Coronavirus-Pandemie Ticker von Montag: ARD-Bericht – Handel mit Impfterminen auf Ebay

In Deutschland fällt die Impfpriorisierung weg. Impfwillige können sich ab sofort unabhängig von Beruf, Alter oder Vorerkrankungen einen Termin für eine Covid-19-Impfung holen. Die neuen Erstimpfungstermine in Sachsens Impfzentren waren "innerhalb weniger Minuten" vergeben. Angesichts des knappen Impfstoffs werden manche Termine inzwischen gegen Geld angeboten. Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Impftermin Corona
Eine Reporterin des ARD-Magazin "Brisant" bekam auf Ebay zwei Impftermine angeboten. Bildrechte: Colourbox.de

Unser Ticker am Montag, 7. Juni 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:29 Uhr | Medienbericht: Fast jede fünfte Firma in Gastronomie vor dem Aus

In Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft steht beinahe jedes fünfte deutsche Unternehmen finanziell vor dem Aus. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). In der Gastronomie klagen demnach zwei von drei Unternehmen über sinkendes Eigenkapital, in der Freizeitwirtschaft ist es jedes Zweite. Gesamtwirtschaftlich seien gut 24 Prozent der rund 27.000 vom DIHK befragten Unternehmen betroffen.

21:11 Uhr | ARD-Magazin: Impftermin auf Ebay angeboten

Offenbar ist es möglich, sich über das Internet gegen Geld einen Impftermin vermitteln zu lassen. Das ergab eine Recherche des ARD-Magazins "Brisant". Eine Reporterin veröffentlichte hierfür online eine Kleinanzeige. Daraufhin wurden ihr gegen Zahlung von 150 Euro zwei Impftermine bei einem Dortmunder Hausarzt vermittelt. Der Arzt selbst stritt jegliche Verstrickung in die illegalen Machenschaften ab. Den Bericht aus der "Brisant"-Sendung vom Montag können Sie hier sehen:

21:07 Uhr | Kretschmer blickt optimistisch auf Sommer

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich optimistisch gezeigt, dass im Sommer ein "wirklich gutes Wirtschaftsleben" möglich ist. Ab dem 14. Juni soll es zudem Lockerungen für Hotels und Pensionen geben. Gleichzeitig kündigte der CDU-Politiker an, dass Kontaktverfolgung in Restaurants und das Tragen des Mundschutzes im Sommer noch nicht aufgehoben würden.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer beteiligte sich am Dienstag an einer digitalen Corona-Konferenz mit
kommunalen Spitzenvertretern, Medizinern, Wissenschaftlern und
Politikern zum Ausblick auf den Sommer.
Bildrechte: dpa

19:05 Uhr | WHO: Impfstoff besser weltweit verteilen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wenige Tage vor Beginn des G7-Gipfels an die reichen Länder appelliert, umgehend für die dringend nötigen Corona-Impfstoffe im ärmeren Teil der Welt zu sorgen. Die G7-Staaten hätten bei ihrem Treffen im englischen St. Ives die Macht, zusätzliche 100 Millionen Dosen allein im Juni und Juli zur Verfügung zu stellen, um die weltweiten Impfziele zu erreichen, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf. "Das baldige Teilen von Impfstoff ist die beste Art, die akute Phase der Pandemie zu beenden." Bisher seien fast 44 Prozent aller Dosen in den reichen Ländern verabreicht worden, aber nur 0,4 Prozent in den armen Regionen. Besonders frustrierend an diesen Zahlen sei, dass sich daran seit Monaten nichts geändert habe, sagte Ghebreyesus.

18:46 Uhr | Kann in Corona-Zeiten Fußball-Fieber aufkommen?

Am Freitag startet die Fußball-Europameisterschaft, die schon im vergangenen Jahr in zwölf Städten über Europa und Asien verteilt ausgetragen werden sollte. Was meinen Sie, kommt in diesem Jahr überhaupt Fußball-Stimmung auf? Stimmen Sie ab bei MDRfragt. Mehr Details zur Abstimmung erhalten Sie im folgenden Artikel:

16:47 Uhr | Dresden: Virus-Variante in Studentenwohnheim wird noch untersucht

Bei den Bewohnern eines Dresdner Studentenwohnheims ist weiterhin nicht klar, ob sie sich mit der Delta-Variante angesteckt haben. Eine Sprecherin der Stadt sagte am Montag, die Ergebnisse der sogenannten Sequenzierung würden für Mittwoch erwartet. Derzeit stehen noch 18 Bewohner des Wohnheimes unter Quarantäne. Das Gesundheitsamt hatte es in der vorigen Woche vorsorglich unter Quarantäne gestellt, nachdem ein Bewohner nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben war. Der Student war erst vor kurzem aus der indischen Großstadt Bangalore zurückgekehrt. Laut Gesundheitsamt besteht der Verdacht, der Mann könne sich mit der sogenannten Delta-Variante angesteckt haben, die derzeit in Indien stark verbreitet ist. Eine Studie aus Indien geht davon aus, dass die Übertragbarkeit des Virus bei dieser Variante um 50 Prozent höher ist als bei der Alpha-Variante, die zunächst in Großbritannien entdeckt wurde.

16:38 Uhr | Sachsen-Anhalt: Hausärzte klagen über Terminvergabe

Die Kassenärztliche Vereinigung in Sachsen-Anhalt hat den Wegfall der Priorisierung bei den Corona-Impfungen kritisiert. Im Großen und Ganzen seien die Hausärzte unzufrieden, weil immer noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehe, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Jörg Böhme, dem MDR. Für die Praxen sei nicht das Impfen an sich das Problem, sondern die Vereinbarung von Terminen mit den Patienten. Das sei eine riesige logistische Herausforderung, so Böhme. Mehr Details können Sie im folgenden Video erfahren.

15:46 Uhr | Moderna beantragt Zulassung von Corona-Impfstoff für Kinder

Der US-Konzern Moderna hat eine EU-Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren beantragt. Das gab das Unternehmen in Amsterdam bekannt. Bei einem positiven Votum der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) wäre es das zweite Präparat für diese Altersgruppe. Bisher darf nur der Biontech-Impfstoff verwendet werden. Moderna erklärte, Grundlage des Antrags sei eine Studie mit 2.500 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren in den USA. Die Wirksamkeit habe dabei bei 100 Prozent gelegen. Das Präparat werde im Allgemeinen gut vertragen.

Ampulle und Sritzen mit Moderna-Impfstoff
Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

14:52 Uhr | Erstimpfungstermine in Sachsen "innerhalb weniger Minuten" vergeben

Nach der bundesweiten Aufhebung der Impfpriorisierung sind in den sächsischen Impfzentren 6.237 neue Termine freigeschaltet worden. Wie der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes Sachsen, Kai Kranich, mitteilte, war ein Großteil der Termine für die Erstimpfungen "innerhalb weniger Minuten" vergeben. Es werde nun leichter, sich zu registrieren, versprach er. Am Montagnachmittag war eine Registrierung wegen der zahlreichen Anfragen nur mit langen Wartezeiten möglich. Ab Mitte nächster Woche will das DRK Sachsen die Serverkapazität für das Buchungsportal verdoppeln. Dann können sich 8.000 Menschen, statt bisher 4.000 Menschen gleichzeitig registrieren.

14:13 Uhr | Bundesregierung will "epidemische Lage" aufrechterhalten

Die Bundesregierung will die Corona-Maßnahmen auch über den Juni hinaus verlängern. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es lasse sich bislang aber noch nicht sagen, welche konkreten Maßnahmen im August oder September ergriffen werden, beziehungsweise "dann noch nötig sind". Das Land befinde sich weiterhin in der Pandemie.

Hintergrund ist die "Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite". Diese gilt derzeit bis Ende Juni. Die Regierungskoalition aus Union und SPD will am Donnerstag im Bundestag über eine Verlängerung um weitere drei Monate abstimmen lassen. Die "epimdemische Lage" gibt dem Bund das Recht, direkt ohne Zustimmung des Bundesrates Verordnungen zu erlassen, etwa zu Tests, Impfungen, zum Arbeitsschutz oder zur Einreise.

13:18 Uhr | Indien lockert Corona-Lockdown in Großstädten

In Indien haben mehrere Großstädte nach wochenlangem Lockdown erste Lockerungen eingeleitet. In der Hauptstadt Neu-Delhi dürfen nach rückläufigen Testzahlen im täglichen Wechsel jeweils die Hälfte der Geschäfte wieder öffnen. Auch die U-Bahn nahm den Betrieb mit 50-prozentiger Kapazität wieder auf. Büros dürfen ebenfalls zur Hälfte wieder besetzt sein. Einige zur Eindämmung des Coronavirus verhängte Maßnahmen blieben aber in Kraft. So darf weiterhin nicht in Restaurants gegessen werden und auch Theater oder Fitnessstudios bleiben geschlossen. In der Finanzmetropole Mumbai dürfen Sportstudios, Schönheits- und Wellness-Salons hingegen wieder öffnen.

12:57 Uhr | Merkel und Laschet verteidigen Spahn

Kanzlerin Angela Merkel und CDU-Chef Armin Laschet haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegen Vorwürfe um die Verteilung angeblich minderwertiger Corona-Masken an Menschen mit Behinderung und Obdachlose verteidigt. Merkel sagte in einer Sitzung des CDU-Vorstands nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, die Vorwürfe seien von Fakten nicht gedeckt. Die SPD versuche, die Pandemie-Politik in ein schlechtes Licht zu stellen. Merkel sagte nach den Informationen aus Teilnehmerkreisen: "Wir alle unterstützen Jens Spahn." Die Argumentation des Bundesgesundheitsministeriums sei hieb- und stichfest.

Mit Blick auf SPD-Chefin Saskia Esken habe Parteichef Laschet gesagt: "Was Frau Esken da macht, hat mit Anstand nichts zu tun." Spahn selbst hat die Vorwürfe in der Sitzung demnach scharf zurückgewiesen. Er sagte: "Es war übrigens eine Idee des Arbeitsministeriums, mit einem Sonderkontingent an Obdachlose und Eingliederungshilfe Masken zu verteilen." Entscheidend sei, dass Masken sicher seien und den Infektionsschutz gewährleisteten. Darauf seien alle Masken, die verteilt worden seien, geprüft worden.

12:29 Uhr | Zweiter Haftbefehl wegen Betrug mit Corona-Tests

Im Skandal um mutmaßlichen Betrug in Corona-Testzentren gibt es einen weiteren Haftbefehl. Wie die Staatsanwaltschaft Bochum mitteilte, kam auch der zweite Beschuldigte in Untersuchungshaft. Beide Mitarbeiter einer Bochumer Firma waren am Freitag festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt worden. Aus Ermittlungsgründen nennen die Behörden derzeit keine Details.

Corona-Testzentren bekommen vom Staat je Schnelltest 18 Euro. Stichproben hatten eine Differenz zwischen vorgenommenen und abgerechneten Tests ergeben. Seit der Enthüllung werden nach Angaben der Behörden von dem betroffenen Testcenter-Betreiber deutlich weniger Tests gemeldet.

11:53 Uhr | Spanien öffnet Häfen für Kreuzfahrtschiffe und akzeptiert Antigentest an Flughäfen

In Spanien dürfen seit heute nach knapp einjähriger Zwangspause erstmals wieder internationale Kreuzfahrtschiffe in die Häfen einlaufen. Außerdem dürfen vollständig gegen Covid-19 geimpfte Touristen erstmals ohne Corona-Beschränkungen in das Land. Für nicht Geimpfte herrscht weiterhin eine Testpflicht, wobei jetzt auch Antigentests zugelassen sind. Bisher waren PCR-Tests bei der Einreise nötig.

Lediglich Besucher aus Brasilien, Indien und Südafrika dürfen weiterhin nicht zu touristischen Zwecken in Spanien einreisen. Die Pandemie-Lage im einstigen Corona-Hotspot entwickelt sich immer besser. Auf den Balearen und in der Region um Valencia liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei einem Wert von unter 20.

11:26 Uhr | Slowakei startet Impfungen mit Sputnik V

In der Slowakei können sich die Menschen seit heute den russischen Covid-19-Impfstoff Sputnik V impfen lassen. Die Slowakei ist damit nach Ungarn das zweite EU-Land, das den Vektorimpfstoff trotz fehlender Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA einsetzt.

Ex-Regierungschef Igor Matovic hatte 200.000 Dosen des Wirkstoffs aus Russland gekauft. Die Kontroverse über seinen Alleingang trug zu seinem Sturz als Ministerpräsident bei. Sein Argument war unter anderem, dass sich viele Slowaken explizit nur mit dem russischen Impfstoff impfen lassen wollen. Sputnik V soll zunächst nur für Menschen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren verwendet werden.

09:50 Uhr | Sachsens Gesundheitsministerin Köpping kämpft um Impfstoffe

Jeder der möchte, könnte sich nun impfen lassen. Das große Aber: Es gibt immer noch nicht genügend Impfstoff. Wie geht es weiter? Im Gespräch ist Petra Köpping, Sachsens Gesundheitsministerin.

09:40 Uhr | Deutlich weniger Positiv-Tests und fallende Inzidenzwerte

Laut dem Datenprojekt Risklayer sind am Sonntag 1.845 neue Positiv-Tests auf das Coronavirus registriert worden. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 3.235. Das Robert Koch-Institut meldete für gestern 1.117 neue Fälle.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sank laut Risklayer in Deutschland auf 26 und in Mitteldeutschland auf 27 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. In Sachsen lag der Wert bei 28, in Thüringen bei 31 und in Sachsen-Anhalt bei 21. Das RKI gab die Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland mit 24,3 an.

Die unterschiedlichen Zahlen zwischen RKI und dem Risklayer-Projekt resultieren aus einem Meldeverzug des RKI um bis zu 48 Stunden.

09:05 Uhr | SPD-Chefin legt Spahn Rücktritt wegen Masken-Affäre nahe

In der Affäre um minderwertige Corona-Schutzmasken hat SPD-Chefin Saskia Esken Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erneut einen Rücktritt nahe gelegt. "Sollten sich die Vorwürfe gegenüber Jens Spahn und dem Bundesgesundheitsministerium bewahrheiten, ist er in seinem Amt nicht mehr haltbar", sagte Esken den Funke-Medien. "Wer minderwertige Masken an Menschen mit Behinderung, Obdachlose und Pflegeeinrichtungen verteilen will, um sein Versagen zu kaschieren, handelt respektlos."

In der Affäre geht es um eine große Zahl mutmaßlich minderwertiger Masken, die das Bundesgesundheitsministerium 2020 zumeist in China gekauft hatte. Laut "Spiegel" wollte es solche Masken an Obdachlose, Behinderte oder Hartz-IV-Empfänger verteilen.

08:20 Uhr | Was der Wegfall der Impfpriorisierung bedeutet

Seit heute fällt die Impfpriorisierung weg. Dann können sich alle Menschen in Deutschland gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 impfen lassen - zumindest theoretisch. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

06:58 Uhr | Patientenschützer kritisieren Aufhebung der Impfpriorisierung

Patientenschützer kritisieren die Aufhebung der Impfpriorisierung. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz sagt, Eugen Brysch, sagte der "Rheinischen Post", die vom Bundesgesundheitsminister angekündigten 80 Millionen Impfdosen des zweiten Quartals würden reine Illusion bleiben. "Daher haben am 8. Juni zig Millionen Kranke und Menschen in gefährdeten Berufsgruppen immer noch kein Impfangebot erhalten." Brych wirft der Politik vor, sich mit der Aufhebung der Priorisierung aus der Verantwortung zu stehlen. So würden der Impfneid und Streit in die Gesellschaft getragen. Auch die Betriebsärzte schon jetzt zuzuschalten, werde den Konflikt vergrößern. Es mangele nicht an Impfstellen, sondern an Impfstoff.

06:45 Uhr | Hausärzte warnen vor zu hohen Erwartungen

Die deutschen Hausärzte warnen vor zu hohen Erwartungen an das Ende der Impfpriorisierung. Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigelt, sagte der "Funke Mediengruppe", für viele werde der 7. Juni ein Tag wie viele andere seit Beginn der Impfkampagne sein. Die Impfstoff-Lieferungen seien noch immer zu knapp für die hohe Nachfrage und es werde auch weiterhin zu unzuverlässig geliefert. Gleichzeitig werde mit der Aufhebung der Priorisierung und der Ankündigung der Kinder- und Jugendimpfungen die Nachfrage noch zunehmen.

06:30 Uhr | Ab heute keine Impfpriorisierung mehr

In Deutschland können sich ab heute alle Menschen einen Corona-Impftermin holen. Mit dem Wegfall der bisherigen Impfpriorisierung spielen Kriterien wie Beruf, Alter oder Vorerkrankungen keine Rolle mehr. Gleichzeitig werden neben den Impfzentren und Hausärzten auch die Betriebsärzte in die Kampagne eingebunden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rief aber zu Geduld auf. Nicht jeder Impfwillige könne gleich heute einen Termin bekommen. Es sei noch nicht genug Impfstoff für alle da, sagte der CDU-Politiker.

Unterschiede gibt es noch bei den 12- bis 16-Jährigen. Während Sachsen auch für sie die Impfungen grundsätzlich erlaubt, will Thüringen erst eine Empfehlung der Ständigen Impfkommissionen Stiko abwarten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 7. Juni 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 07. Juni 2021 | 21:45 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Ein Einfamilienhaus steht am 11.06.2013 im Hochwasser am Dorfrand von Schönhausen 1 min
Bildrechte: dpa

Nach einem Hochwasser müssen Sie auf bestimmte Dinge achten – etwa, wann Sie Wasser abpumpen können, wann die Feuerwehr kommen muss und wann Sie anderen Fachkräfte zu Rate ziehen sollten.

26.07.2021 | 21:21 Uhr

Mo 26.07.2021 21:07Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-539506.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video