Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Für die geplante allgemeine Impfpflicht in Deutschland sollen im Bundestag mehrere parteiübergreifende Vorschläge diskutiert werden. Bildrechte: imago images/Achille Abboud

Coronavirus-PandemieTicker: Entwurf für befristete Impfpflicht

von MDR AKTUELL

Stand: 04. Februar 2022, 22:38 Uhr

Eine Impfpflicht gegen Covid-19 für alle Erwachsenen soll nach dem Willen einer parteiübergreifenden Initiatorengruppe im Bundestag bis Ende 2023 befristet werden. In Österreich gilt ab Samstag die allgemeine Impfpflicht. Intensivmediziner in Deutschland warnen vor zu schnellen Lockerungen. Spanien hebt die Maskenpflicht im Freien auf. Aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in unserem Coronavirus-Ticker.

Unser Ticker am Freitag, 04. Februar 2022, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:40 Uhr | FDP geht auf Distanz zu Wieler

Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus geht die FDP auf Distanz zu RKI-Chef Lothar Wieler. Der künftige Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte dem "Spiegel", er habe großen Respekt vor Wielers Leistungen in den vergangenen zwei Pandemie-Jahren. Das Robert Koch-Institut könne aber nicht quasi nebenbei und ohne jede Ankündigung die Genesenenfrist verkürzen. Verantwortungsvolle Kommunikation gehe anders. Djir-Sarai sagte, leider stelle diese Verfehlung Wielers keinen Einzelfall dar. Deshalb könne sich der RKI-Chef des Vertrauens der FDP nicht mehr sicher sein.

21:23 Uhr | Ermittlungen nach Ausschreitungen in Hildburghausen

Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen bei einem Protest im thüringischen Hildburghausen gegen die Corona-Maßnahmen ermittelt nun die Polizei. Der Landespolizeiinspektion Suhl zufolge wird unter anderem geprüft, ob eine Frau im Zusammenhang mit dem Geschehen am Mittwoch auf der Intensivstation liege. In sozialen Netzwerken kursieren Vorwürfe, die Frau habe bei Übergriffen durch Polizeibeamte einen Schädelbruch und Hirnblutungen erlitten. Der Betreiber des Krankenhauses Hildburghausen sprach hingegen von einer Patientin mit einer leichten Kopfverletzung.

20:15 Uhr | Ursachen für Nocebo-Effekt auf der Spur

Viele Menschen klagen nach einer Covid-19-Impfung über Nebenwirkungen. Doch nach einer Untersuchung hängen diese Symptome häufig gar nicht mit dem Impfstoff zusammen, sondern mit Ängsten und Erwartungen. Das wird als negativer Placebo-Effekt oder Nocebo-Effekt bezeichnet. Laut der Meta-Analyse einer US-Klinik klagten gut ein Drittel der mit einem Schein-Präparat Geimpften bei der ersten Dosis über Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Müdigkeit. Bei den tatsächlich geimpften Probanden waren es rund 46 Prozent.

18:54 Uhr | Thüringen lockert Regeln für Ungeimpfte

Im Einzelhandel, in der Gastronomie und bei körpernahen Dienstleistungen in Thüringen gilt ab kommenden Montag die 3G-Regelung statt 2G. Damit können wieder Ungeimpfte mit einem tagesaktuellen Negativtest die Angebote nutzen. Das geht aus der neuen Corona-Verordnung hervor, die das Gesundheitsministerium am Freitag veröffentlichte. Weitere Neureglungen: Sportveranstaltungen sind wieder mit Zuschauern zulässig, auch Schwimmbäder und Thermen dürfen öffnen. Für sie gilt allerdings 2G+, das heißt Geimpfte und Genesene brauchen einen zusätzlichen Test. Ausgenommen sind Gäste, die geboostert sind oder in den vergangenen drei Monaten ihre Zweitimpfung erhalten haben oder in diesem Zeitraum genesen sind. Die neue Verordnung gilt bis zum 2. März. In Thüringen steigt die Corona-Inzidenz zwar, ist mit etwa 650 aber deutschlandweit am niedrigsten.

18:00 Uhr | Gericht kassiert verkürzten Genesenenstatus

Das Verwaltungsgericht in Osnabrück hat die Verkürzung des Genesenenstatus auf 90 Tage durch das Robert Koch-Institut für verfassungswidrig erklärt. In dem Beschluss wird der Landkreis Osnabrück dazu verpflichtet, dem Kläger einen sechs Monate umfassenden Genesenennachweis auszustellen. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig und hat auch keine allgemeine Gültigkeit. (AZ.: 3 B 4/22 )

Das RKI hatte im Januar den Genesenenstatus nach einer Coronainfektion von sechs auf drei Monate halbiert. Begründung: Ungeimpfte haben bei der inzwischen vorherrschenden Omikron-Virusvariante nach überstandener Infektion weniger und kürzer Schutz vor einer erneuten Ansteckung. Aus Sicht der Richter hat der Genesenenstatus eine hohe Bedeutung für die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger. Wenn das RKI diesen Zeitraum durch einen Hinweis auf der Internetseite verkürze, verstoße das gegen Verfassungsrecht. Es fehle eine Rechtsgrundlage, diese Entscheidung ans RKI zu delegieren. Die Richter bemängeln zudem die sich ständig ändernden RKI-Angaben im Internet als intransparent und unbestimmt.

17:19 Uhr | Entwurf für befristete Impfpflicht

Eine Impfpflicht für alle Erwachsenen soll nach dem Willen einer Initiatorengruppe im Bundestag bis zum 31. Dezember 2023 befristet werden. Das meldet das Redaktionsnetzwerk unter Berufung auf ein Eckpunktepapier. Demnach soll die Pflicht eine dreimalige Impfung und freie Impfstoffwahl umfassen. Ziel sei, rechtzeitig vor dem nächsten Winter in der Bevölkerung eine hohe Grundimmunität aufzubauen. Der Entwurf stammt von sieben Abgeordneten von SPD, Grünen und FDP. Die Impfungen sollen von den Krankenkassen erfasst werden. Wird kein Impfnachweis erbracht, soll das einer staatlichen Stelle gemeldet werden.

16:45 Uhr | Dresdner OB kritisiert Impfpflicht für Pflegekräfte

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert sieht bei der Impfpflicht für Pflegekräfte handwerkliche Fehler. Der FDP-Politiker sagte der Sächsischen Zeitung, sechs Wochen vor dem Start sei vieles noch unklar. Man habe von der Landesregierung bislang nur Eckpunkte bekommen, aber keine Handlungsanweisungen. Es sei kein einheitliches Vorgehen der Gesundheitsämter vorgegeben. Laut Hilbert werden mit der Impfpflicht nun Mitarbeiter im Gesundheitssektor belastet, die wegen der Pandemie ohnehin schon am Limit sind. Landräte forderten Gesundheitsministerin Petra Köpping auf, die ab Mitte März geltende Impfpflicht für Pflegekräfte auszusetzen.

16:00 Uhr | Urteil zu Elternstreit über Impfung von Kindern: Stiko-Empfehlung zählt

Bei einem Streit zwischen Vater und Mutter über eine Coronaimpfung ihrer Kinder hat das Amtsgericht Bad Iburg entschieden, dass die Kinder geimpft werden können. Dabei orientiert sich das Urteil an der Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Die Mutter ist gegen die Impfung der Kinder im Alter von 12 und 14 Jahren. Das Gericht entschied jedoch, wenn keine besonderen Risiken beim Kind vorlägen, sei dem Elternteil die Entscheidung zu überlassen, das der Empfehlung der Stiko folge – in diesem Fall der Vater. Die Stiko rät zur Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren mit dem Biontech-Vakzin. Die Sächsische Impfkommission empfiehlt das bereits für Kinder ab fünf.

15:02 Uhr | In Österreich gilt Impfpflicht für Erwachsene

Die Corona-Impfpflicht in Österreich tritt am Sonnabend in Kraft. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Karl Nehammer unterschrieben das entsprechende Gesetz, das gestern vom Bundesrat verabschiedet worden war. Danach wurde es im Amtsblatt veröffentlicht und ist somit rechtskräftig.

Österreich ist das erste EU-Land mit einer Impfpflicht gegen das Coronavirus für alle Einwohner ab 18 Jahre. Bei einem Verstoß drohen Strafen bis 3.600 Euro. Ausnahmen gelten für Schwangere und Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Genesene sind für 180 Tage von der Impfpflicht befreit. Kontrolliert werden soll die Einhaltung der Impfpflicht ab Mitte März. Auch in Deutschland wird über eine Impfpflicht diskutiert, beschlossen ist bereits eine Pflichtimpfung im Gesundheitswesen.

14:15 Uhr | Intensivmediziner warnen vor "Achterbahnfahrt" bei Infektionszahlen

Intensivmediziner in Deutschland sehen frühzeitige Lockerungen der Corona-Maßnahmen skeptisch. Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, sagte den Funke-Medien, es dürfe keine "Achterbahnfahrt" mit erneut steigenden Infektionszahlen geben.

"Lockerungen der Corona-Maßnahmen, wie sie jetzt einige Bundesländer angekündigt haben, kommen zu früh", sagte Marx. Die derzeitigen Maßnahmen hätten zu einer Verlangsamung der Omikron-Welle geführt. Dieser Erfolg dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Kassenärzte-Chef Andreas Gassen und die Union forderten hingegen einen baldigen Öffnungsplan. Auch die SPD-Fraktion zeigte sich offen für ein Auslaufen der aktuellen Beschränkungen am 19. März.

13:53 Uhr | Massive Existenzsorgen im Thüringer Gastgewerbe

Im Thüringer Gastgewerbe fürchtet etwa jeder zweite Betrieb wegen der Corona-Pandemie das Aus. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Thüringen. Demnach sehen 56 Prozent der Befragten ihre Existenz weiterhin gefährdet.

13:28 Uhr | Österreich: Ski-Urlaub praktisch nur mit Covid-Impfschutz möglich

Die allgemeine Covid-19-Impfpflicht in Österreich gilt nicht für Touristen. Die bei Ski-Urlaubern beliebte Alpen-Republik kann diese ja nicht für Ausländer ohne Wohnsitz im Land einführen. Sie hat aber Corona-Regeln, mit denen ein Ski-Urlaub für Erwachsene ohne Impf- oder Genesungsnachweis in diesem Winter praktisch unmöglich ist.

12:30 Uhr | Olympia-Arzt sieht "sicheres Umfeld" in Peking

Trotz der Corona-Fälle im deutschen Team bei den Winterspielen in Peking attestiert Olympia-Arzt Bernd Wolfarth den Gastgebern, Athleten und Betreuern ein "sicheres Umfeld" zu bieten.

Es wird ein hohes Maß an Sicherheit geboten.

Bernd Wolfarth | Olympia-Arzt Team Deutschland

"Das Konzept wird sehr gut durchgeführt. Es wird ein hohes Maß an Sicherheit geboten. Wir haben ein gutes Gefühl", sagte er am Freitag, nachdem zwei der sechs am Donnerstag bekanntgewordenen Corona-Fälle durch Nachtests bestätigt worden waren.

Die Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und Terence Weber mussten vorerst in die Corona-Quarantäne. Dagegen ergaben Nachtests bei vier weiteren zunächst positiv getesteten deutschen Athleten einen negativen Befund, wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte. Zuvor war der Eiskunstläufer Nolan Seegert corona-positiv getestet und ebenfalls isoliert worden. "Den beiden Athleten geht es den Umständen gut", berichtete Wolfarth. Sie müssten weiter regelmäßige PCR-Tests machen. "Wir kümmern uns um die Athleten und versuchen, sie bestmöglich zu versorgen."

11:38 Uhr | Spanien hebt Maskenpflicht im Freien auf

In Spanien sollen ab kommender Woche keine Corona-Schutzmasken mehr im Freien getragen werden müssen. Dies sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias in einem Rundfunkinterview. Die Lockerung solle ab kommenden Dienstag gelten. Spanien hatte die Maskenpflicht Ende Dezember auch im Freien wieder angeordnet. Damit sollte die bereits sechste Corona-Welle im Land eingedämmt werden, die von der hochansteckenden Omikron-Variante getrieben wurde. 

11:20 Uhr | Erste Ergebnisse aus umstrittenem Corona-Menschenversuch

Beim umstrittenen Human-Challenge-Programm wurden Menschen absichtlich mit Corona infiziert. Nun veröffentlichen Forscher erste Ergebnisse. Überraschend: Die Inkubationszeit beträgt nur zwei bis drei Tage. Die Redaktion von MDR Wissen berichtet:

11:11 Uhr | Bali wieder für Touristen offen

Selten sind die Strände in Bali so menschenleer wie in der Corona-Zeit. Bildrechte: dpa

Die indonesische Insel Bali ist nach knapp zwei Jahren seit heute wieder für Touristen offen. Als erstes landete ein Flugzeug aus Japan - mit allerdings nur sechs Touristen. In Bali müssen doppelt Geimpfte für fünf Tage in Quarantäne - in ein Hotel ihrer Wahl.

09:46 Uhr | Bus-Ausfälle wegen Quarantäne-Fällen im Saale-Holzland-Kreis

Im Saale-Holzland-Kreis fehlen wegen zahlreicher Quarantäne-Fälle Busfahrer. Betroffen davon ist auch der Schülerverkehr. Das Verkehrsunternehmen musste bereits für die letzte Schulwoche vor den Winterferien auf den Ferienfahrplan umstellen. Landrat Andreas Heller bat Eltern um Verständnis und gegenseitige Unterstützung.

08:56 Uhr | Mehr als 500.000 Corona-Tote in Indien

In Indien überschreitet die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus die Schwelle von 500.000. Fachleute gehen aber davon aus, dass es weit mehr als die registrierten 500.055 Toten sind. Durch nicht registrierte Fälle auf dem Land und unkorrekte Erhebungen komme es zu einer deutlich höheren Dunkelziffer.

Update 08:42 Uhr | Inzidenz steigt auf 1.451

Deutschlandweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1.451 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner gestiegen. Das geht aus Daten des Risklayer-Projekts hervor. Demnach meldeten die Gesundheitsämter gestern 238.582 Neuansteckungen.

In Sachsen-Anhalt erreichte die Inzidenz einen Wert von 1.085, in Sachsen 930, in Thüringen 607.

Alles anzeigen

Auch die Positivenrate steigt massiv an. Vergangene Woche brachten 40 Prozent aller PCR-Tests ein positives Ergebnis, der mit Abstand höchste Wert bisher. In der Vorwoche lag die Quote noch bei 32 Prozent, davor bei 24 Prozent. Im Sommer waren es teils weniger als fünf Prozent. Je höher der Wert ist, desto höher ist Fachleuten zufolge auch die Dunkelziffer an unentdeckten Infektionen.

Alles anzeigen

07:09 Uhr | Krebshilfe erwartet mehr Krebstote

Die Deutsche Krebshilfe erwartet gegen Jahresende eine steigende Zahl von Krebstoten. Vorstandschef Gerd Nettekoven begründete das in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" damit, dass die Zahl der Behandlungen und OPs während der Corona-Einschränkungen gesunken sei. Das werde sich mit Verzögerung niederschlagen.

Die Pandemiefolgen für die Krebssterblichkeit seien ab Ende 2022 oder Anfang 2023 in den Todesstatistiken zu erwarten. Dem Statistischen Bundesamt zufolge verringerte sich im ersten Corona-Jahr die Zahl der stationären Krebsbehandlungen um sechs Prozent auf 1,45 Millionen. Zugleich gab es fünf Prozent weniger Krebsoperationen.

06:41 Uhr | SPD hält Maßnahmen-Ende im März für möglich

Die SPD hält es für möglich, dass die Corona-Maßnahmen im März komplett wegfallen könnten. Fraktionsgeschäftsführer Johannes Fechner sagte der Zeitung "Welt", in den nächsten Wochen werde man sich anschauen, ob eine Verlängerung der Schutzmaßnahmen über den 19. März hinaus überhaupt notwendig sei. Derzeit sind die Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz bis zum 19. März befristet.

06:29 Uhr | Kassenärzte: Vierte Corona-Impfung bei Hausärzten durchführen

Nach der Stiko-Empfehlung für eine vierte Corona-Impfung bei Risikogruppen haben die Kassenärzte gefordert, die Auffrischung von den Hausärzten durchführen zu lassen. Sachsens Kassenärztechef Klaus Heckemann sagte MDR AKTUELL, die Ärzte würden diese Patienten kennen und wissen, wer da infrage komme. Impfstoff sei momentan ausreichend vorhanden und das Angebot von den Hausärzten problemlos umsetzbar.

Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald, sagte, die vierte Impfung sei absolut sinnvoll bei jenen, die immungeschwächt seien oder durch das Alter eine eingeschränkte Immunreaktion hätten. Die Datenlage dazu sei sehr eindeutig.

06:00 Uhr | Der Ticker am Freitag, 04. Februar 2022

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

INFORMATIONEN ZU REGELN UND IMPFUNG

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 03. Februar 2022 | 06:00 Uhr