Coronavirus-Pandemie Ticker: Merkel drängt auf weitere Beschränkungen

Kanzlerin Angela Merkel gehen die aktuellen Corona-Beschränkungen nicht weit genug. Damit komme man nicht über den Winter. Die Ständige Impfkommission hat inzwischen Empfehlungen für die Corona-Massenimpfung vorgelegt. In Deutschland hat die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mit rund 150 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert erreicht. Die bundesweit höchste Infektionsquote auf 100.000 Einwohner pro Woche weist Sachsen aus. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Montag, 7. Dezember 2020, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:42 Uhr | Nächtliche Ausgangssperre in Israel

Nach einem Anstieg der Infektionszahlen setzt das israelische Coronavirus-Kabinett auf nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Die Maßnahme soll ab Mittwoch gelten, wie das Gremium nach Angaben des Büros von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Abend beschloss. Medienberichten zufolge sollen die neuen Einschränkungen bis zum 2. Januar dauern und damit unter anderem das jüdische Lichterfest Chanukka und die Weihnachtsfeiertage umfassen. In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land hatten die Infektionszahlen nach einem vergleichsweise milden Pandemie-Beginn im Sommer massiv zugenommen.

19:54 Uhr | WHO gegen allgemeine Corona-Impfpflicht

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. Die WHO-Impfexpertin Kate O'Brien twitterte: "Ich denke nicht, dass Vorschriften besonders bei dieser Impfung der richtige Weg sind." Eine Impfung gegen das Virus vorzuschreiben oder nachdrücklich zu empfehlen, könne in bestimmten Berufsfeldern wie der Intensivmedizin sinnvoll sein. Es gebe aber Beispiele, in denen eine Impfpflicht den gegenteiligen Effekt gehabt und nicht zu einer höheren Immunisierungsrate in der Bevölkerung geführt habe.

Ich denke, wir sind viel besser beraten, den Menschen die Daten und die Vorteile zu präsentieren und sie selbst entscheiden zu lassen.

Mike Ryan WHO-Nothilfekoordinator

19:33 Uhr | Der Corona-Daten-Newsletter vom 7. Dezember

Heute im Newsletter: Kurz vor der Zulassung tauchen immer mehr Fragen zu den möglichen Impfstoffen auf. Unsere Kollegen aus Sachsen-Anhalt haben deswegen den aktuellen Stand um die vier Impfstoffkandidaten zusammengefasst – von Vor- und Nachteilen bis hin zu Nebenwirkungen.

18:28 Uhr | Merkel drängt auf weitere Beschränkungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel drängt auf weitere Maßnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Bei einer Sitzung der Unionsfraktion sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern, man befinde sich in einer ganz schwierigen Situation. Mit den derzeitigen Maßnahmen komme man nicht durch den Winter. Es werde momentan zu viel über Glühweinstände gesprochen und zu wenig über Krankenschwestern und Pflegekräfte.

Kanzleramtschef Helge Braun und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprachen sich für ein weiteres Bund-Länder-Treffen noch vor Weihnachten aus. Dagegen gibt es aus den Reihen der Ministerpräsidenten aber auch Widerstand.

17:43 Uhr | Tickets für Pokalfinale in Katar an Corona-Genesene

Der kommende WM-Gastgeber Katar führt bei der Eröffnung einer der neuen Fußballarenen eine besondere Ticketvergabe durch. Beim ersten Spiel im Stadion von ar-Rayyan am 18. Dezember wird die Hälfte der Tickets an Menschen verteilt, die vom Coronavirus genesen sind. In der 40.000 Zuschauer fassenden Arena wird eine Woche vor Weihnachten das nationale Pokalfinale zwischen Al-Sadd, Klub des früheren spanischen Welt- und Europameisters Xavi, und Al-Arabi ausgetragen. Jeder, der ins Stadion kommt, muss entweder einen negativen Coronatest oder einen positiven Antikörper-Test vorweisen.

17:26 Uhr | Thüringer Landkreise verschärfen Maßnahmen

Für verschiedene Thüringer Landkreise haben die Gesundheitsämter härtere Corona-Beschränkungen angekündigt. Grund sind die teilweise stark gestiegenen Infektionszahlen. So dürfen im Kreis Sonneberg ab Mittwoch nur noch Menschen eines Haushalts gemeinsam nach draußen. Ausgenommen sind Kinder unter 14. Sie dürfen in der Öffentlichkeit eine Person aus einem anderen Haushalt treffen. Bei Hochzeiten und Beerdigungen sind die Teilnehmer stark begrenzt worden.

Auch im Landkreis Sömmerda gelten ab Mittwoch strengere Corona-Regeln. Die neue Allgemeinverfügung sieht unter anderem vor, dass Krankenhausbesucher und Besucher von Pflegeheimen erst kommen dürfen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorlegen können. Außerdem ist nur noch ein Besucher pro Tag für maximal eine Stunde pro Patient erlaubt.

Im Saale-Orla-Kreis und im Landkreis Altenburger Land wurden ebenfalls strengere Corona-Regeln angekündigt. Konkret sollen die Maßnamen allerdings erst noch bekannt gegeben werden.

16:46 Uhr | Holter skeptisch gegenüber Lehrplankürzungen

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter sieht Forderungen nach ausgedünnten Lehrplänen kritisch. Holter sagte MDR AKTUELL, das sei nicht ganz so einfach. Zum Teil müssten jetzt schon Klassen in Thüringen Stoff aus dem vergangenen Schuljahr nachholen, weil sie ihn zur Prüfungsvorbereitung brauchten. Denn die Prüfungsanforderungen seien bundesweit einheitlich. Holter erklärte, da brauche es also die Abstimmung mit der Kultusministerkonferenz. Wegen der Pandemie seien bereits vor dem Schuljahr Maßnahmen getroffen worden. Man habe Prüfungen verschoben und das erste Halbjahr der Abiturklassen um einen Monat verlängert. Der gesamte Prozess werde beobachtet. Es sei noch zu früh zu sagen, ob der Stoff reduziert werden müsse.

14:53 Uhr | Impfungen zuerst für Risikogruppen

Die Ständige Impfkommission hat Empfehlungen für die Rangfolge bei der Corona-Massenimpfung in Deutschland vorgelegt. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffs soll nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums die Impfung demnach zunächst bestimmten Personengruppen angeboten werden. Dazu gehören Menschen, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu verletzlichen Personengruppen haben.

Konkret betrifft das ungefähr 8,6 Millionen Menschen, unter ihnen Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen, Menschen im Alter von über 80 Jahren, medizinisches Personal und Pflegemitarbeiter in Senioreneinrichtungen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass zum Jahresende erste Impfungen möglich sind. Es wird aber zunächst nicht genügend Impfstoff vorliegen, sodass eine Prioritäten-Liste erarbeitet wurde.

14:10 Uhr | Konsequente Corona-Tests in Tübinger Altenheimen

Im baden-württembergischen Tübingen haben sich Alten- und Pflegeheime, entgegen dem Bundestrend, nicht zu Corona-Hotspots entwickelt. Oberbürgermeister Boris Palmer von den Grünen sieht in konsequenten Corona-Tests einen Grund für diesen Erfolg.

14:03 Uhr | Bundesregierung sieht Länder bei Verschärfungen am Zuge

Angesichts steigender Corona-Zahlen sieht die Bundesregierung die Länder am Zuge. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, man sei weit entfernt von der erhofften "Trendwende". Daher seien Verschärfungen mit Ausgangsbeschränkungen, wie sie in Bayern beschlossen wurden, auch richtig und notwendig.

Steffen Seibert, Regierungssprecher
Seibert: "Die Zahlen gehen nicht wie erhofft stetig runter." Bildrechte: IMAGO/Reiner Zensen

Seibert betonte in dem Zusammenhang, die Möglichkeit länderspezifischer Maßnahmen sei in den Gesprächen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten ausdrücklich vereinbart worden. Die Kanzlerin stehe in ständigem Austausch mit den Bundesländern. "Das kann jederzeit zu einer Bund-Länder-Beratung auf Chefebene führen", sagte Seibert zu einem möglichen Spitzengespräch noch vor Weihnachten.

13:18 Uhr | Thüringens Innenminister Maier kritisiert Ramelows "Diskussion um Weihnachten"

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat die Corona-Politik von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharf kritisiert. Maier schrieb auf Twitter, er halte die "Diskussion um Weihnachten" derzeit nicht für hilfreich. Stattdessen müsse darüber beraten werden, wie man kurzfristig auf die rapide steigenden Zahlen im Land reagieren könne. Maier beklagte zudem, von den Plänen Ramelows "wieder mal aus den Medien erfahren" zu haben. Ramelow hatte sich am Wochenende in einem Zeitungsinterview gegen Corona-Lockerungen über Weihnachten und Silvester ausgesprochen.

13:02 Uhr | Erfurter Schüler sehen Hygienekonzepte kritisch

Die Hygienekonzepte in Erfurts Schulen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden von vielen Schülern kritisch gesehen. Das geht aus einer Umfrage des Erfurter Schülerparlaments hervor.

12:58 Uhr | Landrat möchte Schulbetrieb in Sächsischer Schweiz-Osterzgebirge einschränken

Der Landrat im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Michael Geisler, drängt darauf, den Schulbetrieb einzuschränken. Der CDU-Politiker sagte dem MDR, das Wechselmodell sollte schnellstmöglich kommen. Das entscheide jedoch das Kultusministerium. Bei Grundschulen und Kitas sprach sich Geisler für eine komplette Schließung aus. Sie sollten nur eine Notbetreuung anbieten. Der Kreis Sächsische Schweiz-Ostergebirge hat eine der höchsten Infektionsraten in Deutschland.

12:48 Uhr | Zwei Drittel aller Unternehmen beantragten Corona-Hilfen

In Deutschland haben fast zwei Drittel aller Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern staatliche Corona-Hilfen beantragt. Das hat eine repräsentative Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Dazu gehörten Soforthilfekredite oder das vereinfachte Kurzarbeitergeld. So war nur jedes zweite Unternehmen mit dem Prozess der Beantragung insgesamt zufrieden. Neun von zehn Firmen hätten technische Probleme bei der Antragstellung beklagt, wie das zeitweise Nichterreichen der Internetseite. Nur jedes dritte Unternehmen habe berichtet, die Hilfen seien schnell angekommen. Bitkom hatte für die Erhebung nach eigenen Angaben mehr als 600 Unternehmen aller Branchen befragt.

12:45 Uhr | Köpping und Impfkommissionschef beantworten Fragen rund ums Impfen

Beim MDR AKTUELL-Hörerforum beantworteten diesmal Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping und der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, die Fragen.

Logo MDR 55 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

12:25 Uhr | Kretschmer geht von schärferen Maßnahmen aus

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat noch einmal seine Äußerungen von gestern unterstrichen, wonach die gegenwärtigen Corona-Maßnahmen nicht ausreichend seien, und Verschärfungen angekündigt. Nach einem Gespräch mit Industrie- und Handelskammern sagte der CDU-Politiker, konkrete Schritte würden zunächst in Kabinett und Parlament sowie im Einvernehmen mit der kommunalen Ebene und der Wirtschaft beraten. Man müsse über Schule und Kindergärten sprechen, möglicherweise auch über andere Punkte, sagte Kretschmer. Als Beispiel nannte er Pflegeheime. Für Besuche könnte fortan ein Schnelltest die Voraussetzung sein.

11:05 Uhr | Köpping kündigt für Sachsen Nachschärfungen an

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat unterstrichen, dass die Corona-Regeln im Land noch einmal nachgeschärft werden müssen. Die SPD-Politikerin sagte im Impfforum von MDR AKTUELL, da sei sich die Landesregierung einig. Es müsse die Möglichkeit geschaffen werden, dass Menschen, die ein Krankenhaus oder ärztliche Behandlung brauchten, diese auch bekämen.

Petra Köpping bremste zugleich die Erwartungen daran, dass schnell alle Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden könnten. Die Verteilung des Impfstoffs sei eine gewaltige Herausforderung. Zunächst müssten das Personal in der Medizin und in Pflegeeinrichtungen geimpft werden. Dann folgten Menschen aus Risikogruppen. Dabei werde eng mit den Hausarztpraxen zusammengearbeitet.

10:48 Uhr | RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf Höchstwert

In Deutschland hat die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz einen neuen Höchstwert erreicht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts stieg der Wert im Durchschnitt auf 146,2. Die mit Abstand bundesweit höchste Zahl weist das Land Sachsen aus, wo den RKI-Angaben zufolge innerhalb von sieben Tagen 321,9 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner registriert wurden. Die niedrigste Inzidenz gibt es laut RKI in Mecklenburg-Vorpommern mit 50,5.

Laut dem beim Karlsruher Institut für Technologie angesiedelten Risklayer-Projekt liegt der Inzidenzwert für Deutschland sogar bei 155 und für Mitteldeutschland bei 248. Für Sachsen gibt Risklayer eine 7-Tage-Inzidenz von 348, für Sachsen-Anhalt von 131 und für Thüringen von 177 an. Bei Risklayer werden die Zahlen nach Eingabe der Daten in die Datenbank erfasst, beim RKI auf der Basis des Meldedatums. Daraus ergeben sich die Unterschiede in den Zahlen.

09:20 Uhr | Bahn verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht in Fernzügen

Die Deutsche Bahn verstärkt ab heute die Kontrolle der Maskenpflicht in ihren Fernverkehrszügen. Wie der Konzern mitteilte, sind im Dezember bis zu 50 Prozent dieser Züge mit Sicherheitsteams aus Mitarbeitern der Bahn und der Bundespolizisten an Bord, um auf die Einhaltung der Maskenpflicht hinzuweisen. Damit verdopple die Bahn ihre Kontrollen im Fernverkehr. Die täglichen Kontrollen in den Regionalzügen und auf den Bahnhöfen würden unverändert fortgeführt, hieß es.

09:10 Uhr | Städtetagspräsident Jung wirbt fürs Einkaufen in Innenstädten

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung ist dafür, trotz Corona-Pandemie in den Innenstädten einkaufen zu gehen. Der Präsident des Deutschen Städtetags sagte im ARD-Morgenmagazin, viele Innenstädte seien in Gefahr. Man müsse sie stärken und die Händler vor Ort unterstützen. Wenn man Abstand halte und eine Maske trage, sei das Risiko beherrschbar. Jung sprach sich zugleich für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Regionen mit hohen Infektionszahlen aus. Das könne etwa dann greifen, wenn die Inzidenz von 200 überschritten werde.

07:50 Uhr | Wohlfahrtsverbände warnen vor Konflikten bei Corona-Impfungen

Wohlfahrtsverbände haben vor sozialen Konflikten bei den Corona-Impfungen gewarnt. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, sagte den Funke-Medien, es werde eine Verteilungsdebatte geben, sobald ein zugelassener Impfstoff verfügbar sei. Zuerst würden Menschen geimpft, die zur Risikogruppe zählten oder in systemrelevanten Berufen arbeiteten. Wer nicht zu einer dieser Gruppen gehöre, müsse hinten anstehen. Das werde zu Konflikten führen.

06:58 Uhr | Auch Schleswig-Holstein nun Corona-Risikogebiet

Als letztes Bundesland in Deutschland ist jetzt Schleswig-Holstein zum Corona-Risikogebiet erklärt worden. Wie die Landesregierung in Kiel mitteilte, kamen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner im Durchschnitt 51,6 Infektionen. Damit wurde der Risikowert von 50,1 überschritten. Am Sonntagnachmittag hatte auch Mecklenburg-Vorpommern den Warnwert überschritten. Damit gelten nun alle Bundesländer als Corona-Risikogebiet. Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind die Länder mit den geringsten Infektionszahlen in Deutschland.

06:45 Uhr | Kanzleramtschef Braun fordert weiteren Krisengipfel

Kanzleramtschef Helge Braun hat sich für einen weiteren Corona-Krisengipfel von Bund und Ländern in dieser oder nächster Woche ausgesprochen. Der CDU-Politiker sagte den "Bild"-Medien, ein Lockdown dieser Art funktioniere nicht. Deshalb müsste es mindestens in den Hotspots noch einmal richtige Verschärfungen geben. Der Bund sei sofort dabei, wenn die Länder zu einem weiteren Corona-Gipfel bereit seien.

Am Sonntag hatte Bayern wegen der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen erneut den Katastrophenfall ausgerufen. Unter anderem soll es für Städte und Kreise mit hohen Inzidenzwerten nächtliche Ausgangssperren geben. In zahlreichen Klassen ist Wechselunterricht geplant. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hatte einen harten Lockdown noch vor Weihnachten ins Gespräch gebracht. Er sagte dem MDR, die bisherigen Maßnahmen reichten nicht aus.

06:30 Uhr | Aufbau von Corona-Impfzentren in Mitteldeutschland läuft nach Plan

Die Errichtung von Corona-Impfzentren in Mitteldeutschland kommt voran. Die Kassenärztliche Vereinigung in Thüringen teilte MDR AKTUELL mit, die Impfzentren würden wie geplant bis zum 15. Dezember stehen. Auch in Sachsen-Anhalt ist man zuversichtlich den Termin zu halten. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind insgesamt 56 Imfpzentren plus mobile Impfteams geplant.

06:15 Uhr | Dänemark will Corona-Beschränkungen verschärfen

Dänemark verschärft wegen steigender Infektionszahlen seine Corona-Beschränkungen. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen kündigte in einer Videoansprache einen Teil-Lockdown für die drei größten dänischen Städte an. Betroffen sind demnach die Hauptstadt Kopenhagen mit umliegenden Gemeinden. Außerdem gibt es einen Teil-Lockdown in Aarhus und Odense. Die Details sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Die dänischen Behörden hatten gestern mit 1.745 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert gemeldet.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 7. Dezember 2020

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt unterhalb.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Dezember 2020 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland