Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: EMA gibt grünes Licht für Auffrischungsimpfung

Die EMA empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Erwachsene. Sachsen-Anhalt will Corona-Verordnung ohne Änderungen verlängern. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer will, dass alle Arbeitgeber Impfstatus abfragen dürfen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert eine Stellungnahme des Ethikrates zur Impfpflicht. Apotheken in Sachsen wollen weiterhin Corona-Tests anbieten. Städtetagspräsident Jung fordert eine Ausweitung der 2G-Regeln.

Unser Ticker am Montag, 4. Oktober 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

21:13 Uhr | Debatte über Maskenpflicht in Schulen

In Sachsen-Anhalt ist die Maskenpflicht im Unterricht bereits abgeschafft, in Thüringen sollen Schüler die Maske weiter tragen. Wie geht es in Sachsen weiter? Trotz steigender Inzidenzen denkt man über Lockerungen nach.

19:05 Uhr | Kretschmer will Auskunftsrecht von Firmen über Mitarbeiter-Impfung

Michael Kretschmer
Will Recht auf Impf-Auskunft für alle Arbeitgeber: Michael Kretschmer Bildrechte: imago images/photothek

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich dafür ausgesprochen, dass Unternehmen von ihren Angestellten den Impfstatus erfragen dürfen. Kretschmer sagte nach einem Treffen mit dem italienischen Gesundheitsminister Roberto Speranza in Rom, private Arbeitgeber müssten das Recht erhalten, von ihren Mitarbeitern zu erfahren, ob sie geimpft seien oder nicht. Im öffentlichen, sozialen Bereich sei dies schon der Fall. Das reiche aber nicht aus.

Kretschmer bezeichnete Impfungen als "einzig vernünftigen Weg, diese Pandemie zu beenden".  Er wolle Nicht-Geimpfte nicht pauschal als "Querdenker" oder Verschwörungstheoretiker abstempeln. Aber die, die sich nicht impfen ließen, akzeptierten, dass dann Testen zu ihrem Alltag dazu gehöre: "Das ist aus unserer Sicht die allerallerletzte Möglichkeit, eine Pandemiebekämpfung wirksam zu machen."

18:56 Uhr | Bayern lockert Regeln für 2G-Veranstaltungen

Bayern lockert massiv die Corona-Beschränkungen für Veranstaltungen mit 2G-Regel. Einem Beschluss der bayerischen Staatsregierung zufolge entfallen für diese Maskenpflicht, Obergrenzen bei der Personenzahl, Alkoholverbot am Tresen und Mindestabstandsgebot. Dies gilt auch, wenn Veranstalter neben Geimpften und Genesenen (2G) Besucher mit einem negativen PCR-Test einlassen (3G plus). Kleinkinder und Schüler, die im Schulbetrieb ohnehin regelmäßig getestet werden, habe grundsätzlich auch bei Veranstaltungen Zutritt, in denen die 3G plus Regel gilt.

18:48 Uhr | Sachsen-Anhalt will Corona-Verordnung verlängern

Sachsen-Anhalts Landesregierung will die bestehende Corona-Verordnung noch in dieser Woche verlängern. Das bestätigte ein Sprecher des Sozialministeriums. Die Verordnung wäre nach dem 7. Oktober außer Kraft getreten und soll nun bis zum 12. November per Umlaufbeschluss verlängert werden. Inhaltliche Veränderungen sind nicht geplant.

17:57 Uhr | Linken-Politiker zieht wegen Sputnik vor den BGH

Der frühere Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm will das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs zu Sputnik-Geimpften nicht hinnehmen und vor den Bundesgerichtshof ziehen. Die Richter in Kassel hatten entschieden, dass mit Sputnik V Geimpfte keinen Anspruch auf ein deutsches Impfzertifikat haben.

Eine Lieferung des Corona-Impfstoffes Sputnik V in einem Flugzeug
In Deutschland nicht zugelassen: Sputnik V Bildrechte: dpa

Dehm sagte, die Entscheidung verstoße eklatant gegen den Gleichheitsgrundsatz. Die EU habe beschlossen, dass Menschen, in deren Herkunftsländern das russische Vakzin zugelassen sei, sich innerhalb der EU frei bewegen könnten. Menschen, deren Herkunftsländer den Impfstoff nicht zugelassen hätten, bleibe dies hingegen verwehrt: "Es ist absurd, dass beispielsweise ein mit Sputnik V vollständig geimpfter Ungar in einer deutschen Gaststätte mit 2G-Regel speisen darf und ein Deutscher - in diesem Fall ich - nicht."

Der 71-Jährige hatte sich im Mai in Moskau und im Juli in San Marino mit dem russischen Vakzin impfen lassen.

17:29 Uhr | Sachsen will Weihnachtsmärkte ermöglichen

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch will trotz Corona-Pandemie Weihnachtsmärkte und Bergparaden ermöglichen. Nach einer Videoschalte mit rund 30 kommunalen und privaten Veranstaltern sächsischer Weihnachtsmärkte sagte Klepsch, Ziel sei, dass Weihnachtsmärkte und Bergparaden stattfinden und dies möglichst praktikabel ohne aufwendige Kontrollen von 3G-Nachweisen oder Kontaktnachverfolgung. Das werde sie für die nächste Corona-Verordnung so vorschlagen. Mehrere Städte aus der Erzgebirgsregion hatten in der vergangenen Woche von der Landesregierung Klarheit bei den Weihnachtsmärkten gefordert.

17:20 Uhr | So unterschiedlich ist die Impfquote

Bei der Impfquote belegen die ostdeutschen Bundesländer die hinteren Plätze. In Sachsen ist die Impfquote sogar mit 55 Prozent vollgeimpfter Personen bundesweit am schlechtesten; Thüringen ist mit 58,8 Prozent auf dem drittletzten Platz. Auch innerhalb der Länder gibt es zwischen den Landkreisen große Unterschiede.

16:31 Uhr | EMA gibt grünes Licht für Auffrischungsimpfung

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus mit dem Biontech-Impfstoff empfohlen. Die EMA erklärte, eine zusätzliche Dosis der Covid-19-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna könne Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem ab 28 Tage nach der zweiten Dosis verabreicht werden. Für Menschen mit einem normalen Immunsystem ab einem Alter von 18 Jahren könnte eine Auffrischungsimpfung sechs Monate nach der zweiten Dosis in Betracht gezogen werden.

In Deutschland hat die Ständige Impfkommission (Stiko) empfohlen, dass lediglich Personen mit Immunschwäche eine zusätzliche Impfstoffdosis eines mRNA-Impfstoffs angeboten werden sollte. Bund und Länder haben unabhängig davon beschlossen, auch allen Menschen über 60 Jahre eine dritte Impfung anzubieten. Nach Daten des Robert-Koch-Instituts haben diese bereits über 674.900 Menschen erhalten.

15:50 Uhr | Luftfahrtbranche schätzt Verlust auf 200 Milliarden Dollar

Die Corona-Pandemie wird der Luftfahrt-Branche nach Verbandsschätzungen weltweit Verluste von mehr als 200 Milliarden Dollar (172 Milliarden Euro) einbringen. Der Generaldirektor des globalen Airline-Verbandes IATA, Willie Walsh, sagte, für dieses Jahr sei noch mit einem Minus von 52 Milliarden Dollar zu rechnen, für das kommende Jahr mit rund zwölf Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr hatten die Fluggesellschaften weltweit einen Verlust von 138 Milliarden Dollar verbucht.

Verbandschef Walsh erklärte zugleich, der Tiefpunkt der Krise sei überschritten. In einigen Ländern hätten Inlandsflüge inzwischen fast das Niveau von vor der Pandemie erreicht. 2023 werde die Branche unterm Strich wieder mit Gewinn arbeiten.

14:52 Uhr | Krankenhausgesellschaft fordert Aussage des Ethikrats zu Impfpflicht

In der Debatte um eine allgemeine oder auch berufsbezogene Pflicht zur Corona-Impfung sieht die Deutsche Krankenhausgesellschaft den Ethikrat gefragt. Der Vorsitzende der Gesellschaft, Gerald Gaß, sagte, die Bundesregierung solle dem Ethikrat ähnlich wie bei der Masern-Impfung einen entsprechenden Auftrag für eine offizielle Stellungnahme erteilen.

Gaß sagte, es müsse Klarheit herrschen, wohin der Weg führe. Damit würde die Akzeptanz einer politischen Entscheidung für oder gegen eine Impfpflicht gestärkt. In der jetzigen Situation würden sowohl die Arbeitgeber als auch die Beschäftigen mit dieser Frage allein gelassen. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums betonte, dass es keine allgemeine Impfpflicht geben werde. Für bestimmte Berufsgruppen sei eine Impfung aber sehr sinnvoll.

Derzeit sind 68,2 Prozent der Bevölkerung mit mindestens einer Dosis geimpft. 64,7 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig geimpft.

14:12 Uhr | Österreich bietet weiterhin kostenlose Tests an

In Österreich bleiben kostenlose Corona-Tests vorerst doch möglich. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, sollen die Zuschüsse bis Ende März verlängert werden. Darüber werde der Gesundheitsausschuss morgen abstimmen. Die Finanzierung von Gratis-Tests sollte in Österreich ursprünglich in diesem Monat auslaufen.

13:47 Uhr | Arbeitsagentur erwartet 2022 Beschäftigungsrekord

Experten der Bundesagentur für Arbeit rechnen im nächsten Jahr mit einem Beschäftigungsrekord in Deutschland. In einer Prognose heißt es, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 550.000 auf mehr als 34 Millionen steigen könnte. Das wären mehr als vor Beginn der Corona-Pandemie.

12:35 Uhr | Kinderärzteverband gegen Maskenpflicht an Schulen

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat sich für ein Ende der Maskenpflicht an Schulen ausgesprochen. Verbandssprecher Jakob Maske sagte im Deutschlandfunk, der Wegfall der Maskenpflicht in mehreren Bundesländern sei ein Schritt in die richtige Richtung. Kinder und Jugendliche hätten in der Pandemie "genügend gelitten" und erkrankten zudem nur äußerst selten schwer am Coronavirus.

Der Mediziner räumte ein, dass sich ohne das Tragen von Masken Viren schneller verbreiten könnten. Kinder könnten aber etwa durch Impfungen des Schulpersonals zusätzlich geschützt werden.

11:40 Uhr | Gera wechselt morgen auf Corona-Warnstufe 1

In Gera gilt ab morgen die Corona-Warnstufe 1. Damit ist der Zugang zu Innenräumen von Gaststätten, Hotels, Schwimmbädern, Fitnessstudios und Sporthallen dann nur Geimpften, Genesenen und Getesteten erlaubt. Das sieht die neue Allgemeinverfügung vor.

10:06 Uhr | Virologe Stöhr fordert Exit-Fahrplan aus der Pandemie

Der Virologe Klaus Stöhr hat die Politik aufgefordert, einen konkreten Corona-Exit-Fahrplan auszuarbeiten. Stöhr sagte in "Bild-TV", Zahlen und Fakten spächen dafür, dass die Corona-Pandemie dem Ende entgegen gehe. Ein Exit-Fahrplan müsse in Stufen darlegen, was aufgemacht werden könne, wenn bestimmte Parameter erfüllt seien. Stöhr sagte, den Zeitpunkt für die Rückkehr zur Normalität erwarte er nach der Winterperiode.

09:51 Uhr | Uni in Hannover führt Bändchen als G2-Nachweis ein

An der Leibniz-Universität Hannover sollen bunte Armbänder für Studierende und Beschäftigte ab sofort den Impf- und Genesenen-Status aufzeigen. Die Bändchen können demnach freiwillig getragen werden. Mit ihrer Hilfe sollen lange Warteschlangen bei den Einlasskontrollen vermieden werden.

07:27 Uhr | Bundesweite Inzidenz bei 67

Die deutschlandweite Inzidenz liegt nach Daten des Risklayer-Projekts von Sonntag nahezu unverändert bei 67,4 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen und Woche. Am Samstag lag der Wert bei 67,7. Anfang September war der Wert noch auf bis zu 90 gestiegen, der folgende Abwärtstrend ist aber seit einigen Tagen vorbei.

Die sogenannte Hospitalisierungsquote gab das Robert Koch-Institut zuletzt am Freitag mit 1,65 an. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5 neu aufgenommen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist bei der Hospitalisierungs-Inzidenz wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen.

06:49 Uhr | Städtetagspräsident für Ausweitung der 2G-Regeln

Angesichts der Debatten um die Impfquote in Deutschland hat sich Städtetagspräsident Burkhard Jung eine Ausweitung der 2G-Regeln gefordert. Der "Rheinischen Post" sagte der Oberbürgermeister von Leipzig, auch in Kinos, Clubs, Fitnessstudios sollten nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. Man müsse alles tun, um die Impfquote zu steigern.

06:37 Uhr | Sachsens Apotheken wollen weiter Tests anbieten

Der Landesapothekerverband Sachsen geht davon aus, dass die meisten Apotheken auch nach dem Wegfallen der kostenlosen Corona-Tests in der kommenden Woche noch Tests anbieten werden. Auch andere Anbieter erklärten auf Nachfrage von MDR AKTUELL, weiter öffnen und die Situation beobachten zu wollen. Dagegen rechnen die Apothekerverbände in Sachsen-Anhalt und Thüringen damit, dass die Teststellen in Apotheken weniger werden, wenn weniger Menschen sich testen lassen wollten. Das Landeskriminalamt Sachsen erklärte, bislang gebe es keinen Grund zur Annahme, dass Menschen künftig Tests fälschten statt zu zahlen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 4. Oktober 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland