Coronavirus-Pandemie Ticker vom Freitag: Großbritannien jetzt Virusvariantengebiet

Deutschland hat Großbritannien wegen der Ausbreitung der indischen Virusvariante zum Risikogebiet erklärt. Die GroKo plant derweil, die epidemische Notlage über den Sommer hinaus zu verlängern. Pharmakonzerne wollen 3,5 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff an arme und Schwellenländer liefern. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte, dass Hausärzte in Sachsen zu wenig Impfstoff erhalten haben. Aktuelle Entwicklungen zur Pandemie hier im Ticker:

 Passagiere kommen am Flughafen Heathrow Terminal 2 International für internationale Ankünfte während des dritten nationalen Corona-Lockdown in dem Land an
Flugreisende am Londoner Airport Heathrow Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Donnerstag, 20. Mai 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:15 Uhr | Großbritannien als Virusvariantengebiet eingestuft

Wegen der Ausbreitung der zuerst in Indien entdeckten Corona-Variante B.1.617 wird Großbritannien von der Bundesregierung ab Sonntag als Virusvariantengebiet eingestuft. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Damit wird die Einreise aus Großbritannien, seinen Kanalinseln und Überseegebieten nach Deutschland drastisch beschränkt. Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen dürfen ab Sonntag nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen nach Deutschland befördern. Nach der Einreise gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht, die auch nicht durch negative Tests verkürzt werden kann.

Für Frankreich, Kroatien und Slowenien wird dagegen wegen stark gesunkener Infektionszahlen die Quarantänepflicht aufgehoben.

21:40 Uhr | GroKo sieht weiter Epidemie-Notlage

Politiker von SPD und Union sehen Deutschland weiter in einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Damit zeichnet sich eine  Verlängerung des Parlamentsbeschlusses über Juni hinaus ab, der Grundlage vieler Grundrechtseinschränkungen in der Pandemie ist. SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kündigte in der Zeitung "Die Welt" an: "Es ist unstrittig, dass wir die epidemische Lage noch einmal verlängern." Viele Verordnungen seien daran geknüpft, darunter die zur Sicherung der Krankenhauskapazitäten.

Auch der CDU-Gesundheitspolitiker Rudolf Henke sagte, man komme jetzt gerade mit viel Mühe aus der Bundesnotbremse raus. Die Schutzmaßnahmen dürften nicht zu schnell gelockert werden, sonst drohe der nächste "Jo-Jo-Effekt". Die aktuelle gesetzliche Regelung für die Corona-Eindämmungsmaßnahmen von Bund und Ländern läuft am 30. Juni aus.

20:53 Uhr | Kretschmer redet mit Bürgern in Zwönitz

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat in Zwönitz im Erzgebirgskreis mit Kritikern der Corona-Maßnahmen diskutiert. Er folgte einer Einladung von Bürgermeister Wolfang Triebert und des Zwönitzer Gewerbevereins.

Kretschmer verteidigte dabei das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dazu gehörten auch Demonstrationen, aber unter Einhaltung der Regeln und Hygienemaßnahmen. Es gebe viele Menschen, die auf anständige Art und Weise auf Ungerechtigkeiten infolge der Corona-Krise aufmerksam machen wollten. Zugleich rief Kretschmer die Bürger auf, sich im Diskurs nicht von Rechtsextremisten und Neonazis instrumentalisieren zu lassen. Er sagte nach dem Gespräch, er habe "Menschen getroffen, die ganz klar sagen, sie wollen mit den Rechtsextremisten, ... , nichts zu tun haben".

Die rechtsextremen "Freien Sachsen" hielten am Abend auf dem Markt eine Kundgebung ab, laut Polizei mit etwa 150 Teilnehmern. Darunter waren nach MDR-Reporterangaben Rechtsradikale, Neonazis und sogenannte Querdenker. In den vergangenen Wochen hatte es bei Versammlungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Zwönitz mehrfach Angriffe auf Polizisten gegeben.

19:48 Uhr | Spahn erwartet bis Ende Juni digitalen Impfpass

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass der elektronische Impfpass in Deutschland bis Ende Juni zur Verfügung stehen wird. Er sagte am Freitag, mit der Einigung in der EU auf einheitliche Rechtsrahmen und Standards gebe es jetzt einen klaren Fahrplan. Der Impfnachweis soll das grenzüberschreitende Reisen in Europa erleichtern, Test- und Quarantänepflichten sollen weitgehend entfallen.

18:50 Uhr | Weitere Lockerungen in Mitteldeutschland

Im Burgenlandkreis wird ab Pfingstmontag die Bundes-Notbremse gelöst, da die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stabil unter 100 liegt. Wie das Landratsamt mitteilte, kann die Gastronomie in Außenbereichen wieder öffnen, wobei für Gäste eine negativer Corona-Test notwendig ist. Der Landkreis öffnet daher seine vier Testzentren am Pfingstmontag von 9 bis 15 Uhr. Auch Genesene oder vollständig Geimpfte können die Außengastronomie nutzen. Zudem fallen die nächtlichen Ausgangssperren weg.

Die Stadt Halle hat für den 29. Mai die Öffnung der Freibäder Nordbad und Saline angekündigt. Auch dort brauchen Besucher einen maximal 24 Stunden alten beglaubigten Negativtest, einen Impf- oder Genesungsnachweis. Tickets könnten vor Ort gekauft werden. Hier alle Lockerungen in Sachsen-Anhalt.

Auch in Thüringen gibt es Lockerungen (Tickereintrag 12:14 Uhr). Hier ein Überblick, was zu Pfingsten erlaubt ist.

18:14 Uhr | Studie: OP-Maske bietet meist ausreichend Schutz

Welche Maske schützt am besten vor einer Sars-CoV-2-Infektion? Zwei neue Studien haben das genau untersucht. Physiker kamen zu dem Schluss: Einfache OP-Masken bieten meistens ausreichend Schutz. Und Psychologen fanden heraus: Deutsche und US-Amerikaner haben kulturell bedingt ein hohes Ansteckungsrisiko.

17:35 Uhr | Thüringen plant bei Inzidenz unter 50 Normalunterricht

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter will bei stabilen Sieben-Tage-Inzidenzen unter 50 zum normale Präsenzunterricht zurückkehren. Der Linke-Politiker sagte MDR THÜRINGEN, dann müsse auch über Test- und Maskenpflicht gesprochen werden. Er persönlich halte das dann nicht mehr für nötig. Dazu gebe es Abstimmungen mit dem Gesundheitsministerium. Hygienevorschriften müssten jedoch weiterhin eingehalten werden. Bisher gibt es in Thüringen keinen Plan, wie der Unterricht bei einem dauerhaften Unterschreiten der Inzidenz von 50 geregelt wird. Das Kabinett will kommende Woche darüber beraten.

16:23 Uhr | SC Magdeburg zum Saisonfinale mit Zuschauern

Handball-Bundesligist SC Magdeburg darf seine letzten drei Heimspiele der Saison vor bis zu 1.500 Fans austragen. Das Innenministerium von Sachsen-Anhalt genehmigte einen Antrag des SCM im Rahmen eines Modellprojekts. Voraussetzung ist, dass alle Personen negativ getestet werden und die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage vor dem jeweiligen Spiel unter 100 liegt. Auch die Endrunde um den DHB-Pokal am 3. und 4. Juni in Hamburg findet als Modellprojekt im Sport vor bis zu 2.000 Zuschauern statt.

15:40 Uhr | Bei Impfpass-Fälschung droht Haft

Wer einen Impfpass fälscht oder ein gefälschtes Dokument benutzt, macht sich künftig strafbar. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat der Bundestag dazu ein Gesetz beschlossen. Es sieht für die wissentlich falsche Dokumentation einer Impfung bis zu zwei Jahre Gefängnis vor, für die Nutzung eines entsprechenden Ausweises bis zu ein Jahr Haft.

14:53 Uhr | US-Konzerne wollen 3,5 Milliarden Impfdosen an arme Länder liefern

Die Pharmakonzerne Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson wollen rund 3,5 Milliarden Corona-Impfstoffdosen für ärmere Länder bereitstellen. Sie erklärten beim Welt-Gesundheitsgipfel in Rom, die Impfstoffe für die Jahre 2021 und 2022 zum Selbstkostenpreis beziehungsweise zu einem Sonderpreis an ökonomisch etwa stärkere Länder zu liefern. Pfizer will mit seinem deutschen Partner Biontech zwei Milliarden Dosen seines Vakzins bereitstellen, Moderna bis zu 995 Millionen und J&J bis zu 500 Millionen. Auf dem Gesundheitsgipfel in Rom beraten Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten sowie Vertreter internationaler Organisationen per Videokonferenz über die Lehren aus der Corona-Pandemie.

14:00 Uhr | Leipziger Lesefest nun doch mit Publikum

Das Lesefest "Leipzig liest extra" lässt zu rund 100 Veranstaltungen in der nächsten Woche doch Publikum zu. Wie die Buchmesse mitteilte, ermöglichen die sinkenden Inzidenzen in Leipzig, dass einige Veranstaltungsorte unter freiem Himmel auch für Besucher öffneten. Zusätzlich gibt es weitere 350 Lesungen im Live-Stream oder als Aufzeichnung. "Leipzig liest extra" wird in diesem Jahr anstelle der Leipziger Buchmesse veranstaltet, die bereits das zweite Jahr in Folge abgesagt wurde.

13:10 Uhr | Präsenzunterrricht in Thüringen angekündigt

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter will bei stabilen Inzidenzen unter 50 zu normalem Präsenzunterricht zurückkehren. Holter sagte MDR THÜRINGEN, Hygienevorschriften müssten zwar weiterhin eingehalten werden, über Test- und Maskenpflicht aber müsse gesprochen werden. Bisher gibt es in Thüringen keinen Plan, wie der Unterricht bei einem dauerhaften Unterschreiten der Inzidenz von 50 geregelt wird. Das Kabinett will sich in der kommenden Woche dazu verständigen. Auch Sachsen will bei anhaltenden Inzidenzen unter 50 zum Regelbetrieb in Schulen zurückkehren.

12:14 Uhr | Jena und Erfurt öffnen Freisitze und Campingplätze

Nach Weimar haben seit heute auch Jena und Erfurt die Corona-Regeln gelockert. Dort dürfen Einzelhandel und Gastronomie wieder öffnen. In beiden Städten greift die Bundes-Notbremse nicht mehr. Im Einzelhandel ist weiterhin ein negativer Schnelltest oder der Nachweis als Genesener oder vollständig Geimpfter nötig. Im Biergarten oder Außencafé muss vorher reserviert werden. Ein negativer Test ist nicht nötig. Außerdem dürfen auch Campingplätze, Caravan-Stellplätze und Ferienwohnungen in Erfurt und Jena öffnen. Für einen Besuch im Zoo und der Bundesgartenschau müssen keine negativen Tests mehr vorgelegt werden.

11:50 Uhr | Spahn und Wieler zur Coronalage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Fortschritt der Impfkampagne begrüßt. Zugleich kündigte er an, dass noch "deutlich" vor Ende des Sommers jedem ein Impfangebot gemacht werden könne. Seiner Einschätzung nach werden im Juli 50 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens eine erste Impfung erhalten haben. Angesichts der auf etwa 70 gesunkenen Inzidenz in Deutschland sieht Spahn die dritte Infektionswelle gebrochen. Mit Blick auf die Pfingstfeiertage mahnten er und RKI-Chef Lothar Wieler jedoch, weiterhin vorsichtig zu sein.

10:55 Uhr | Wechselunterricht in Sachsen soll wegfallen

Sachsens Kultusministerium hat sich dafür ausgesprochen, den Wechselunterricht an den Schulen ab einer stabilen Inzidenz von unter 50 zu beenden. Ein Sprecher kündigte in der "Leipziger Volkszeitung" an, mit der nächsten Corona-Schutzverordnung den Regelbetrieb unterhalb einer Inzidenz von 50 zu ermöglichen. Nach geltender Verordnung, die bis 30. Mai gilt, bleibt es an Gymnasien, Ober-, Förder- und Berufsschulen auch bei Inzidenzen unter 50 beim Wechselmodell. In Sachsen würde eine Neuregelung derzeit zunächst den Vogtlandkreis betreffen, wo die Inzidenz bereits unter der 50 liegt. Das ist der derzeit niedrigste Wert im Freistaat.

Update 10:45 Uhr | WHO-Schätzung: Bis zu acht Millionen Tote

Die Zahl der Menschen, die weltweit in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben sind, könnte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge zwei bis dreimal höher sein als die bislang bestätigten 3,4 Millionen. Die WHO-Datenexpertin Samira Asma sagte in Genf, die Zahl der Todesfälle liege mindestens zwei bis drei Mal höher als offiziell gemeldet. Damit gehe man von mindestens sechs bis acht Millionen Covid-19-Toten aus. Experten zweifeln die offiziellen Zahlen seit langem an. Sie gehen von einer hohen Dunkelziffer der Infektions- und Todesfälle aus.

10:12 Uhr | Kinos planen Neustart ab Juli

Die deutschen Kinos wollen spätestens ab dem 1. Juli wieder Filme zeigen. In einer Erklärung mehrerer Verbände heißt es, die Branche stehe bereit. Die Bundesländer wurden aufgerufen, eine Öffnung bis dahin zu ermöglichen und auch zeitnah zu kommunizieren. Nur wenn alle Kinos bundesweit die Chance hätten, gemeinsam loszulegen, könnten die Verleiher neue Filme starten und die Betreiber wirtschaftlich arbeiten. Die Verbände hoffen auch auf weniger strenge Auflagen. Sie halten es zum Beispiel für denkbar, dass in den Kinosälen keine Maske getragen werden muss.

09:28 Uhr | Mallorca darf Innengastronomie öffnen

Auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca sowie auf den anderen Balearen darf die Innengastronomie ab Sonntag erstmals seit März wieder öffnen. Wie die Regionalregierung in Palma mitteilte, dürfen Restaurants, Bars und Cafés ihre Gäste allerdings zumindest bis zum 05. Juni nur bis 18:00 Uhr in den Innenbereichen bewirten. Die Außenbereiche dürfen unterdessen auf den Balearen bis 23:00 Uhr offen bleiben.

08:40 Uhr | Abweichende Impflieferung für Sachsen bestätigt

Das Bundesgesundheitsministerium hat bestätigt, dass die Arztpraxen in Sachsen zu wenig Corona-Impfstoff erhalten haben. Ein Sprecher teilte MDR AKTUELL mit, dass es bei der Verteilung auf die Bundesländer zu einer Abweichung komme. Zur Größenordnung und möglichen Gründen gab das Ministerium keine Auskunft. Man sei mit den zuständigen Akteuren in engem Austausch, um die Lieferungen genauer zu steuern. Das MDR-Magazin "exakt" hatte berichtet, dass die Ärzte in Sachsen im April insgesamt 202.000 Impfdosen bekommen sollten. Am Ende seien aber rund 27.500 Dosen weniger geliefert worden. Mehr dazu:

07:10 Uhr | Studie: Vitamin-D-Status beeinflusst Ansteckung nicht

Ein niedriger Vitamin-D-Status ist einer neuen US-Studie zufolge kein Risikofaktor für eine Infektion mit dem Coronavirus. Zwar scheine es eine solche Verbindung zu geben, wenn man die Daten allein betrachte, erläutern die Forscher im Fachmagazin "Jama Open Network". Beziehe man aber Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnizität, Body-Mass-Index, Blutdruck, Raucherstatus und Wohnort mit ein, gebe es keinerlei Zusammenhang. Menschen mit vergleichsweise niedrigem Vitamin-D-Spiegel haben demnach also kein höheres Risiko, sich mit Sars-CoV-2 anzustecken, als optimal mit dem Vitamin versorgte Menschen.

Andere, kleinere Studien hatten zuvor auf einen möglichen Zusammenhang hingewiesen. Im Internet machen schon seit längerem Empfehlungen für die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten die Runde – aktuell oft begründet mit Hinweisen, eine Infektion mit dem Coronavirus oder ein schwerer Verlauf einer Covid-19-Erkrankung könnten damit verhindert werden. Dafür gibt es bisher keine wissenschaftlich gesicherten Belege und Behörden wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnen immer wieder vor den Risiken einer eigenständigen Einnahme vor allem von höher dosierten Vitamin-D-Präparaten.

06:50 Uhr | Greizer Landrätin kritisiert Ramelow

Die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg hat empört auf die Äußerung des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow reagiert, die Landbevölkerung sei im Umgang mit Corona besonders unvorsichtig. Die CDU-Politikerin sagte MDR AKTUELL, es sei skandalös, dass Ramelow versuche, der Landbevölkerung die Schuld für hohe Inzidenzwerte zuzuschieben. Der Thüringer Regierungssprecher Falk Neubert rechtfertigte Ramelows Aussagen unter anderem mit Meldungen der Gesundheitsämter über illegale Feiern im ländlichen Raum.

06:30 Uhr | Existenzsorgen bei Catering-Unternehmen

Die Catering-Unternehmen fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Der Verbandschef der Schul- und Kita-Essensversorger, Blauert, sagte MDR AKTUELL, im vergangenen Jahr hätten die Caterer 90 Prozent weniger Umsatz gemacht, in diesem Jahr seien es bis zu 60 Prozent. Die Mehrheit der Unternehmen stehe vor dem Ruin. Dennoch sei man seit 15 Monaten im Grunde ohne Kontakt zu den Ministerien. Überbrückungshilfen seien nur schwer zu bekommen. Ähnliche Klagen kommen auch von den Caterern, die Betriebe oder Veranstaltungen wie Konzerte versorgen.

06:15 Uhr | Hausärzte überholen Impfzentren

Die Hausarztpraxen haben die Impfzentren bei der Verabreichung von Corona-Dosen offenbar überholt. Wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte, stehen den Arztpraxen derzeit wöchentlich rund drei Millionen Impfdosen zur Verfügung. Die Impfzentren bekämen aktuell lediglich noch 2,25 Millionen Dosen pro Woche. Dabei werde sich die gelieferte Menge an Arztpraxen im Juni voraussichtlich noch erheblich steigern. So sollen Haus- und Betriebsärzte in der kommenden Woche zusätzlich das Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson bekommen. Mehr als 540.000 Dosen ständen vor der Auslieferung. Bislang werden nur die Impfstoffe von Biontech und Astrazeneca in Arztpraxen verabreicht.

06:00 Uhr | Der Ticker am Freitag, 21. Mai 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland