Coronavirus-Pandemie Ticker von Mittwoch: Deutschland verzichtet auf Impfstoff-Lieferungen

Erstmals verzichtet Deutschland auf Lieferungen eines mRNA-Impfstoffs. Mehr Tests und nicht mehr kostenfrei – der Druck auf Ungeimpfte steigt. Die Vorsitzende des Ethikrats, Alena Buyx, verteidigt den Beschluss. Arbeitgeber und Sozialverbände kritisieren das Ende kostenfreier Tests. Ein Infektiologe stellt die ganze Testerei in Frage. Die aktuellen Entwicklungen zur Pandemie in unserem Corona-Ticker.

Eine Ampulle des Moderna Covid-19-Impfstoffs steht auf einem Tisch.
Der Covid-19-Impfstoff von Moderna Bildrechte: imago images/AFLO

Unser Ticker am Mittwoch, 11. August 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:44 Uhr | Irans Corona-Beauftragter befürchtet "Fiasko"

Der Corona-Beauftragte der iranischen Regierung hat vor einer deutlichen Verschlimmerung der Pandemie-Lage in Land gewarnt. Aliresa Sali sagte: "Wir haben keine andere Wahl als einen sofortigen Lockdown, sonst rutscht das Land in ein Fiasko mit noch bitteren Nachrichten über Opferzahlen als bislang". Die Corona-Zahlen stiegen mit 42.541 Neuinfektionen seit dem Vortag auf einen weiteren Höchststand.

20:32 Uhr | US-Gesundheitsbehörde rät Schwangeren zur Impfung

Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt allen schwangeren und stillenden Frauen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das gelte auch für Frauen, die demnächst schwanger werden wollen, teilte die Behörde mit. Neue Daten einer Studie mit knapp 2.500 Schwangeren zeigten, dass Impfungen mit den Präparaten der Hersteller Moderna oder Pfizer/Biontech vor der Schwangerschaft oder in den ersten 20 Wochen nicht zu einem höheren Risiko einer Fehlgeburt führten. Die Impfungen seien "sicher und wirksam".

19:49 Uhr | Neue Thüringer Corona-Verordnung gilt ab 24. August

Ende August soll die neue Thüringer Corona-Verordnung in Kraft treten, in die auch die Entscheidungen der gestrigen Bund-Länder-Gespräche einfließen sollen. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz ab 35 sollen beispielsweise Fitnessstudios, Schwimmbäder oder Friseure nur noch geimpfte, genesene oder getestete Menschen zulassen. Verfassungsrechtler halten das für legitim.

19:24 Uhr | EMA prüft seltene Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft, ob gewisse seltene Symptome nach der Gabe von mRNA-Impfstoffen gegen Corona als Nebenwirkungen eingestuft werden sollten. Der zuständige Sicherheitsausschuss befasse sich mit Berichten über eine Form von allergischer Hautreaktion und zwei Nierenleiden, die bei kleinen Personengruppen aufgetreten seien, teilte die EMA mit. Um wie viele Fälle es sich handelte, wurde nicht bekannt.

18:56 Uhr | MDRfragt: Zwei Drittel befürworten Aus für kostenlose Corona-Tests

Die überwiegende Mehrheit ist damit einverstanden, dass es ab Mitte Oktober keine Gratis-Corona-Tests mehr für alle Bürgerinnen und Bürger gibt. Auch spricht sich ein Großteil für die Ausweitung der Testpflichten aus. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Befragung vom MDRfragt, an der sich 21.405 Menschen aus Mitteldeutschland beteiligt haben.

18:43 Uhr | Ende der kostenlosen Tests auch in der Schweiz

Die Schweizer Regierung ruft die Bevölkerung dazu auf, sich impfen zu lassen. Die Regierung verwies darauf, dass künftig der Schutz der Spitalstrukturen Vorrang habe und nicht mehr der Schutz der nicht geimpften Bevölkerung. Fast die Hälfte der Bevölkerung sei vollständig geimpft und die Erstimpfungen nähmen bei ausreichenden Impfkapazitäten kaum noch zu. "Der Bundesrat geht davon aus, dass alle impfwilligen Personen geimpft sind", hieß es. Die kostenlosen Tests für Menschen ohne Symptome sollen Anfang Oktober auslaufen.

18:17 Uhr | Italien forciert Impfung für Kinder und Jugendliche

Italien will vor dem Beginn des neuen Schuljahrs die Impfungen von Kindern und Jugendlichen beschleunigen. 12- bis 18-Jährige sollten vorrangig geimpft werden, erklärte der Corona-Sonderbeauftragte der Regierung, Paolo Figliuolo. Sie sollten Priorität genießen, auch wenn sie keinen Impftermin hätten. Ministerpräsident Mario Draghi hatte vergangene Woche versprochen, dass das neue Schuljahr im September mit Präsenzunterricht beginnen werde. In Italien sind 40 Prozent der rund 4,6 Millionen Unter-19-Jährigen mindestens einmal geimpft, etwa 23 Prozent vollständig.

17:02 Uhr | Test für Pflegeheimbesuch bleibt kostenfrei

Wer einen Corona-Test zum Besuch eines Alten- oder Pflegeheims braucht, muss auch künftig nichts dafür zahlen. Das teilte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums dem Evangelischen Pressedienst mit. Das gelte auch nach dem Ende der kostenlosen Bürgertests im Oktober. Der Deutsche Caritasverband erklärte, ungeimpfte Besucher der Heime müssten dann vor Ort getestet werden. Das sei notwendig, damit die Delta-Variante des Coronavirus nicht in die Einrichtungen gelange. Nach dem jüngsten Bund-Länder-Beschluss werden die Tests in der Regel ab dem 11. Oktober nicht mehr staatlich finanziert.

16:53 Uhr | Deutschland verzichtet auf Impfstoff

Deutschland hat einem Sprecher des Gesundheitsministeriums zufolge angeboten, zugunsten anderer EU-Staaten auf Impfstoff-Lieferungen zu verzichten. Man wolle zwei Wochen lang auf Lieferungen von Moderna verzichten, wenn andere Staaten noch Mehrbedarf hätten. Der "Spiegel" berichtet vorab weiter, es handele sich um insgesamt 2,65 Millionen Dosen, die Deutschland für die ersten beiden August-Wochen nicht in Anspruch nehmen wolle. Es sei das erste Mal seit Beginn der Pandemie, dass die Bundesrepublik auf mRNA-Impfstoff verzichte. Hintergrund sei die stockende Impfkampagne.

Zuletzt waren immer wieder Impfdosen aufgrund des inzwischen teilweise schleppenden Bedarfs zurückgegeben oder an arme Länder gespendet worden. Davon betroffen war vor allem der Impfstoff von Astrazeneca.

15:55 Uhr | China testet Impfstoff-Kombinationen

Die chinesische Arzneimittelaufsicht hat eine Studie mit einer Kombination aus verschiedenen Corona-Impfstoffen genehmigt. Bei der Testreihe wird der Impfstoff CoronaVac, der von dem chinesischen Hersteller Sinovac aus inaktiviertem Virus hergestellt wird, mit einem DNA-basierten Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Inovio kombiniert. Anlass ist, dass vorklinische Tests belegt haben, dass zwei unterschiedliche Impfstoffe eine "noch stärkere und ausgewogenere Immunantwort" erzeugen.

Impfstoffe aus dem Ausland haben in China bislang keine Zulassung erhalten. Die Wirksamkeit der Vakzine mit inaktivierten Viren liegt deutlich hinter der der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Inovio hat noch keinerlei Daten zur Wirksamkeit seines Corona-Impfstoffs aus den weltweiten Tests vorgelegt.

15:45 Uhr | Etliche Infektionen beim FSV Mainz 05

Beim FSV Mainz 05 sind kurz vor dem Saisonstart der Fußball-Bundesliga elf Profis vom zuständigen Gesundheitsamt in häusliche Isolation geschickt worden. Das bestätigte der Verein. Das heutige Training sei abgesagt worden.

In einer Mitteilung hieß es, es sei von einem akuten Krankheitsgeschehen auszugehen, da es auch zu Ansteckungen im häuslichen Bereich gekommen sei. Mainz soll zum Auftakt der neuen Spielzeit am Sonntagnachmittag gegen Vizemeister RB Leipzig antreten.

13:51 Uhr | Preise für Corona-Tests noch offen

Wie teuer die Corona-Tests für Ungeimpfte ab 11. Oktober werden, ist nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums noch offen. PCR-Tests würden momentan mit 43 Euro vergütet, Schnelltests mit elf Euro, sagte ein Sprecher. Das könne ein Ansatzpunkt sein. Regierungssprecher Steffen Seibert wies zugleich darauf hin, dass es in Unternehmen auch weiterhin für alle kostenlose Testmöglichkeiten geben wird. Und ergänzte: "Kostenlos bleibt die Impfung."

12:55 Uhr | Hamburg entwickelt sich zum Hotspot

Die Zahl der Corona-Fälle in Hamburg steigt schnell an. Am Mittwoch kamen laut Gesundheitsbehörde 230 neue Fälle hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte von 69,1 am Vortag auf 72,7 – das ist fast eine Verdoppelung binnen einer Woche. Deutschland insgesamt kommt jetzt auf eine Inzidenz von 25 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner in einer Woche. Am besten stehen weiterhin die mitteldeutschen Länder da. Die Inzidenz in Thüringen liegt bei 7, in Sachsen bei 9 und in Sachsen-Anhalt bei 10.

12:20 Uhr | Industrie vermisst "Impfturbo"

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hält die Beschlüsse von Bund und Ländern für nicht ausreichend, um die Corona-Pandemie einzudämmen. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang bemängelte, es gebe keinen klaren, einheitlichen und praxistauglichen Fahrplan. Impfen sei die einzige Antwort auf die steigenden Infektionszahlen, doch "echte Impulse zum Zünden des Impfturbos fehlen". Oberste Prämisse der Politik müsse es sein, einen weiteren Lockdown mit hohen ökonomischen und sozialen Kosten zu verhindern.

11:55 Uhr | Hunderte Treffer bei Einreisen aus Tschechien

Die Bundespolizei hat nach einer Woche Corona-Kontrollen an der Grenze zu Tschechien eine positive Bilanz gezogen. Ein Sprecher der Inspektion Berggießhübel sagte der "Sächsischen Zeitung", die große Mehrheit der 5.700 kontrollierten Einreisenden habe einen negativen Test vorweisen können oder den Nachweis einer Impfung oder Genesung. In 500 Fällen gab es demnach keine oder fehlerhafte Nachweise. Die Kontrollen sollen bis zum Ferienende fortgesetzt werden.

10:35 Uhr | Sozialverbände kritisieren kostenpflichtige Tests

Sozialverbände haben das Ende der kostenlosen Corona-Tests kritisiert. VdK-Chefin Verena Bentele forderte Ausnahmen für alle ungeimpften Mitarbeiter und Besucher von Pflegeheimen. Wenn durch Kosten für Tests weniger getestet werde, gefährde das die Menschen in den Einrichtungen. Der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, sagte, die Politik müsse auch Ärmere im Blick behalten. Gesellschaftliche Teilhabe dürfe nicht davon abhängen, ob Menschen sich einen Coronatest leisten könnten. Bund und Länder haben vereinbart, die bislang freien Bürger-Tests ab dem 11. Oktober nicht mehr staatlich zu finanzieren.

09:24 Uhr | Facebook stoppt Fake-Kampagne zu Impfungen

Facebook hat eine Kampagne mit Falschmeldungen über Corona-Impfungen blockiert. Nach Konzernangaben versuchte eine russische Werbeagentur, bekannten Persönlichkeiten Fake News unterzujubeln. So sollten etwa Corona-Impfstoffe in Verruf gebracht werden. Dazu wurden Bilder verbreitet, die behaupten, dass der Impfstoff Astrazeneca Menschen in Affen verwandeln würde. Facebook zufolge wurden 65 Konten von der gleichnamigen Plattform und 243 Konten bei der Tochter Instagram gelöscht. Zielorte der Kampagne waren vor allem Indien und Lateinamerika, aber auch die USA.

08:41 Uhr | Infektiologe: Eigentlich zwei Tests täglich nötig

Der Infektiologe Matthias Stoll hält es für falsch, Corona-Schnelltests als gleichberechtigte Alternative zu geimpften oder genesenen Menschen anzuerkennen. Klares Ziel müsse eine hohe Impfquote sein, sagte der Mediziner von der Medizinischen Hochschule Hannover der "Hannoverschen Neuen Presse". Die Tests seien nur ein Notbehelf.

Grundsätzlich reichten ein oder zwei Tests in der Woche nicht aus, sagte der Experte: "Um sicherstellen zu können, dass keine Infektion vorliegt, müssten sich die Menschen im Prinzip ein- bis zweimal täglich schnelltesten lassen." Hinzu kämen viele falsche Negativ- und Positivtests und hohe Folgekosten wegen der Nachuntersuchungen. Die zahle dann die Solidargemeinschaft.

08:12 Uhr | Mehr als 100.000 Neuinfektionen in USA

In den USA ist die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden offiziell um mindestens 109.200 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 246. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 erhöhte sich um mindestens 831 auf mehr als 617.000. Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist vollständig geimpft.

07:32 Uhr | Ethikrat sieht keine versteckte Impfpflicht

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, sieht in den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen zur Eindämmung der Corona-Pandemie keine versteckte Impfpflicht. Sie sagte im ZDF, eine Impfpflicht würde die komplette Sanktionierung für Ungeimpfte bedeuten – unabhängig davon was man macht.

Prof. Dr. Alena Buyx im Gespräch.
Prof. Dr. Alena Buyx ist die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Bildrechte: SWR/DocDaysProductions

Jedoch hätten die Menschen nach der sogenannten 3G-Regel Alternativen, wenn sie zum Beispiel in ein Restaurant gehen möchten. Dafür müssten sie von einer Corona-Infektion genesen, geimpft oder negativ auf das Virus getestet sein. Buyx ergänzte: "Und ich muss auch nicht ins Restaurant gehen."

Studien zufolge gibt es rund fünf Prozent Impfverweigerer in Deutschland, die sich auch mit Druck der Politik nicht impfen lassen werden. Die anderen noch Ungeimpften haben laut Buyx andere Gründe, diese Menschen müssten vor allem besser informiert und mit niedrigschwelligen Impfangeboten erreicht werden. Die neuesten Beschlüsse könnten dazu "einen ordentlichen Anstoß" geben.

07:00 Uhr | Spahn: Kein Lockdown für Geimpfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn macht allen Geimpften Hoffnung auf einen entspannteren Herbst und Winter. Er sagte in der ARD, für Geimpfte werde es keinen erneuten Lockdown und keine neuen Beschränkungen geben. Das sei aktuelle Rechtslage und bundesgesetzlich geregelt. Spahn appellierte an die Menschen, sich impfen zu lassen. Noch seien nicht genügend Menschen immunisiert, um eine sehr starke Belastung oder sogar Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden.

Bund und Länder hatten gestern einen Fahrplan für den Umgang mit der Corona-Krise im Herbst vorgelegt. So tritt etwa in knapp zwei Wochen eine Testpflicht für Ungeimpfte in öffentlichen Innenräumen in Kraft, wenn die Inzidenz in ihrer Region über 35 liegt.

06:50 Uhr | Arbeitgeber fordern Kostenbefreiung bei Tests

Die Arbeitgeber in Deutschland haben die Beschlüsse zum Auslaufen kostenloser Coronatests kritisiert. Die Bundesvereinigung forderte, dann auch die verpflichtenden Testangebote der Arbeitgeber einzustellen. Der Staat dürfe die Kosten für die Tests nicht einseitig auf sie abwälzen. Daher müsse die entsprechende Regelung in der Corona-Arbeitsschutzverordnung mit dem 11. Oktober auslaufen. Ab diesem Tag sollen die kostenlosen Bürgertests nicht mehr für alle gratis sein.

06:35 Uhr | 28.000 Long-Covid-Fälle in Sachsen

Die Krankenhausgesellschaft in Sachsen geht von rund 28.000 Long-Covid-Patienten allein im Freistaat aus. Vize-Geschäftsführer Friedrich München sagte MDR AKTUELL, er sehe deshalb einen Bedarf, für die Betroffenen entsprechende Ambulanzen einzurichten – nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land. Dafür müsse es aber eine belastbare Finanzierungsgrundlage geben. Außerdem sei eine gewisse fachliche Expertise vor Ort nötig. Das sieht der Long-Covid-Experte Andreas Stallmach von der Uni Jena ähnlich. Er schlägt vor, Patienten zunächst in den Hausarztpraxen zu versorgen, auch um lange Wartezeiten und Fahrwege zu vermeiden. Die Initiative "Long Covid Deutschland" hatte gefordert, deutlich mehr Angebote für Corona-Patienten mit Langzeitbeschwerden zu schaffen.

06:18 Uhr | Corona-Test kostet 18 bis 40 Euro

Fachleute gehen davon aus, dass Corona-Tests für Ungeimpfte ab Herbst teuer werden könnten. Nach Recherchen von MDR AKTUELL variieren die Preise für Antigen-Schnelltests derzeit zwischen 18 und 40 Euro. PCR-Tests können sogar über 130 Euro kosten. Der Laborchef am Leipziger St. Georg-Klinikum, Stefan Borte, begründete das mit den Material- und Personalkosten, verbunden mit der hohen Nachfrage. Zudem bestimmten Labore selbst die Preise und nicht der Gesetzgeber. Bund und Länder hatten gestern beschlossen, dass Corona-Tests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig werden. Ausnahmen gelten z.B. für Kinder und Schwangere.

06:00 Uhr | Der Ticker am Mittwoch, 11. August 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 11. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Sturmtief "Ignatz" sorgt für Schäden in Mitteldeutschland 1 min
Bildrechte: Dreifilm

Mehr aus Deutschland