Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Der Einsatz des Klinikpersonals in der Corona-Krise gehe an psychische und physische Grenzen und sei keine Selbstverständlichkeit, sagte Bundeskanzlerin Merkel. Bildrechte: Colourbox.de

Coronavirus-Pandemie

Ticker vom Montag: Bundeskanzlerin Merkel dankt Klinikpersonal

von MDR AKTUELL

Stand: 21. Juni 2021, 22:38 Uhr

Bundeskanzlerin Merkel hat mit einer Videobotschaft den Pflegekräften sowie Ärztinnen und Ärzten an deutschen Kliniken gedankt. Die Wissenschaftsakademie rät, in der Pandemie mehr an Minderjährige zu denken. Es drohten erhebliche Spätfolgen. Die Gesellschaft für Infektiologie mahnt, es trotz Hitze und EM-Euphorie in den Biergärten nicht zu übertreiben. Weitere aktuelle Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie hier im Ticker.

Unser Ticker am Montag, 21. Juni 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:30 Uhr | Mehr zur Corona-Delta-Variante

Die Infektionszahlen in Deutschland zeigen seit Wochen einen positiven Trend. Allerdings ist die zuerst in Indien aufgetretene Corona-Variante Delta schon mehrfach in Sachsen nachgewiesen worden.

20:46 Uhr | Cornwall: Kein Zusammenhang zwischen G7 und drastisch gestiegener Inzidenz

Die britische Regierung sieht nach eigenen Angaben keinen Zusammenhang zwischen dem G7-Gipfel in Cornwall in der vor anderhalb Woche und einem starken Anstieg von Corona-Fällen in der Region. Ein Sprecher des Premierministers sagte, die Zahl der Neuinfektionen sei im Einklang mit denen in anderen Teilen des Landes. G7-Teilnehmer seien vor ihrer Ankunft und fortlaufend während des gesamten Gipfels getestet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz war in den Konferenzorten St Ives und Falmoth auf 600 gesteigen. Das entsprichen einem Anstieg um 2.000 Prozent. Landesweit lag der Wert im gleichen Zeitraum bei rund 77.

19:22 Uhr | WHO kündigt Impfstoff-Produktion in Afrika an

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sollen künftig auch auf dem afrikanischen Kontinent Corona-Impfstoffe produziert werden. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte, in Südafrika werde ein erstes Zentrum zur Herstellung von mRNA-Impfstoffen entstehen. Dabei helfe ein Konsortium. Bis erste Impfstoffe produziert würden, dauere es aber noch mindestens neun bis zwölf Monate. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa nannte das einen phänomenalen Schritt. Es gehe darum, Afrika von Impfstofflieferungen aus dem Ausland unabhängiger zu machen. Ähnlich äußerte sich WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er wies auf die stark steigenden Corona-Zahlen in Teilen Afrikas hin. Sie sind laut WHO Folge der äußerst niedrigen Impfquote.

17:50 Uhr | Merkel dankt Klinikpersonal

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem Klinikpersonal in Deutschland für den großen Einsatz in der Corona-Pandemie gedankt. In einer Videobotschaft bei einer Veranstaltung der Deutschen Krankenhausgesellschaft sagte sie, Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und andere Mitarbeiter seien seit Monaten an die physischen und psychischen Grenzen gegangen. Das sei alles andere als selbstverständlich. Merkel betonte, dass inzwischen die dritte Corona-Welle gebrochen sei. Die Zahl intensivpflichtiger Covid-19-Patienten gehe zurück. Es sei "eine große Erleichterung", dass man sich in der Diskussion über die Krankenhäuser nicht mehr alleine auf die akute Krisenbewältigung konzentrieren müsse.

17:42 Uhr | Fußballfans sollen im Münchner Stadion Masken tragen

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek ruft die Fußballfans im Münchner Stadion erneut zum Tragen von Masken auf. Sein Ministerium habe Kontakt zum DFB aufgenommen, um zu erreichen, dass mehr Fans bei den nächsten Spielen eine Maske trügen. "Die EM vor Zuschauern ist ein Modellversuch, den wir eng begleiten. Die Erfahrungen dabei werden wir auch bei künftigen Überlegungen zum regulären Zuschauerbetrieb im Profifußball berücksichtigen." Die deutsche Elf spielt am Mittwoch gegen Ungarn.

16:10 Uhr | Dresden: Mit Massentests gegen Delta-Variante

Die Delta-Variante des Coronavirus gilt als gefährlich und hochansteckend. Um einer Ausbreitung der Delta-Mutation des Coronavirus zuvorzukommen, hat die Stadt Dresden am Montag 137 Menschen auf eine Corona-Infektion mit der gefährlichen Delta-Variante getestet. Mehr dazu hier:

15:27 Uhr | Pandemie-Bachfest erfolgreich

Die pandemiebedingt hybride Variante des Leipziger Bachfestes 2021 ist nach Angaben der Veranstalter auf viel Resonanz gestoßen. Rund 5.000 Bach-Fans aus mehr als 30 Ländern kauften zwischen 11. und 20. Juni Tickets für eines der online übertragenen Konzerte, wie das Bach-Archiv mitteilte. Die virtuellen Besucher stammten unter anderem aus Afghanistan, Brasilien, Kanada, Kolumbien, Indonesien, Japan und Südafrika. Wegen der Corona-Pandemie hatte das Musikfest in seiner gewohnten Form diesen Sommer erneut abgesagt werden müssen. Statt der geplanten mehr als 100 Live-Veranstaltungen wurde ein Ersatzprogramm aus zwölf Konzerten sowie einiger Werkeinführungen und Gesprächsreihen angeboten. Zu zehn Konzerten konnten aufgrund der niedrigen Corona-Inzidenzen kurzfristig auch Besucher zugelassen werden.

13:58 Uhr | Indien: Mit Yoga und Impfung gegen Covid-19

Am Welt-Yoga-Tag hat Indien mit der kostenlosen Verteilung von Corona-Impfstoffen an die gesamte erwachsene Bevölkerung begonnen. Premierminister Narendra Modi pries dabei auch Yoga als "Schutzschild" gegen das Virus. Beweise dafür gibt es jedoch nicht. Mediziner protestierten jüngst gegen einen Guru, der mit Yoga und pflanzlichen Tinkturen Schutz gegen Covid-19 verspricht. In Indien sind bereits seit 1. Mai Impfungen für Erwachsene unter 45 Jahren möglich, doch gab es Streit um die Bezahlung. Nun sollen alle Menschen wirklich kostenlos geimpft werden. Bisher sind nur vier Prozent der Bevölkerung komplett geimpft. Nach Daten der Johns-Hopkins-Universität sind bislang 30 Millionen Infektionen bestätigt und knapp 390.000 Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus. In den letzten Wochen hatte die aggressive neue Delta-Virusvariante für Schlagzeilen gesorgt, die sich weltweit ausbreitet.

13:25 Uhr | Tschechien öffnet sich für Tourismus

Tschechien hat seine Grenzen für Urlauberinnen und Urlauber aus allen EU-Staaten sowie der Schweiz, Liechtenstein und Norwegen geöffnet. Das teilte das Innenministerium in Prag mit. Für Touristen aus Deutschland, Österreich und fünf weiteren EU-Staaten gab es bereits eine Sonderregelung. Damit endet ein monatelanger Einreisestopp wegen der Corona-Pandemie, der die Tourismusbranche hart traf. Besucher müssen einen Covid-19-Negativtest vorlegen, geimpft oder genesen sein. Außerdem muss im Vorfeld eine Online-Anmeldung ausgefüllt werden. Im Grenzverkehr mit den Nachbarstaaten, zum Beispiel zum Einkaufen, gelten keine Auflagen.

12:18 Uhr | Mehr als die Hälfte der Ärzte und Pflegekräfte geimpft

Die anfängliche Skepsis bei Ärzten und Pflegekräften gegen Covid-19-Impfungen schwindet. In einer Umfrage des Geundheitsdienstleisters Medwing gaben gut 53 Prozent des medizinischen und pflegerischen Fachpersonals an, bereits vollständig geimpft zu sein. Im März hatte die Quote noch bei etwa 37 Prozent gelegen. Befragt wurden von 25. Mai bis 4. Juni mehr als 1.600 Beschäftigte im Gesundheitswesen.

In der Gesamtbevölkerung liegt die aktuelle Impfquote laut RKI bei 31,1 Prozent. Etwas mehr als 42 Millionen Menschen (50,8 Prozent) haben mindestens eine Impfung verabreicht bekommen.

Alles anzeigen

11:42 Uhr | Olympia-Wettkämpfe mit bis zu 10.000 Zuschauern

Trotz der andauernden Corona-Pandemie wollen Japans Olympia-Organisatoren bis zu 10.000 einheimische Zuschauer bei allen Wettkämpfen der Sommerspiele in Tokio zulassen. Maximal darf aber nur die Hälfte der Plätze in den Arenen besetzt werden, heißt es im gemeinsamen Beschluss mit dem Internationalen Olympischen Komitee. Die Besucherzahl könne weiter beschränkt werden, sollte sich die Corona-Lage verschärfen. Zuschauer aus dem Ausland sind bereits ausgeschlossen worden.

10:35 Uhr | Leopoldina warnt vor Pandemiefolgen für Kinder

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina rät der Politik, Bildungs- und Unterstützungsangebote für Kinder und Jugendliche auszuweiten, um pandemiebedingten Defiziten entgegenzuwirken. Es drohten neben unmittelbaren auch langfristig negative Folgen. Die Situation für Minderjährige in Deutschland müsse nach der Pandemie besser sein als zuvor. Konkret wird empfohlen, den Präsenzbetrieb an Schulen und Kitas unter Berücksichtigung von Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten und die digitale Infrastruktur schneller auszubauen. An Grundschulen sollte die Stundenzahl angepasst werden, um Rückstände in den Kernfächern Deutsch und Mathematik aufzuholen. Schwächere Kinder bräuchten zusätzliche Förderung. Ferner empfiehlt die Akademie "idealerweise tägliche Bewegungsangebote in Kitas und Schulen". Das pädagogische Personal müsse besser für psychische Probleme geschult werden.

09:28 Uhr | Vorbereitungen für vierte Welle starten

Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes appelliert an die Politik, sich für eine mögliche vierte Corona-Welle gut vorzubereiten. Dazu müssten die Gesundheitsämter zügig zusätzliches Fachpersonal erhalten, sagte die Bundesvorsitzende Ute Teichert der "Rheinischen Post". Das stocke vielerorts, weil es schwierig sei, Mediziner für den öffentlichen Gesundheitsdienst zu gewinnen. Daneben müssten die digitale Kontaktnachverfolgung ausgebaut und ausreichend Testkapazitäten bereitgehalten werden.

08:50 Uhr | EKD pocht auf Sonntagsruhe

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) lehnt Forderungen der Wirtschaft ab, als Ausgleich für Verluste durch die Pandemie Ladenöffnungen am Sonntag generell zu erlauben. EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm sagte in einem Video auf Facebook: "Das wäre sehr kurzfristig gedacht." An Sonntagen sollten nur jene arbeiten müssen, bei denen es wirklich nicht zu vermeiden sei. An diesem Tag solle "Zeit für Gott und die Mitmenschen" sein.

07:00 Uhr | Chef-Infektiologe sieht Fußball-Partys kritisch

Der Infektiologe Bernd Salzberger sieht die Fußball-EM mit Sorge. Der Chef der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie mahnte, es trotz Hitze und Feierlaune in den Biergärten nicht zu übertreiben. Draußen zu feiern sei zwar besser als in Räumen. Der Infektionsmediziner vom Uniklinikum Regensburg warnte jedoch: "Gerade die Begeisterung lässt auch Tröpfchen und Viren fliegen." Er halte die EM und jede große Veranstaltung in der aktuellen Lage für keine gute Idee. Zehntausende Fans hatten am Wochenende in München und vielen anderen deutschen Städten oft ohne Masken oder Abstand den Sieg der deutschen Elf gegen Titelverteidiger Portugal gefeiert.

06:45 Uhr | Wirtschaft gegen Grenzschließung zu Tschechien

Die deutsch-tschechische Handelskammer hat vor einer erneuten Grenzschließung gewarnt. Sie könnte den Fachkräftemangel in Sachsen verstärken. Geschäftsführer Bernard Bauer sagte MDR AKTUELL, viele Arbeitskräfte seien genervt und überlegten, sich in Tschechien eine Arbeit zu suchen. Auch dort fehlten Arbeitskräfte, so dass es nicht so schwer sei, eine Stelle zu finden. Wegen der Corona-Pandemie war die Grenze zwischen Sachsen und Tschechien von Februar bis April geschlossen. Aktuell liegt die Inzidenz im Nachbarland bei knapp neun.

06:35 Uhr | Weniger als 500 Neuinfektionen

In Deutschland sind erstmals seit zehn Monaten weniger als 500 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages registriert worden. Das Robert Koch-Institut meldete am Morgen 346 neue Fälle. Vor einer Woche waren es noch rund 550. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf bundesweit 8,6. Allerdings sind montags die Fallzahlen meist niedriger, weil an Wochenenden weniger getestet wird. Nach den Daten des Risklayer-Projekts liegt die Inzidenz in Thüringen bei 8, in Sachsen bei 6 und in Sachsen-Anhalt bei 4.

Alles anzeigen

06 :15 Uhr | Umfrage: Mehrheit für Unterricht ohne Masken

Eine knappe Mehrheit der Bayern ist einer Umfrage zufolge für eine sofortige Abschaffung der Maskenpflicht im Unterricht. In einer von der FDP beim Marktforschungsunternehmen Civey in Auftrag gegebenen Umfrage stimmten 50,4 Prozent für die sofortige Abschaffung und 39,7 Prozent dagegen. Der Rest hatte keine klare Meinung dazu. FDP-Fraktionschef Martin Hagen forderte von der Landesregierung eine Ende der Maskenpflicht im Klassenraum: "Angesichts sommerlicher Temperaturen und einstelliger Inzidenzwerte ist die Maskenpflicht im Unterricht nicht mehr verhältnismäßig." Sachsen hat die Maskenpflicht in Schulen bereits gelockert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte jedoch erklärt, dass Corona-Maßnahmen an Schulen noch eine längere Zeit aufrechterhalten werden sollten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 21. Juni 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 21. Juni 2021 | 06:00 Uhr

Noch mehr Nachrichten finden Sie hier:

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen
Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Panorama

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Deutschland

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen