Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Kretschmer für Aufhebung der Impfpriorisierung

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ist für eine freie Vergabe von Impfterminen. Die umstrittene pauschale Ausgangssperre soll in der Novelle des Infektionsschutzgesetzes offenbar abgeschwächt werden. Deutsche Autokonzerne stecken die Krise im internationalen Vergleich gut weg. Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, äußert sich in Görlitz in einem Pressestatement zu den Ergebnissen der Bund-/Länder-Einigung zum Kohleausstieg.
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer für eine freie Vergabe von Impfterminen Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Montag, 19. April 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:00 Uhr | Griechenland wartet mit Einsatz von Johnson & Johnson

Griechenland setzt die Einführung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson aus. Die Leiterin der nationalen Impfkommission, Maria Theodoridou, sagte, es werde auf eine Stellungnahme der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA gewartet. Griechenland wollte ursprünglich am Montag mit den Johnson & Johnson-Impfungen starten.

Der Einsatz des Impfstoffs liegt nach Berichten von sehr seltenen Blutgerinnungsstörungen im Zusammenhang mit der Verwendung des Vakzins auch in anderen Ländern derzeit auf Eis. Die EMA will am Dienstagnachmittag über den Sachverhalt unterrichten.

20:18 Uhr | Corona-Daten-Newsletter vom Montag

Shoppen, Restaurant- und Hotelbesuche: Wie das wieder funktionieren kann, wird in Modellversuchen getestet. In Thüringen ist gerade einer zu Ende gegangen, in Sachsen-Anhalt ist läuft er noch. Erste Bilanzen dazu lesen Sie im aktuellen Corona-Daten-Newsletter:

20:03 Uhr | Long Covid auch bei immer mehr jungen Menschen

Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, gilt in den Statistiken als genesen. Doch viele, und darunter sind zunehmend auch junge Menschen, leiden noch Monate später an Long Covid, also Müdigkeit, Atemnot und Herzbeschwerden. Mehr dazu sehen Sie im Video:

19:14 Uhr | Gesundheitsausschuss billigt Änderungen an Corona-Notbremse

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat die geänderte Vorlage für die bundesweit einheitliche Corona-Notbremse gebilligt. In einer Sondersitzung stimmten die Ausschussmitglieder von Union und SPD nach Angaben der Bundestag-Pressestelle für den Gesetzentwurf. Linke, FDP und AfD stimmten dagegen, die Grünen enthielten sich. Über den veränderten Gesetzentwurf stimmt der Bundestag am Mittwoch ab. Am Donnerstag berät der Bundesrat abschließend über die Vorlage.

19:09 Uhr | Thunberg spendet 100.000 Euro für gerechte Impfstoffverteilung

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg spricht beim Un-Klimagipfel bei den Vereinten Nationen.
Die Klimaaktivistin Grete Thunberg Bildrechte: dpa

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg spendet 100.000 Euro aus ihrer Stiftung für eine faire Verteilung der Corona-Impfstoffe. Die 18-Jährige sagte auf einer Corona-Pressekonferenz der WHO, die internationale Gemeinschaft müsse mehr tun, um die Tragödie der Impfstoff-Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Die Spende von Thunbergs Stiftung fließt an die internationale Corona-Impfinitiative Covax, die sich für eine faire weltweite Verteilung der Corona-Vakzine einsetzt.

18:21 Uhr | Kretschmer für freie Vergabe von Impfterminen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich für eine baldige Aufhebung der Prioritäten bei Corona-Schutzimpfungen ausgesprochen. Der CDU-Politiker sagte bei einer Podiumsdiskussion zum Sächsischen Apothekertag, er wäre sehr dafür, wenn das möglichst schnell beendet werden könnte. Möglicherweise werde das noch nicht in den nächsten zehn Tagen so weit sein, aber spätestens danach.

Wir haben jetzt in den Arztpraxen so viel Impfstoff liegen.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

Kretschmer ergänzte, wenn man die Priorisierung abschaffe, gebe es bei den Impfungen einen neuen Schwung. Man müsse nun den niedergelassenen Ärzten und Betriebsärzten mehr Verantwortung übergeben.

17:47 Uhr | Sachsen passt die Lehrpläne an

Das sächsische Kultusministerium will coronabedingte Lerndefizite ausgleichen und unter anderem mehr Freiräume in den Lehrplänen schaffen. Kultusminister Christian Piwarz sagte, um die Lücken zu schließen, solle es einen "Dreiklang an Maßnahmen" geben. Dem Ministerium zufolge sollen zunächst Lerndefizite ausgemacht und Schwerpunkte gesetzt werden. Freiräume in den Lehrplänen sollten es ermöglichen, Versäumtes nachzuholen.

17:33 Uhr | Unterricht im Freien statt Schulschließungen

Angesichts drohender Schulschließungen haben Politiker mehrerer Parteien die Idee von Unterricht im Freien in den Ring geworfen. Der Grundtenor lautet: Statt Schulen zu schließen, werde der Unterricht Ins Freie verlegt, Lernen und Lehren gehe auch auf dem Schulhof oder in Parks. Studien aus Mainz oder München machen Hoffnung auf eine sinnvolle Alternative.

17:01 Uhr | Indien senkt Impfalter auf 18 Jahre

In Indien sollen sich ab dem 1. Mai alle Über-18-Jährigen impfen lassen dürfen. Das teilte die Regierung mit. Derzeit verzeichnet das Land mit 273.810 Fällen einen rapiden Anstieg an Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Indien weist weitweit die zweithöchsten Infektions- und die dritthöchsten Todeszahlen auf. Angesichts dessen wurde über die Hauptstadt Neu-Delhi für sechs Tage ein strikter Lockdown verhängt.

16:13 Uhr | EU einigt sich mit Biontech über weitere Impfstofflieferungen

Die Europäische Union hat mit den Herstellern Biontech und Pfizer die Lieferung von weiteren Corona-Impfstoffdosen fest vereinbart.

Ein Pfleger zeigt eine Dosis von 5ml des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech.
Zusätzliche Impfdosen für die EU Bildrechte: imago images/Xinhua

Die beiden Pharmaunternehmen teilten mit, damit erhalte die EU nun definitiv insgesamt 600 Millionen Impfstoffdosen. Das seien 100 Millionen zusätzliche Dosen des Corona-Impfstoffs.

Darin enthalten sind die 50 Millionen zusätzlichen Impfdosen, deren Lieferung die EU bereits vergangene Woche angekündigt hatte.

Die Europäische Kommission hatte zu Jahresbeginn eine Option auf diesen zusätzlichen Impfstoff vereinbart, die damit nun umgesetzt wird.

15:29 Uhr | Betriebsärzte sollen ab Juni in Impfungen einsteigen

Nach Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen ab Juni auch Betriebsärzte gegen das Coronavirus impfen. Spahn sagte mit Blick auf Lieferzusagen von Biontech/Pfizer und Moderna, wie angekündigt gewinne die Impfkampagne im zweiten Quartal deutlich an Geschwindigkeit. Dazu kommen Spahn zufolge noch Dosen von Astrazeneca und Johnson & Johnson. Damit erhielten Arztpraxen und Länder mehr Planungssicherheit für Mai und Juni. Und das mache es möglich, bereits im Juni auch die Betriebsärzte in die Impfkampagne zu integrieren.

13:40 Uhr | Haseloff in häuslicher Isolierung

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff befindet sich vorsorglich in häuslicher Isolation. In seinem erweiterten Umfeld habe es vermutlich zwei Corona-Fälle gegeben, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe. Der Ministerpräsident sei zuletzt am Sonntag negativ getestet worden. Es würden nun mehrere Tage abgewartet bis zu einem neuerlichen Test, der endgültige Sicherheit bringen soll.

13:21 Uhr | Prio 3 muss in Sachsen noch warten

In Sachsen ist die Impffreigabe für die Priorisierungsgruppe 3 noch nicht erfolgt. Das bestätigte das Sozialministerium auf Nachfrage des MDR. Sozialministerin Petra Köpping hatte vergangene Woche angekündigt, dass sich Berechtigte aus Gruppe 3 ab dieser Woche einen Impftermin holen könnten. Allerdings ist es bereits möglich, dass Menschen ab 60 Jahre einen Termin für eine Impfung mit Astrazeneca buchen können, die Option ist bei der Onlinebuchung freigeschaltet. Auch Lehrer können sich bereits einen Termin holen. Eine weitere Öffnung der Prio-Gruppen gibt es noch nicht.

12:02 Uhr | Ausgangssperre in Infektionsschutzgesetz offenbar abgeschwächt

Das neue Infektionsschutzgesetz soll wohl doch keine pauschale Ausgangssperre beinhalten. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios kamen die Gesundheits-und Rechtspolitiker der Koalition zu einer anderen Regelung: Demnach würde eine Ausgangssperre statt um 21 Uhr erst um 22 Uhr beginnen und bis 5 Uhr gelten. Körperliche Bewegung im Freien wäre nach dem Entwurf weiterhin bis 24 Uhr möglich. Nach ARD-Informationen soll die Notbremse nun bis zum 30. Juni gelten.

Zudem ist den Informationen nach angedacht, Schülerinnen und Schüler bereits bei einer Inzidenz von 165 (statt 200) in den Distanzunterricht zu schicken. Einkaufen per Click&Meet könnte bei einer Inzidenz von 150 stattfinden – mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests. Die Homeofficepflicht, die bisher per Verordnung geregelt ist, soll nunmehr im Infektionsschutzgesetz verankert werden.

11:42 Uhr | Deutschland: Knapp 20 Prozent einmal geimpft

In Deutschland sind bisher knapp 20 Prozent der Bevölkerung wenigstens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts haben 19,8 Prozent die erste Impfung erhalten – das sind 16,4 Millionen Menschen. Weitere 5,5 Millionen Menschen hätten bereits die zweite Impfung bekommen und damit den vollen Impfschutz. Sieben Bundesländer haben der Statistik zufolge bei den Erstimpfungen bereits die 20-Prozent-Marke erreicht, darunter Sachsen-Anhalt. Am besten schneidet Bremen mit 22,9 Prozent ab.

Biontech/Pfizer sagten der Europäischen Union heute die Lieferung von weiteren 100 Millionen Impfstoff-Dosen zu. Damit erhalten die 27 EU-Mitgliedsstaaten in diesem Jahr insgesamt 600 Millionen Dosen. Weitere Statistiken zum Coronavirus finden Sie hier.

11:34 Uhr | Stiko-Chef: Impfangebot bis Sommer realistisch

Die Ständige Impfkommission hält es für realistisch, dass es bis zum Ende des Sommers für jeden ein Angebot für Corona-Impfungen gibt.

Thomas Mertens
Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens erwartet Impfangebote für alle Erwachsene bis zum Ende des Sommers. Bildrechte: dpa

Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens sagte im Bayerischen Rundfunk, entscheidend seien zuverlässige Impfstoff-Lieferungen. Mertens sprach sich aber dagegen aus, die Impfpriorisierung zu früh aufzuheben. Grund seien die voll belegten Intensivstationen und eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems. Zudem glaube er nicht, dass es die Impfkampagne beschleunige, wenn die Priorisierung bestimmter Gruppen aufgehoben werde.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung dagegen rechnet damit, dass die Priorisierung bereits ab Mai fällt und dann jeder Erwachse geimpft werden kann.

09:11 Uhr | Ifo-Studie: Städte leiden besonders unter Corona-Krise

Städte sind wirtschaftlich besonders stark von der Corona-Krise betroffen. Das zeigt eine Untersuchung des Ifo-Instituts. In Städten stieg die Arbeitslosigkeit deutlicher als in den übrigen Regionen Deutschlands. Im vergangenen Jahr legte sie zwischen Januar und August um knapp 1,5 Prozentpunkte zu. In anderen Regionen waren es zwischen 0,3 und 0,8 Punkten. Auch die Geschäftslage der Unternehmen trübte sich in Städten stärker ein. So sei in Städten weniger Industrie angesiedelt, sodass diese weniger von der Erholung des verarbeitenden Sektors in der zweiten Jahreshälfte 2020 profitierten.

08:45 Uhr | Inzidenz stagniert auf hohem Niveau

Die 7-Tage-Inzidenz ist deutschlandweit seit vier Tagen auf ungefähr gleichem Stand geblieben. Das geht aus Zahlen des Risklayer-Projekts in Karlsruhe hervor. Demnach sanken die Fallzahlen in Mitteldeutschland sogar leicht. Allerdings verharren die Inzidenzen auch hier weiter auf einem hohen Niveau – in Sachsen bei 259,1 Fällen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, in Thüringen bei 251,8 und in Sachsen-Anhalt bei 189,0. Deutschlandweit liegt der Wert bei 172,1. Unmittelbar nach dem Wochenende sind die Zahlen jedoch schwerer zu interpretieren, da am Wochenende weniger getestet wird und nicht alle Landkreise Neuinfektionen melden. An den Zahlen des Robert Koch-Instituts, die wegen des längeren Meldewegs einen Verzug aufweisen, ist der Trend zudem bisher nicht ablesbar. Mehr Infektionszahlen und weitere Statistiken finden Sie hier.

06:30 Uhr | Diskussion über Unterricht im Freien

Angesichts drohender Schul-Schließungen haben Politiker mehrerer Parteien Unterricht im Freien ins Gespräch gebracht. Der familienpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Marcus Weinberg, sagte der "Bild"-Zeitung, bevor Schulen geschlossen würden, könne man über Unterricht im Freien nachdenken. Auch FDP-Vize-Chefin Katja Suding sprach sich für Unterricht in Parks oder auf dem Schulhof aus. SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas sagte, es sei wissenschaftlich belegt, dass Aktivitäten unter freiem Himmel sicherer seien als in geschlossenen Räumen. Auch der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen nannte Unterricht im Freien oder Exkursionen in Parks und Wäldern einen pragmatischen Schritt.

06:15 Uhr | Studie: Deutsche Autokonzerne stecken Pandemie am besten weg

Die großen deutschen Autohersteller stecken die Corona-Krise im internationalen Vergleich am besten weg. Das zeigt eine Branchenstudie des Beratungsunternehmens EY. Die Umsätze bei Daimler, Volkswagen und BMW gingen demnach um 10 Prozent zurück, der Betriebsgewinn um 26 Prozent. Damit hätten sie besser abgeschnitten als große Hersteller anderer Nationen. Besonders hart getroffen wurden der Studie zufolge die französischen Autobauer. Ihr Umsatz brach um 20 Prozent ein, der Betriebsgewinn um 84 Prozent. Auch die Ergebnisse von Herstellern aus den USA und Japan blieben hinter denen der deutschen Konzerne zurück.

06:10 Uhr | Viele mitteldeutsche Kliniken sagen geplante OPs ab

Wegen der hohen Zahl an Corona-Intensivpatienten haben viele Kliniken in Mitteldeutschland geplante Operationen abgesagt. Die sächsische Krankenhausgesellschaft teilte MDR AKTUELL mit, das betreffe etwa Knie- oder Hüft-OPs. Das Universitätsklinikum Leipzig verschiebt derzeit nach eigenen Angaben etwa jede fünfte planbare OP. In Sachsen-Anhalt teilte die Krankenhausgesellschaft mit, derzeit könne keine Klinik im Land normal arbeiten wie vor der Pandemie. Ähnlich ist die Situation in Thüringen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 19. April 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Die wichtigen Nachrichten dazu erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. April 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland