Coronavirus-Pandemie Ticker: Madrid verhängt zweiten Lockdown

Nach der schweren Krise im Frühjahr wird Madrid als erste europäische Hauptstadt wegen massenhafter Infektionen erneut abgeriegelt. Auch in Frankreich und den USA sind die Fallzahlen weiter hoch. US-Präsident Trump und seine Frau sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weitere Themen heute sind Nachbesserungen bei der Corona-Hilfe für kleine Selbstständige und die Bußgelder für Falschangaben in Restaurant-Kontaktlisten.

Ein Kellner desinfiziert einen Tisch, bevor er eine Bar-Terrasse in der Innenstadt von Madrid öffnet
Angesichts anhaltend hoher Infektionsraten gelten im Großraum Madrid wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Freitag, den 2. Oktober 2020, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zur Pandemie und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:30 Uhr | Berlin-Mitte jetzt Risikogebiet

Das Coronavirus breitet sich in Berlin weiter aus. Die Gesundheitsämter in der Hauptstadt meldeten am Freitag 339 Neuinfektionen. Im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage gab es damit 34,5 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, mehr als doppelt so viele wie im bundesweiten Mittel. Die meisten Fälle wurden im Bezirk Mitte registriert und dort vor allem unter jungen Erwachsenen. Es folgen Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. Schleswig-Holstein führt Berlin-Mitte inzwischen als Risikogebiet. Wer von dort ins nördlichste Bundesland kommt, muss für zwei Wochen in Quarantäne.

19:45 Uhr | Weiter hohe Fallzahlen in Frankreich und den USA

In Frankreich ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden um mehr als 12.000 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie sind damit insgesamt etwa 590.000 Ansteckungen erfasst worden. Zudem wurden 136 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet, die Gesamtzahl stieg auf 31.155. Auch in den USA ist die Lage unverändert angespannt. Die US-Seuchenbehörde CDC meldete 47.046 neue Fälle seit gestern. Damit gibt es insgesamt 7,26 Millionen amtliche Fälle. Die Zahl der Toten stieg um 900 auf 207.302.

18:40 Uhr | In Region Bergamo vier von zehn Menschen infiziert

In der von der Corona-Pandemie im Frühjahr besonders hart getroffenen Provinz Bergamo in Norditalien haben sich 42 Prozent der Bevölkerung mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Das ergab eine Studie im Juli mit fast 21.500 Menschen aus der Region. Demnach wurde bei etwa 9.000 untersuchten Menschen im Blut eine Ansteckung nachgewiesen. Bei 154 Personen war der Erreger noch im Nasen-Rachen-Abstrich aktiv.

18:05 Uhr | Teile Großbritanniens und der Niederlande neue Risikogebiete

Die Bundesregierung hat ganz Schottland sowie Teile Englands und der Niederlande zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitag entsprechend aktualisiert. Dagegen wurde die Reisewarnung für einige Gebiete in Österreich aufgehoben. In Deutschland gilt für Risikogebiete automatisch eine Reisewarnung. Eine gebuchte Urlaubsreise in Risikoregionen kann in der Regel kostenlos storniert werden.

17:10 Uhr | Trump mit leichten Covid-19-Symptomen

Nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus weist US-Präsident Donald Trump nach Angaben des Weißen Hauses leichte Zeichen einer Erkrankung auf. Sein Stabschef Mark Meadows bestätigte: "Er hat milde Symptome." Meadow zufolge ist Trump jedoch in guter Verfassung und werde sich schnell erholen. Später wurden dann geplante Auftritte von Trump bei Wahlkampfveranstaltungen abgesagt.

16:45 Uhr | Madrid erste Hauptstadt in Europa mit zweitem Lockdown

Madrid wird als erste europäische Hauptstadt einen erneuten Lockdown wegen der Corona-Pandemie einführen. Wie die Gesundheitsbehörde der spanischen Hauptstadt mitteilte, gelten die verschärften Beschränkungen ab 22 Uhr. Betroffen seien die Metropole mit ihren 4,8 Millionen Einwohnern sowie neun Vorstädte im Großraum Madrid. Die Einwohner sollen nur zur Schule, zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen gehen. Die Auflagen sind jedoch nicht so streng wie bei der ersten Welle im Frühjahr, als die Menschen ihre Wohnungen kaum noch verlassen durften. Die konservativ geführte Stadtverwaltung kam der Anordnung der sozialistischen Zentralregierung nur widerwillig nach. Mit 850 Infektionen pro 100.000 Menschen hat die Region Madrid nach WHO-Angaben derzeit die höchste Rate in Europa. Landesweit wurden bislang knapp 780.000 Infektionen erfasst und etwa 32.000 Todesfälle.

16:00 Uhr | Zehntausende Masken-Verstöße bei Bahnreisenden

Bei der Bahn sind in den vergangenen drei Wochen 49.000 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt worden. Das gab die Bundespolizei bekannt, die die Bahn bei Kontrollen unterstützt. 650 Personen hätten sich uneinsichtig gezeigt und seien an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet worden. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht können Reisende des Zuges verwiesen werden. Bußgelder dürfen nur die Landesbehörden verhängen.

15:35 Uhr | Corona-Hilfe für Kleinunternehmer und Künstler nachgebessert

Solo-Selbstständige, Künstler und Kleinunternehmer können die Grundsicherung als Corona-Hilfe ab sofort auch dann bekommen, wenn sie Rücklagen über 60.000 Euro haben. Das Bundesarbeitsministerium wies nach eigenen Angaben die Jobcenter an, für jedes Jahr der Selbstständigkeit weitere 8.000 Euro als Altersvorsorge anzuerkennen. Das gilt den Angaben zufolge auch für Rücklagen auf Spar- oder Tagesgeldkonten. Mit der Nachbesserung reagiert die Bundesregierung auf die Probleme von kleinen Selbstständigen, an die Corona-Hilfen zu kommen. Überstiegen ihre Rücklagen 60.000 Euro, waren sie bisher davon ausgeschlossen. Grundsätzlich können Selbstständige seit März Grundsicherung und Wohnkostenhilfe beantragen, wenn ihr Lebensunterhalt pandemiebedingt weggebrochen ist.

15:15 Uhr | Bund hilft Dresdner Uniklinik bei Pandemie-Projekt

Die Hochschulmedizin Dresden bekommt vom Bund 7,5 Millionen Euro für die Forschung zu Covid-19. Wie das Universitätsklinikum mitteilte, fließt das Geld in die Optimierung der stationären Versorgung von Patienten etwa während einer Pandemie. Der Bund stellt den 36 Universitätskliniken in Deutschland insgesamt 150 Millionen Euro für einen Forschungsverbund bereit. Das Netzwerk soll Erkenntnisse zur besseren Bekämpfung von Infektionen sowie zur Behandlung Erkrankter liefern.

14:42 Uhr | Merkel wünscht Trump Genesung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump und seiner Frau Melania rasche Genesung von ihrer Corona-Infektion gewünscht. Merkel sagte in Brüssel: "Das ist mir ein Anliegen, das hier auch nochmal deutlich zu machen – schnelle Genesung." Zuvor hatte ihr Sprecher Steffen Seibert Trump bereits auf Twitter ihre Wünsche übermittelt. Trump selbst hatte auf Twitter bekannt gegeben, dass er und seine Frau Melania sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben. Auch Trumps Kontrahent bei der Präsidentschaftswahl am 3. November, Joe Biden, erklärte, er bete für die Gesundheit Trumps und dessen Familie.

14:00 Uhr | In Deutschland mehr als 2.600 Neuansteckungen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist auf den höchsten Wert seit der zweiten Aprilhälfte gestiegen. Wie aus Daten des Risklayer-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie hervorgeht, meldeten Gesundheitsämter gestern 2.619 neue Fälle. Der Sieben-Tage-Mittelwert kletterte über die Marke von 2.000. Das Robert Koch-Institut verwies zudem auf einen Anstieg der Zahl intensivmedizinisch behandelter Covid-19-Patienten auf 362 Fälle, von denen 193 beatmet wurden. Eine Woche zuvor seien es 296 gewesen und 166 Beatmungen. Die Reproduktionszahl, auch R-Wert, lag laut RKI gestern bei 0,9 nach 0,96 am Vortag.

13:30 Uhr | Ausbruch in Pflegeheim in Vechta

In einem Pflegeheim in Vechta in Niedersachsen gibt es 50 bestätigte Coronavirus-Fälle. Wie Landrat Herbert Winkel heute sagte, sind 31 Bewohner und 19 Mitarbeiter betroffen. Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Region seien zunächst nicht geplant, da der Ausbruch klar zu verorten sei. Das Heim hat etwa 250 Bewohner.

13:12 Uhr | Neue Infektionen in Sachsen-Anhalt

Innerhalb eines Tages sind in Sachsen-Anhalt 20 neue Infektionen gemeldet worden. Wie das Gesundheitsministerium meldete, gab es von Donnerstag- bis Freitagvormittag die meisten neuen Fälle im Burgenland- (+8) und im Salzlandkreis (+4). Drei Fälle meldete demnach Magdeburg, zwei der Kreis Wittenberg, jeweils einen registrieren die Landkreise Börde und Stendal sowie Dessau-Roßlau.

12.50 Uhr | Generelle Maskenpflicht in Rom

In Rom muss jetzt ein Mund-Nase-Schutz generell auch im Freien getragen werden. Das gilt nach Angaben der Gesundheitsbehörden auch für die Region Lazio rund um die italienische Hauptstadt.

12:19 Uhr | Risikogebiete auch in Deutschland

In den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gilt aktuell die Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne auch nach Aufenthalten in deutschen Risikogebieten. Wie RTL und ntv mit Berufung auf einen Vermerk der Bundestagsverwaltung melden, ist davon derzeit betroffen, wer aus Berlin-Mitte, Remscheid, Hamm und dem Kreis Rhön-Grabfeld im Norden von Bayern kommt. Für Politiker des Bundestags in Berlin-Mitte gebe es Ausnahmeregelungen.

12:05 Uhr | Weitere Studie-1-Phase für Impfstoff genehmigt

Das Paul-Ehrlich-Institut hat die Studie-1-Phase für einen Covid-19-Impfstoff genehmigt, der auf einer Pocken-Impfung basiert. Wie das EHI mitteilte, hatte das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) den Antrag eingereicht. Beteiligt daran seien mehrere Universitäten, das Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf und insbesondere auch die Pharma-Firma IDT Biologika aus Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt.

11:50 Uhr | Keine Entschädigung für fahrlässige Infektion

Wer fahrlässig mit dem Coronavirus infiziert wird, hat einem "Focus"-Bericht zufolge kaum Chancen auf Entschädigung. Die Rechtsanwältin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Elke Weidenbach, sagte demnach: "Betroffene müssen genau darlegen können, wo sie sich angesteckt haben." Für den Medizinrecht-Experten beim Deutschen Anwaltverein, Rudolf Ratzel, ist das in der Praxis "fast unmöglich", da meist zu viele Menschen als Infektionsquelle infrage kämen. Anders sei das, wenn offensichtlich vorsätzlich gegen eine angeordnete Quarantäne verstoßen werde. Dann könne etwa eine Kommune nötige Massentests der Bevölkerung aufrechnen.

11:22 Uhr | Spanien verliert drei Viertel der Touristen

Die Zahl ausländischer Touristen in Spanien ist im August 2020 verglichen mit dem Vorjahresmonat um 76 Prozent niedriger gewesen. Das teilte das nationale Statistikamt INE mit. Demnach kamen in den ersten acht Monaten dieses Jahres insgesamt nur noch 15,7 Millionen Urlauber, also 73 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

10:55 Uhr | Arzt im Weißen Haus: Trump arbeitet weiter

Der Chefarzt von US-Präsident Donald Trump, Sean Conley, hat versichert, dass es Trump und seiner Frau Melania trotz Coronavirus-Infektion gut gehe. Der Präsident und die First Lady blieben nun vorerst im Weißen Haus in Quarantäne, wo der 74 Jahre alte Trump auch weiter seinen Pflichten nachkomme. Sollte er die Amtsgeschäfte nicht mehr ausüben können, stehe Vizepräsident Mike Pence bereit.

Alle Wahlkampfauftritte musste Trump aber absagen. Der Präsident hatte sich erst am Dienstag seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden in einem ersten Fernsehduell gestellt und ihn da erneut für das Tragen von Mund-Nase-Maske verspottet. Die Präsidentschaftswahl ist am 3. November und der Wahlkampf bereits in der "heißen Phase".

10:15 Uhr | Bayern fördert Lüftungsanlagen in Schulen

Zur Vermeidung von Coronavirus-Infektionen in Schulen stellt das bayerische Kultusministerium 37 Millionen Euro für Kohlendioxid-Sensoren und Luftfilter bereit. Wie das Ministerium mitteilte, wird unter anderem die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Räume gefördert, die nicht ausreichend durch Fensteröffnen oder technische Anlagen belüftet werden können. Wie Minister Michael Piazolo von den Freien Wählern sagte, komme der Lüftung in Schulen gerade in der bevorstehenden Erkältungszeit und wegen der Coronavirus-Pandemie eine besondere Bedeutung zu. (siehe dazu auch - 08:00 Uhr)

09:30 Uhr | Nur wenige Deutsche wollen verreisen

Einer Umfrage zufolge will angesichts der steigenden Infektionszahlen und zahlreicher Reisewarnungen nur jeder fünfte Deutsche im Herbst oder Winter verreisen. Wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov für die Nachrichtenagentur dpa ermittelte, planen acht Prozent eine Reise ins Ausland, zwölf eine im Inland, während 66 Prozent zu Hause bleiben wollen. Acht Prozent seien noch unentschlossen, fünf machten keine Angaben. Wie die dpa berichtete, waren im Herbst und Winter vor einem Jahr noch 23 Prozent der Befragten in das Ausland und 18 Prozent in Deutschland verreist, während 55 Prozent zu Hause geblieben sind.

09:04 Uhr | Melania Trump: "Wir fühlen uns gut"

Die Ehefrau des US-Präsidenten, Melania Trump, hat nach positiven Coronavirus-Tests für sich und ihren Mann auf ihrem Twitter-Account erklärt: "Wir fühlen uns gut." Alle Termine seien jetzt "verschoben".

09:00 Uhr | Börsen-Kursrutsch nach Trumps positivem Test

Der positive Coronavirus-Test von US-Präsident Trump hat die Aktienkurse in Asien auf Talfahrt geschickt. In Japan sackte der Nikkei-Index umgehend ab und notierte 0,9 Prozent schwächer, nachdem er im Handelsverlauf noch im Plus gelegen hatte. Auch in Europa gaben im Tagesverlauf die Kurse nach, der deutsche Leitindex Dax um etwa 1 Prozent.

08:23 Uhr | Kaum Bußgelder für falsche Kontakt-Angaben

Das von Bund und Ländern am Dienstag verabredete Mindestbußgeld von 50 Euro für falsche Angaben in Gästelisten von Restaurants dürfte in Mitteldeutschland kaum verhängt werden: Sachsen verzichtet ganz auf die Kontakt-Listen zur Nachverfolgung möglicher Coronavirus-Fälle, zum größten Teil auch Sachsen-Anhalt; und Thüringen will bei falschen Angaben der Gäste weiterhin nur die Wirte belangen. Das Bußgeld war vereinbart worden, weil viele Gäste in den Listen falsche Angaben etwa mit Fantasie-Namen gemacht haben. Zuständig für die Regelung der Listenpflicht und der Bußgeld-Erhebung sind die Länder.

08:00 Uhr | Lüften in Schulen größtenteils möglich

In den meisten Schulen in Sachsen sollte gründliches Lüften kein Problem sein. Wie der Sprecher des Landesamts für Schule und Bildung, Roman Schulz, bei MDR AKTUELL sagte, sind ältere Schulen und Fenster in den vergangenen Jahren alle mehr oder weniger saniert worden. In modernen Schulgebäuden könnten Fenster aber teilweise nur noch angekippt werden. Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung müssen sie für eine vollständige Lüftung aber auch nicht alle geöffnet werden können. Auch technische Anlagen könnten das ermöglichen. Regelmäßiges und gründliches Lüften gilt als eine Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Raumluft.

07:40 Uhr | München lockert Schutzvorschriften

In der bayerischen Landeshauptstadt München werden die Schutzmaßnahmen heute wieder gelockert, etwa die Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt. Bei Treffen in der Öffentlichkeit, in Restaurants oder auch privat dürfen sich statt fünf nun wieder zehn Freunde oder Geschäftspartner treffen. Einschränkungen gelten aber weiter für private Feiern. In Innenräumen sind nach wie vor nicht mehr als 25 Teilnehmer erlaubt und maximal 50 draußen. Private Feiern stellen nach Angaben der Stadt derzeit die Hauptinfektionsquelle dar. Deshalb bleibe auch das nächtliche Alkoholverbot am Wochenende an beliebten Treffpunkten in Kraft. Auch das Bundesliga-Spiel des FC Bayern am Sonntag findet ohne Zuschauer statt. Die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner hatte zuletzt in einer Woche stabil unter 50 gelegen.

07:19 Uhr | Keine Einheitsfeier in Mödlareuth

Im ehemals geteilten Dorf Mödlareuth wird es am 30. Jahrestag der Wiedervereinigung keine Feier geben. "Die Sicherheit der Leute steht allem voran", sagte eine Sprecherin des Landkreis Hof mit Verweis auf die anhaltende Coronavirus-Pandemie. Das Dorf mit seinen etwa 50 Einwohnern liegt direkt an der Grenze von Bayern und Thüringen.

07:00 Uhr | Trump positiv getestet

US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte er jetzt selbst auf Twitter mit. Positiv sei auch das Testergebnis seiner Ehefrau Melania gewesen. "Wir werden unseren Quarantäne- und Genesungsprozess unverzüglich beginnen. Wir kommen zusammen da durch!", schrieb er. Die Nachricht fällt mitten in die heiße Wahlkampfphase. Am 3. November soll in den USA die Präsidentenwahl stattfinden.

06:33 Uhr | Argentinien korrigiert Zahl der Toten nach oben

In Argentinien ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 um rund 3.000 auf nun 20.288 nach oben korrigiert worden. Grund ist nach Angaben der Zeitung "Clarín" eine neue offizielle Zählweise. Das Gesundheitsministerium meldete zudem weitere 14.000 Neuinfektionen.

06:04 Uhr | Trump in Quarantäne

US-Präsident Donald Trump ist nach einem positiven Test einer seiner Mitarbeiterinnen in Quarantäne. Er warte auf das Ergebnis seines Tests, schrieb er am Donnerstagabend auf Twitter. Das gilt demnach auch für seine Ehefrau Melania. Zuvor hatte Trump in einem Interview gesagt, seine Beraterin Hope Hicks sei jetzt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Medienberichten zufolge war sie am Dienstag mit den Trumps in der Präsidentenmaschine unterwegs gewesen.

06:00 Uhr | Mehr als 70 Tests in Kindertagesstätte

In einem Kindergarten im nördlichen Wartburgkreis starten heute umfangreiche Corona-Tests. Nach Angaben des Landratsamts war bei einer Mitarbeiterin gestern eine Infektion nachgewiesen worden. Daraufhin wurden mehr als 70 Kinder und mehrere Mitarbeiter in Quarantäne geschickt. Den Ort wollte das Landratsamt nicht nennen.

Die Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. Oktober 2020 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland