Corona-Infektionen auf 10,5 Millionen. Etwa 242.400 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Der designierte US-Präsident Biden hat deshalb schon am Montag ein Expertengremium zur Pandemiebekämpfung ins Leben gerufen und kurz danach seine Corona-Strategie vorgestellt.

09:14 Uhr | Köpping: Corona-Lage in Sachsen unter Kontrolle

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping sieht das Corona-Infektionsgeschehen im Freistaat unter Kontrolle. Sie sagte MDR AKTUELL, es gebe nur einzelne Gesundheitsämter, die nicht mehr in der Lage seien, Kontakte nachzuverfolgen - etwa im Raum Dresden.

Die Ministerin räumte allerdings ein, dass man bei fast 10.000 Menschen, die täglich getestet würden, an die Kapazitätsgrenze stoße. Warum genau die Zahlen auch in Sachsen inzwischen stark ansteigen, konnte Köpping nicht sagen. Im Moment wisse man nur bei einem Viertel der Corona-Fälle, wo die Menschen sich angesteckt hätten. In den letzten 24 Stunden hatte es in Sachsen 1.335 Neuinfektionen gegeben, meldeten die Gesundheitsämter.

Mehr Infos zu den aktuellen Entwicklungen im Freistaat, finden Sie im aktuellen Ticker von MDR Sachsen:

8:59 Uhr | Spahn: "Virus hat lange Bremsspur"

Der Erfolg des Teil-Lockdowns lässt sich nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn derzeit noch nicht einschätzen. "Dieses Virus hat eine lange Bremsspur", sagte Spahn im ARD-Morgenmagazin. "Wir sehen erst sehr zeitverzögert in den Zahlen, ob diese Maßnahmen wirken." Die Zahl der Neuinfektionen steige zwar nicht mehr so stark wie zuvor, sie müsse aber sinken. "Da sind wir eben noch nicht, wo wir hin müssen." Große Feierlichkeiten wie Weihnachtsfeiern oder Geburtstags- und Hochzeitsfeste hält Spahn den Winter hindurch für nicht machbar. "Das sind die Ereignisse, wo sich das Virus schnell ausbreitet." Das werde man im Winter durchhalten müssen.

Eines haben wir nie gesagt: dass der November jetzt hart wird und dann alles so ist wie vorher.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Ziel sei aber, so viel wie möglich wieder möglich zu machen.

8:17 Uhr | FDP-Chef Linder fordert neue Corona-Strategie

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat im ARD-Morgenmagazin gefordert, über eine Modifikation der Corona-Strategie nachzudenken. Man müsse eine Strategie entwickeln, die auch durchhaltbar sei. Er sprach sich für eine Differenzierung der Maßnahmen für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen aus.

Lindner schlug vor, Schutzmaßnahmen vor allem für ältere und vorerkrankte Menschen zu treffen. So könnten etwa FFP2-Masken, die eine höhere Schutzqualität als herkömmliche Masken haben, in Apotheken kostenfrei an Menschen über 60 Jahre und an Vorerkrankte ausgegeben werden. Der FDP-Chef schlug zudem vor, im Lebensmittel- und Einzelhandel Zeitfenster zu schaffen, in denen nur ältere und andere besonders gefährdete Menschen einkaufen gehen dürften.

7:42 Uhr | Söder fordert stärkere Überwachung der "Querdenker"

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder fordert, dass sich der Verfassungsschutz stärker mit den radikalen Elementen in der "Querdenken"-Bewegung befassen soll. Viele Demonstrierende wollten einen "anderen Staat", sagte Söder dem "Münchner Merkur".

Söder bereitet es Sorgen, dass die Bewegung zu einem Sammelbecken für Rechtsextreme, Verschwörungstheoretiker und Antisemiten werde. Viele von ihnen wollten einen "anderen Staat". Des Weiteren warnt er vor einer Radikalisierung innerhalb der "Querdenker" und zieht Vergleiche zu der "Reichsbürger"-Bewegung. Deshalb: "Jeder sollte genau hinschauen, mit wem man demonstriert", so Söder.

Vergangenen Samstag kam es bei einer "Querdenken"-Demonstration in Leipzig zu Ausschreitungen. Neben Verstößen gegen die Hygienevorschriften kam es auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die rund 20.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen liefen trotz Verbots um den Innenstadt-Ring.

7:35 Uhr | Corona-Regeln gelten auch für Genesene

Auch Corona-Genesene müssen sich an die geltenden Hygienevorschriften halten. Das hat das Thüringer Gesundheitsministerium auf Nachfrage von MDR AKTUELL klargestellt. Eine überstandene Infektion sei keine Garantie für eine Immunität. Bisherige medizinische Erkenntnisse deuteten darauf, dass sich auch Genesene erneut mit dem Virus anstecken und es weiterverbreiten könnten.

Dem stimmt auch die Fach-Immunologin am Uniklinikum Magdeburg, Monika Brunner-Weinzierl, zu. Zwar gehe man davon aus, dass einige Genesene zum Schutz eine hohe neutralisierende Antikörperkonzentration im Blut hätten. Allerdings wisse man nicht, ob die Anzahl der Antikörper ausreiche.

7:00 Uhr | Stiko-Chef: Corona-Impfstoff ist zu empfehlen

Thomas Mertens, der Chef der Ständigen Impfkommission, hat keine Bedenken in Bezug auf den Coronavirus-Impfstoff von Biontech und Pfizer. Er sagte MDR AKTUELL, es gebe keine Hinweise darauf, dass der Wirkstoff die DNA der Menschen verändere. Auch müsse man nach allem, was man jetzt wisse, nicht mit Langzeitfolgen rechnen.

Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff basiert auf sogenannter Messenger-RNA, die den Bauplan von Antigenen enthält. Die Antigene werden nach der Verabreichung vom Körper selbst gebildet.

6:45 Uhr | Über 23.000 Neuinfektionen in Deutschland

In Deutschland hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 einen neuen Höchststand erreicht. Nach Daten des Risklayer-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie wurden binnen 24 Stunden deutschlandweit 23.455 neue Fälle registriert. In Sachsen waren es 1.335 neue Fälle, in Thüringen 353 und in Sachsen-Anhalt 297. Der 7-Tage-Schnitt liegt damit bei 18.403 neuen Fällen pro Tag.

06:30 Uhr | Impfbereitschaft in Deutschland gesunken

Trotz steigender Corona-Zahlen ist die Impfbereitschaft der Deutschen leicht zurückgegangen. Das ergab der aktuelle ARD-Deutschlandtrend. Nur 37 Prozent gaben an, sich auf jeden Fall impfen zu lassen, sobald ein Corona-Impfstoff vorliegt. Im August waren es noch sieben Prozentpunkte mehr.

34 Prozent halten es demnach aktuell für wahrscheinlich, dass sie sich impfen lassen. 29 Prozent gaben hingegen an, dass sie sich nicht impfen lassen wollen.

06:15 Uhr | Handelsverband für Sonntagsöffnung gerade wegen Corona

Der Handelsverband Sachsen appelliert an die Politik, trotz der Corona-Pandemie möglichst viele verkaufsoffene Sonntage zuzulassen. Hauptgeschäftsführer René Glaser sagte MDR AKTUELL, gerade jetzt könne die Sonntagsöffnung Impulse setzen. Der ein oder andere Einzelhändler hätte Gelegenheit, verlorene Umsätze aufzuholen. Laut Glaser werden im Weihnachtsgeschäft bis zu 25 Prozent des Jahresumsatzes erwirtschaftet.

Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen sind vielerorts in Mitteldeutschland die Weihnachtsmärkte abgesagt worden. In Thüringen soll es deshalb auch keine verkaufsoffenen Sonntage im Advent geben. Städte wie Chemnitz, Halle und Dresden wollen ihre Entscheidung zu Weihnachtsmärkten und verkaufsoffenen Sonntagen von der im Dezember geltenden Rechtslage abhängig machen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Freitag, 13. November 2020

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt hier unten. 

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. November 2020 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland