Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Fast ein Viertel der Hotels und Restaurants vor dem Aus

Der Gaststättenverband Dehoga schlägt Alarm. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Sonderrechte für den Bund verlängern lassen. Deutschland gibt über eine Million Impfdosen an fünf andere Staaten ab. Vor dem Bund-Länder-Treffen am Dienstag mehren sich die Stimmen, die Corona-Schnelltests künftig kostenpflichtig zu machen. Hausärzte bereiten derweil Auffrischungsimpfungen vor. Die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Montag, 9. August 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:35 Uhr | ÖPNV in der Corona-Krise

Die Fahrgastzahlen des ÖPNV sind während der Lockdowns eingebrochen. Jetzt steigen sie langsam wieder. Trotzdem wurden nun beim MDV die Preise angehoben - oder gerade deswegen.

21:29 Uhr | Neun Tote nach Sauerstoffpanne auf russischer Corona-Station

Nach einer Panne bei der Sauerstoffversorgung in einer russischen Covid-19-Station sind neun Patienten gestorben. Russische Medien berichteten, das Unglück habe sich in Wladikawkas, der Hauptstadt der Teilrepublik Nordossetien, ereignet. Unterschiedlichen Angaben zufolge hatte es einen Riss in einem Sauerstoff-Versorgungsschlauch gegeben bzw. war ein Rohr gebrochen.

Laut regionalem Gesundheitsministerium waren alle Todesopfer künstlich beatmet worden. Zum Zeitpunkt des Unglücks seien 71 Menschen auf der Corona-Station in intensivmedizinischer Behandlung gewesen, 13 von ihnen seien künstlich beatmet worden.

20:24 Uhr | Juli Zeh gegen allgemeine Impfpflicht

Die Schriftstellerin und Brandenburger Verfassungsrichterin Juli Zeh hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Zeh sagte der "Märkischen Allgemeinen" eine Impfpflicht sei eine "massive Einschränkung der individuellen Freiheit", für die es derzeit keinen Grund gebe.

Juli Zeh
Verfassungsrichterin und Schriftstellerin: Juli Zeh Bildrechte: dpa

Die Autorin warnte zudem vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, "in der Leute, die sich aus Angst oder aus welchen Gründen auch immer nicht impfen lassen, auf einmal in einer anderen Rechtslage leben als die anderen".

Für den Fall, dass Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von ihren Angestellten eine Impfung verlangten, sagte Zeh eine Klagewelle bei den Gerichten voraus. Das gleiche gilt laut Zeh, wenn beispielsweise das eine Restaurant für sich entscheidet, nur noch Geimpfte zu bedienen, und ein anderes verkündet, alle reinzulassen.

Zeh mahnte, die Politik wäre gut beraten, sich schon einmal mit solchen Fragen zu befassen. Sonst müssten Gerichte etwas auffangen, was die Politik versäumt habe zu regulieren.

20:00 Uhr | USA führen Impfpflicht in Armee ein

Die USA führen spätestens zum 15. September eine Impfpflicht für Soldatinnen und Soldaten ein. Das geht aus einem Schreiben von Verteidigungsminister Lloyd Austin hervor. Falls Impfstoffe schon vorher eine reguläre Zulassung der zuständigen US-Behörde FDA bekämen, könnte die Impfpflicht schon früher eingeführt werden, erklärte Austin. Präsident Joe Biden muss der Anordnung noch zustimmen. Er sagte aber bereits, dass er das Vorgehen des Pentagon-Chefs unterstütze.

In den US-Streitkräften dienen mehr als 1,3 Millionen Soldatinnen und Soldaten. Rund 1,05 Millionen von ihnen sind laut Verteidigungsministerium bereits vollständig geimpft. Derzeit werden in den USA ähnlich wie in der EU Corona-Impfstoffe auf Grundlage einer Notfallzulassung verabreicht.

18:20 Uhr | Gesundheitsminister: Pandemielage verlängern

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich dafür ausgesprochen, dass der Bundestag die bis zum 11. September bestehende "epidemische Lage von nationaler Tragweite" verlängert.

Ralph Brinkhaus (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, spricht in der Sitzung des Bundestags.
Muss über das Bestehen einer epidemischen Lage entscheiden: Bundestag Bildrechte: dpa

In einem Beschluss der Ressortchefs heißt es, eine Fortführung von Infektionsschutzmaßnahmen sei auch danach absehbar. Das Feststellen einer solchen Lage gibt dem Bund das Recht, ohne Zustimmung des Bundesrats Verordnungen zu erlassen, etwa zu Tests, Impfungen, zum Arbeitsschutz oder zur Einreise. Zudem beziehen sich weitere konkrete Corona-Regeln wie etwa Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen auf die Feststellung dieser "epidemischen Lage."

Zuletzt hatte der Bundestag am 11. Juni beschlossen, dass die Sonderlage wegen der Corona-Pandemie fortbesteht. Ohne eine erneute Bestätigung des Parlaments würde sie nach drei Monaten auslaufen.

18:05 Uhr | Steinmeier lädt Engagierte in Corona-Krise zu Gartenfest

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender laden Menschen, die sich in der Corona-Krise besonders engagiert haben, zu einer Gartenparty ins Schloss Bellevue ein.

Frank-Walter Steinmeier
Lädt zum Dankesfest: Bundespräaident Frank-Walter Steinmeier Bildrechte: dpa

Das Dankesfest soll am 20. August im Schlosspark stattfinden. Das Bundespräsidialamt teilte mit, mit dem Fest wollten sich der Bundespräsident und seine Frau stellvertretend bei Millionen weiteren Engagierten in Deutschland bedanken.

Eingeladen seien unter anderem "Pflegerinnen, Ärztinnen, Erzieher, Forscherinnen, Lehrer, Auszubildende, Studierende, Frisöre, Hebammen, Müllwerker, Bestatter und Einzelhändler".

17:50 Uhr | Italiens Polizei zerschlägt Netzwerk von Gesundheitsnachweis-Fälschern

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben ein Netzwerk aus Betrügern zerschlagen, das gefälschte Nachweise über Corona-Impfungen, Tests oder Genesungen zum Verkauf angeboten hatte.

Nach Angaben der Behörden sind zwei der vier Verdächtigen minderjährig. Die gefälschten "Grünen Pässe" wurden auf Online-Plattformen für 150 bis 500 Euro verkauft. Auch gegen die Käufern der gefälschten Zertifikate wird ermittelt.

Den sogenannten Grünen Pass erhält man in Italien nach mindestens einer Corona-Impfung, einem aktuellen negativen Testergebnis oder nach Genesung von einer Covid-19-Erkrankung. Er ist für den Besuch von Kinos, Museen und Restaurants verpflichtend. Ab September benötigen auch Zugreisende, Lehrkräfte und Studierende den Nachweis.

17:05 Uhr | Dehoga: Fast ein Viertel der Hotels und Restaurants vor dem Aus

Einer Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbandes zufolge sehen sich 23,6 Prozent aller Hotels und Restaurants konkret vor einer Betriebsaufgabe. Der Dehoga zufolge haben sich fast 5.500 Betriebe an der Umfrage beteiligt.

Dehoga-Präsident Guido Zöllick forderte von der morgigen Ministerpräsidentenkonferenz, die "Grundlage für eine dauerhafte Öffnung aller Betriebe" zu schaffen. Im 18. Corona-Monat lägen nicht nur vielfältige wissenschaftliche Erkenntnisse vor, sondern es stünden mit Impfungen und Tests auch wirkungsvolle Instrumente zur Bekämpfung der Pandemie zur Verfügung. " Wichtig seien niedrigschwellige Impfangebote und neben dem Inzidenzwert neue Indikatoren für die Bewertung der Pandemielage.

Außerdem forderte Zöllick die Verlängerung der Überbrückungshilfe und des Kurzarbeitergelds bis mindestens zum Jahresende.

15:32 Uhr | Studie belegt Wirksamkeit regelmäßiger Tests in Kitas

Regelmäßige Corona-Tests in Kitas haben sich einer Würzburger Studie zufolge bewährt. Das Universitätsklinikum Würzburg teilte nach einer dreimonatigen Untersuchung mit, es habe keine Hinweise auf unentdeckte Infektionen gegeben.

Im gesamten Studienzeitraum seien mehrere hundert Kinder und Betreuende zweimal pro Woche über eine zu Hause gewonnene Mundspülprobe (PCR-Test)  oder einen Nasentest (Antigen-Schnelltest) überprüft worden. Dabei sei nur eine einzige Covid-Infektion nachgewiesen worden. Antikörpertests belegten, dass keine Infektionen übersehen wurde.

15:05 Uhr | Wirtschaft: Neuer Lockdown würde zehn Milliarden Euro kosten

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat vor einem vierten  Corona-Lockdown gewarnt. Ein solcher würde den Verlust im vierten Quartal um weitere zehn Milliarden Euro steigen lassen. Insgesamt bezifferte das IW die Schäden der Pandemie bis einschließlich des zweiten Quartals 2021 mit 300 Milliarden Euro. Für die zweite Jahreshälfte 2021 werden bislang 30 Milliarden Euro Wertschöpfungsverlust vorausgesagt.

13:50 Uhr | RKI: Bundesweite Corona-Inzidenz bei 23,1

Die Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montagmorgen einen bundesweiten Wert von 23,1. Die mitteldeutschen Länder sind als einzige noch einstellig. Den niedrigsten Wert hat Thüringen mit 6,5, es folgt Sachsen-Anhalt mit 7,3 und Sachsen mit 7,6. Deutschlandweit wurden binnen eines Tages 1.183 Corona-Neuinfektionen registriert, 336 mehr als vor einer Woche. Zwei weitere Menschen starben an oder mit dem Corona-Virus. Auf Intensivstationen werden derzeit 444 Covid-19-Patienten behandelt.

13:46 Uhr | Iran: Corona-Todesfall alle zwei Minuten

Im Iran stirbt derzeit laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens fast alle zwei Minuten ein Mensch infolge einer Corona-Infektion. Alle zwei Sekunden werde zudem eine Person infiziert.

Der Iran ist das am schwersten betroffene Land im Nahen Osten, er macht bereits eine fünfte Corona-Welle durch. Am Montag meldeten die Behörden einen Anstieg der Totenzahl um 588 auf nunmehr 94.603. Die Zahl der Infektionen erhöhte sich demnach binnen 24 Stunden um über 40.000 auf knapp 4,2 Millionen.

12:30 Uhr | Deutschland spendet Impfstoff

Deutschland gibt erste Corona-Impfdosen des Herstellers Astrazeneca an fünf andere Länder ab. Wie die Bundesregierung am Montag mitteilte, sollen in einer ersten Tranche insgesamt rund 1,2 Millionen Dosen nach Afghanistan, Äthiopien, den Sudan, Tadschikistan und Usbekistan gehen. Die Impfstoffe sollen über die internationale Hilfsinitiative Covax verteilt werden.

Die Bundesregierung hat zugesagt, bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Impfdosen an Entwicklungsländer und andere Staaten abzugeben. Davon sollen 80 Prozent Covax zur Verfügung gestellt werden und 20 Prozent direkt an andere Länder gehen. Dafür werden bis auf weiteres alle Lieferungen von Astrazeneca direkt an Covax gespendet, wie das Gesundheitsministerium in der vergangenen Woche erläutert hatte.

11:43 Uhr | Intensivmediziner für Impf-Anreize

Das Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Intensivmedizin, Stefan Kluge, hat vor dem Bund-Länder-Gipfel am Dienstag Anreize für ungeimpfte Menschen gefordert. Kluge sagte dem NDR, weltweit seien Ungeimpfte die größte Gruppe auf den Intensivstationen. Man müsse jetzt die überzeugen, die noch unentschlossen seien.

Kluge sprach sich außerdem für neue Kriterien zum Abbilden der Infektionslage aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz solle als Richtwert zwar bestehen bleiben. Der Wert müsse aber hochgesetzt werden. Man könne nicht mehr bei 50 irgendwelche Maßnahmen ergreifen. Die Auslastung der Intensivstationen müsse eine Rolle spielen.

09:50 Uhr | Schottland lockert

Drei Wochen nach England und zwei Tage nach Wales hat auch Schottland die meisten Corona-Regeln aufgehoben. Seit dem Morgen sind die meisten Abstands-Regeln außer Kraft gesetzt. Für Pubs, Restaurants und Veranstaltungen gelten keine Kapazitätsgrenzen mehr. Nachtclubs dürfen wieder öffnen. Lediglich in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Behörden und Schulen gilt noch die Maskenpflicht. Die Regierung rief alle Bürgerinnen und Bürger dennoch zu Vorsicht auf. In Nordirland will die Regierung erst demnächst entscheiden, ob gelockert wird.

09:00 Uhr | Testpflicht am Arbeitsplatz in Sachsen: Bei Nicht-Befolgung drohen Abmahnungen

Urlaubsrückkehrer in Sachsen, die einen Corona-Test verweigern, müssen mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Silvio Lindemann, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Dresden, sagte MDR AKTUELL, Unternehmen könnten ihre Angestellten abmahnen, wenn sie sich einem Test verweigerten. Schließlich könnten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Fall ihre Leistung nicht erbringen. In letzter Konsequenz sei sogar die Kündigung rechtlich möglich.

Die sächsische Coronaschutz-Verordnung sieht vor, dass alle Menschen, die fünf Tage oder länger nicht am Arbeitsplatz waren, einen negativen Test vorweisen oder einen Test vor Ort machen müssen. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig Geimpfte und Genesene. In Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es keine solche Regelung.

08:42 Uhr | Exporte auf Vorkrisenniveau

Die weltweite Konjunkturerholung beflügelt die Geschäfte der deutschen Exportwirtsschaft. Im Juni des laufenden Jahres überschritten die Ausfuhren erstmals seit Ausbruch der Pandemie das Vorkrisenniveau vom Februar 2020, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Insgesamt wurden Waren im Wert von fast 119 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das waren 23,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

07:28 Uhr | Massenimpfungen in Tunesien

In Tunesien sind bei einer landesweiten Impfaktion gut 550.000 Menschen gegen das Coronavirus immunisiert worden. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntagabend mit. Alle Bürger über 40 Jahre waren zu einer Impfung aufgerufen.

Die Impfkampagne lief bislang schleppend in dem nordafrikanischen Land. Nur acht Prozent der 11,5 Millionen Einwohner waren vor dem Impftag vollständig gegen das Virus immunisiert worden. Täglich werden 2.000 bis 3.000 Neuinfektionen gemeldet.

06:51 Uhr | Hausärzte bereiten Auffrischungsimpfungen vor

Der Deutsche Hausärzteverband hat bei der Corona-Auffrischungsimpfung Geduld angemahnt. Vorstandsmitglied Ingrid Dänschel sagte MDR AKTUELL, die Hausärzte bereiteten sich jetzt auf die "Booster"-Impfungen im Herbst vor. Anfragen seien aber frühestens Ende September sinnvoll. Wenn es dann so weit sei, empfehle man, die Auffrischungs-Impfung für Corona gleichzeitig mit der Grippeschutz-Impfung setzen zu lassen. Es spreche medizinisch nichts dagegen, die Impfungen am gleichen Tag zu bekommen.

Die Gesundheitsminister der Länder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatten sich auf eine dritte Impfung für besonders gefährdete Menschen ab September geeinigt.

06:40 Uhr | CDU-Gesundheitspolitiker für veränderte Corona-Politik

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags, Erwin Rüddel, hat sich für einen Kurswechsel in der Corona-Politik ausgesprochen. Der CDU-Politiker sagte der "Bild": "Es stellt sich die Frage, ob es unsere Gesellschaft nicht auch aushalten kann, diejenigen, die sich bewusst nicht impfen lassen und dann schwer erkranken, entsprechend zu versorgen, statt das gesamte Land und die Wirtschaft mit dem Damoklesschwert des Lockdowns zu ängstigen und zu schädigen." Es müsse das Signal kommen, dass es "keine automatischen Lockdowns mehr geben wird – auch keine nur für Ungeimpfte." Die Inzidenz könne darüber hinaus nicht mehr als Richtschnur hergenommen werde. Sie sage angesichts der Impfquote nichts mehr aus über die tatsächliche Belastung des Gesundheitssystems.

06:32 Uhr | Stimmen gegen kostenlose Corona-Tests

Die Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Baden-Württemberg, Stephan Weil (SPD) und Winfried Kretschmann (Grüne), haben sich gegen kostenlose Corona-Tests ausgesprochen. Weil sagte dem "Berliner Tagesspiegel", er halte es ausdrücklich für richtig, dass Ungeimpfte ihre Tests ab Herbst bezahlen müssten. Bis dahin habe jeder die Möglichkeit, sich kostenfrei impfen zu lassen. Kretschmann sagte der "Stuttgarter Zeitung", die öffentliche Hand könne die Tests nicht auf Dauer finanzieren. Kostenlos bleiben sollen die Tests demnach aber weiter für diejenigen, für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht. Das wären insbesondere Kinder.

Bund und Länder beraten am Dienstag über diese Frage und das weitere Vorgehen in der Pandemie.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 9. August 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 08. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland